Soultz-sous-Forêts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Soultz-sous-Forêts
Wappen von Soultz-sous-Forêts
Soultz-sous-Forêts (Frankreich)
Soultz-sous-Forêts
Region Grand Est
Département Bas-Rhin
Arrondissement Haguenau-Wissembourg
Kanton Wissembourg
Gemeindeverband Outre-Forêt
Koordinaten 48° 56′ N, 7° 53′ OKoordinaten: 48° 56′ N, 7° 53′ O
Höhe 137–508 m
Fläche 15,15 km2
Einwohner 3.081 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 203 Einw./km2
Postleitzahl 67250
INSEE-Code
Website www.soultzsousforets.fr

Soultz-sous-Forêts (deutsch Sulz unterm Wald) ist eine französische Gemeinde mit 3081 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Bas-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass). Sie liegt im Kanton Wissembourg. Der Anhang zum Ortsnamen wurde von der hügeligen, weitgehend bewaldeten Landschaft abgeleitet.

Am 1. Juli 1982 wurde das Dorf Hohwiller (deutsch: Hohweiler) eingemeindet. Dieses Straßendorf liegt südöstlich von der Hauptsiedlung.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2013
Einwohner 1964 2159 2208 2289 2185 2494 2645 3035

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der kleinen Stadt kreuzen sich eine Eisenbahnlinie der SNCF und die Départementsstraße D 28.

In Soultz-sous-Forêts befindet sich das Bureau de recherches géologiques et minières, ein Forschungsinstitut für Geologie und Bergbau (minières=Erzgrube).

Die Gemeinde liegt im Biosphärenreservat Pfälzerwald-Vosges du Nord.

Im Jahr 1986 wurde mit der Planung eines Erdwärme- resp. Tiefengeothermiekraftwerks begonnen. Im Juli 2008 wurde das nach dem Hot-Dry-Rock-Verfahren arbeitende Kraftwerk als erstes seiner Art in Frankreich in Betrieb genommen. Abnehmerin der gewonnenen Elektrizität ist die Electricité de Strasbourg. Die Anlage hat eine Kapazität von 1,5 MWe, mit der sie rund 1500 Haushalte beliefern kann.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche St. Peter und Paul
  • Die evangelische Kirche wurde am Ende des 15. Jahrhunderts errichtet.
  • Die katholische Peter-und–Paul-Kirche wurde im Jahr 1910 geweiht.
  • Die ehemalige Synagoge in Soultz wurde im Jahr 1897 in neoromanischem Stil erbaut.
  • Die Simultankirche Johannes der Täufer in Hohwiller stammt aus dem 18. Jahrhundert, aber der Chor ist gotisch und enthält Wandmalereien von 1491.

Alle genannten Sehenswürdigkeiten sind als Monument historique gelistet.

In Soultz geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Soultz-sous-Forêts – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jörg Baumgärtner: The European Hot Dry Rock Project at Soultz (PDF, 1,46 MB, englisch)