Campeonato Brasileiro Série A 2013

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Campeonato Brasileiro Série A
Brasil-CBF.svg
Meister Cruzeiro
Pokalsieger Flamengo
Absteiger Portuguesa, Vasco, Ponte Preta, Naútico
Mannschaften 20
Spiele 380
Tore 936  (ø 2,46 pro Spiel)
Zuschauer 1.909.231  (ø 5024 pro Spiel)
Torschützenkönig Éderson (21 Tore)
Campeonato Brasileiro Série A 2012

Die Campeonato Brasileiro Série A 2013 war die 57. Spielzeit der brasilianischen Série A.

Saisonverlauf und besondere Vorkommnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Série A startete am 25. Mai 2013 in ihre neue Saison. Während weiter Teile des Junis und Anfang Juli des Jahres ruhte die Liga, da zeitgleich der Confederations Cup ausgetragen wurde.

Vier Spieltage vor Saisonende konnte sich Cruzeiro Belo Horizonte seine dritte brasilianische Meisterschaft sichern. Nach einem 3:1 beim EC Vitória und einer Niederlage Paranaenses hatte die Mannschaft von Trainer Marcelo Oliveira den Vorsprung auf den Zweitplatzierten auf 16 Punkte vergrößert.[1]

Am letzten Spieltag kam es im Spiel zwischen Atlético Paranaense und Vasco da Gama zu schweren Ausschreitungen mit mehreren Schwerverletzten. Die Partie wurde über eine Stunde lang unterbrochen und schließlich fortgesetzt. Die Stadionsicherheit und das Verhalten der Polizei, die lange Zeit nicht eingriff, wurden anschließend stark kritisiert. Paranaense gewann mit 5:1 und qualifizierte sich für die Copa Libertadores, während Vasco da Gama den Gang in die zweite Liga antreten musste. [2][3]

Einer der sportlichen Absteiger war zunächst auch der Traditionsverein Fluminense, Meister von 2012. Wie der brasilianische Sportsgerichtshof STJD in einem Urteil entschied, hatte sich der Verein Portuguesa aus São Paulo allerdings strafbar gemacht, nachdem der Spieler Héverton trotz einer Sperre aufgelaufen war. Der Klub legte gegen das Urteil Einspruch ein, dieser wurde jedoch abgelehnt. Die Entscheidung hatte einen Abzug von vier Punkten zufolge, sodass der Verein anstelle Fluminenses in die zweite Liga abstieg.[4]

Nach der Saison wurden wie jedes Jahr Auszeichnungen an die besten Spieler des Jahres vergeben. Beim Prêmio Craque do Brasileirão wurde Éverton Ribeiro vom Meister Cruzeiro als bester Spieler der Saison ausgezeichnet. Als Favorit der Fans wurde Hernane von Flamengo verkündet. Den „Goldenen Ball“, vergeben von der Sportzeitschrift Placar, gewann ebenfalls Éverton Ribeiro. Éderson von Atlético Paranaense wurde mit 21 Treffern Torschützenkönig.

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. Cruzeiro Belo Horizonte 38 23 03 08 77:37 + 40 76
02. Grêmio Porto Alegre 38 18 11 09 42:35 + 07 65
03. Atlético Paranaense (N) 38 18 10 10 65:49 + 16 64
04. Botafogo Rio de Janeiro 38 17 10 11 55:41 + 13 61
05. EC Vitória (N) 38 16 11 11 59:53 + 06 59
06. Goiás EC (N) 38 16 11 11 48:44 + 04 59
07. FC Santos 38 15 12 11 51:38 + 13 57
08. Atlético Mineiro1 38 15 12 11 49:38 + 11 57
09. FC São Paulo 38 14 08 16 39:40 - 01 50
10. Corinthians São Paulo 38 11 17 10 27:22 + 05 50
11. Coritiba FC 38 12 12 14 42:45 - 01 48
12. EC Bahia 38 12 12 14 37:45 - 12 48
13. Internacional Porto Alegre 38 11 15 12 51:52 - 01 48
14. Criciúma EC (N) 38 13 07 18 49:63 - 14 46
15. Fluminense Rio de Janeiro (M) 38 12 10 16 43:47 - 04 46
16. Flamengo Rio de Janeiro2 3 38 12 13 13 43:46 - 03 45
17. Portuguesa3 38 12 12 14 50:46 + 06 44
18. CR Vasco da Gama 38 11 11 16 50:61 - 11 44
19. AA Ponte Preta 38 09 10 19 37:55 - 18 37
20. Náutico 38 05 05 18 22:79 - 57 20
Qualifiziert für die zweite Runde der Copa Libertadores
Qualifiziert für die erste Runde der Copa Libertadores
Abgestiegen in die Série B
(M) Meister des Vorjahres
(N) Aufsteiger des Vorjahres
1 Qualifiziert für die Copa Libertadores als Sieger der Copa Libertadores
2 Qualifiziert für die Copa Libertadores als Pokalsieger
3 Abzug von vier Punkten aufgrund des Einsatzes nicht spielberechtigter Spieler

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Nat. Spieler Verein Tore[5]
1 BrasilianerBrasilianer Éderson Atlético Paranaense 21 Tore
2 BrasilianerBrasilianer Dinei Vitória 16 Tore
BrasilianerBrasilianer Hernane Flamengo
4 BrasilianerBrasilianer Cícero Santos 15 Tore
BrasilianerBrasilianer Fernandão Bahia
6 BrasilianerBrasilianer Gilberto Portuguesa 14 Tore
BrasilianerBrasilianer William Ponte Preta
8 BrasilianerBrasilianer Walter Goiás 13 Tore
9 BrasilianerBrasilianer Alex Coritiba 12 Tore
BrasilianerBrasilianer André Vasco

Die Meistermannschaft von Cruzeiro Belo Horizonte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Cruzeiro Belo Horizonte[6]
Escudo do Cruzeiro.png

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem die Spiele in Deutschland in den vorherigen Spielzeiten von Sportdigital übertragen worden waren, war ab Juni 2013 Sport1+ der Rechtepartner.[7] Im Free-TV wurden Ausschnitte der Spiele im Rahmen der Sport1-Sendung Goooal! – Das internationale Fußball-Magazin gezeigt.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cruzeiro macht die Meisterschaft perfekt. kicker online, 14. November 2013, abgerufen am 16. Mai 2014.
  2. Schwere Ausschreitungen in Brasilien. sport1.de, 8. Dezember 2013, abgerufen am 23. Mai 2014.
  3. Schwere Fan-Krawalle bei Ligaspiel in Brasilien. zdfsport.de, 9. Dezember 2014, abgerufen am 23. Mai 2014.
  4. Endgültig: Fluminense bleibt drin! kicker online, 27. Dezember 2013, abgerufen am 14. Mai 2014.
  5. Brasileiro 2013 - Série A - Artilharia. Abgerufen am 14. Mai 2014 (portugiesisch).
  6. Cruzeiro EC – Kader. Abgerufen am 14. Mai 2014.
  7. Manuel Weis: Sport1+ sichert sich zahlreiche Fußballrechte. Quotenmeter.de, 5. Juni 2013, abgerufen am 23. Mai 2014.
  8. Fussball 1310 - Über uns :: rrf-online.de. rrf-online.de, S. 3, abgerufen am 23. Mai 2014.