Liste von Johanneskirchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Johanneskirche)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johannes-Kirchen oder Johanneskirchen heißen Kirchengebäude, die das Patrozinium nach einem Kirchenheiligen namens Johannes tragen bzw. nach einer Person namens Johannes benannt sind. In den meisten Fällen bezieht sich die Namensgebung auf Johannes den Täufer (Johannes Baptist). Johannes Baptist ist abgeleitet von griechisch Ἰωάννης ὁ βαπτιστής Iōánnēs ho baptistēs, latinisiert Iohannes Baptista. Weniger zahlreich sind Kirchen mit dem Patrozinium des Evangelisten Johannes und Kirchengebäude, die nach beiden Johannes’ benannt sind. Für weitere Johanneskirchen in aller Welt ist Johannes Nepomuk der Patron.

Gegebenenfalls beziehen sich weitere Johanneskirchen auf andere Heilige, wie sie hier aufgelistet sind:

Die Form Johannis entspricht dem Genitiv in der mittelalterlichen lateinischen Form Ecclesia Sancti Ioannis „Kirche des heiligen Johannes“.

Der Name Johannes war in neutestamentlicher Zeit häufig. Zu den Johannesfiguren der Bibel bestehen seit langem Unklarheiten, besonders um die Identität des Apostels Johannes und des Lieblingsjüngers Jesu (Joh 21,2–20 EU), in der „johanneischen Frage“ um die Identität des Verfassers des Johannesevangeliums, der Johannesbriefe und der Offenbarung des Johannes. Bei altüberlieferten Kirchen-Widmungen ist eine Zuordnung rückblickend manchmal unklar, sodass versucht wurde, beide Johannes’ zu berücksichtigen.[1] Beliebt wurde das Doppelpatrozinium nach dem frühmittelalterlichen Investiturstreit, als die besondere Verehrung des Täufers begann, weil die beiden tätiges und beschauliches Leben, aktive Mission in der Welt (Täufer) und Schriftgelehrsamkeit (Evangelist) symbolisieren.[2] Bedeutendste Kirche dieses Doppelpatroziniums ist die Papstkirche Sancta Sanctorum San Giovanni in Laterano (zusammen mit Santissimo Salvatore, zu Ehren des Heilands).

Die Liste ist nach Ländern alphabetisch geordnet, innerhalb der Länder ist sie nach verschiedenen Aspekten sortierbar. Sie konzentriert sich auf bereits in der deutschen Wikipedia vorhandene Lemmata und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Anmerkungen

  1. Vergleiche etwa dasselbe zeitgenössisch zu der evangelischen Johanniskirche Würzburg, diskutiert in: Olaf Kühl-Freudenstein: Alte Kirchen – neu entdeckt: Kirchenpädagogik am Beispiel der Würzburger Stephans-, Johannis- und Deutschhauskirche. J. H. Röll Verlag, 2005, ISBN 978-3-89754-236-5, Abschnitt St. Johannis: Johannes – ein Kirchenpatron mit vielen Gesichtern S. 29.(eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)
  2. nach Reinhard Medicus, zitiert etwa in St. Johannes am Imberg. In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki. Zur Imbergkirche Salzburg

Fremdsprachig Täufer (Auswahl):

Fremdsprachig Evangelist (Auswahl):

  • englisch St John the Evangelist/the Divine
  • französisch Saint-Jean-l’Evangéliste
  • italienisch San Giovanni Evangelista oder Giovanni apostolo ed evangelista

Erläuterungen:

T: Kirchenpatron bzw. Namensgeber Johannes der Täufer
T-E: Johannes’ Enthauptung
E: Kirchenpatron bzw. Namensgeber Evangelist Johannes
G: Patrozinium bzw. Namensgeber nach dem Täufer und dem Evangelisten
N: Kirchenpatron Johannes Nepomuk
u: Kirchenpatron bzw. Namensgeber unklar
Gl: Glaubensrichtung: ev.=evangelisch; rk.=römisch-katholisch; a=andere Richtg., häufig konkret angegeben
 : Kathedralkirchen (Bischofskirchen), Basiliken, Titelkirchen Roms u. a.

Australien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

zu den Zeichenerklärungen

Stadt oder
Ortsteil (Stadtteil)
Name der Kirche Gl Namens-
geber
Bemerkungen
Brisbane St John’s Cathedral anglikanisch E
Canberra St John the Baptist anglikanisch T
Colac St John the Baptist & St John the Evangelist anglikanisch G
Stonnington City,
Stadtteil East Malvern
Saint John’s anglikanisch E Website von Saint John’s in East Malvern


Belgien (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

zu den Zeichenerklärungen

Insgesamt weist die flämischsprachige Seite für Belgien 57 Kirchen aus, die nach dem Täufer Johannes benannt sind.

Stadt oder
Ortsteil (Stadtteil)
Name der Kirche Gl Namens-
geber
Bemerkungen
Brüssel St-Jean-Berchmans rk. nach dem hl. Johannes Berchmans
Löwen Sint Jan de Doper, Begijnhofkerk rk. T Das Kirchengebäude ist ein Baudenkmal und UNESCO-Welterbe.
Mechelen Sint Janskerk rk. G Der Altar der Kirche ist ein Triptychon, gemalt von Peter Paul Rubens.[1]
  1. Text und Bild zur Janskerk in Mechelen

Bulgarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

zu den Zeichenerklärungen

Stadt oder
Ortsteil (Stadtteil)
Name der Kirche Gl Namens-
geber
Bemerkungen
Assenowgrad (Свети Йоан Предтеча) a T Ansichten:
 Commons: Church of St John the Baptist, Asenovgrad – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Bobeschino,
Stadt in der Gemeinde Kjustendil
Kapelle St. Johannes der Täufer
(Параклис Св. Йоан Кръстител)
a T Ansicht der Kapelle (Bild 1)
Gorna Wasiliza, Dorf in der Gemeinde Kostenez St. Johannes der Täufer T
Karabunar St. Johannes der Täufer T
Kardschali Klosterkirche Sweti Joan Prodrom
Кърджалийски манастир „Свети Йоан Продром“
a: bulgarisch-orthodox T
Nessebar Свети Йоан Кръстител T
Resowo St. Johannes der Täufer (Resowo) T
Sandanski Базиликата на епископ Йоан T Ursprünglich im 4. Jahrhundert errichtet, erhaltene Teil der Basilika befinden sich im Keller des archäologischen Museums der Stadt.[1]
Sofia Храм Св. Йоан Кръстител T Sie ist die einzige nach Joh. dem Täufer benannte Kirche in Bulgariens Hauptstadt und erhielt dieses Patrozinium erst zu Beginn der 2000er Jahre.[2]
Sweti Iwan, Insel Klosterkirche Johannes-der-Täufer T
Sosopol Metropolitenbasilika St. Johannes T
  1. Базиликата на епископ Йоан (bulgarisch); abgerufen am 30. Dezember 2015.
  2. Website der Kirche von Johannes dem Täufer in Sofia (bulgarisch)

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

England[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

zu den Zeichenerklärungen

Stadt oder
Ortsteil (Stadtteil)
Name der Kirche Gl Namens-
geber
Bemerkungen
Bentham (North Yorkshire) St John the Baptist anglikanisch T
Brighton St John the Baptist rk. T
Chester St John the Baptist's Church anglikanisch T
Ashley
Chiltern (District)
St John the Evangelist anglikanisch E
London, Stadtteil Hoxton St John the Baptist Church anglikanisch T
Manchester Saint Chrysostom’s anglikanisch Johannes Chrysostomos Die Kirche befindet sich im Victoria-Park, nahe der Universität von Manchester.[1]
Norwich Cathedral Church of St John the Baptist rk. T Kathedrale Bistum East Anglia
Portsmouth Cathedral of St John the Evangelist rk. E Kathedrale Bistum Portsmouth
Windsor Parish Church of St John Baptist anglikanisch T Das Kirchengebäude, 1822 eingeweiht, ersetzte ein früheres Gotteshaus an gleicher Stelle.[2] Hier fand im Jahr 2005 die Trauung von Camilla Parker Bowles mit Prinz Charles statt.
  1. Website der Kirche in Manchester (englisch)
  2. Informationen aus einem achtseitigen Informationsblatt (Stand vom Mai 1999).

Estland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

zu den Zeichenerklärungen

Stadt oder
Ortsteil (Stadtteil)
Name der Kirche Gl Namens-
geber
Bemerkungen
Tallinn Tallinna Jaani kirik ev. E
Tartu Tartu Jaani kirik ev. T
Viljandi Viljandi Jaani kirik ev. T Anstelle einer früheren Klosterkapelle im 15. Jahrhundert errichtet, danach mehrfach zerstört. Seinen barocken Turm erhielt das Kirchengebäude Ende des 19. Jahrhunderts. In der Zeit der Zugehörigkeit Estlands zur Sowjetunion wurde die Kirche entwidmet und als Lagerhaus genutzt. Nach der Rückerlangung der staatlichen Selbstständigkeit wurde das Gotteshaus renoviert und Weihnachten 1992 für Gottesdienste wieder eingeweiht.[1]
  1. Erklärungen nach der estnischen Wikipedia-Darstellung und Website der Kirchengemeinde in Viljandi (estnisch).

Finnland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

zu den Zeichenerklärungen

Stadt oder
Ortsteil (Stadtteil)
Name der Kirche Gl Namens-
geber
Bemerkungen
Hamina Johanneksen kirkko ev. T Das Gotteshaus wurde von Carl Ludvig Engel entworfen und 1853 eingeweiht. Es ersetzte eine frühere Kirche an gleicher Stelle und diente zunächst den schwedischsprachigen Gläubigen der Stadt. Von 1905 bis 2003 war sie die Pfarrkirche in Hamina. Als Besonderheit wird erwähnt, dass die Predella des Altars ein Bild zeigt, das als Kopie des Abendmahls von Leonardo da Vinci gilt.[1]
Helsinki Johanneksenkirkko ev. T
  1. Website der Johanneskirche, Hamina (finnisch); abgerufen am 5. Januar 2015.

Frankreich (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

zu den Zeichenerklärungen

Stadt oder
Ortsteil (Stadtteil)
Name der Kirche Gl Namens-
geber
Bemerkungen
Arjuzanx Dorfkirche rk. T
Argenteuil Kapelle St-Jean-Baptiste rk. T Monument historique
Bar-le-Régulier, Burgund St-Jean-l’Evangeliste rk. E
Besançon St.-Johannes-Kathedrale rk. T Kathedrale Erzbistum Besançon
Bonneville-et-Saint-Avit-de-Fumadières St-Jean-Baptiste (Bonneville) rk. T
Corte, Korsika San Giovanni Battista rk. T
Lyon Cathédrale Saint-Jean-Baptiste-et-Saint-Étienne rk. T Kathedrale Erzbistum Lyon
Nemours St-Jean-Baptiste rk. T
Neuilly-sur-Seine Eglise St. Jean rk. T Die erste Kapelle mit dem Kirchenpatron Johannes der Täufer entstand 1540. Ende des 18. Jahrhunderts wurde sie ersetzt durch eine Kirche, die 1827 zerstört wurde. Im Jahr 1831 wurde das neue Gotteshaus geweiht.[1]
Paris St-Jean de Montmartre rk. E
Perpignan Kathedrale von Perpignan rk. T Kathedrale Bistum Perpignan-Elne
Pierrelaye St-Jean-Baptiste rk. T
Poitiers Baptisterium St-Jean rk. E
Sainte-Lucie-de-Tallano San Giovanni Battista von Poggio-di-Tallano rk. T
Straßburg Johanniskirche rk. T betreut von der Gemeinschaft von Jerusalem
  1. Website der Gemeinde St. Jean le Baptiste, abgerufen am 11. Dezember 2015.

Griechenland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

zu den Zeichenerklärungen

Stadt oder
Ortsteil (Stadtteil)
Name der Kirche Gl Namens-
geber
Bemerkungen
Athen Naos Agiou Ioannou tou Baptistou rk. T Das Kirchengebäude entstand Mitte des 20. Jahrhunderts als Institut für Byzantinische Studien unter der Trägerschaft der Padres von Mariä Himmelfahrt. 1968 erhielt es den Namen des Kirchenpatrons Johannes der Täufer.[1]
Ephesos Johannesbasilika (Hagios Ioannēs Theologos) rk. E Nur noch in Ruinen erhalten.
Thira Ieros Naos Agiou Ioannou tou Baptistou rk. T Kathedrale Bistum Santorini
  1. Website der Johannes-der-Täufer-Kirche in Athen (englisch)

Irland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

zu den Zeichenerklärungen

Stadt oder
Ortsteil (Stadtteil)
Name der Kirche Gl Namens-
geber
Bemerkungen
Cashel (Tipperary) Cathedral St. John the Baptist & St. Patrick Rock angl. (Kirche von Irland) T
Clonard Cathedral St. John rk. T
Kilkenny St John’s Priory angl. (Kirche von Irland) E
Limerick Cathedral St. John the Baptist rk. T Kathedrale Bistum Limerick
Nenagh ehemaliges Kloster und Hospital Nenagh rk. T
Sligo Cathedral of St. Mary & St. John the Baptist rk. T

Israel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

zu den Zeichenerklärungen

Stadt oder
Ortsteil (Stadtteil)
Name der Kirche Gl Namens-
geber
Bemerkungen
Jerusalem Johanneskirche (Jerusalem) gr.-orthodox T


Italien mit Vatikan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

zu den Zeichenerklärungen

Stadt oder
Ortsteil (Stadtteil)
Name der Kirche Gl Namens-
geber
Bemerkungen
Ahrntal, Südtirol Pfarrkirche St. Johann rk. T
Brixen, Südtirol Johanneskapelle am Kreuzgang rk. N
Castelnuovo Berardenga Cappella di San Giovanni, Villa Chigi-Saracini rk. T
Castelnuovo Berardenga Cappella di San Giovanni, Villa di Arceno rk. T
Florenz Baptisterium San Giovanni rk. T
Grosseto San Giovanni Decollato rk. T-E
Laas (Südtirol) Pfarrkirche zum Hl. Johannes dem Täufer rk. T
Livorno San Giovanni Battista rk. T
Livorno, Valle Benedetta San Giovanni Gualberto rk. T
Massa (Toskana) San Giovanni Decollato rk. T-E
Monte San Savino San Giovanni rk. T
Palermo Hl. Johannes der Leprakranken rk. T
Palermo San Giovanni degli Eremiti rk. T
Palermo Chiesa di San Giovanni alla Guilla rk. T
Pienza San Giovanni rk. T
Prad am Stilfserjoch St. Johann rk. G
Rom (Vatikan) Archibasilica Sanctissimi Salvatoris
et Sancti Iohannes Baptista et Evangelista in Laterano
rk. G Papstkirche
Rom San Giovanni Decollato rk. T-E Titelkirche
Rom San Giovanni dei Fiorentini rk. T Titelkirche
Rom San Giovanni Battista de Rossi rk. nach San Giovanni Battista de' Rossi,
Titelkirche
Rom San Giovanni in Oleo rk. E
Rom San Giovanni a Porta Latina rk. E
San Vito dei Normanni San Giovanni Evangelista rk. E
Venedig San Zan Degolà russ.-orthod. T
Venedig San Giovanni Elemosinario rk. nach Johannes dem Almosengeber
Villamar, Sardinien San Giovanni Battista rk. T
Villnöß, Südtirol St. Johann rk. N

Kanada[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

zu den Zeichenerklärungen

Stadt oder
Ortsteil (Stadtteil)
Name der Kirche Gl Namens-
geber
Bemerkungen
Arnprior (Ontario) St. John Chrysostom Roman Catholic Church (Arnprior) rk. Johannes Chrysostomos [1]
Montreal St. John the Evangelist rk. E
Montreal Église Saint-Jean-Baptiste rk. T
Newmarket (Ontario) St. John Chrysostom Church (Newmarket) rk. Johannes Chrysostomos
  1. Website von St. John (Arnprior)

Lettland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

zu den Zeichenerklärungen

Stadt oder
Ortsteil (Stadtteil)
Name der Kirche Gl Namens-
geber
Bemerkungen
Riga St. Johannes
Sv. Jāņa baznīca
ev. T

Litauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

zu den Zeichenerklärungen

Stadt oder
Ortsteil (Stadtteil)
Name der Kirche Gl Namens-
geber
Bemerkungen
Pasvalys Pasvalio Šv. Jono Krikštytojo parapija rk. T
Pakruojis Pakruojo Šv. Jono Krikštytojo bažnyčia T
Sudargas Sudargo Šv. Jono Krikštytojo parapija rk. T Website der Johanneskirche in Sudargas (nur litauisch)
Vilnius Šv. Jonų bažnyčia (Johanneskirche) rk. G

Luxemburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

zu den Zeichenerklärungen

Stadt oder
Ortsteil (Stadtteil)
Name der Kirche Gl Namens-
geber
Bemerkungen
Luxemburg (Stadt) Johanneskirche rk. T

Malta[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

zu den Zeichenerklärungen

Stadt oder
Ortsteil (Stadtteil)
Name der Kirche Gl Namens-
geber
Bemerkungen
Valletta St. John’s Co-Cathedral rk. T Konkathedrale Erzbistum Malta

Niederlande[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

zu den Zeichenerklärungen

Stadt oder
Ortsteil (Stadtteil)
Name der Kirche Gl Namens-
geber
Bemerkungen
Breukelen Filialkirche Jan de Doper rk. T Website der Pfarrei St Jan de Doper
Gouda Sint Janskerk ev. T
Langedijk Sint Jan de Doper rk. T Website Jan de Doper in Langedijk, Bistum Haarlem-Amsterdam
Maastricht Sint Janskerk ev. T Adresse: Vrijthof 24
Schiedam Janskerk ev. T
Serooskerke Johanneskerk ev. T
’s-Hertogenbosch Sint-Janskathedraal rk. E Kathedrale Bistum ’s-Hertogenbosch
Utrecht Janskerk ökumenisch T
De Ronde Venen Filialkirche Jan de Doper in Mijdrecht rk. T Website der Pfarrei St Jan de Doper
Wateringen Sint Jan de Doper rk. T Website von St Jan de Doper


Norwegen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

zu den Zeichenerklärungen

Stadt oder
Ortsteil (Stadtteil)
Name der Kirche Gl Namens-
geber
Bemerkungen
Oslo Johannes kirke T Wurde wegen statischer Schäden nach rund 50 Jahren bereits abgerissen.

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peru[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

zu den Zeichenerklärungen

Stadt oder
Ortsteil (Stadtteil)
Name der Kirche Gl Namens-
geber
Bemerkungen
Lima Johanneskathedrale Lima rk. E Kathedrale Erzbistum Lima

Polen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

zu den Zeichenerklärungen

Stadt oder
Ortsteil (Stadtteil)
Name der Kirche Gl Namens-
geber
Bemerkungen
Breslau Bazylika Archikatedralna św. Jana Chrzciciela rk. T Kathedrale Erzbistum Breslau
Cammin i. Pom. Dom zu Cammin (Kamień Pomorski) rk. T
Chełmno Kościół św. Jana Chrzciciela i św. Jana Ewangelisty,
Klosterkirche Sióstr Miłosierdzia
rk. G Bauwerk im gotischen Stil[1]
Danzig Kościół św. Jana rk. G
Gleiwitz Johannes Baptist-Kirche rk. T
Gnesen St. Johannes der Täufer rk. T
Kętrzyn Johanneskirche ev. T
Krakau Kościół św. Jana Chrzciciela i św. Jana Ewangelisty rk. G [2]
Lwówek Kościół Wniebowzięcia Najświętszej Maryi Panny oraz św. Jana Chrzciciela i św. Jana Ewangelisty (Kirche der Mariä Himmelfahrt und beide Johannes) rk. G
Lublin Archikatedra św. Jana Chrzciciela i św. Jana Ewangelisty rk. G Kathedrale Erzbistum Lublin
Polskowola Kościół śś. Jana Apostoła i Jana Ewangelisty rk. G [3]
Słupsk Johanneskirche rk. T
Stettin St.-Johannes-Evangelist-Kirche
Kościół św. Jana Ewangelisty
rk. E
Stettin St.-Johannes-der-Täufer-Kirche rk. T
Toruń Katedra śś. Jana Chrzciciela i Jana Ewangelisty rk. G Kathedrale Bistum Toruń[4]
Warschau Johanneskirche rk. T
  1. commons:Category:Convent of the Sisters of Charity in Chełmno
  2. commons:Category:Church of SS. John the Baptist and John the Evangelist in Kraków
  3. commons:Category:Saints John the Baptist and John the Evangelist church in Polskowola
  4. commons:Category:Cathedral of St. John the Baptist and St. John the Evangelist in Toruń

