Renault 10

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Renault 10
Produktionszeitraum: 1965–1971
Klasse: Kompaktklasse
Karosserieversionen: Limousine
Vorgängermodell Renault Dauphine
Nachfolgemodell Renault 12

Der Renault 10 (kurz R10) ist eine viertürige Limousine des französischen Automobilherstellers Renault, die von Sommer 1965 bis Herbst 1971 hergestellt wurde. Sie besaß einen Vierzylinder-Reihenmotor, der längs im Heck eingebaut war.

R10 (1965–1967)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Phase I
Renault 10 Major (1965–1967)

Renault 10 Major (1965–1967)

Produktionszeitraum: 1965–1967
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotor:
1,1 Liter (34 kW)
Länge: 4200 mm
Breite: 1530 mm
Höhe: 1410 mm
Radstand: 2270 mm
Leergewicht: 775–790 kg

Im September 1965 gelangte der Renault 10 in den Handel. Er basierte auf dem Renault 8, wobei seine Front bei gleichbleibendem Radstand um 12 cm und sein Heck um 7 cm verlängert worden war. Zudem war der R10 4 cm breiter als der R8. Dadurch bot der R10 einen größeren Kofferraum und etwas mehr Platz für die Passagiere.

Die Frontpartie des Grundmodells und des Luxusmodells Major waren neu gestaltet und besaßen neben runden Hauptscheinwerfern eine Kombination aus Begrenzungs- und Blinkleuchten in Form eines Fünfecks. Die Heckleuchten waren etwas tiefer angebracht als beim R8.

Angetrieben wurde der Wagen durch einen längs im Heck eingebauten Vierzylinder-Reihenmotor mit 1108 cm³ Hubraum (Bohrung x Hub = 70 mm x 72 mm), der 46 PS (34 kW) bei 4600/min. abgab. Das Schaltgetriebe verfügte über vier Gänge. Alle Räder waren einzeln aufgehängt, vorn an Doppelquerlenkern, hinten an pendelnden Halbachsen und jeweils mit Scheibenbremsen ausgerüstet. Die Höchstgeschwindigkeit lag bei 132 km/h.

Ab dem Modelljahr 1967 wurde zusätzlich ein R10 Automatikmodell mit einer Jäger-Magnetpulverkupplung und Vorwahlgetriebe mit elektromagnetischer Steuerung angeboten, wie beim R8 Automatic.

Bei allen Modellen ersetzten „Renault 10“-Embleme die Bezeichnungen „1100“ und „Major“.

R10 (1967–1971)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Phase II
Renault 10 Major (1967–1971)

Renault 10 Major (1967–1971)

Produktionszeitraum: 1967–1971
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotoren:
1,1–1,3 Liter
(34–38 kW)
Länge: 4200 mm
Breite: 1530 mm
Höhe: 1410 mm
Radstand: 2270 mm
Leergewicht: 775–790 kg

Im September 1967 wurde ein überarbeiteter R10 vorgestellt. Die bisherigen runden Hauptscheinwerfer im Frontbereich wichen rechteckigen Leuchteinheiten mit darunter angeordneten, kleineren Begrenzungs- und Blinkleuchten. Daneben gab es kleinere Modifikationen am Heck, bei der Innenausstattung und am Armaturenbrett. Die vorderen Stoßstangen waren nun mit Gummipuffern ausgerüstet.

Im Juli 1969 kam ein stärkerer Motor dazu. Mit seinen 1289 cm³ Hubraum (Bohrung x Hub = 73 mm x 77 mm) leistete er 52 PS (38 kW) bei 4800/min. Er war mit einem stärkeren Getriebe kombiniert, und der Wagen erreichte so eine Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h. Nur noch in Verbindung mit der Automatik wurde der 1,1-Liter-Motor angeboten, mit vergrößerten Ventilen und entsprechenden Einlasskanälen.

In diesen Ausführungen wurden die Modelle bis zur Einstellung der Produktion im Oktober 1971 angeboten.

Motoren und Fahrleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Typ Bauzeitraum Codenummer Hubraum Vmax
R10 Major 07.1965–08.1967 R 1190 1108 cm³ 132 km/h
R10 Automatic 09.1966–08.1967 R 1190 1108 cm³ 132 km/h
R10 Major (Phase 2) 09.1967–07.1969 R 1190 1108 cm³ 132 km/h
R10 Automatic (Phase 2) 09.1967–10.1971 R 1190 1108 cm³ 132 km/h
R10 Major (Phase 2) 07.1969–10.1971 R 1192 1289 cm³ 140 km/h

Lizenznachbauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1967 bis 1971 wurde der R10 als Bulgarrenault in Bulgarien im selben Werk wie die Alpine A110 hergestellt. Die R10 Modelle bestanden überwiegend aus französischen Originalteilen, vereinzelt fanden bulgarische Fertigungsteile Verwendung. Die Kunststoffkarosserien der so genannten Bulgaralpine-Sportwagen kamen ausschließlich aus bulgarischer Fertigung. Insgesamt wurden etwa 3500 Fahrzeuge der Typen Bulgarrenault R8, R10 und Bulgaralpine hergestellt.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jacques Borgé, Nicolas Viasnoff: Renault - Der Weg zum Erfolg (l'Empire de Billancourt, dt. Ausgabe), M. Kühsel Verlag, Darmstadt (1980), ISBN 2-85120-059-3

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Dünnebier, Eberhard Kittler: Personenkraftwagen sozialistischer Länder. transpress VEB Verlag für Verkehrswesen, Berlin 1990, ISBN 3-344-00382-8, S. 20.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Renault 10 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien