Taça Brasil 1959

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Taça Brasil 1959
Meister EC Bahia
Mannschaften 16
Spiele 34
Tore 99  (ø 2,91 pro Spiel)
Torschützenkönig Léo Briglia 8 Tore

Die Taça Brasil (Brasilien-Pokal) war der erste nationale Fußball-Wettbewerb in Brasilien. Die Taça wurde 1959 vom Brasilianischen Sportverband, dem CBD, ausgerichtet, um allen Vereinen Brasiliens die gleiche Chance zu geben, um am neugeschaffenen Südamerikapokal der Vereinsmannschaften, der Copa Libertadores, die 1960 ihren Spielbetrieb aufnahm, teilzunehmen. Der Meister der Taça Brasil 1959 qualifizierte sich für die Copa Libertadores 1960.

Die Sieger der Taça Brasil wurden zeitgenössisch als Campeões, als Meister von Brasilien, angesehen. Die CBF verweigerte aber bis 2010 den Vereinen die offizielle Anerkennung als Brasilianische Meister.

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wettbewerb startete am 23. August 1959 in seine Saison und endete am 29. März 1960.

Erster Torschützenkönig wurde mit 8 Treffern Léo Briglia vom Meister EC Bahia.

Bester Angriff

Bester Verteidigung

Höchster Sieg

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es nahmen 16 Mannschaften am Wettbewerb teil. Der Modus Bestand aus einer Art Pokalsystem. Teilnehmer waren die Sieger der Staatsmeisterschaften 1958.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es zählte nach Hin- und Rückspiel nur die Anzahl der Siege, keine weiteren Kriterien. Sollten beide Mannschaften einmal gewonnen haben, wurde ein Entscheidungsspiel ausgetragen.

1. Runde: In der ersten Runde wurden die Teilnehmer nach ihrer Herkunft in vier Regionen unterteilt, um die Reisewege und -kosten gering zu halten. In den Gruppen trafen die Mannschaften im Pokalmodus aufeinander. Die Sieger wurden in Hin- und Rückspielen ermittelt. Der Finalsieger jeder Gruppe zog ins Finalrunde ein.

Finalrunde: Der Austragsungsmodus blieb wie in der ersten Runde. Die Qualifikanten aus der ersten Runde im Viertelfinale aufeinander. Die Klubs der Verbände aus Rio de Janeiro (damals noch Guanabara (Bundesstaat)) und São Paulo wurde traditionell als spielstärker angesehen und vervollständigten das Feld im Halbfinale.

1. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe Nordeste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gruppe Nordeste spielten die Staatsmeister der Verbände von:

AlagoasAlagoas Alagoas
BahiaBahia Bahia
CearáCeará Ceará
Rio Grande do NorteRio Grande do Norte Rio Grande do Norte
  Halbfinale Finale
                         
1  ABC FC 1 0 1  
2  Ceará SC 1 0 2  
  5  Ceará SC 0 2 1
  6  EC Bahia 0 2 2
3  CS Alagoano 0 0
4  EC Bahia 5 2  

Gruppe Norte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gruppe Norte spielten die Staatsmeister der Verbände von:

MaranhãoMaranhão Maranhão
ParáPará Pará
ParaíbaParaíba Paraíba
PernambucoPernambuco Pernambuco
  Halbfinale Finale
                         
1  Ferroviário EC (MA) 1 3 0  
2  Tuna Luso Brasileira 3 1 1  
  5  Sport Recife 2 3
  6  Tuna Luso Brasileira 2 1
3  Auto EC (PB) 0 2
4  Sport Recife 3 5  

Gruppe Sul[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gruppe Sul spielten die Staatsmeister der Verbände von:

ParanáParaná Paraná
Rio Grande do SulRio Grande do Sul Rio Grande do Sul
Santa CatarinaSanta Catarina Santa Catarina

Es gab nur ein Halbfinalspiel. Grêmio war direkt für das Finale qualifiziert.

  Halbfinale Finale
                         
   
   
  3  Grêmio Porto Alegre 1 1
  4  Atlético Paranaense 0 0
1  Hercílio Luz FC 1 0
2  Atlético Paranaense 2 1  

Gruppe Leste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gruppe Leste spielten die Staatsmeister der Verbände von:

Es gab nur ein Halbfinalspiel. Atlético Mineiro war direkt für das Finale qualifiziert.

Espírito SantoEspírito Santo Espírito Santo
Bandeira Guanabara.jpg Guanabara
Minas GeraisMinas Gerais Minas Gerais
  Halbfinale Finale
                         
1  Rio Branco AC 3 1  
2  Manufatora AC 0 0  
  3  Rio Branco AC 2 1
  4  Atlético Mineiro 2 2
 
   

Finalrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Finalrunde traten die Meister aus Rio de Janeiro (damals noch Guanabara (Bundesstaat)) der CR Vasco da Gama und aus São Paulo der FC Santos in den Wettwerb ein.

Der Trainer Geninho vom EC Bahia war von Beruf Polizist. Er hatte seinen Klub die ganze Saison betreut. Er musste für die Spieltage Urlaub nehmen. Für das Entscheidungsspiels des Finales erhielt er keine Freigabe. Er wurde von Carlos Martin Volante vertreten.