Rumänien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

zu den Zeichenerklärungen

Stadt oder
Ortsteil (Stadtteil)
Name der Kirche Gl Namens-
geber
Bemerkungen
Periam St. Johann von Nepomuk rum.-orthodox N (Altdorfer Kirche)
Lippa St. Johannes von Nepomuk (Lippa) (Pfarrkirche Lippa (Lipova)) rk. N

Russland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

zu den Zeichenerklärungen

Stadt oder
Ortsteil (Stadtteil)
Name der Kirche Gl Namens-
geber
Bemerkungen
Gwardeisk Johannes der Täufer orth. T
Sergijew Possad Torkirche Johannes der Täufer im Dreifaltigkeitskloster (Sergijew Possad) orth. T
Pskow Johanneskathedrale[1] russ.-orth. ? Ansicht der Kirche hier
  1. Teilansicht der Johanneskathedrale in Pskow, abgerufen am 27. März 2016.

Schottland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

zu den Zeichenerklärungen

Stadt oder
Ortsteil (Stadtteil)
Name der Kirche Gl Namens-
geber
Bemerkungen
Dunoon St John’s Church presbyt. T
Jedburgh St John’s Episcopal Church episk. E
Port Ellen St John’s Church presbyt. T
Mid Calder, Ort in der Council Area West Lothian Mid Calder Parish Church presbyt. T

Schweden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

zu den Zeichenerklärungen

Stadt oder
Ortsteil (Stadtteil)
Name der Kirche Gl Namens-
geber
Bemerkungen
Stockholm Johanneskirche ev. E

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

zu den Zeichenerklärungen

Stadt oder
Ortsteil (Stadtteil)
Name der Kirche Gl Namens-
geber
Bemerkungen
Aristau Kapelle Johannes Baptista und Evangelista rk. G
Basel Johanneskirche ev. E reformiert
Bern Johanneskirche ev. T reformiert
Camuns Katholische Pfarrkirche rk. E
Castasegna Reformierte Kirche San Giovanni ev. E reformiert
Davos St. Johann ev T
Geroldswil St. Johannes rk. T
Laufenburg AG Stadtkirche Laufenburg rk. T
Mogno San Giovanni Battista rk. T
Müstair Kirche des Benediktinerinnenklosters St. Johann rk. T-E In der Hauptapsis der Kirche ist ein Fresko zu sehen, das das Gastmahl des Herodes mit der tanzenden Salome und dem Haupt des Johannes zeigt.[1]
Rapperswil SG Stadtpfarrkirche St. Johann rk. T
Schaffhausen Kirche St. Johann ev. T
Zürich Johanneskirche rk. T
  1. Das Erbe der Welt, Immerwährender Kalender, Kunth-Verlag 2014, Blatt 23. Dezember

Serbien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

zu den Zeichenerklärungen

Stadt oder
Ortsteil (Stadtteil)
Name der Kirche Gl Namens-
geber
Bemerkungen
Veliki Jasenovac Kirche Hl. Johannes der Täufer (Veliki Jasenovac)
Crkva Svetog Jovana Krstitelja
rk. T

