Biathlon-Weltcup 2013/14

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Biathlon-Weltcup 2013/2014)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Biathlon

Biathlon-Weltcup 2013/14

IBU.svg

Disziplin Männer Frauen
Sieger
Gesamtweltcup FrankreichFrankreich Martin Fourcade FinnlandFinnland Kaisa Mäkäräinen
Einzelweltcup NorwegenNorwegen Emil Hegle Svendsen TschechienTschechien Gabriela Soukalová
Sprintweltcup FrankreichFrankreich Martin Fourcade FinnlandFinnland Kaisa Mäkäräinen
Verfolgungsweltcup FrankreichFrankreich Martin Fourcade FinnlandFinnland Kaisa Mäkäräinen
Massenstartweltcup FrankreichFrankreich Martin Fourcade WeissrusslandWeißrussland Darja Domratschawa
Staffelweltcup DeutschlandDeutschland Deutschland DeutschlandDeutschland Deutschland
Nationenwertung NorwegenNorwegen Norwegen NorwegenNorwegen Norwegen
Mixed-Staffelweltcup NorwegenNorwegen Norwegen und TschechienTschechien Tschechien
Wettbewerbe
Austragungsorte 9 9
Einzelwettbewerbe 22 22
Staffelwettbewerbe 4 (+ 2 Mixed) 4 (+ 2 Mixed)
Abgesagt 1 (davon nachgeholt: 1) 1 (davon nachgeholt: 1)
Abgebrochen 1
<<< 2012/13 2014/15 >>>

In der Saison 2013/14 wurde der Biathlon-Weltcup zum 37. Mal ausgetragen. Höhepunkt der Saison waren die Olympischen Winterspiele 2014 im russischen Sotschi, die Wettkämpfe dort wurden – mit Ausnahme der Mixed-Staffel – anders als in den Vorjahren jedoch nicht zum Weltcup gezählt. Als Unterbau fungierte der IBU-Cup 2013/14.

Titelverteidiger des Gesamtweltcups war bei den Männern der Franzose Martin Fourcade und bei den Frauen die Norwegerin Tora Berger.

Biathlon-Weltcup 2013/14 (Europa)
Red pog.svg
Red pog.svg
Red pog.svg
Kontiolahti
Kontiolahti
Oberhof
Oberhof
Östersund
Östersund
Oslo
Oslo
Red pog.svg
Annecy
Annecy
Sotschi
Sotschi
Lage der Austragungsorte
Biathlon-Weltcup 2013/14 (Österreich)
Hochfilzen
Hochfilzen
Antholz
Antholz
Ruhpolding
Ruhpolding
Pokljuka
Pokljuka
Detailansicht Österreich und Nachbarländer

Starterquoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Starterquote für die einzelnen Nationen resultierte aus den Ergebnissen des vorherigen Weltcupwinters. Die fünf besten Verbände der Nationenwertung durften sechs Starter pro Einzel und Sprintrennen entsenden, die Verbände der Ränge sechs bis zehn fünf und so weiter. Für Nationen ohne feste Startplätze vergab die IBU pro Sprint und Einzel drei Wild Cards.

Bei den Männern sah die Startquote wie folgt aus (bezogen auf die Platzierungen in der Vorsaison):

Quoten der Frauen:

Wettkampfkalender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum[1] Ort Wettkampfstätte Land
24. November bis 1. Dezember 2013 Östersund Östersunds skidstadion SchwedenSchweden Schweden
6.–8. Dezember 2013 Hochfilzen Langlauf- und Biathlonzentrum Hochfilzen OsterreichÖsterreich Österreich
12.–15. Dezember 2013 Annecy-Le Grand-Bornand Biathlonstadion Sylvie Becaert FrankreichFrankreich Frankreich
3.–5. Januar 2014 Oberhof DKB-Ski-Arena Oberhof DeutschlandDeutschland Deutschland
8.–12. Januar 2014 Ruhpolding Chiemgau-Arena DeutschlandDeutschland Deutschland
16.–19. Januar 2014 Antholz Südtirol Arena ItalienItalien Italien
19. Februar 2014 Sotschi Laura Biathlon- und Skilanglaufzentrum RusslandRussland Russland
6.–9. März 2014 Pokljuka Biathlonstadion Pokljuka SlowenienSlowenien Slowenien
13.–16. März 2014 Kontiolahti Biathlonstadion Kontiolahti FinnlandFinnland Finnland
20.–23. März 2014 Oslo Holmenkollen NorwegenNorwegen Norwegen

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Resultate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Weltcup in SchwedenSchweden Östersund, 24. November bis 1. Dezember 2013
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
28. November 2013 (Do.) Einzel (20 km) FrankreichFrankreich Martin Fourcade OsterreichÖsterreich Simon Eder OsterreichÖsterreich Daniel Mesotitsch
30. November 2013 (Sa.) Sprint (10 km) FrankreichFrankreich Martin Fourcade SchwedenSchweden Fredrik Lindström Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Burke
1. Dezember 2013 (So.) Verfolgung (12,5 km) Wettkampf aufgrund der Witterung ersatzlos gestrichen
2. Weltcup in OsterreichÖsterreich Hochfilzen, 6.–8. Dezember 2013
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
6. Dezember 2013 (Fr.) Sprint (10 km) NorwegenNorwegen Lars Berger FrankreichFrankreich Martin Fourcade NorwegenNorwegen Ole Einar Bjørndalen
7. Dezember 2013 (Sa.) Staffel (4 × 7,5 km) NorwegenNorwegen Norwegen
Vetle Sjåstad Christiansen
Ole Einar Bjørndalen
Tarjei Bø
Emil Hegle Svendsen
SchwedenSchweden Schweden
Christoffer Eriksson
Björn Ferry
Fredrik Lindström
Carl Johan Bergman
RusslandRussland Russland
Alexei Wolkow
Jewgeni Ustjugow
Anton Schipulin
Dmitri Malyschko
8. Dezember 2013 (So.) Verfolgung (12,5 km) FrankreichFrankreich Martin Fourcade NorwegenNorwegen Emil Hegle Svendsen NorwegenNorwegen Tarjei Bø
3. Weltcup in FrankreichFrankreich Annecy-Le Grand Bornand, 13.–15. Dezember 2013
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
13. Dezember 2013 (Fr.) Staffel (4 × 7,5 km)(1) DeutschlandDeutschland Deutschland
Erik Lesser
Andreas Birnbacher
Arnd Peiffer
Simon Schempp
OsterreichÖsterreich Österreich
Christoph Sumann
Daniel Mesotitsch
Dominik Landertinger
Simon Eder
SchwedenSchweden Schweden
Tobias Arwidson
Björn Ferry
Fredrik Lindström
Carl Johan Bergman
14. Dezember 2013 (Sa.) Sprint (10 km) NorwegenNorwegen Johannes Thingnes Bø TschechienTschechien Ondřej Moravec FrankreichFrankreich Martin Fourcade
15. Dezember 2013 (So.) Verfolgung (12,5 km) NorwegenNorwegen Johannes Thingnes Bø DeutschlandDeutschland Erik Lesser RusslandRussland Anton Schipulin

1 Die russische Staffel belegte im Rennen den ersten Platz, wurde jedoch auf Grund eines Dopingvergehens des Biathleten Alexander Loginow nachträglich disqualifiziert. Damit rückte Deutschland auf den Ersten, Österreich auf den Zweiten und Schweden auf den Dritten Platz vor.

4. Weltcup in DeutschlandDeutschland Oberhof, 3.–5. Januar 2014
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
3. Januar 2014 (Fr.) Sprint (10 km) NorwegenNorwegen Emil Hegle Svendsen NorwegenNorwegen Ole Einar Bjørndalen FrankreichFrankreich Martin Fourcade
4. Januar 2014 (Sa.) Verfolgung (12,5 km) NorwegenNorwegen Emil Hegle Svendsen NorwegenNorwegen Ole Einar Bjørndalen FrankreichFrankreich Martin Fourcade
5. Januar 2014 (So.) Massenstart (15 km) FrankreichFrankreich Martin Fourcade RusslandRussland Alexei Wolkow NorwegenNorwegen Tarjei Bø
5. Weltcup in DeutschlandDeutschland Ruhpolding, 9.–12. Januar 2014
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
9. Januar 2014 (Do.) Staffel (4 × 7,5 km) OsterreichÖsterreich Österreich
Christoph Sumann
Daniel Mesotitsch
Simon Eder
Dominik Landertinger
DeutschlandDeutschland Deutschland
Christoph Stephan
Andreas Birnbacher
Erik Lesser
Simon Schempp
RusslandRussland Russland
Alexei Wolkow
Jewgeni Ustjugow
Dmitri Malyschko
Anton Schipulin
11. Januar 2014 (Sa.) Einzel (20 km) NorwegenNorwegen Emil Hegle Svendsen RusslandRussland Alexei Wolkow RusslandRussland Jewgeni Ustjugow
12. Januar 2014 (So.) Verfolgung (12,5 km) NorwegenNorwegen Emil Hegle Svendsen SlowenienSlowenien Jakov Fak RusslandRussland Jewgeni Garanitschew
6. Weltcup in ItalienItalien Antholz, 17.–19. Januar 2014
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
17. Januar 2014 (Fr.) Sprint (10 km) ItalienItalien Lukas Hofer
DeutschlandDeutschland Simon Schempp
DeutschlandDeutschland Arnd Peiffer
18. Januar 2014 (Sa.) Verfolgung (12,5 km) DeutschlandDeutschland Simon Schempp FrankreichFrankreich Jean-Guillaume Béatrix NorwegenNorwegen Henrik L’Abée-Lund
19. Januar 2014 (So.) Staffel (4 × 7,5 km) FrankreichFrankreich Frankreich
Simon Fourcade
Alexis Bœuf
Jean-Guillaume Béatrix
Martin Fourcade
SchwedenSchweden Schweden
Tobias Arwidson
Björn Ferry
Fredrik Lindström
Carl Johan Bergman
DeutschlandDeutschland Deutschland
Erik Lesser
Andreas Birnbacher
Arnd Peiffer
Simon Schempp
7. Weltcup auf der SlowenienSlowenien Pokljuka, 6.–9. März 2014
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
6. März 2014 (Do.) Sprint (10 km) SchwedenSchweden Björn Ferry RusslandRussland Anton Schipulin DeutschlandDeutschland Arnd Peiffer
8. März 2014 (Sa.) Verfolgung (12,5 km) RusslandRussland Anton Schipulin SchwedenSchweden Björn Ferry NorwegenNorwegen Ole Einar Bjørndalen
9. März 2014 (So.) Massenstart (15 km) SchwedenSchweden Björn Ferry FrankreichFrankreich Martin Fourcade RusslandRussland Jewgeni Ustjugow
8. Weltcup in FinnlandFinnland Kontiolahti, 13.–16. März 2014
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
13. März 2014 (Do.) Sprint (10 km) NorwegenNorwegen Johannes Thingnes Bø FrankreichFrankreich Martin Fourcade DeutschlandDeutschland Arnd Peiffer
15. März 2014 (Sa.) Sprint (10 km) NorwegenNorwegen Johannes Thingnes Bø Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lowell Bailey TschechienTschechien Ondřej Moravec
16. März 2014 (So.) Verfolgung (12,5 km) NorwegenNorwegen Johannes Thingnes Bø FrankreichFrankreich Martin Fourcade SchwedenSchweden Björn Ferry
9. Weltcup in NorwegenNorwegen Oslo-Holmenkollen, 20.–23. März 2014
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
20. März 2014 (Do.) Sprint (10 km) SlowenienSlowenien Jakov Fak RusslandRussland Jewgeni Garanitschew SchwedenSchweden Björn Ferry
22. März 2014 (Sa.) Verfolgung (12,5 km) OsterreichÖsterreich Simon Eder SchwedenSchweden Björn Ferry SchwedenSchweden Carl Johan Bergman
23. März 2014 (So.) Massenstart (15 km) FrankreichFrankreich Martin Fourcade OsterreichÖsterreich Dominik Landertinger SlowenienSlowenien Jakov Fak

Weltcupstände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtweltcup
Endstand nach 22 Rennen (Top 10)
Rang Name Punkte Siege
01 FrankreichFrankreich Martin Fourcade 934 5
02 NorwegenNorwegen Emil Hegle Svendsen 642 4
03 NorwegenNorwegen Johannes Thingnes Bø 636 5
04 OsterreichÖsterreich Dominik Landertinger 616 0
05 OsterreichÖsterreich Simon Eder 585 1
06 NorwegenNorwegen Ole Einar Bjørndalen 561 0
07 DeutschlandDeutschland Arnd Peiffer 556 0
08 SchwedenSchweden Björn Ferry 553 2
09 RusslandRussland Anton Schipulin 549 1
10 DeutschlandDeutschland Simon Schempp 528 2
Einzelweltcup Sprintweltcup Verfolgungsweltcup
Endstand nach 2 Rennen (Top 10) Endstand nach 9 Rennen (Top 10) Endstand nach 8 Rennen (Top 10)
Rang Name Punkte Siege
01 NorwegenNorwegen Emil Hegle Svendsen 84 1
02 OsterreichÖsterreich Simon Eder 79 0
03 RusslandRussland Alexei Wolkow 76 0
04 RusslandRussland Jewgeni Ustjugow 76 0
05 ItalienItalien Christian De Lorenzi 65 0
FrankreichFrankreich Simon Fourcade 65 0
07 FrankreichFrankreich Martin Fourcade 60 1
08 DeutschlandDeutschland Daniel Böhm 60 0
09 OsterreichÖsterreich Dominik Landertinger 58 0
10 UkraineUkraine Serhij Semenow 57 0
Rang Name Punkte Siege
01 FrankreichFrankreich Martin Fourcade 402 1
02 DeutschlandDeutschland Arnd Peiffer 289 0
03 NorwegenNorwegen Johannes Thingnes Bø 278 3
04 NorwegenNorwegen Ole Einar Bjørndalen 262 0
05 OsterreichÖsterreich Dominik Landertinger 252 0
06 NorwegenNorwegen Emil Hegle Svendsen 240 1
07 RusslandRussland Anton Schipulin 234 0
08 ItalienItalien Lukas Hofer 231 1
09 OsterreichÖsterreich Simon Eder 228 0
10 RusslandRussland Dmitri Malyschko 223 0
Rang Name Punkte Siege
01 FrankreichFrankreich Martin Fourcade 298 1
02 SchwedenSchweden Björn Ferry 241 0
03 OsterreichÖsterreich Simon Eder 237 1
04 RusslandRussland Anton Schipulin 236 1
05 NorwegenNorwegen Johannes Thingnes Bø 226 2
06 DeutschlandDeutschland Simon Schempp 220 1
07 NorwegenNorwegen Emil Hegle Svendsen 217 2
08 OsterreichÖsterreich Dominik Landertinger 207 0
09 NorwegenNorwegen Ole Einar Bjørndalen 195 0
10 SlowenienSlowenien Jakov Fak 194 0
Massenstartweltcup Staffelweltcup Nationenwertung[2]
Endstand 3 Rennen (Top 10) Endstand nach 4 Rennen (Top 10) Endstand nach 16 Rennen (Top 10)
Rang Name Punkte Siege
01 FrankreichFrankreich Martin Fourcade 174 2
02 OsterreichÖsterreich Dominik Landertinger 110 0
03 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Burke 102 0
04 NorwegenNorwegen Emil Hegle Svendsen 101 0
05 FrankreichFrankreich Simon Desthieux 101 0
06 LettlandLettland Andrejs Rastorgujevs 95 0
07 FrankreichFrankreich Jean-Guillaume Béatrix 94 0
08 NorwegenNorwegen Ole Einar Bjørndalen 93 0
09 TschechienTschechien Ondřej Moravec 86 0
10 NorwegenNorwegen Johannes Thingnes Bø 83 0
Rang Land Punkte Siege
01 DeutschlandDeutschland Deutschland 200 1
02 SchwedenSchweden Schweden 199 0
03 OsterreichÖsterreich Österreich 197 1
04 NorwegenNorwegen Norwegen 178 1
05 FrankreichFrankreich Frankreich 171 1
06 TschechienTschechien Tschechien 139 0
07 SchweizSchweiz Schweiz 133 0
08 RusslandRussland Russland 130 0
09 SlowenienSlowenien Slowenien 122 0
10 SlowakeiSlowakei Slowakei 118 0
Rang Land Punkte Siege
01 NorwegenNorwegen Norwegen 5968 7
02 DeutschlandDeutschland Deutschland 5847 2
03 OsterreichÖsterreich Österreich 5761 1
04 FrankreichFrankreich Frankreich 5712 3
05 SchwedenSchweden Schweden 5452 1
06 RusslandRussland Russland 4934 0
07 TschechienTschechien Tschechien 4934 1
08 SlowenienSlowenien Slowenien 4284 1
09 ItalienItalien Italien 4211 1
10 KanadaKanada Kanada 4188 0

Tabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Athleten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Biathlet Östersund Hochfilzen Bornand Oberhof Ruhpolding Antholz Pokljuka Kontiolahti Oslo Punkte
Ez Sp Vf Sp Vf Sp Vf Sp Vf Ms Ez Vf Sp Vf Sp Vf Ms Sp Sp Vf Sp Vf Ms
01 FrankreichFrankreich Martin Fourcade 001 001 - 002 001 003 016 003 003 001 - - 005 009 007 007 002 002 010 002 010 004 001 0934
02 NorwegenNorwegen Emil Hegle Svendsen 017 011 - 007 002 - - 001 001 010 001 001 - - 033 020 004 008 005 DNF 009 019 014 0642
03 NorwegenNorwegen Johannes Thingnes Bø 026 009 - - - 001 001 010 006 017 008 017 - - 030 027 005 001 001 001 017 011 022 0636
04 OsterreichÖsterreich Dominik Landertinger 023 010 - 027 039 014 021 009 009 006 005 007 004 008 005 005 023 022 014 008 022 032 002 0616
05 OsterreichÖsterreich Simon Eder 002 008 - 018 023 020 012 014 023 DNF 016 004 033 021 020 008 014 016 012 026 005 001 019 0585
06 NorwegenNorwegen Ole Einar Bjørndalen 030 012 - 003 005 - - 002 002 020 - - 020 004 006 003 009 005 039 DNS 011 031 005 0561
07 DeutschlandDeutschland Arnd Peiffer 037 005 - 011 011 039 042 008 012 - 029 037 003 005 003 019 016 003 024 012 019 006 008 0556
08 SchwedenSchweden Björn Ferry 038 040 - 039 036 028 019 - - - 015 021 006 006 001 002 001 024 015 003 003 002 023 0553
09 RusslandRussland Anton Schipulin - 021 - 014 017 010 003 013 007 011 020 025 014 DNS 002 001 - 012 032 015 032 015 013 0549
10 DeutschlandDeutschland Simon Schempp - - - 008 006 005 018 024 022 021 009 011 001 001 - - 025 010 020 009 030 023 015 0528
11 RusslandRussland Dmitri Malyschko 045 024 - 015 012 004 013 024 015 009 006 009 - - 004 004 017 004 008 019 055 DNS 024 0514
12 SlowenienSlowenien Jakov Fak 049 028 - 022 016 DNS - - - - 004 002 011 017 015 006 018 025 016 024 001 007 003 0497
13 FrankreichFrankreich Jean-Guillaume Béatrix 024 004 - 019 010 035 033 038 019 016 046 DNS 007 002 010 022 006 015 022 032 013 021 010 0488
14 TschechienTschechien Ondřej Moravec 007 037 - 048 042 002 011 028 014 005 028 014 017 013 026 034 011 006 003 041 027 028 025 0477
15 ItalienItalien Lukas Hofer 006 017 - 068 - 007 009 030 037 007 047 050 001 020 008 021 028 019 006 016 035 018 011 0473
16 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lowell Bailey 018 014 - 016 030 034 014 DNS - - 024 020 019 012 012 010 019 029 002 014 018 013 027 0449
17 LettlandLettland Andrejs Rastorgujevs 043 058 - 026 009 032 030 027 004 013 018 018 - - 009 009 010 011 055 006 004 026 007 0445
18 SchwedenSchweden Fredrik Lindström 033 002 - 021 028 008 017 - - 014 019 019 051 038 014 012 015 007 028 013 031 012 020 0438
19 RusslandRussland Jewgeni Ustjugow 013 006 - 017 004 - - 004 010 023 003 013 - - 013 014 003 023 037 030 056 052 - 0437
20 FrankreichFrankreich Simon Desthieux 020 018 - 025 029 029 025 020 017 012 022 030 039 022 052 033 012 045 017 018 006 034 004 0397
21 RusslandRussland Alexei Wolkow 019 - - 033 019 024 022 007 018 002 002 016 - - 031 029 024 - - - 023 005 DNF 0377
22 UkraineUkraine Serhij Semenow 011 027 - 009 018 052 043 017 040 022 014 024 - - 032 030 013 020 030 031 014 010 016 0360
23 DeutschlandDeutschland Daniel Böhm 005 015 - 010 013 - - 023 020 024 021 022 047 033 025 016 008 DNS DNS - 023 017 028 0358
24 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Burke 059 003 - 024 021 027 015 059 - 008 054 033 050 DNS 016 013 007 035 018 017 063 - 009 0341
25 RusslandRussland Jewgeni Garanitschew 046 - - 023 034 022 008 051 047 - 011 003 029 025 057 047 - 036 031 029 002 008 006 0337
26 NorwegenNorwegen Lars Berger - - - 001 014 012 020 - - - - - - - - - - 018 025 023 006 020 018 0276
27 DeutschlandDeutschland Erik Lesser 010 007 - 072 - 009 002 DNS - 019 038 028 018 016 - - - 013 047 036 045 037 - 0276
28 TschechienTschechien Jaroslav Soukup 068 026 - 030 040 051 049 046 029 - 010 012 046 DNS 019 011 022 031 046 049 008 009 021 0266
29 OsterreichÖsterreich Christoph Sumann - - - 005 007 018 023 - - - 026 008 037 029 - - - 027 044 011 020 022 - 0266
30 NorwegenNorwegen Tarjei Bø 036 030 - 004 003 - - 031 013 003 036 006 - - 029 023 DNS - - - - - - 0266
31 KanadaKanada Nathan Smith 015 045 - 047 027 016 007 - - - 039 015 022 026 041 036 - 021 007 010 049 040 - 0256
32 SlowenienSlowenien Klemen Bauer 009 022 - 063 - 043 037 021 024 - 048 053 056 DNS 017 018 026 017 011 005 070 - - 0248
33 OsterreichÖsterreich Daniel Mesotitsch 003 076 - 019 033 006 010 - - - 041 035 041 037 050 035 - 047 019 025 025 024 - 0234
34 SchwedenSchweden Carl Johan Bergman 044 039 - 049 045 026 004 - - - DNS - DNS - 048 032 - 032 004 028 016 003 017 0231
35 OsterreichÖsterreich Friedrich Pinter 014 050 - 077 - 015 024 - - - 087 - 013 028 011 015 027 033 023 051 039 036 - 0214
36 DeutschlandDeutschland Christoph Stephan 025 016 - - - 021 006 018 011 015 086 - 012 DNS DNS - - - - - 044 039 - 0209
37 SchweizSchweiz Benjamin Weger 088 072 - 059 026 011 005 011 008 026 033 042 048 036 - - - 014 048 044 048 038 - 0207
38 FrankreichFrankreich Simon Fourcade 012 035 - 082 - 066 - 032 021 - 007 005 015 010 049 043 - DNS DNF - - - - 0197
39 FrankreichFrankreich Alexis Bœuf 028 033 - 028 008 019 029 026 026 DNF 013 010 090 - - - - - - - - - - 0191
40 DeutschlandDeutschland Andreas Birnbacher DNS - - 033 015 041 026 019 016 004 037 023 043 027 - - - - - - - - - 0175
41 KanadaKanada Brendan Green - - - 031 043 - - - - - - - 008 018 021 026 020 026 027 020 046 042 - 0173
42 NorwegenNorwegen Henrik L’Abée-Lund 031 049 - 032 037 013 028 042 028 - 040 036 010 003 038 DNS - - - - - - - 0165
43 BulgarienBulgarien Krassimir Anew 039 061 - 043 035 067 - - - - 044 041 009 007 018 017 - 040 029 021 060 - - 0156
44 DeutschlandDeutschland Florian Graf 065 020 - 012 020 017 056 - - - - - - - 037 040 - 028 035 038 026 035 - 0143
45 ItalienItalien Dominik Windisch 056 042 - 029 025 044 045 065 - - 089 - - - 024 024 - 034 013 027 029 029 - 0135
46 TschechienTschechien Michal Šlesingr DNS - - - - - - 012 005 018 023 026 067 - - - - - - - - - - 0125
47 NorwegenNorwegen Lars Helge Birkeland - - - - - 063 - - - - - - 027 DNS - - - 043 009 004 033 014 - 0124
48 UkraineUkraine Dmytro Pidrutschnyj 067 - - 006 024 - - 043 030 - 049 DNS - - 021 025 021 044 055 039 065 - - 0124
49 FrankreichFrankreich Quentin Fillon Maillet - - - - - 054 036 055 045 - 045 040 032 014 078 - - 039 038 DNF 012 025 026 0107
50 DeutschlandDeutschland Benedikt Doll - - - - - - - - - - - - - - 051 038 - 009 021 007 028 047 - 0104
51 KanadaKanada Jean-Philippe Leguellec 004 069 - 013 032 048 032 - - - 050 031 - - - - - - - - - - - 0099
52 UkraineUkraine Andrij Derysemlja 073 019 - 036 022 045 031 048 033 - 031 047 - - 035 DNS - 037 033 DNS 050 DNS - 0092
53 UkraineUkraine Artem Pryma 087 036 - 089 - 033 052 005 031 027 067 - - - 039 049 - 070 048 045 053 043 - 0079
54 NorwegenNorwegen Vetle Sjåstad Christiansen 016 029 - 053 031 - - 015 035 - 056 DNS - - 064 - - - - - 041 041 - 0079
55 ItalienItalien Christian De Lorenzi 007 051 - 045 055 056 DNF - - - 012 029 058 044 063 - - - - - - - - 0077
56 OsterreichÖsterreich David Komatz - - - - - - - 057 054 - - - - - 067 - - - - - 015 027 012 0069
57 SchwedenSchweden Tobias Arwidson 021 - - - - 038 051 - - - 017 032 030 DNS 062 - - 048 DNS - - - - 0067
58 LitauenLitauen Tomas Kaukenas 078 071 - 067 - - - 064 - - 053 043 - - 023 028 - - 034 022 036 044 - 0062
59 RusslandRussland Timofei Lapschin - - - - - - - - - - - - 016 011 - - - 060 062 - 074 - - 0055
60 WeissrusslandWeißrussland Jauhen Abramenka 022 064 - 062 - 042 035 056 053 - 025 027 - - - - - 064 060 - 068 - - 0055
61 EstlandEstland Kauri Kõiv 052 062 - 071 - - - 006 042 025 - - 059 DNF - - - - - - 061 - - 0054
62 WeissrusslandWeißrussland Uladsimir Tschapelin 085 046 - 069 - 069 - 029 025 - 032 038 DNF - 040 039 - 041 036 035 059 054 - 0054
63 NorwegenNorwegen Erlend Bjøntegaard - - - - - 057 039 - - - 078 - 024 019 - - - - - - 040 030 - 0053
64 SlowakeiSlowakei Matej Kazár 032 060 - 076 - 025 038 - - - - - 071 - 028 041 - 038 050 037 051 050 - 0048
65 OsterreichÖsterreich Julian Eberhard 069 075 - - - - - 052 034 - - - 054 045 036 042 - 042 051 034 038 016 - 0047
66 BulgarienBulgarien Wladimir Iliew 099 052 - 040 053 050 040 - - - 085 - 028 015 054 050 - 061 052 046 037 045 - 0045
67 RusslandRussland Iwan Tscheresow 027 025 - - - 047 027 - - - - - - - - - - - - - - - - 0044
68 NorwegenNorwegen Alexander Os - - - - - 059 034 - - - - - 026 024 - - - - - - - - - 0039
69 SlowakeiSlowakei Pavol Hurajt 061 023 - 078 - 036 041 - - - 027 046 055 DNS - - - - - - - - - 0037
70 RusslandRussland Alexei Slepow - - - - - - - - - - - - 040 035 - - - - - - 021 033 - 0035
71 SchwedenSchweden Magnus Jonsson - 056 - - - - - 016 032 - 074 - 077 - - - - - - - - - - 0034
72 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Leif Nordgren 082 041 - DNS - 081 - 041 043 - 051 044 DNS - 042 031 - 054 026 033 077 - - 0033
73 FinnlandFinnland Jarkko Kauppinen 060 059 - 074 - 058 055 068 - - 064 - 021 030 - - - 083 068 - - - - 0031
74 KanadaKanada Scott Perras 080 034 - - - 030 047 - - - 035 034 064 - - - - - - - - - - 0031
75 OsterreichÖsterreich Tobias Eberhard 066 065 - 037 048 055 DNS 033 027 - 083 - 038 042 - - - - - - - - - 0029
76 FrankreichFrankreich Baptiste Jouty 064 013 - 075 - - - - - - 071 - - - - - - - - - - - - 0028
77 KasachstanKasachstan Jan Sawizki 074 066 - 050 051 078 - - - - 042 049 023 031 - - - - - - - - - 0028
78 TschechienTschechien Tomáš Krupčík 079 038 - 056 052 - - 037 058 - 066 - 025 043 - - - - - - - - - 0023
79 SlowakeiSlowakei Tomáš Hasilla 058 043 - 057 044 031 057 039 048 - - - - - 034 037 - 046 067 - 047 046 - 0023
80 ItalienItalien Markus Windisch - - - 061 - 040 053 036 051 - 043 039 036 032 061 - - - - - - - - 0022
81 SlowenienSlowenien Janez Marič 050 068 - 070 - 082 - 022 046 - 088 - 073 - 044 054 - - - - - - - 0019
82 TschechienTschechien Michal Krčmář - - - 042 054 023 044 073 - - 055 045 093 - 046 053 - 052 066 - 056 053 - 0018
83 RusslandRussland Andrei Makowejew - - - - - - - - - - - - 049 023 - - - - - - - - - 0018
84 WeissrusslandWeißrussland Aljaksandr Daroschka - - - - - - - 044 038 - 094 - 045 041 027 044 - 072 - - 071 - - 0017
85 SerbienSerbien Milanko Petrović 047 031 - 080 - - - 054 044 - 034 055 062 - - - - - - - - - - 0017
86 EstlandEstland Daniil Steptšenko 034 096 - - - 053 054 035 039 - 093 - - - - - - - - - - - - 0015
87 SchweizSchweiz Serafin Wiestner - - - - - - - - - - - - - - - - - 029 061 - 054 056 - 0012
88 KasachstanKasachstan Anton Pantow - - - - - 089 - - - - 030 048 044 040 - - - 075 062 - 080 - - 0012
89 FinnlandFinnland Olli Hiidensalo 029 DNS - 073 - - - - - - 062 - 061 - 059 051 - 057 078 - 076 - - 0011
90 WeissrusslandWeißrussland Sjarhej Nowikau 062 044 - 083 - - - 058 041 - 058 052 031 048 074 - - - 070 - - - - 0010
91 SchweizSchweiz Simon Hallenbarter - - - 038 038 037 046 091 - - - - 082 - - - - - - - 092 - - 0010
92 RusslandRussland Maxim Zwetkow - 032 - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 0009
93 UkraineUkraine Witalij Kiltschyzkyj - - - - - - - - - - - - 035 039 - - - - - - - - - 0008
94 KanadaKanada Scott Gow - - - - - - - - - - - - - - - - - 058 041 042 034 055 - 0007
95 ItalienItalien Christian Martinelli - - - - - 074 - - - - - - 034 046 - - - - - - - - - 0007
96 SchweizSchweiz Mario Dolder - - - - - - - 034 055 - 079 - - - 065 - - 053 072 - 064 - - 0007
97 NorwegenNorwegen Martin Eng - - - - - - - - - - - - 053 034 - - - - - - - - - 0007
98 SchweizSchweiz Claudio Böckli 072 073 - 035 041 046 050 - - - 082 - 054 045 053 048 - 050 043 047 - - - 0006
99 BulgarienBulgarien Michail Kletscherow 035 080 - 086 - 076 - - - - 075 - 074 - 069 - - 073 059 052 066 - - 0006
100 OsterreichÖsterreich Sven Grossegger - - - - - - - 050 036 - - - - - - - - - - - - - - 0005
RusslandRussland Alexander Loginow D DSQ DSQ - DSQ - DSQ DSQ DSQ DSQ DSQ DSQ DSQ DSQ - DSQ - DSQ DSQ DSQ DSQ DSQ DSQ DSQ 0000
UkraineUkraine Serhij Sednjew D DSQ DSQ - DSQ DNS DSQ - DSQ DSQ - DSQ DSQ - - DSQ - - DNS DSQ - DNS - - 0000
Legende
1 2 3 Podest-Platzierungen
4–10 übrige Top-10 Platzierungen
11–40 Rennen innerhalb der Punkteränge beendet
ab 41 Rennen außerhalb der Punkteränge beendet
LAP Lapped / Überrundet und damit ausgeschieden|
DNF Did not finish / Rennen begonnen aber nicht beendet
DSQ Disqualifikation / disqualifiziert
DNS Did not start / Gemeldet, aber nicht zum Rennen angetreten
D Loginow und Sednjew wurden rückwirkend, für jeweils zwei Jahre, gesperrt.[3][4]

Staffeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Hochfilzen Annecy Ruhpolding Antholz Punkte
01 DeutschlandDeutschland Deutschland 06
Daniel Böhm
Andreas Birnbacher
Arnd Peiffer
Simon Schempp
0 1
Erik Lesser
Andreas Birnbacher
Arnd Peiffer
Simon Schempp
02
Christoph Stephan
Andreas Birnbacher
Erik Lesser
Simon Schempp
03
Erik Lesser
Andreas Birnbacher
Arnd Peiffer
Simon Schempp
200
02 SchwedenSchweden Schweden 02
Christofer Eriksson
Björn Ferry
Fredrik Lindström
Carl Johan Bergman
03
Tobias Arwidson
Björn Ferry
Fredrik Lindström
Carl Johan Bergman
04
Tobias Arwidson
Björn Ferry
Fredrik Lindström
Carl Johan Bergman
02
Tobias Arwidson
Björn Ferry
Fredrik Lindström
Carl Johan Bergman
199
03 OsterreichÖsterreich Österreich 04
Christoph Sumann
Daniel Mesotitsch
Dominik Landertinger
Simon Eder
02
Christoph Sumann
Daniel Mesotitsch
Dominik Landertinger
Simon Eder
0 1
Christoph Sumann
Daniel Mesotitsch
Simon Eder
Dominik Landertinger
05
Christoph Sumann
Friedrich Pinter
Simon Eder
Dominik Landertinger
197
04 NorwegenNorwegen Norwegen 0 1
Vetle Sjåstad Christiansen
Ole Einar Bjørndalen
Tarjei Bø
Emil Hegle Svendsen
04
Lars Helge Birkeland
Henrik L’Abée-Lund
Erlend Bjøntegaard
Johannes Thingnes Bø
09
Johannes Thingnes Bø
Tarjei Bø
Vetle Sjåstad Christiansen
Emil Hegle Svendsen
04
Alexander Os
Henrik L’Abée-Lund
Martin Eng
Erlend Bjøntegaard
178
05 FrankreichFrankreich Frankreich 05
Alexis Bœuf
Jean-Guillaume Béatrix
Simon Desthieux
Martin Fourcade
05
Alexis Bœuf
Jean-Guillaume Béatrix
Simon Desthieux
Martin Fourcade
10
Alexis Bœuf
Jean-Guillaume Béatrix
Simon Fourcade
Simon Desthieux
0 1
Simon Fourcade
Alexis Bœuf
Jean-Guillaume Béatrix
Martin Fourcade
171
06 TschechienTschechien Tschechien 07
Michal Krčmář
Jaroslav Soukup
Zdeněk Vítek
Ondřej Moravec
08
Lukáš Kristejn
Jaroslav Soukup
Michal Krčmář
Ondřej Moravec
05
Michal Šlesingr
Michal Krčmář
Jaroslav Soukup
Ondřej Moravec
12
Michal Šlesingr
Tomáš Krupčík
Jaroslav Soukup
Ondřej Moravec
139
07 SchweizSchweiz Schweiz 08
Ivan Joller
Benjamin Weger
Claudio Böckli
Simon Hallenbarter
06
Ivan Joller
Benjamin Weger
Claudio Böckli
Simon Hallenbarter
12
Claudio Böckli
Ivan Joller
Serafin Wiestner
Mario Dolder
09
Benjamin Weger
Claudio Böckli
Ivan Joller
Simon Hallenbarter
133
08 RusslandRussland Russland 03
Alexei Wolkow
Jewgeni Ustjugow
Anton Schipulin
Dmitri Malyschko
DSQ
Iwan Tscheresow
Alexander Loginow
Jewgeni Garanitschew
Anton Schipulin
03
Alexei Wolkow
Jewgeni Ustjugow
Dmitri Malyschko
Anton Schipulin
08
Iwan Tscheresow
Alexei Slepow
Andrei Makowejew
Timofei Lapschin
130
09 SlowenienSlowenien Slowenien 14
Simon Kočevar
Klemen Bauer
Janez Marič
Jakov Fak
09
Simon Kočevar
Klemen Bauer
Janez Marič
Jakov Fak
07
Peter Dokl
Jakov Fak
Janez Marič
Klemen Bauer
14
Peter Dokl
Janez Marič
Jakov Fak
Klemen Bauer
122
10 SlowakeiSlowakei Slowakei 13
Pavol Hurajt
Matej Kazár
Martin Otčenáš
Tomáš Hasilla
10
Pavol Hurajt
Matej Kazár
Miroslav Matiaško
Tomáš Hasilla
13
Pavol Hurajt
Tomáš Hasilla
Miroslav Matiaško
Martin Otčenáš
10
Pavol Hurajt
Tomáš Hasilla
Matej Kazár
Miroslav Matiaško
118
11 BulgarienBulgarien Bulgarien 16
Michail Kletscherow
Wladimir Iliew
Iwan Slatew
Krassimir Anew
15
Iwan Slatew
Wladimir Iliew
Miroslaw Kenanow
Michail Kletscherow
16
Michail Kletscherow
Wladimir Iliew
Iwan Slatew
Miroslaw Kenanow
11
Michail Kletscherow
Wladimir Iliew
Iwan Slatew
Krassimir Anew
106
12 KanadaKanada Kanada 09
Jean-Philippe Leguellec
Scott Perras
Brendan Green
Nathan Smith
- 08
Jean-Philippe Leguellec
Scott Perras
Brendan Green
Nathan Smith
06
Jean-Philippe Leguellec
Scott Perras
Brendan Green
Nathan Smith
104
13 EstlandEstland Estland 18
Kauri Kõiv
Indrek Tobreluts
Daniil Steptšenko
Roland Lessing
12
Daniil Steptšenko
Indrek Tobreluts
Kauri Kõiv
Roland Lessing
11
Daniil Steptšenko
Indrek Tobreluts
Kauri Kõiv
Roland Lessing
19
Kalev Ermits
Indrek Tobreluts
Kauri Kõiv
Roland Lessing
104
14 KasachstanKasachstan Kasachstan 19
Jan Sawizki
Sergei Naumik
Alexander Trifonow
Dias Keneschow
14
Jan Sawizki
Sergei Naumik
Alexander Trifonow
Anton Pantow
14
Jan Sawizki
Sergei Naumik
Alexander Trifonow
Anton Pantow
15
Jan Sawizki
Sergei Naumik
Alexander Trifonow
Anton Pantow
102
15 ItalienItalien Italien 10
Christian De Lorenzi
Dominik Windisch
Markus Windisch
Lukas Hofer
11
Christian De Lorenzi
Dominik Windisch
Christian Martinelli
Lukas Hofer
06
Markus Windisch
Dominik Windisch
Christian De Lorenzi
Lukas Hofer
DNF
Daniel Taschler
Christian De Lorenzi
Christian Martinelli
Lukas Hofer
099
16 FinnlandFinnland Finnland 17
Jarkko Kauppinen
Olli Hiidensalo
Ville Simola
Ahti Toivanen
18
Jarkko Kauppinen
Ahti Toivanen
Olli Hiidensalo
Ville Simola
15
Olli Hiidensalo
Ahti Toivanen
Sami Orpana
Jarkko Kauppinen
16
Jarkko Kauppinen
Olli Hiidensalo
Sami Orpana
Ville Simola
098
17 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 15
Jauhen Abramenka
Uladsimir Tschapelin
Jury Ljadau
Uladsimir Aljanischka
13
Jauhen Abramenka
Sjarhej Nowikau
Uladsimir Tschapelin
Jury Ljadau
DNF
Jauhen Abramenka
Sjarhej Nowikau
Uladsimir Tschapelin
Aljaksandr Daroschka
07
Sjarhej Nowikau
Uladsimir Tschapelin
Aljaksandr Daroschka
Jauhen Abramenka
090
18 LettlandLettland Lettland 21
Edgars Piksons
Andrejs Rastorgujevs
Toms Praulītis
Rolands Pužulis
16
Andrejs Rastorgujevs
Rolands Pužulis
Toms Praulītis
Edgars Piksons
18
Andrejs Rastorgujevs
Edgars Piksons
Aleksandrs Patrijuks
Rolands Pužulis
22
Rolands Pužulis
Toms Praulītis
Aleksandrs Patrijuks
Edgars Piksons
087
19 RumänienRumänien Rumänien 20
Remus Faur
Roland Gerbacea
Cornel Puchianu
Marian Dănilă
21
Remus Faur
Roland Gerbacea
Ștefan Gavrilă
Cornel Puchianu
22
Cornel Puchianu
Ștefan Gavrilă
Roland Gerbacea
Casius Gerbacea
18
Roland Gerbacea
Cornel Puchianu
Ștefan Gavrilă
Casius Gerbacea
083
20 Korea SudSüdkorea Südkorea 26
Jun Je-uk
Lee In-bok
Kim Yong-gyu
Lee Su-young
22
Jun Je-uk
Lee In-bok
Kim Yong-gyu
Lee Su-young
20
Jun Je-uk
Lee In-bok
Lee Su-young
Kim Yong-gyu
17
Jun Je-uk
Lee In-bok
Lee Su-young
Kim Yong-gyu
079
21 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 11
Lowell Bailey
Tim Burke
Jeremy Teela
Leif Nordgren
07
Lowell Bailey
Tim Burke
Jeremy Teela
Leif Nordgren
- - 066
22 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 24
Jinle Tang
Ren Long
Li Xuezhi
Fangming Cheng
20
Ren Long
Fangming Cheng
Jinle Tang
Li Xuezhi
- 20
Ren Long
Jinle Tang
Li Xuezhi
Fangming Cheng
059
23 SerbienSerbien Serbien 25
Edin Hodzić
Damir Rastić
Emir Hrkalović
Milanko Petrović
- 19
Milanko Petrović
Emir Hrkalović
Damir Rastić
Edin Hodzić
21
Emir Hrkalović
Milanko Petrović
Damir Rastić
Edin Hodzić
058
24 UkraineUkraine Ukraine 12
Serhij Semenow
Oleksandr Bilanenko
Dmytro Pidrutschnyj
Andrij Derysemlja
DSQ
Oleksandr Bilanenko
Andrij Derysemlja
Serhij Sednjew
Serhij Semenow
DSQ
Dmytro Pidrutschnyj
Serhij Sednjew
Artem Pryma
Serhij Semenow
13
Oleksandr Bilanenko
Witalij Kiltschyzkyj
Ruslan Tkalenko
Artem Tyschtschenko
057
25 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 27
Lee-Steve Jackson
Kevin Kane
Marcel Laponder
Scott Dixon
19
Kevin Kane
Lee-Steve Jackson
Marcel Laponder
Scott Dixon
21
Kevin Kane
Lee-Steve Jackson
Marcel Laponder
Scott Dixon
DNS
Lee-Steve Jackson
Kevin Kane
Marcel Laponder
Scott Dixon
056
26 JapanJapan Japan 22
Mikito Tachizaki
Hidenori Isa
Junji Nagai
Yuki Nakajima
17
Mikito Tachizaki
Hidenori Isa
Junji Nagai
Yuki Nakajima
- - 043
27 PolenPolen Polen 23
Łukasz Szczurek
Krzysztof Pływaczyk
Grzegorz Guzik
Rafał Lepel
- 17
Krzysztof Pływaczyk
Łukasz Szczurek
Grzegorz Guzik
Łukasz Słonina
- 042
Legende
1 2 3 Podest-Platzierungen
4–10 übrige Top-10 Platzierungen
11–30 Rennen innerhalb der Punkteränge beendet
DNF Did not finish / Rennen begonnen aber nicht beendet
DSQ Disqualifikation
DNS Did not start / Gemeldet, aber nicht zum Rennen angetreten

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Resultate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Weltcup in SchwedenSchweden Östersund, 24. November bis 1. Dezember 2013
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
28. November 2013 (Do.) Einzel (15 km) TschechienTschechien Gabriela Soukalová SlowakeiSlowakei Anastasiya Kuzmina FrankreichFrankreich Marie-Laure Brunet
29. November 2013 (Fr.) Sprint (7,5 km) NorwegenNorwegen Ann Kristin Flatland RusslandRussland Olga Saizewa NorwegenNorwegen Tora Berger
1. Dezember 2013 (So.) Verfolgung (10 km) Wettkampf aufgrund der Witterung (Sturm) abgebrochen und nicht gewertet
2. Weltcup in OsterreichÖsterreich Hochfilzen, 6.–8. Dezember 2013
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
6. Dezember 2013 (Fr.) Sprint (7,5 km) SchweizSchweiz Selina Gasparin TschechienTschechien Veronika Vítková RusslandRussland Irina Starych
7. Dezember 2013 (Sa.) Staffel (4 × 6 km) UkraineUkraine Ukraine
Julija Dschyma
Wita Semerenko
Walentyna Semerenko
Olena Pidhruschna
DeutschlandDeutschland Deutschland
Franziska Preuß
Andrea Henkel
Franziska Hildebrand
Laura Dahlmeier
FrankreichFrankreich Frankreich
Marie-Laure Brunet
Sophie Boilley
Anaïs Chevalier
Anaïs Bescond
8. Dezember 2013 (So.) Verfolgung (10 km) NorwegenNorwegen Synnøve Solemdal UkraineUkraine Julija Dschyma PolenPolen Krystyna Pałka
3. Weltcup in FrankreichFrankreich Annecy-Le Grand Bornand, 12.–15. Dezember 2013
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
12. Dezember 2013 (Do.) Staffel (4 × 6 km) DeutschlandDeutschland Deutschland
Franziska Preuß
Andrea Henkel
Franziska Hildebrand
Laura Dahlmeier
UkraineUkraine Ukraine
Julija Dschyma
Wita Semerenko
Walentyna Semerenko
Olena Pidhruschna
NorwegenNorwegen Norwegen
Tiril Eckhoff
Fanny Horn
Synnøve Solemdal
Tora Berger
14. Dezember 2013 (Sa.) Sprint (7,5 km) SchweizSchweiz Selina Gasparin FinnlandFinnland Kaisa Mäkäräinen UkraineUkraine Walentyna Semerenko
15. Dezember 2013 (So.) Verfolgung (10 km) UkraineUkraine Walentyna Semerenko RusslandRussland Irina Starych NorwegenNorwegen Tiril Eckhoff
4. Weltcup in DeutschlandDeutschland Oberhof, 3.–5. Januar 2014
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
3. Januar 2014 (Fr.) Sprint (7,5 km) WeissrusslandWeißrussland Darja Domratschawa FinnlandFinnland Kaisa Mäkäräinen UkraineUkraine Olena Pidhruschna
4. Januar 2014 (Sa.) Verfolgung (10 km) WeissrusslandWeißrussland Darja Domratschawa FinnlandFinnland Kaisa Mäkäräinen NorwegenNorwegen Synnøve Solemdal
5. Januar 2014 (So.) Massenstart (12,5 km) NorwegenNorwegen Tora Berger NorwegenNorwegen Synnøve Solemdal WeissrusslandWeißrussland Darja Domratschawa
5. Weltcup in DeutschlandDeutschland Ruhpolding, 8.–12. Januar 2014
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
8. Januar 2014 (Mi.) Staffel (4 × 6 km) (1) DeutschlandDeutschland Deutschland
Franziska Preuß
Evi Sachenbacher-Stehle
Laura Dahlmeier
Franziska Hildebrand
NorwegenNorwegen Norwegen
Tiril Eckhoff
Ann Kristin Flatland
Synnøve Solemdal
Tora Berger
UkraineUkraine Ukraine
Julija Dschyma
Wita Semerenko
Natalija Burdyha
Walentyna Semerenko
10. Januar 2014 (Fr.) Einzel (15 km) TschechienTschechien Gabriela Soukalová WeissrusslandWeißrussland Darja Domratschawa TschechienTschechien Veronika Vítková
12. Januar 2014 (So.) Verfolgung (10 km) TschechienTschechien Gabriela Soukalová NorwegenNorwegen Tora Berger FinnlandFinnland Kaisa Mäkäräinen

1 Die russische Staffel belegte im Rennen den ersten Platz, wurde jedoch auf Grund eines Dopingvergehens der Biathletin Irina Starych nachträglich disqualifiziert. Damit rückte Deutschland auf den Ersten, Norwegen auf den Zweiten und die Ukraine auf den Dritten Platz vor.

6. Weltcup in ItalienItalien Antholz, 16.–19. Januar 2014
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
16. Januar 2014 (Do.) Sprint (7,5 km) FrankreichFrankreich Anaïs Bescond DeutschlandDeutschland Andrea Henkel WeissrusslandWeißrussland Darja Domratschawa
18. Januar 2014 (Sa.) Verfolgung (10 km) DeutschlandDeutschland Andrea Henkel WeissrusslandWeißrussland Nadseja Skardsina NorwegenNorwegen Tora Berger
19. Januar 2014 (So.) Staffel (4 × 6 km) Wettkampf aufgrund der Witterung (starker Nebel) abgebrochen und nicht gewertet
7. Weltcup auf der SlowenienSlowenien Pokljuka, 6.–9. März 2014
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
6. März 2014 (Do.) Sprint (7,5 km) OsterreichÖsterreich Katharina Innerhofer RusslandRussland Darja Wirolainen WeissrusslandWeißrussland Nadseja Skardsina
8. März 2014 (Sa.) Verfolgung (10 km) FinnlandFinnland Kaisa Mäkäräinen NorwegenNorwegen Tora Berger ItalienItalien Dorothea Wierer
9. März 2014 (So.) Massenstart (12,5 km) WeissrusslandWeißrussland Darja Domratschawa FinnlandFinnland Kaisa Mäkäräinen RusslandRussland Olga Saizewa
8. Weltcup in FinnlandFinnland Kontiolahti, 13.–16. März 2014
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
13. März 2014 (Do.) Sprint (7,5 km) FinnlandFinnland Kaisa Mäkäräinen RusslandRussland Olga Saizewa FinnlandFinnland Mari Laukkanen
15. März 2014 (Sa.) Sprint (7,5 km) FinnlandFinnland Kaisa Mäkäräinen NorwegenNorwegen Tora Berger TschechienTschechien Gabriela Soukalová
16. März 2014 (So.) Verfolgung (10 km) FinnlandFinnland Kaisa Mäkäräinen WeissrusslandWeißrussland Darja Domratschawa RusslandRussland Olga Saizewa
9. Weltcup in NorwegenNorwegen Oslo-Holmenkollen, 20.–23. März 2014
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
20. März 2014 (Do.) Sprint (7,5 km) WeissrusslandWeißrussland Darja Domratschawa NorwegenNorwegen Tora Berger Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Susan Dunklee
22. März 2014 (Sa.) Verfolgung (10 km) SlowakeiSlowakei Anastasiya Kuzmina NorwegenNorwegen Tora Berger RusslandRussland Olga Wiluchina
23. März 2014 (So.) Massenstart (12,5 km) SlowakeiSlowakei Anastasiya Kuzmina SlowenienSlowenien Teja Gregorin FrankreichFrankreich Marie Dorin Habert

Weltcupstände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtweltcup
Endstand nach 22 Rennen (Top 10)
Rang Name Punkte Siege
01 FinnlandFinnland Kaisa Mäkäräinen 861 4
02 NorwegenNorwegen Tora Berger 857 1
03 WeissrusslandWeißrussland Darja Domratschawa 795 4
04 TschechienTschechien Gabriela Soukalová 614 3
05 RusslandRussland Olga Wiluchina 613 0
06 SlowakeiSlowakei Anastasiya Kuzmina 608 2
07 NorwegenNorwegen Tiril Eckhoff 570 0
08 UkraineUkraine Walentyna Semerenko 555 1
09 TschechienTschechien Veronika Vítková 554 0
10 DeutschlandDeutschland Andrea Henkel 543 1
Einzelweltcup Sprintweltcup Verfolgungsweltcup
Endstand nach 2 Rennen (Top 10) Endstand nach 9 Rennen (Top 10) Endstand nach 8 Rennen (Top 10)
Rang Name Punkte Siege
01 TschechienTschechien Gabriela Soukalová 120 2
02 WeissrusslandWeißrussland Darja Domratschawa 94 0
03 SlowakeiSlowakei Anastasiya Kuzmina 84 0
04 WeissrusslandWeißrussland Nadseja Skardsina 74 0
05 DeutschlandDeutschland Franziska Hildebrand 72 0
06 FrankreichFrankreich Marie-Laure Brunet 68 0
07 ItalienItalien Dorothea Wierer 62 0
08 UkraineUkraine Walentyna Semerenko 60 0
09 NorwegenNorwegen Tiril Eckhoff 59 0
10 NorwegenNorwegen Tora Berger 59 0
Rang Name Punkte Siege
01 FinnlandFinnland Kaisa Mäkäräinen 368 2
02 NorwegenNorwegen Tora Berger 361 0
03 WeissrusslandWeißrussland Darja Domratschawa 254 2
04 RusslandRussland Olga Wiluchina 246 0
05 TschechienTschechien Gabriela Soukalová 239 0
06 SchweizSchweiz Selina Gasparin 236 2
07 TschechienTschechien Veronika Vítková 213 0
08 RusslandRussland Olga Saizewa 202 0
09 NorwegenNorwegen Tiril Eckhoff 188 0
10 UkraineUkraine Walentyna Semerenko 187 0
Rang Name Punkte Siege
01 FinnlandFinnland Kaisa Mäkäräinen 350 2
02 NorwegenNorwegen Tora Berger 319 0
03 WeissrusslandWeißrussland Darja Domratschawa 296 1
04 RusslandRussland Olga Wiluchina 242 0
05 NorwegenNorwegen Tiril Eckhoff 236 0
06 UkraineUkraine Walentyna Semerenko 233 1
07 TschechienTschechien Veronika Vítková 217 0
08 DeutschlandDeutschland Andrea Henkel 207 1
09 SlowakeiSlowakei Anastasiya Kuzmina 205 1
10 TschechienTschechien Gabriela Soukalová 203 1
Massenstartweltcup Staffelweltcup Nationenwertung[2]
Endstand nach 3 Rennen (Top 10) Endstand nach 3 Rennen (Top 10) Endstand nach 15 Rennen (Top 10)
Rang Name Punkte Siege
01 WeissrusslandWeißrussland Darja Domratschawa 151 1
02 SlowakeiSlowakei Anastasiya Kuzmina 139 1
03 FinnlandFinnland Kaisa Mäkäräinen 130 0
04 NorwegenNorwegen Tora Berger 121 1
05 RusslandRussland Olga Wiluchina 102 0
06 DeutschlandDeutschland Andrea Henkel 100 0
07 RusslandRussland Olga Saizewa 88 0
08 NorwegenNorwegen Tiril Eckhoff 87 0
09 UkraineUkraine Julija Dschyma 83 0
10 SchweizSchweiz Selina Gasparin 79 0
Rang Land Punkte Siege
01 DeutschlandDeutschland Deutschland 174 2
02 UkraineUkraine Ukraine 162 1
03 NorwegenNorwegen Norwegen 142 0
04 FrankreichFrankreich Frankreich 131 0
05 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 105 0
06 ItalienItalien Italien 104 0
07 KanadaKanada Kanada 103 0
08 SlowakeiSlowakei Slowakei 101 0
09 TschechienTschechien Tschechien 98 0
10 PolenPolen Polen 91 0
Rang Land Punkte Siege
01 NorwegenNorwegen Norwegen 5641 1
02 DeutschlandDeutschland Deutschland 5460 2
03 UkraineUkraine Ukraine 5377 1
04 FrankreichFrankreich Frankreich 4968 1
05 RusslandRussland Russland 4945 0
06 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 4752 2
07 TschechienTschechien Tschechien 4704 3
08 PolenPolen Polen 4442 0
09 ItalienItalien Italien 4440 0
10 KanadaKanada Kanada 4179 0

Tabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Athletinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Biathlet Östersund Hochfilzen Bornand Oberhof Ruhpolding Antholz Pokljuka Kontiolahti Oslo Punkte
Ez Sp Vf Sp Vf Sp Vf Sp Vf Ms Ez Vf Sp Vf Sp Vf Ms Sp Sp Vf Sp Vf Ms
01 FinnlandFinnland Kaisa Mäkäräinen 045 019 - 016 014 002 015 002 002 005 010 003 009 009 004 001 002 001 001 001 023 004 007 0861
02 NorwegenNorwegen Tora Berger 022 003 - 004 018 044 038 004 004 001 005 002 006 003 006 002 008 004 002 005 002 002 014 0857
03 WeissrusslandWeißrussland Darja Domratschawa 005 004 - 036 011 - - 001 001 003 002 012 003 005 028 004 001 037 020 002 001 005 004 0795
04 TschechienTschechien Gabriela Soukalová 001 006 - 023 009 004 004 025 012 013 001 001 DSQ - - - - 007 003 029 005 014 017 0614
05 RusslandRussland Olga Wiluchina - - - 033 020 005 009 015 005 009 018 017 010 016 014 008 006 005 010 023 004 003 009 0613
06 SlowakeiSlowakei Anastasiya Kuzmina 002 034 - 013 016 016 017 - - 007 011 026 016 008 027 025 004 - 004 010 006 001 001 0608
07 NorwegenNorwegen Tiril Eckhoff 004 035 - 043 024 011 003 010 014 012 025 007 014 004 007 005 005 012 012 016 061 - 023 0570
08 UkraineUkraine Walentyna Semerenko 015 020 - 022 007 003 001 006 009 015 008 008 - - 046 011 014 022 022 019 018 022 019 0555
09 TschechienTschechien Veronika Vítková DNS 010 - 002 004 017 029 013 011 024 003 005 033 026 048 017 011 006 011 006 042 026 012 0554
10 DeutschlandDeutschland Andrea Henkel 009 012 - 054 029 013 032 036 016 004 017 014 002 001 025 006 012 030 009 034 031 012 013 0543
11 SchweizSchweiz Selina Gasparin 029 018 - 001 015 001 006 033 038 017 019 016 018 029 033 010 016 047 005 022 027 041 011 0503
12 RusslandRussland Olga Saizewa 016 002 - 008 010 031 007 - - - 058 042 - - 032 042 003 002 006 003 038 015 005 0456
13 SlowenienSlowenien Teja Gregorin 017 044 - 019 013 023 024 - - - 023 015 012 006 021 024 023 026 014 004 035 023 002 0438
14 DeutschlandDeutschland Franziska Hildebrand 012 022 - 031 035 006 016 018 020 010 004 013 038 017 049 DNF 015 008 026 028 054 030 025 0415
15 DeutschlandDeutschland Laura Dahlmeier 013 030 - 015 025 010 005 - - 019 014 018 020 007 022 043 028 - - - 010 011 006 0412
16 ItalienItalien Dorothea Wierer 007 040 - 038 022 032 027 009 021 023 015 020 025 020 005 003 017 033 007 046 DNF - 028 0405
17 WeissrusslandWeißrussland Nadseja Skardsina 006 025 - 028 DNS 061 - - - - 007 009 008 002 003 023 007 018 013 017 053 DNS - 0400
18 UkraineUkraine Julija Dschyma 040 013 - 005 002 015 014 DNF - 008 006 006 - - 031 030 009 035 023 040 065 - 024 0381
19 DeutschlandDeutschland Franziska Preuß 043 026 - 020 012 006 011 052 030 021 016 004 007 021 058 DNS 021 - - - 011 025 016 0379
20 NorwegenNorwegen Ann Kristin Flatland 021 001 - 041 033 - - 005 006 025 012 DNS 013 012 - - - - - - 007 009 015 0362
21 FrankreichFrankreich Anaïs Bescond 046 009 - 014 030 021 008 DNS - 029 029 011 001 011 DNS - 020 034 015 032 044 DNS 010 0362
22 PolenPolen Krystyna Pałka 025 033 - 011 003 009 018 022 017 006 047 025 032 032 036 DNS 022 - 050 045 026 028 022 0343
23 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Susan Dunklee 057 015 - 065 - 060 053 031 024 - 040 032 004 023 038 020 - 029 008 007 003 006 018 0339
24 RusslandRussland Jana Romanowa - 032 - - - 028 013 011 015 018 036 027 005 DNS 013 019 018 036 033 013 051 DNS 027 0316
25 KanadaKanada Rosanna Crawford 047 050 - 017 026 026 019 - - - 026 036 067 - 017 014 030 013 016 027 011 017 008 0313
26 PolenPolen Weronika Nowakowska-Ziemniak 081 060 - 009 017 - - 008 010 028 020 023 035 015 056 DNS 013 017 024 021 046 DNF 026 0309
27 NorwegenNorwegen Fanny Horn - - - 029 042 022 020 044 025 - 039 022 011 027 034 026 019 019 032 025 009 010 020 0308
28 UkraineUkraine Olena Pidhruschna 010 011 - 010 021 008 010 003 008 014 DNS - - - - - - - - - - - - 0286
29 NorwegenNorwegen Synnøve Solemdal 027 007 - 006 001 - - 020 003 002 - - 028 DNS - - - - - - - - - 0284
30 SlowakeiSlowakei Jana Gereková 037 008 - 021 031 029 036 - - - 055 033 015 014 045 027 029 011 031 015 036 013 - 0271
31 UkraineUkraine Wita Semerenko - - - 024 008 014 012 017 DNF - 033 DNS - - 012 035 - 044 021 020 034 008 - 0256
32 PolenPolen Magdalena Gwizdon 031 052 - 049 043 043 022 016 039 - 050 040 052 031 011 021 025 009 036 012 013 033 - 0235
33 FrankreichFrankreich Marie-Laure Brunet 003 014 - 007 019 059 047 - - - 021 010 020 013 - - - - - - - - - 0233
34 RusslandRussland Irina Starych D 026 005 - 003 005 012 002 DSQ DSQ DSQ DSQ DSQ DSQ DSQ - - - - - - - - - 0226
35 FrankreichFrankreich Marie Dorin-Habert DNS DNS - - - - - - - - - - DNS - 018 016 - 021 017 009 033 007 003 0216
36 OsterreichÖsterreich Katharina Innerhofer 032 074 - 050 054 090 - 032 035 - 022 029 079 - 001 007 024 014 044 041 028 035 - 0214
37 RusslandRussland Jekaterina Schumilowa 030 016 - 012 006 - - 037 031 026 042 030 037 019 016 032 - 061 066 - - - - 0203
38 UkraineUkraine Natalija Burdyha 063 029 - 044 041 019 034 026 023 011 034 034 023 DNS 051 015 027 051 057 DNS 030 040 - 0188
39 NorwegenNorwegen Elise Ringen 059 017 - 018 023 - - 021 013 016 028 019 050 DNS 026 DNS - - - - - - - 0188
40 ItalienItalien Karin Oberhofer 008 046 - 066 - 024 023 039 045 - 041 037 - - 052 DNS - 027 018 014 019 020 - 0182
41 WeissrusslandWeißrussland Ljudmila Kalintschyk 073 058 - 067 - 053 054 024 032 - - - 027 022 008 012 010 - 037 031 048 038 - 0170
42 FinnlandFinnland Mari Laukkanen 091 043 - 061 - 035 044 036 027 - - - 017 036 009 DNF - 003 027 039 029 043 - 0161
43 PolenPolen Monika Hojnisz 011 037 - 055 028 - - 040 018 - 048 048 019 018 037 034 - 016 046 050 043 052 - 0152
44 KanadaKanada Zina Kocher 069 063 - 025 056 045 052 - - - - - 082 - 023 013 - 023 054 DNS 016 016 021 0150
45 SlowenienSlowenien Andreja Mali 028 042 - 026 048 020 043 060 - - 044 039 024 028 069 - - 050 029 042 008 032 030 0147
46 DeutschlandDeutschland Evi Sachenbacher-Stehle 024 024 - 062 - 038 031 007 007 022 068 - 071 - - - - - - - - - - 0138
47 SchwedenSchweden Anna-Karin Strömstedt - 056 - - - 048 046 030 026 - 065 - 022 043 039 046 - 068 019 048 013 017 029 0133
48 FrankreichFrankreich Anaïs Chevalier - - - 027 039 055 DNS 014 033 - 037 DNS 034 025 059 DNF - 041 030 008 050 045 - 0123
49 FrankreichFrankreich Marine Bolliet 071 084 - 034 040 051 040 012 019 027 049 DNS 039 035 024 022 - 054 038 052 058 048 - 0121
50 RusslandRussland Darja Wirolainen - - - - - - - - - - - - - - 002 009 026 040 035 038 038 036 - 0119
51 ItalienItalien Nicole Gontier 034 085 - 063 - 054 050 - - - 081 - - - 015 018 - 049 025 030 025 027 - 0113
52 RumänienRumänien Éva Tófalvi 050 039 - 081 - 074 - 073 - - 051 028 040 024 068 - - 055 028 018 020 019 - 0112
53 NorwegenNorwegen Marte Olsbu - - - - - 045 021 - - - - - - - 010 028 - 025 043 011 072 - - 0110
54 SchweizSchweiz Elisa Gasparin 042 066 - 042 032 071 - 019 022 020 027 031 060 - - - - 064 052 056 057 034 - 0102
55 AndorraAndorra Laure Soulié 033 036 - 030 038 042 037 045 040 - 009 021 048 DNS 041 044 - 047 049 036 047 046 - 0089
56 FrankreichFrankreich Sophie Boilley 023 023 - 046 034 035 028 049 043 - 059 045 030 042 - - - - - - 055 042 - 0073
57 RusslandRussland Olga Podtschufarowa - - - - - - - - - - - - - - 047 033 - 031 055 026 021 024 - 0070
58 JapanJapan Fuyuko Suzuki 041 059 - 040 027 067 - 054 036 - 013 024 - - - - - - - - - - - 0065
59 WeissrusslandWeißrussland Nastassja Dubaresawa 066 064 - 079 - 093 - 023 034 - 067 - 047 034 053 047 - 020 059 051 045 029 - 0065
60 DeutschlandDeutschland Vanessa Hinz - - - - - - - - - - - - 049 040 057 036 - 060 040 024 021 021 - 0064
61 SlowakeiSlowakei Paulína Fialková 072 056 - 087 - - - - - - - - 076 - - - - 010 056 044 024 051 - 0048
62 UkraineUkraine Marija Panfilowa 064 045 - 055 046 034 057 046 041 - 080 - 080 - 029 051 - 078 051 053 015 055 - 0045
63 KanadaKanada Megan Heinicke 076 055 - 069 - 050 033 - - - 030 047 045 DNS 043 045 - 015 060 DNS 059 DNS - 0045
64 TschechienTschechien Eva Puskarčíková - - - 038 036 025 035 038 029 - 070 - 051 DNS 065 - - 052 070 - 068 - - 0045
65 China VolksrepublikVolksrepublik China Song Chaoqing - 062 - - - - - - - - - - 029 010 - - - 053 - - 084 - - 0043
66 ItalienItalien Michela Ponza 074 051 - 048 051 030 026 - - - - - 031 039 040 039 - - - - - - - 0041
67 SchwedenSchweden Elisabeth Högberg 035 027 - 070 - 072 - - - - 073 - 059 037 055 031 - 045 062 - 049 037 - 0038
68 LitauenLitauen Diana Rasimovičiūtė 018 028 - 091 - 063 - 074 - - 089 - - - 062 - - 057 053 DNS DNF - - 0036
69 OsterreichÖsterreich Lisa Hauser - - - - - 033 042 - - - 024 035 036 045 - - - - - - - - - 0036
70 RumänienRumänien Réka Ferencz 055 068 - 058 053 018 030 055 042 - 076 - 083 - 081 - - 066 069 - 089 - - 0034
71 SchweizSchweiz Irene Cadurisch 089 069 - 068 - - - - - - - - - - 019 029 - 072 048 055 091 - - 0034
72 KasachstanKasachstan Darja Ussanowa 060 067 - 032 052 DNS - - - - - - 084 - - - - 067 075 - 017 049 - 0033
73 KanadaKanada Megan Imrie 084 021 - 035 044 040 041 - - - 057 038 072 - - - - - - - - - - 0030
74 EstlandEstland Kadri Lehtla 014 041 - 053 045 049 048 061 - - - - 073 - 050 DNS - 046 045 047 067 - - 0027
75 TschechienTschechien Jitka Landová - 083 - 086 - - - - - - 085 - 026 044 054 049 - 039 039 037 037 047 - 0027
76 WeissrusslandWeißrussland Nadseja Pissarawa - - - - - - - 027 037 - 046 051 - - - - - 032 061 - - - - 0027
77 NorwegenNorwegen Bente Landheim - - - - - - - - - - - - - - - - - 056 042 033 032 031 - 0027
78 DeutschlandDeutschland Nadine Horchler - - - - - - - 028 028 - - - - - - - - 043 047 043 062 - - 0026
79 TschechienTschechien Barbora Tomešová 019 DNS - 090 - - - - - - - - 074 - - - - - - - - - - 0022
80 SpanienSpanien Victoria Padial Hernández 090 073 - 097 - 066 - 053 049 - 072 - 066 - 020 040 - 071 071 - 064 - - 0022
81 NorwegenNorwegen Hilde Fenne 020 049 - - - - - - - - 078 - - - - - - - - - - - - 0021
82 BulgarienBulgarien Dessislawa Stojanowa 070 081 - 088 - 027 055 034 DNS - - - 093 - 078 - - 069 077 - 085 - - 0021
83 RusslandRussland Jekaterina Glasyrina 086 - - 051 037 047 025 - - - 063 - 057 DNS - - - - - - - - - 0020
84 China VolksrepublikVolksrepublik China Tang Jialin 036 - - 075 - 064 - 064 - - 031 044 042 038 072 - - 065 063 - - - - 0018
85 LettlandLettland Žanna Juškāne - - - - - - - - - - - - - - - - - 024 084 - 092 - - 0017
86 KasachstanKasachstan Galina Wischnewskaja - - - 092 - 036 039 - - - 032 050 046 DNF - - - - - - - - - 0016
87 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hannah Dreissigacker 079 092 - 070 - 077 - - - - - - DNF - 084 - - 028 041 049 075 - - 0013
88 RusslandRussland Galina Netschkassowa - - - - - - - - - - - - 058 030 - - - - - - 052 039 - 0013
89 China VolksrepublikVolksrepublik China Zhang Yan - - - - - - - 057 044 - 053 052 - - 077 - - - 034 035 090 - - 0013
90 LitauenLitauen Natalija Kočergina 095 078 - 072 - 079 - 029 047 - 062 - 094 - 064 - - 058 072 - 074 - - 0012
91 KanadaKanada Emma Lunder - - - - - - - - - - - - - - 030 041 - - - - - - - 0011
92 RusslandRussland Jekaterina Jurlowa 077 031 - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 0010
93 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sara Studebaker 082 070 - - - 076 - - - - - - 056 047 035 037 - 080 058 054 041 044 - 0010
94 PolenPolen Paulina Bobak 044 072 - - - 041 045 048 050 - 075 - 044 033 - - - - - - - - - 0008
95 SchwedenSchweden Åsa Lif - - - 060 - - - 072 - - 035 DNS - - - - - - - - - - - 0006
96 RumänienRumänien Luminița Pișcoran 048 088 - 037 047 078 - 075 - - 091 - 065 - 074 - - 063 083 - 080 - - 0004
97 UkraineUkraine Inna Suprun 092 038 - - - - - - - - - - 041 046 - - - - - - - - - 0003
98 SchweizSchweiz Aita Gasparin - - - - - 083 - - - - 045 054 088 - 044 038 - - - - - - - 0003
99 KasachstanKasachstan Jelena Chrustaljowa - - - - - 058 056 - - - 038 046 DNF - - - - - - - - - - 0003
100 UkraineUkraine Olga Abramowa - - - - - - - - - - - - 054 DNS 074 - - 038 068 - 087 - - 0003
101 EstlandEstland Grete Gaim 038 082 - - - 065 - 069 - - 069 - 086 - - - - 062 - - 071 - - 0003
102 SchwedenSchweden Mona Brorsson 039 - - 059 050 068 - 083 - - - - 087 - - - - - - - 077 - - 0002
103 EstlandEstland Darja Jurlova 083 - - 083 - 039 051 - - - - - 091 - 071 - - - - - - - - 0002
104 RusslandRussland Walentina Nasarowa - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 040 054 - 0001
DeutschlandDeutschland Miriam Gössner DNS 047 - 047 057 - - 051 DNS - - - - - - - - - - - - - - 0000
DeutschlandDeutschland Kathrin Lang - - - - - - - - - - 071 - - - - - - - - - - - - 0000
DeutschlandDeutschland Annika Knoll - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 066 - - 0000
DeutschlandDeutschland Luise Kummer - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 082 - - 0000
ItalienItalien Alexia Runggaldier 058 079 - - - - - 065 - - 052 043 070 - 063 - - - - - - - - 0000
RusslandRussland Jekaterina Jurjewa D DSQ DSQ - DSQ DSQ - - DSQ DSQ - - - - - - - - - - - - - - 0000
SlowenienSlowenien Anja Eržen - - - - - - - 042 054 - - - - - - - - - - - - - - 0000
OsterreichÖsterreich Iris Schwabl 061 076 - 102 - - - 041 DNS - - - - - 061 - - - - - - - - 0000
Legende
1 2 3 Podest-Platzierungen
4–10 übrige Top-10 Platzierungen
11–40 Rennen innerhalb der Punkteränge beendet
ab 41 Rennen außerhalb der Punkteränge beendet
LAP Lapped / Überrundet und damit ausgeschieden
DNF Did not finish / Rennen begonnen aber nicht beendet
DSQ Disqualifikation / disqualifiziert
DNS Did not start / Gemeldet, aber nicht zum Rennen angetreten
D Die beiden Russinnen Irina Starych und Jekaterina Jurjewa wurden des Dopings überführt. Beide wurden von der IBU rückwirkend, ab dem 23. Dezember 2013, disqualifiziert.[5][6]

Staffeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Hochfilzen Annecy Ruhpolding Antholz Punkte
01 DeutschlandDeutschland Deutschland 02
Franziska Preuß
Andrea Henkel
Franziska Hildebrand
Laura Dahlmeier
0 1
Franziska Preuß
Andrea Henkel
Franziska Hildebrand
Laura Dahlmeier
0 1
Franziska Preuß
Evi Sachenbacher-Stehle
Laura Dahlmeier
Franziska Hildebrand
- 174
02 UkraineUkraine Ukraine 0 1
Julija Dschyma
Wita Semerenko
Walentyna Semerenko
Olena Pidhruschna
02
Julija Dschyma
Wita Semerenko
Walentyna Semerenko
Olena Pidhruschna
03
Julija Dschyma
Wita Semerenko
Natalija Burdyha
Walentyna Semerenko
- 162
03 NorwegenNorwegen Norwegen 05
Ann Flatland
Tiril Eckhoff
Synnøve Solemdal
Tora Berger
03
Tiril Eckhoff
Fanny Horn
Synnøve Solemdal
Tora Berger
02
Tiril Eckhoff
Ann Flatland
Synnøve Solemdal
Tora Berger
- 142
04 FrankreichFrankreich Frankreich 03
Marie-Laure Brunet
Sophie Boilley
Anaïs Chevalier
Anaïs Bescond
05
Anaïs Bescond
Sophie Boilley
Anaïs Chevalier
Marie-Laure Brunet
04
Marie-Laure Brunet
Marine Bolliet
Anaïs Chevalier
Anaïs Bescond
- 131
05 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 07
Nadseja Skardsina
Ljudmila Kalintschyk
Nastassja Dubaresawa
Darja Domratschawa
12
Nadseja Skardsina
Nastassja Dubaresawa
Nastassja Kalina
Ljudmila Kalintschyk
05
Ljudmila Kalintschyk
Nadseja Pissarawa
Nastassja Dubaresawa
Nadseja Skardsina
- 105
06 ItalienItalien Italien 09
Dorothea Wierer
Nicole Gontier
Karin Oberhofer
Michela Ponza
07
Dorothea Wierer
Nicole Gontier
Michela Ponza
Karin Oberhofer
07
Dorothea Wierer
Nicole Gontier
Alexia Runggaldier
Karin Oberhofer
- 104
07 KanadaKanada Kanada 11
Rosanna Crawford
Megan Imrie
Megan Heinicke
Zina Kocher
04
Rosanna Crawford
Megan Imrie
Megan Heinicke
Zina Kocher
11
Rosanna Crawford
Megan Imrie
Audrey Vaillancourt
Megan Heinicke
- 103
08 SlowakeiSlowakei Slowakei 06
Jana Gereková
Anastasiya Kuzmina
Terézia Poliaková
Paulína Fialková
09
Terézia Poliaková
Jana Gereková
Ivona Fialková
Anastasiya Kuzmina
10
Jana Gereková
Terézia Poliaková
Anastasiya Kuzmina
Martina Chrapánová
- 101
09 TschechienTschechien Tschechien 12
Veronika Vítková
Gabriela Soukalová
Eva Puskarčíková
Barbora Tomešová
10
Veronika Vítková
Eva Puskarčíková
Gabriela Soukalová
Lucie Charvátová
06
Eva Puskarčíková
Jitka Landová
Jessica Jislová
Gabriela Soukalová
- 098
10 PolenPolen Polen 10
Krystyna Palka
Magdalena Gwizdoń
Weronika Nowakowska-Ziemniak
Monika Hojnisz
15
Krystyna Palka
Magdalena Gwizdoń
Karolina Batożyńska
Paulina Bobak
08
Krystyna Palka
Magdalena Gwizdoń
Weronika Nowakowska-Ziemniak
Monika Hojnisz
- 091
11 FinnlandFinnland Finnland 13
Kaisa Mäkäräinen
Mari Laukkanen
Sanna Markkanen
Annukka Siltakorpi
11
Sanna Markkanen
Kaisa Mäkäräinen
Mari Laukkanen
Annukka Siltakorpi
12
Sanna Markkanen
Kaisa Mäkäräinen
Mari Laukkanen
Annukka Siltakorpi
- 087
12 SchweizSchweiz Schweiz 15
Elisa Gasparin
Selina Gasparin
Aita Gasparin
Irene Cadurisch
13
Selina Gasparin
Elisa Gasparin
Patricia Jost
Aita Gasparin
09
Elisa Gasparin
Selina Gasparin
Aita Gasparin
Irene Cadurisch
- 086
13 RusslandRussland Russland 04
Jekaterina Glasyrina
Irina Starych
Jekaterina Schumilowa
Olga Saizewa
06
Swetlana Slepzowa
Jekaterina Glasyrina
Jekaterina Schumilowa
Olga Wiluchina
DSQ
Jekaterina Glasyrina
Olga Saizewa
Irina Starych
Olga Wiluchina
- 081
14 SchwedenSchweden Schweden 17
Elisabeth Högberg
Anna-Karin Strömstedt
Åsa Lif
Mona Brorsson
14
Mona Brorsson
Anna-Karin Strömstedt
Åsa Lif
Elisabeth Högberg
13
Elisabeth Högberg
Anna-Karin Strömstedt
Elin Mattsson
Åsa Lif
- 079
15 OsterreichÖsterreich Österreich 16
Iris Schwabl
Katharina Innerhofer
Lisa Hauser
Dunja Zdouc
18
Iris Schwabl
Lisa Hauser
Katharina Innerhofer
Fabienne Hartweger
16
Lisa Hauser
Katharina Innerhofer
Fabienne Hartweger
Dunja Zdouc
- 073
16 KasachstanKasachstan Kasachstan 18
Galina Wischnewskaja
Darja Ussanowa
Alina Raikowa
Jelena Chrustaljowa
20
Galina Wischnewskaja
Darja Ussanowa
Jelena Chrustaljowa
Marina Lebedewa
14
Galina Wischnewskaja
Jelena Chrustaljowa
Darja Ussanowa
Marina Lebedewa
- 071
17 RumänienRumänien Rumänien 14
Réka Ferencz
Éva Tófalvi
Luminița Pișcoran
Florina Ioana Cîrstea
21
Réka Ferencz
Luminița Pișcoran
Éva Tófalvi
Florina Ioana Cîrstea
18
Éva Tófalvi
Réka Ferencz
Luminița Pișcoran
Florina Ioana Cîrstea
- 070
18 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 08
Susan Dunklee
Sara Studebaker
Hannah Dreissigacker
Lanny Barnes
08
Susan Dunklee
Sara Studebaker
Hannah Dreissigacker
Annelies Cook
- - 068
19 EstlandEstland Estland 20
Grete Gaim
Darja Jurlova
Kristel Viigipuu
Kadri Lehtla
16
Kadri Lehtla
Darja Jurlova
Kristel Viigipuu
Grete Gaim
20
Kristel Viigipuu
Grete Gaim
Johanna Talihärm
Darja Jurlova
- 067
20 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 22
Song Chaoqing
Zhang Yan
Tang Jialin
Zhaohan Zhang
17
Tang Jialin
Zhang Yan
Song Chaoqing
Wang Yue
17
Song Chaoqing
Zhang Yan
Tang Jialin
Song Na
- 067
21 BulgarienBulgarien Bulgarien 19
Dessislawa Stojanowa
Emilija Jordanowa
Stefani Popowa
Dafinka Koewa
19
Dessislawa Stojanowa
Emilija Jordanowa
Dafinka Koewa
Stefani Popowa
19
Emilija Jordanowa
Dessislawa Stojanowa
Rajna Kojuwa
Stefani Popowa
- 066
22 JapanJapan Japan 21
Fuyuko Suzuki
Miki Kobayashi
Yuki Nakajima
Rina Suzuki
22
Fuyuko Suzuki
Miki Kobayashi
Rina Suzuki
Yuki Nakajima
- - 039
23 Korea SudSüdkorea Südkorea 23
Kim Seon-su
Jo In-Hee
Park Ji-ae
Mun Ji-hee
23
Mun Ji-hee
Jo In-Hee
Kim Seon-su
Park Ji-ae
- - 036
24 SlowenienSlowenien Slowenien - - 15
Andreja Mali
Teja Gregorin
Anja Eržen
Urška Poje
- 026
Legende
1 2 3 Podest-Platzierungen
4–10 übrige Top-10 Platzierungen
11–30 Rennen innerhalb der Punkteränge beendet
DSQ Disqualifikation

Mixed-Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Mixedweltcupwertung zählten beide Rennen, da der Sieger in dieser Wertung nur aus einem Rennen hätte ermittelt werden können. Ansonsten wurden bei den Olympischen Spielen keine Weltcuppunkte vergeben, auch nicht für die Nationenwertung.[7]

Resultate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Weltcup in SchwedenSchweden Östersund, 24. November bis 1. Dezember 2013
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
24. November 2013 (So.) Mixed-Staffel
(2 × 6 km + 2 × 7,5 km)
TschechienTschechien Tschechien
Veronika Vítková
Gabriela Soukalová
Zdeněk Vítek
Ondřej Moravec
NorwegenNorwegen Norwegen
Tora Berger
Synnøve Solemdal
Vetle Sjåstad Christiansen
Tarjei Bø
UkraineUkraine Ukraine
Olena Pidhruschna
Walentyna Semerenko
Serhij Semenow
Andrij Derysemlja
Olympische Winterspiele in RusslandRussland Sotschi, 8.–22. Februar 2014 Olympic rings with white rims.svg
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
19. Februar 2014 (Mi.) Mixed-Staffel
(2 × 6 km + 2 × 7,5 km)
NorwegenNorwegen Norwegen
Tora Berger
Tiril Eckhoff
Ole Einar Bjørndalen
Emil Hegle Svendsen
TschechienTschechien Tschechien
Veronika Vítková
Gabriela Soukalová
Jaroslav Soukup
Ondřej Moravec
ItalienItalien Italien
Dorothea Wierer
Karin Oberhofer
Dominik Windisch
Lukas Hofer

Ergebnisse Mixed-Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Östersund Sotschi Punkte
01 NorwegenNorwegen Norwegen 02
Tora Berger
Synnøve Solemdal
Vetle Sjåstad Christiansen
Tarjei Bø
0 1
Tora Berger
Tiril Eckhoff
Ole Einar Bjørndalen
Emil Hegle Svendsen
114
01 TschechienTschechien Tschechien 0 1
Veronika Vítková
Gabriela Soukalová
Zdeněk Vítek
Ondřej Moravec
02
Veronika Vítková
Gabriela Soukalová
Jaroslav Soukup
Ondřej Moravec
114
03 ItalienItalien Italien 04
Dorothea Wierer
Karin Oberhofer
Dominik Windisch
Lukas Hofer
03
Dorothea Wierer
Karin Oberhofer
Dominik Windisch
Lukas Hofer
091
04 UkraineUkraine Ukraine 03
Olena Pidhruschna
Walentyna Semerenko
Serhij Semenow
Andrij Derysemlja
07
Natalija Burdyha
Marija Panfilowa
Andrij Derysemlja
Serhij Semenow
084
05 RusslandRussland Russland 06
Jekaterina Glasyrina
Olga Saizewa
Alexei Wolkow
Anton Schipulin
04
Olga Saizewa
Olga Wiluchina
Jewgeni Garanitschew
Anton Schipulin
081
06 FrankreichFrankreich Frankreich 05
Marie-Laure Brunet
Marie Dorin-Habert
Simon Desthieux
Martin Fourcade
06
Marie Dorin-Habert
Anaïs Bescond
Jean-Guillaume Béatrix
Martin Fourcade
078
07 SlowakeiSlowakei Slowakei 14
Jana Gereková
Paulína Fialková
Matej Kazár
Pavol Hurajt
05
Jana Gereková
Anastasiya Kuzmina
Pavol Hurajt
Matej Kazár
067
08 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 08
Nadseja Skardsina
Darja Domratschawa
Jauhen Abramenka
Sjarhej Nowikau
10
Ljudmila Kalintschyk
Nastassja Dubaresawa
Uladsimir Tschapelin
Jauhen Abramenka
065
09 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 12
Annelies Cook
Susan Dunklee
Tim Burke
Lowell Bailey
08
Susan Dunklee
Hannah Dreissigacker
Tim Burke
Lowell Bailey
063
10 OsterreichÖsterreich Österreich 10
Iris Schwabl
Katharina Innerhofer
Tobias Eberhard
Friedrich Pinter
09
Lisa Hauser
Katharina Innerhofer
Daniel Mesotitsch
Friedrich Pinter
063
11 KanadaKanada Kanada 11
Megan Imrie
Zina Kocher
Scott Perras
Nathan Smith
11
Megan Imrie
Rosanna Crawford
Brendan Green
Scott Perras
060
12 SchweizSchweiz Schweiz 17
Elisa Gasparin
Selina Gasparin
Claudio Böckli
Benjamin Weger
12
Elisa Gasparin
Selina Gasparin
Benjamin Weger
Simon Hallenbarter
053
13 PolenPolen Polen 20
Krystyna Palka
Magdalena Gwizdoń
Łukasz Szczurek
Krzysztof Pływaczyk
13
Krystyna Palka
Magdalena Gwizdoń
Łukasz Szczurek
Krzysztof Pływaczyk
049
14 KasachstanKasachstan Kasachstan 22
Marina Lebedewa
Alina Raikowa
Jan Sawizki
Alexander Trifonow
14
Jelena Chrustaljowa
Darja Ussanowa
Sergei Naumik
Anton Pantow
046
15 EstlandEstland Estland 23
Kadri Lehtla
Grete Gaim
Indrek Tobreluts
Kauri Kõiv
15
Kadri Lehtla
Darja Jurlova
Kauri Kõiv
Daniil Steptšenko
044
16 DeutschlandDeutschland Deutschland 07
Franziska Hildebrand
Andrea Henkel
Arnd Peiffer
Florian Graf
DSQ
Evi Sachenbacher-Stehle
Laura Dahlmeier
Daniel Böhm
Simon Schempp
036
17 SlowenienSlowenien Slowenien 09
Andreja Mali
Teja Gregorin
Klemen Bauer
Jakov Fak
- 032
18 SchwedenSchweden Schweden 13
Elisabeth Högberg
Anna-Karin Strömstedt
Björn Ferry
Carl Johan Bergman
- 028
19 LitauenLitauen Litauen 15
Diana Rasimovičiūtė
Natalija Kočergina
Tomas Kaukėnas
Karol Dombrovski
- 026
20 FinnlandFinnland Finnland 16
Kaisa Mäkäräinen
Mari Laukkanen
Jarkko Kauppinen
Ahti Toivanen
- 025
21 RumänienRumänien Rumänien 18
Réka Ferencz
Luminița Pișcoran
Remus Faur
Cornel Puchianu
- 023
22 JapanJapan Japan 19
Fuyuko Suzuki
Yurie Tanaka
Hidenori Isa
Junji Nagai
- 022
23 BulgarienBulgarien Bulgarien 21
Emilija Jordanowa
Dessislawa Stojanowa
Wladimir Iliew
Krassimir Anew
- 020
24 LettlandLettland Lettland 24
Žanna Juškāne
Inga Paskovska
Andrejs Rastorgujevs
Toms Praulītis
- 017
25 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 25
Zhang Yan
Tang Jialin
Ren Long
Li Xuezhi
- 016
26 Korea SudSüdkorea Südkorea 26
Jo In-Hee
Kim Seon-su
Lee In-bok
Jun Je-uk
- 015
Legende
1 2 3 Podest-Platzierungen
4–10 übrige Top-10 Platzierungen
11–30 Rennen innerhalb der Punkteränge beendet
DSQ Disqualifikation

Berichterstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im deutschen Fernsehen wurden in der Regel alle Rennen live von Das Erste oder vom ZDF übertragen. Reporter und Kommentatoren für Das Erste waren Christian Dexne und Wilfried Hark, die Moderation übernahm Michael Antwerpes, der von der ehemaligen Biathletin Kati Wilhelm als Expertin unterstützt wurde. Reporter für das ZDF war Christoph Hamm, der gemeinsam mit dem ehemaligen Biathleten Herbert Fritzenwenger die Rennen kommentierte. Alexander Ruda war gemeinsam mit Sven Fischer als Experte für die Moderation zuständig, die Interviews führte Nils Kaben.

Da in Österreich – auch aufgrund der Leistungen der Athleten – Biathlon im Zuschauerinteresse hinter anderen Disziplinen wie Skispringen oder alpinen Skirennen lag, wurden Biathlonrennen der Herren vom ORF nur dann live übertragen, wenn es keine Überschneidungen mit anderen Veranstaltungen gab. Ansonsten wurden die Rennen zeitversetzt gesendet, meist in einer kürzeren Zusammenfassung. Da die österreichischen Biathletinnen im Gegensatz zu ihren männlichen Kollegen üblicherweise nicht auf den ersten Seiten der Ergebnislisten geführt wurden, wurden diese Rennen im Programm des ORF nicht gezeigt. Eine Ausnahme bildeten dabei lediglich die Wettkämpfe im heimischen Hochfilzen, die in der Regel alle und in voller Länge live übertragen wurden. Moderiert wurden die Rennen von Dietmar Wolff, der von dem ehemaligen Biathleten Günther Beck unterstützt wurde.

Eurosport berichtete üblicherweise live von allen Biathlonveranstaltungen, die Rennen wurden für das deutschsprachige Publikum von Sigi Heinrich kommentiert. Als Co-Kommentatoren wurden die ehemaligen Biathleten Katja Wüstenfeld, Matthias Simmen oder Michael Greis im Wechsel eingesetzt.

Kader und Saison der Nationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den Deutschen Meisterschaften wurden durch Bundestrainer Uwe Müßiggang die Startplätze für die ersten Rennen des Jahres vergeben.[8] Carolin Hennecke beendete nach den Meisterschaften, bei denen sie sich nicht für den Kader qualifizieren konnte, ihre Karriere.[9]

Weltcupteam Männer Weltcupteam Frauen IBU-Cup-Team Männer IBU-Cup-Team Frauen
Name
Andreas Birnbacher
Florian Graf
Simon Schempp
Erik Lesser
Arnd Peiffer
Name
Laura Dahlmeier
Miriam Gössner
Andrea Henkel
Franziska Hildebrand
Franziska Preuß
Evi Sachenbacher-Stehle
Name
Steffen Bartscher
Fabian Bekelaer
Daniel Böhm
Benedikt Doll
Tobias Hermann
Johannes Kühn
Christoph Stephan
Michael Willeitner
Name
Vanessa Hinz
Karolin Horchler
Nadine Horchler
Kathrin Lang

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frankreich gab Ende April die Aufstellung für die Saison 2013/14 bekannt. Quentin Fillon Maillet stieg in das Männer-Weltcup-Team auf, bei den Frauen gab es keine Veränderungen. Das IBU-Cup-Team wird von vier Männern und fünf Frauen gebildet; Pauline Macabies trat zurück. Trainer des Männer-Nationalteams ist Stéphane Bouthiaux, Assistent ist Siegfried Mazet. Das Frauen-Nationalteam wird von Thierry Dusserre trainiert, ihm assistiert Jean-Paul Giachino. Das IBU-Cup-Team der Männer trainiert Julien Robert, ihm steht Gilles Marguet zur Seite. Bei den Frauen ist Baptiste Desthieux verantwortlich. Die Junioren trainieren Lionel Laurent, Jean-Pierre Amat und Frédéric Jean. Für die ersten Rennen der Saison sind geplant: Marie Dorin-Habert, Marie-Laure Brunet, Anaïs Bescond, Sophie Boilley, Marine Bolliet und Laure Bosc. Bei den Männern: Martin Fourcade, Simon Fourcade, Alexis Bœuf, Jean-Guillaume Béatrix, Simon Desthieux, Quentin Fillon Maillet[10]

Nationalteam Männer Nationalteam Frauen IBU-CUP Team Männer IBU-CUP Team Frauen Junioren
Name
Jean-Guillaume Béatrix
Alexis Bœuf
Simon Desthieux
Martin Fourcade
Simon Fourcade
Quentin Fillon Maillet
Name
Marie Dorin-Habert
Marie-Laure Brunet
Anaïs Bescond
Sophie Boilley
Marine Bolliet
Name
Mathieu Legrand
Antonin Guigonnat
Baptiste Jouty
Florent Claude
Name
Anaïs Chevalier
Jacquemine Baud
Enora Latuillière
Floriane Parisse
Name
Fabien Claude
Clément Dumont
Jason Fillon
Coline Varcin
Aristide Bègue

Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationaltrainer der Männer wie der Frauen ist Patrick Oberegger.[11]

Nationalteam Männer Nationalteam Frauen U26-Kader Männer U26-Kader Frauen Beobachtungskader Männer Beobachtungskader Frauen
Name
Pietro Dutto
Lukas Hofer
Dominik Windisch
Name
Nicole Gontier
Karin Oberhofer
Michela Ponza
Alexia Runggaldier
Dorothea Wierer
Name
Thierry Chenal
Giuseppe Montello
Benjamin Plaickner
Name
Federica Sanfilippo
Name
Christian De Lorenzi
Christian Martinelli
Daniel Taschler
Markus Windisch
Name
Roberta Fiandino

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte April 2013 gab der Schweizer Verband Swiss-Ski als erste Nation die Kadereinteilung für die neue Saison bekannt.[12] Ivan Joller stieg in die Nationalmannschaft auf und nahm den Platz von Simon Hallenbarter ein, der in den A-Kader zurückgestuft wurde. Zusammen mit Benjamin Weger und Selina Gasparin besteht das Nationalteam damit weiterhin aus drei Athleten. Elisa Gasparin wurde nach guten Ergebnissen im Weltcup mit mehreren Punkterängen in die nächsthöhere Kaderstufe aufgenommen. Ihre Leistungen trugen zusammen mit den zusätzlichen Punkten aus den Staffelrennen dazu bei, dass die Schweizer Frauenmannschaft entsprechend ihrer Platzierung in der Nationenwertung über einen weiteren Weltcup-Startplatz sowie vier Quotenplätze bei den Olympischen Winterspielen 2014 verfügt. Patricia Jost wurde nach ihrem Titel bei den Biathlon-Europameisterschaften 2013 als erste Juniorin in den B-Kader aufgenommen. Darüber hinaus schafften einige Athleten aus der Kandidatengruppe den Sprung in den C-Kader. Die Junioren Romano Russi und Pascal Wolf beendeten ihre sportliche Karriere.

Nach dem Rücktritt von Cheftrainer Steffen Hauswald zum Ende der Vorsaison wurde im Februar 2013 ein neues Trainerteam benannt.[13] Erstmals werden die Kader nach Geschlechtern getrennt. Markus Segessenmann betreut zusammen mit Assistentin Sarah Zeiter das neu geschaffene Frauenteam, während Jörn Wollschläger zusammen mit dem ehemaligen Biathleten Christian Stebler die Verantwortung für die Männermannschaft übernimmt.

Nationalteam A-Kader B-Kader C-Kader (Elite und Junioren)
Name
Selina Gasparin
Ivan Joller
Benjamin Weger
Name
Elisa Gasparin
Claudio Böckli
Mario Dolder
Simon Hallenbarter
Name
Patricia Jost
Gaspard Cuenot
Serafin Wiestner
Name
Tanja Bissig
Irene Cadurisch
Aita Gasparin
Sabine di Lallo
Lena Häcki
Ladina Meier-Ruge
Flurina Volken
Jules Cuenot
Severin Dietrich
Kevin Russi
Kenneth Schöpfer
Till Wiestner

Ukraine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ukraine geht mit einem vergleichsweise großen Nationalteam in die olympische Saison.[14]

Nationalteam Männer Nationalteam Frauen
Name
Oleh Bereschnyj
Oleksandr Bilanenko
Oleksandr Dachno
Andrij Derysemlja
Ihor Harbus
Maxim Iwko
Witalij Kiltschyzkyj
Anton Mihda
Iwan Morawskyj
Denis Nassyko
Oleksij Petrenko
Dmytro Pidrutschnyj
Wassyl Potapenko
Artem Pryma
Roman Pryma
Dmytro Russinow
Serhij Sednjew
Serhij Semenow
Artem Tyschtschenko
Ruslan Tkalenko
Andrij Wosnjak
Name
Olga Abramowa
Iryna Behan
Nadija Bjelkina
Jana Bondar
Julija Bryhinez
Natalija Burdyha
Julija Dschyma
Alla Hylenko
Marija Krutschowa
Anastasija Merkuschyna
Anastasija Nychyporenko
Marija Panfilowa
Olena Pidhruschna
Julija Schurawok
Walentyna Semerenko
Wita Semerenko
Kateryna Serdjuk
Inna Suprun
Natalija Tichonowa
Tetjana Tratschuk
Iryna Warwynez

Rücktritte während und nach der Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marie Dorin Habert und Selina Gasparin werden aufgrund einer Schwangerschaft länger pausieren.

Land Männer Frauen
AndorraAndorra Andorra Laure Soulié
DeutschlandDeutschland Deutschland Helena Gnädinger, Andrea Henkel, Carolin Hennecke, Kathrin Lang
FrankreichFrankreich Frankreich Yann Guigonnet[15] Jacquemine Baud[16], Marie-Laure Brunet
ItalienItalien Italien Markus Windisch Michela Ponza
KanadaKanada Kanada Jean-Philippe Leguellec[17] Megan Imrie[18]
NorwegenNorwegen Norwegen Tora Berger, Ann Kristin Flatland
OsterreichÖsterreich Österreich Christoph Sumann Romana Schrempf
RusslandRussland Russland Maxim Tschudow, Jewgeni Ustjugow[19] Jekaterina Jurjewa
SchwedenSchweden Schweden Björn Ferry, Carl Johan Bergman[20] Jenny Jonsson[21], Anna-Karin Strömstedt
SchweizSchweiz Schweiz Claudio Böckli[22], Simon Hallenbarter[23]
SlowenienSlowenien Slowenien
SlowakeiSlowakei Slowakei Pavol Hurajt
TschechienTschechien Tschechien Zdeněk Vítek
Ukraine