Campeonato Brasileiro Série A 2015

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Campeonato Brasileiro Série A
Brasil-CBF.svg
Meister SC Corinthians (6. Titel)
Pokalsieger Palmeiras São Paulo (3. Titel)
Absteiger Avaí FC, CR Vasco da Gama, Goiás EC
Mannschaften 20
Spiele 380
Tore 897  (ø 2,36 pro Spiel)
Zuschauer 5.732.816  (ø 15.086 pro Spiel)
Torschützenkönig Ricardo Oliveira (20 Tore)
Campeonato Brasileiro Série A 2014

Die Campeonato Brasileiro Série A 2015 war die 59. Spielzeit der brasilianischen Série A.

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Saison 2015 der Série A startete am 9. Mai und endete am 6. Dezember desselben Jahres. Zeitgleich fand in Südamerika die Copa América 2015 statt. Der Spielbetrieb in der Liga wurde dafür aber nicht unterbrochen. Am 35. Spieltag wurde der SC Corinthians aus São Paulo vorzeitig Meister. Es war der sechste Titelgewinn des Klubs.

Die Saison war von vielen Trainerwechseln, darunter auch beim Meister der Vorsaison Cruzeiro EC bereits nach vier Spieltagen, geprägt. So kam es bis zum 26. Spieltag zu 23 Trainerwechseln.[1]

Nach der Saison wurden wie jedes Jahr Auszeichnungen an die besten Spieler des Jahres vergeben. Beim Prêmio Craque do Brasileirão wurde Renato Augusto vom Meister Corinthians São Paulo als bester Spieler der Saison ausgezeichnet. Als Favorit der Fans wurde Nenê von CR Vasco da Gama verkündet. Den „Goldenen Ball“, vergeben von der Sportzeitschrift Placar, gewann auch Renato Augusto vom Corinthians São Paulo. Ricardo Oliveira von FC Santos wurde mit 20 Treffern Torschützenkönig.

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Punktgleichheit in der Tabelle ergeben folgende Kriterien die Platzierung:

  1. Anzahl Siege
  2. Tordifferenz
  3. Anzahl erzielter Tore
  4. Direkter Vergleich
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. SC Corinthians  38  24  9  5 071:310 +40 81
 2. Atlético Mineiro  38  21  6  11 065:470 +18 69
 3. Grêmio FBPA  38  20  8  10 052:320 +20 68
 4. FC São Paulo  38  18  8  12 053:470  +6 62
 5. SC Internacional  38  17  9  12 039:380  +1 60
 6. Sport Recife  38  15  14  9 053:380 +15 59
 7. FC Santos  38  16  10  12 059:410 +18 58
 8. Cruzeiro EC (M)  38  15  10  13 044:350  +9 55
 9. Palmeiras São Paulo  38  15  8  15 060:510  +9 53
10. Athletico Paranaense  38  14  9  15 043:480  −5 51
11. AA Ponte Preta (N)  38  13  12  13 041:400  +1 51
12. CR Flamengo  38  15  4  19 045:530  −8 49
13. Fluminense FC  38  14  5  19 040:490  −9 47
14. Chapecoense  38  12  11  15 034:440 −10 47
15. Coritiba FC  38  11  11  16 031:420 −11 44
16. Figueirense FC  38  11  10  17 036:500 −14 43
17. Avaí FC (N)  38  11  9  18 038:600 −22 42
18. CR Vasco da Gama (N)  38  10  11  17 028:540 −26 41
19. Goiás EC  38  10  8  20 039:490 −10 38
20. Joinville EC (N)  38  7  10  21 026:480 −22 31
Qualifiziert für die Gruppenphase der Copa Libertadores 2016
Qualifiziert für die Gruppenphase der Copa Libertadores 2016 als Pokalsieger
Qualifiziert für die erste Runde der Copa Libertadores 2016
Abstiegsplatz in die Série B 2016
(M) Meister des Vorjahres
(N) Aufsteiger des Vorjahres

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Nat. Spieler Verein Tore
1 BrasilianerBrasilianer Ricardo Oliveira FC Santos 20 Tore
2 BrasilianerBrasilianer Jádson Sport 13 Tore
ArgentinierArgentinier Lucas Pratto Atlético Mineiro
4 BrasilianerBrasilianer Vágner Love Corinthians 12 Tore

Vorlagengeberliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 19. November 2015

Pl. Nat. Spieler Verein Vorlagen
1 BrasilianerBrasilianer Jádson Corinthians 12
2 BrasilianerBrasilianer Ganso São Paulo 9
BrasilianerBrasilianer Diego Souza Sport
4 BrasilianerBrasilianer Luan Vieira Grêmio 7
BrasilianerBrasilianer Giuliano Grêmio
BrasilianerBrasilianer Victor Ferraz Santos
BrasilianerBrasilianer Elias Corinthians
BrasilianerBrasilianer Giovanni Augusto Atlético Mineiro
BrasilianerBrasilianer Dudu Palmeiras

Die Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Corinthians São Paulo[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Trainerwechsel
  2. SC Corinthians – Kader. Abgerufen am 3. Mai 2016.