Lampertsloch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lampertsloch
Wappen von Lampertsloch
Lampertsloch (Frankreich)
Lampertsloch
Region Elsass
Département Bas-Rhin
Arrondissement Haguenau-Wissembourg
Kanton Reichshoffen
Gemeindeverband Sauer-Pechelbronn
Koordinaten 48° 57′ N, 7° 49′ OKoordinaten: 48° 57′ N, 7° 49′ O
Höhe 157–511 m
Fläche 10,43 km²
Einwohner 731 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 70 Einw./km²
Postleitzahl 67250
INSEE-Code

Fachwerkhäuser
Gehöft

Lampertsloch ist eine französische Gemeinde mit 731 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Bas-Rhin in der Region Elsass. Sie gehört zum Kanton Reichshoffen und zum Kommunalverband Sauer-Pechelbronn.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde gehört zum Naturpark Nordvogesen, dem französischen Teil des Biosphärenreservat Pfälzerwald-Vosges du Nord. Lampertsloch liegt zwischen den Nachbargemeinden Preuschdorf im Südwesten und Lobsann im Nordosten, 5,6 Kilometer nordöstlich von Woerth, 16 Kilometer nordöstlich von Haguenau und 42 Kilometer nordöstlich von Straßburg.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittelalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lampertsloch war ein Allod der Herren von Lichtenberg.[3] Die Herren von Lichtenberg hatten es 1332[4] oder 1337[5] von Johann Puller gekauft. In der Herrschaft Lichtenberg war es dem Amt Wörth zugeordnet[6], das im 13. Jahrhundert entstanden war. Lampertsloch bildete zugleich eine eigene Büttelei.[7] Eine „Büttelei“ war die Untergliederung eines Amtes. Als 1480 mit Jakob von Lichtenberg das letzte männliche Mitglied des Hauses verstarb, wurde das Erbe zwischen seinen beiden Nichten, Anna und Elisabeth (* 1444; † 1495), geteilt. Anna hatte Graf Philipp IV. von Hanau (1514–1590) geheiratet, Elisabeth den Grafen Simon IV. Wecker von Zweibrücken-Bitsch. Das Amt Wörth – und damit auch Lampertsloch – kamen bei der Teilung zu Zweibrücken-Bitsch.

Vor Ort gibt es Erdölvorkommen, die mindestens seit dem Ende des Mittelalters genutzt wurden. Die älteste erhaltene Erwähnung stammt von 1498.[8]

Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1570 kam es zu einem weiteren Erbfall, der das Amt Wörth zur Grafschaft Hanau-Lichtenberg brachte: Graf Jakob von Zweibrücken-Bitsch (* 1510; † 1570) und sein schon 1540 verstorbener Bruder Simon V. Wecker hinterließen nur jeweils eine Tochter als Erbin. Die Tochter des Grafen Jakob, Margarethe (* 1540; † 1569), war mit Philipp V. von Hanau-Lichtenberg (* 1541; † 1599) verheiratet. Zu dem sich aus dieser Konstellation ergebenden Erbe zählte auch die zweite, nicht bereits durch Hanau-Lichtenberg regierte, Hälfte der ehemaligen Herrschaft Lichtenberg. Philipp V. von Hanau-Lichtenberg führte in den ererbten Gebieten sofort die Reformation durch, die wie sein übriges Herrschaftsgebiet nun lutherisch wurden.

Mit der Reunionspolitik Frankreichs unter König Ludwig XIV. kamen das Amt Wörth und Lampertsloch unter französische Oberhoheit. Nach dem Tod des letzten Hanauer Grafen, Johann Reinhard III., fiel das Erbe – und damit auch Lampertsloch – 1736 an den Sohn seiner einzigen Tochter, Charlotte, den Erbprinzen und späteren Landgrafen Ludwig (IX.) von Hessen-Darmstadt. Johann Georg Krünitz (1728–1796) schrieb damals zu den Erdölvorkommen:

„Lampertsloch, ein Dorf, im Amte Wörd, in der hessen-darmstädtischen Herrschaft Lichtenberg, ist wegen des Stein-Oehles, welches aus der Erde quillt, zu merken.“

Oeconomische Encyclopädie[9]

1742 begann Louis Pierre Ancillon de la Sablonnière die Ölvorkommen auszubeuten. 1768 kam die Familie Le Bel hinzu und gründete die „Pechelbronner Ölbergwerke“.

Mit dem durch die Französische Revolution begonnenen Umbruch wurde das Amt Wörth Bestandteil Frankreichs und in den folgenden Verwaltungsreformen aufgelöst.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Lampertsloch am 4. August 1944 ibombardiert, wobei die „Pechelbronner Ölbergwerke“ zu 90 % zerstört wurden.[8] Die Ölförderung wurde 1952 eingestellt und der Rest des Betriebes 1963.[8]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1798[10] 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008 2013
Einwohner 326 657 675 703 701 680 644 708 731

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Simultankirche Tous-les-Saints

Die Pfarrkirche Tous-les-Saints ist eine Simultankirche, sie wird seit 1763 für katholische und evangelisch-lutherische Gottesdienste genutzt. Ihr ältestes Bauteil ist der Glockenturm, dessen Dachgewölbe im Erdgeschoss aus dem 13. oder 14. Jahrhundert stammt. Das Eingangsportal wurde im 15. Jahrhundert erneuert. Von 1827 bis 1830 wurde die Kirche restauriert und die Einrichtung komplett erneuert. Der Friedhof wurde aus dem Ortskern ausgelagert.[8]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtige Erwerbszweige der „Lampertslochois“ sind Forstwirtschaft, Eisenbergbau, Obstbau und die Zucht von Hausrindern.[11]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fritz Eyer: Das Territorium der Herren von Lichtenberg 1202–1480. Untersuchungen über den Besitz, die Herrschaft und die Hausmachtpolitik eines oberrheinischen Herrengeschlechts = Schriften der Erwin von Steinbach-Stiftung 10. 2. Aufl. Bad Neustadt an der Saale 1985 [Nachdruck des Werks von 1938]. ISBN 3-922923-31-3
  • Alfred Matt: Bailliages, prévôté et fiefs ayant fait partie de la Seigneurie de Lichtenberg, du Comté de Hanau-Lichtenberg, du Landgraviat de Hesse-Darmstadt. In: Société d’Histoire et d’Archaeologie de Saverne et Environs (Hrsg.): Cinquième centenaire de la création du Comté de Hanau-Lichtenberg 1480 – 1980 = Pays d’Alsace 111/112 (2, 3 / 1980), S. 7–9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Offizielle Webpräsenz der CC Sauer-Pechelbronn (Französisch) Abgerufen am 19. Januar 2010.
  2. Lampertsloch auf annuaire-mairie.fr (Französisch) Abgerufen am 19. Januar 2010.
  3. Eyer, S. 231f.
  4. Eyer, S. 65.
  5. Eyer, S. 118.
  6. Eyer, S. 238.
  7. Eyer, S. 240.
  8. a b c d Lampertsloch in der Base Mérimée de Ministère de la culture (Französisch) Abgerufen am 19. Januar 2010.
  9. Elektronische Version der Oeconomischen Encyclopädie, der Uni-Trier.
  10. Matt, S. 7.
  11. Culture et production animale, chasse et services annexes à Lampertsloch auf annuaire-mairie.fr (Französisch).