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                                       
  1  EC Bahia 3 0 2  
2  Sport Recife 2 6 0  
  9  EC Bahia 1 1 1  
  10  CR Vasco da Gama 0 2 0  
 
     
    13  EC Bahia 3 0
  14  FC Santos 2 2
  5  Atlético Mineiro 1 0  
6  Grêmio Porto Alegre 4 1  
11  Grêmio Porto Alegre 1 0
  12  FC Santos 4 0  
 
     

Hinspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FC Santos EC Bahia
FC Santos
10. Dezember 1959 in Estádio Urbano Caldeira (Santos)
Ergebnis: 2:3 (1:1)
Zuschauer: 23.000
Schiedsrichter: Alberto da Gama Malcher
EC Bahia


Manga, Getúlio, Urubatão, Chico Formiga, Dalmo Gaspar, Zito, Jair, Dorval, Coutinho, Pelé, Pepe
Trainer: Lula
Nadinho, Antônio Leone, Henrique, Beto, Vicente, Flávio, Bombeiro, Marito, Alencar, Léo Briglia, Biriba
Trainer: Geninho
Tor nach 15 Minuten 15′ 1:0 Pelé


Strafstoß nach 77 Minuten 77′ (Strafstoß) 2:2 Pepe

Tor nach 21 Minuten 21′ 1:1 Biriba
Tor nach 57. Minuten 57.′ 1:2 Alencar

Tor nach 89 Minuten 89′ 2:3 Alencar

Rückspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

EC Bahia FC Santos
EC Bahia
30. Dezember 1959 in Estádio Fonte Nova (Salvador (Bahia))
Ergebnis: 0:2 (1:1)
Zuschauer: 40.000
Schiedsrichter: José Monteiro Alencar
FC Santos


Nadinho, Antônio Leone, Henrique, Beto, Vicente, Flávio, Bombeiro, Marito, Alencar, Léo Briglia, Biriba
Trainer: Geninho
Laércio, Feijó, Getúlio, Chico Formiga, Dalmo Gaspar, Zito, Urubatão, Dorval, Coutinho, Pelé, Pepe
Trainer: Lula
Tor nach 7 Minuten 7′ 1:0 Coutinho
Tor nach 28 Minuten 28′ 2:2 Pelé

Entscheidungsspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Entscheidungsspiel wurde auf neutralem Platz in Rio de Janeiro im Estádio do Maracanã ausgetragen.

EC Bahia FC Santos
EC Bahia
29. März 1960 in Estádio do Maracanã (Rio de Janeiro)
Ergebnis: 3:1 (1:1)
Zuschauer: 20.000
Schiedsrichter: Frederico Lopes
FC Santos


Nadinho, Nenzinho, Henrique, Beto, Vicente Gelb-Rote Karte, Flávio, Mário, Marito, Alencar, Léo Briglia, Biriba
Trainer: Carlos Martin Volante
Lalá, Getúlio Gelb-Rote Karte, Mauro Ramos, Chico Formiga Gelb-Rote Karte, Zé Carlos, Zito, Marió, Dorval Gelb-Rote Karte, Pagão (Tite), Coutinho Gelb-Rote Karte, Pepe
Trainer: Lula

Tor nach 37 Minuten 37′ 1:1 Vicente
Tor nach 46 Minuten 46′ 2:1 Léo
Tor nach 76 Minuten 76′ 3:1 Alencar
Tor nach 27 Minuten 27′ 0:1 Coutinho

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Nat. Spieler Verein Tore
1 BrasilianerBrasilianer Léo Briglia Bahia 8 Tore
2 BrasilianerBrasilianer Raúl Bentancor Sport 13 Tore
3 BrasilianerBrasilianer Alencar Bahia 6 Tore

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle diente lediglich zur Feststellung der Platzierung der einzelnen Mannschaften in der Saison. Sie wurde zeitweise vom Verband auch zur Ermittlung einer ewigen Rangliste herangezogen. Sie setzt sich zusammen aus allen ausgetragenen Spielen. In der Sortierung hat das erreichen der jeweiligen Finalphase Vorrang vor den erzielten Punkten.

Rang Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. EC Bahia 14 9 2 3 25:18 +07 20
02. FC Santos 5 2 1 2 9:7 +02 5
03. Grêmio Porto Alegre 9 6 4 1 8:5 +03 9
04. CR Vasco da Gama 3 1 0 2 2:3 -01 2
05. Sport Recife 7 4 1 2 21:10 +11 9
06. Atlético Mineiro 4 1 1 2 5:8 -03 3
07. Ceará SC 6 1 4 1 6:6 000 6
08. Rio Branco AC 4 2 1 1 7:4 +03 5
09. Tuna Luso Brasileira 5 2 1 2 8:9 -01 5
10. Atlético Paranaense 4 2 0 2 3:3 000 4
11. Ferroviário EC (MA) 3 1 0 2 4:5 -01 2
12. ABC FC 3 0 2 1 2:3 -01 2
13. Hercílio Luz FC 2 0 0 2 1:3 -02 0
14. Manufatora AC 2 0 0 2 0:4 -04 0
15. Auto EC (PB) 2 0 0 2 2:8 -06 0
16. CS Alagoano 2 0 0 2 0:7 -07 0
Qualifiziert für die Copa Libertadores 1960 als Meister
Teilnehmer des Finales
Teilnehmer des Halbfinales
Ausgeschieden nach der zweiten Runde
Ausgeschieden im Finale der ersten Runde

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]