Renault Reinasport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Renault

Bild nicht vorhanden

Reinasport
Produktionszeitraum: 1932–1934
Klasse: Oberklasse
Karosserieversionen: Limousine, Coupé, Pullman-Limousine, Cabriolet
Motoren: Ottomotor:
7,1 Liter (96 kW)
Länge: 5050–5300 mm
Breite: 1950 mm
Höhe:
Radstand: 3347–3592 mm
Leergewicht:
Vorgängermodell Renault Reinastella

Der Renault Reinasport war ein Personenkraftwagenmodell der Zwischenkriegszeit von Renault. Die Typencodes lauteten Type RM und Type ZS.[1][2]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Renault präsentierte die erste Ausführung des Modells im Oktober 1932 auf dem Pariser Automobilsalon. Es löste den Renault Reinastella ab. 1934 endete die Produktion ohne Nachfolger.

Der wassergekühlte Achtzylindermotor mit 90 mm Bohrung und 140 mm Hub hatte 7125 cm³ Hubraum.[1] Die Motorleistung von 130 PS wurde über eine Kardanwelle an die Hinterachse geleitet.

Type RM 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Wahl standen zwei verschieden lange Fahrgestelle. Das kürzere hatte einen Radstand von 334,7 cm und das längere einen Radstand von 358,7 cm. Die Spurweite betrug vorne 144 cm und hinten 145,4 cm. Zur Wahl standen viertürige Limousine mit fünf Sitzen, Coupé, viertürige Pullman-Limousine mit sieben Sitzen und ein Coach.

Type RM 6[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Ausführung vom Oktober 1933 hatte fünf ungleich große Lüftungsklappen in den Seiten der Motorhaube. Die Fahrzeuge waren in Abhängigkeit vom Radstand entweder 505 cm oder 530 cm lang und 195 cm breit.[3] Angeboten wurde neben Limousine und Pullman-Limousine auch ein Cabriolet.

Type ZS 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Ausführung erhielt am 2. Februar 1934 seine Zulassung. Der Radstand stieg geringfügig um 5 mm. An den Seiten der Motorhaube befanden sich vier waagerechte Lüftungsschlitze. Die vordere Stoßstange war in der Mitte nach unten gebogen. Im Angebot standen neben den reinen Fahrgestellen nur Limousine und Pullman-Limousine. Im Mai 1934 endete die Produktion nach 20 hergestellten Exemplaren.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gilbert Hatry, Claude Le Maître: Dossiers Chronologiques Renault. Voitures Particulières. Tome 5: 1924–1933. Editions Lafourcade, Paris 1981, ISBN 2-902667-06-X, S. 186–219 (französisch).
  • Gilbert Hatry, Claude Le Maître: Dossiers Chronologiques Renault. Voitures Particulières. Tome 6: 1934–1934. Editions Lafourcade, Paris 1982, ISBN 2-902667-08-6, S. 33–47 (französisch).
  • René Bellu: Toutes les Renault. Des origines à nos jours. Éditions Jean-Pierre Delville, Paris 1979, ISBN 2-85922-023-2, S. 109–125 (französisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Gilbert Hatry, Claude Le Maître: Dossiers Chronologiques Renault. Voitures Particulières. Tome 5: 1924–1933. Editions Lafourcade, Paris 1981, ISBN 2-902667-06-X (französisch).
  2. a b Gilbert Hatry, Claude Le Maître: Dossiers Chronologiques Renault. Voitures Particulières. Tome 6: 1934–1934. Editions Lafourcade, Paris 1982, ISBN 2-902667-08-6 (französisch).
  3. René Bellu: Toutes les Renault. Des origines à nos jours. Éditions Jean-Pierre Delville, Paris 1979, ISBN 2-85922-023-2 (französisch).