Slowakei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

zu den Zeichenerklärungen

Stadt oder
Ortsteil (Stadtteil)
Name der Kirche Gl Namens-
geber
Bemerkungen
Trnava Katedrála svätého Jána Krstiteľa rk. T Kathedrale Erzbistum Trnava

Spanien (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

zu den Zeichenerklärungen

Stadt oder
Ortsteil (Stadtteil)
Name der Kirche Gl Namens-
geber
Bemerkungen
Allué San Juan Bautista (Allué) rk. T
Bilbao Iglesia de los Santos Juanes rk. G
Biescas
Provinz Huesca, Aragonien
San Juan de Busa rk. ? Die Kirche wurde im mozarabischen Stil zwischen 1060 und 1070 auf Befehl von Ramón Guillén erbaut. Sie war vermutlich Pfarrkirche eines nicht mehr existierenden mittelalterlichen Dorfes.
Castellar de n’Hug Sant Joan de Cornudell rk. T Kapelle, wahrscheinlich im 9. Jahrhundert errichtet
Isil, Ortschaft in der Provinz Lleida, Katalanien Sant Joan rk. T
Palau-saverdera Sant Joan Baptista , Bistum Girona rk. T
Santianes (Pravia) Santianes de Pravia rk. E


Tschechien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

zu den Zeichenerklärungen

Stadt oder
Ortsteil (Stadtteil)
Name der Kirche Gl Namens-
geber
Bemerkungen
Brno-Bystrc Kostel svatého Jana Křitele a Jana Evangelisty rk. G [1]
Brno-město Kostel svatého Jana Křtitele a svatého Jana Evangelisty rk. G 1257 gegründet
Kamenický Šenov Kostel svatého Jana Křtitele rk. T
Mílov St. Nepomuk rk. N
Nepomuk bei Pilsen Wallfahrtskirche St. Johannes von Nepomuk rk. N
Prag Kirche St. Johannes der Täufer rk. T
Prag St. Johannes Nepomuk am Felsen rk. N
Větřní Pfarrkirche St. Johannes von Nepomuk (Wettern) rk. N
Zelená Hora Wallfahrtskirche Johannes Nepomuk rk. N
  1. commons:Category:Church of Saints John (Brno-Bystrc)

Türkei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

zu den Zeichenerklärungen

Stadt oder
Ortsteil (Stadtteil)
Name der Kirche Gl Namens-
geber
Bemerkungen
Gülşehir Johanneskirche byzant.-orth. T
Izmir Johanneskathedrale rk. E Kathedrale Erzbistum Izmir
Izmir Johann-Kirche anglikanisch E
Pendik Hz. Yahya Kilisesi byzant.-orth. T
Muş Garabed-Klosterkirche armenisch-apostolisch T

Ukraine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

zu den Zeichenerklärungen

Stadt oder
Ortsteil (Stadtteil)
Name der Kirche Gl Namens-
geber
Bemerkungen
Biloserka Dorf Olexandriwka (Biloserka): Храм Івана Богослова УПЦ МП o. T
Lwiw Храм Святого Иоанна Златоуста (Львов) o E und
Joh. Chry.

Ungarn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

zu den Zeichenerklärungen

Stadt oder
Ortsteil (Stadtteil)
Name der Kirche Gl Namens-
geber
Bemerkungen
Budapest Felsőkrisztinavárosi Keresztelő Szent János plébánia rk. T Adresse: Apor Vilmos tér 9-11
Kirche 1930–1934 als Rohbau entstanden, im Krieg nicht vollendet. Nach dem Krieg wurde das Gebäude verstaatlicht und diente als Verkaufs- und Dienstleistungseinrichtung. In den 2010er Jahren konnten ausreichend Spendengelder eingesammelt werden, sodass nunmehr der Bau einer neuen Kirche mit einem Gemeindezentrum geplant wird.[1]
Budapest Nepomuki Szent János templom (Kirche des Hl. Johann Nepomuk) rk. N
Budapest, Stadtteil Pestújhely Keresztelő Szent János-templom (Pestújhely)
(Kirche Johannes der Täufer)
rk. T
Eger Egri főszékesegyház rk. E Die Kathedrale des Erzbistums Eger ist Johannes dem Evangelisten und dem Erzengel Michael geweiht.
Pécs Kapelle des heiligen Johannes von Nepomuk rk. N ehemalige Moschee
Sopron Szent János-templom rk. T Bis zum 17. Jahrhundert Bestandteil eines Jesuiten-Klosters, 1886–1890 unter Leitung von Ferenc Storno rekonstruiert[2]
Szentendre Szent János-templom rk. T
Visegrád Szent János-templom rk. T
  1. Website Kirche Szent János in Budapest
  2. Webseite der Szent Janos-Kirche in Sopron

Vereinigte Staaten von Amerika (USA)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

zu den Zeichenerklärungen

Stadt oder
Ortsteil (Stadtteil), Kürzel für Bundesland
Name der Kirche Gl Namens-
geber
Bemerkungen
Atlanta, GA St. John Chrysostom Melkite Church melkit.-gr.-kath. Joh. Chrysostomos [1]
Columbus, GA St John Chrysostom Orthodox Church amerikan.-orth./OCA Joh. Chrysostomos [2]
Columbus, OH St John Chrysostom Byzantine Catholic Church byz.-kath. Joh. Chrysostomos [3]
Delafield, WI St. John Chrysostom Church (The Little Red Church on the Hill)  ? Joh. Chrysostomos [4]
Fort Wayne, IN St. John Chrysostom Antiochian Orthodox Church antioch.-orth. Joh. Chrysostomos [5]
Golden, CO St. John Chrysostom Antiochian Orthodox Church antioch.-orth. Joh. Chrysostomos [6]
Grand Rapids, MI St. John Chrysostom Russian Orthodox Church russ.-orth. Joh. Chrysostomos [7]
Hobe Sound, FL Saint John Chrysostom Greek Orthodox Church of Martin County griech.-orth. Joh. Chrysostomos [8]
Hobson, MO St. John’s Lutheran Church ev. T 1971 geschlossen; im Jahr 1981 entwidmet, danach in Teilen für andere Gebäude wiederverwendet.
House Springs, MO St. John Chrysostom Russian Orthodox Church russ.-orth. Joh. Chrysostomos [9]
Inglewood, CA St. John Chrysostom Church rk. Joh. Chrysostomos [10]
New York City, NY St. John’s Evangelical Lutheran Church ev. T
Pittsburgh, PA St. John Chrysostom Byzantine Catholic Church byz.-kath. Joh. Chrysostomos [11]
Rancho Santa Margarita, CA St. John’s Episcopal Church rk. Joh. Chrysostomos [12]
Richmond, VA St. John Chrysostom Orthodox Anglican Church rk. Joh. Chrysostomos [13]
Wallingford, PA St. John Chrysostom Roman Catholic Church röm.-kath. Joh. Chrysostomos [14]
West Roxbury, MA St. John Chrysostom Roman Catholic Church rk. Joh. Chrysostomos [15]
York, PA St. John Chrysostom Antiochian Orthodox Church antioch.-gr.-orth. Joh. Chrysostomos [16]
  1. stjohnmelkite.org in Atlanta
  2. Website stjohnocachurch in Columbus GA
  3. Website byzantinecolumbus.com in Columbus OH
  4. Website littleredchurch.net in Delafield
  5. Website stjohnfortwayne.org
  6. Website stjohnchrysostomchurch in Golden
  7. Website stjohnroc.com in Grand Rapids
  8. Website saintjohngreekorthodoxchurch in Hobe sound
  9. Website saintjohnchrysostom.net in House Springs
  10. Website der St. John Chrysostom Church in Inglewood
  11. stjohnchrysostom.com
  12. Website St John Chr. in Rancho Santa margaritia
  13. Website stjohnchrysostomanglican.org in Richmond
  14. Website saintjohnchrysostom.net in Wallingford
  15. Website stjohnchrysostom in West Roxbury
  16. Website orthodoxyork.org in York

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Johannes-der-Täufer-Kirchen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Johanneskirchen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

f1Georeferenzierung Karte mit allen verlinkten Seiten: OSM, Google oder Bing