Tour de France 1929

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
23. Tour de France 1929 – Endstand
Streckenlänge 22 Etappen, 5256 km
Toursieger Maurice De Waele 186:39:16 h
(28,159 km/h)
Zweiter Giuseppe Pancera + 44:23 min
Dritter Jef Demuysere + 57:10 min
Vierter Salvador Cardona + 57:46 min
Fünfter Nicolas Frantz + 58:00 min
Sechster Louis de Lannoy + 1:06:09 h
Siebenter Antonin Magne + 1:08:00 h
Achter Julien Vervaecke + 2:01:37 h
Neunter Pierre Magne + 2:03:00 h
Zehnter Gaston Rebry + 2:17:49 h
Strecke der Tour de France 1929. Start und Ziel in Paris; gegen den Uhrzeigersinn

Die 23. Tour de France fand vom 30. Juni bis 28. Juli 1929 statt und führte über 22 Etappen. Es nahmen 155 Rennfahrer daran teil, 60 davon wurden klassifiziert.

Strecke[Bearbeiten]

Von der französischen Hauptstadt Paris führte die 23. Tour de France zunächst in die Bretagne, dann an der Atlantikküste bis in die Pyrenäen und von dort am Mittelmeer entlang. Von Nizza aus ging der Kurs bis in den Norden Frankreichs nach Malo-les-Bains, von wo aus die Fahrer zum Ziel in Paris fuhren. Der Sieger legte die 5286 km mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 28,320 km/h zurück.

Rennverlauf[Bearbeiten]

Als großer Favorit war Nicolas Frantz, Sieger von 1927 und 1928, ins Rennen gestartet, auch der Gewinner von 1926, Lucien Buysse machte sich Hoffnungen auf einen weiteren Sieg.

Zunächst lagen die Favoriten eng beisammen, so dass nach der siebten Etappe gleich drei Fahrer in der Gesamtwertung vorne lagen: Nicolas Frantz, André Leducq, Victor Fontan. Auf der zehnten Etappe brach Victor Fontan, der zu diesem Zeitpunkt das gelbe Trikot trug, die Gabel seines Rades. Nach einer Regel, die nach dieser Tour abgeschafft wurde, mussten die Teilnehmer jedoch mit dem Rad ins Ziel kommen, mit dem sie gestartet waren. Fontan ging also von Haus zu Haus, um sich ein Rad zu leihen, damit er die 145 km zum Ziel noch zurücklegen konnte. Mit seinem kaputten Rad auf dem Rücken kam er schließlich unter Tränen am Etappenziel an und gab das Rennen auf.

Durch Fontans Aufgabe übernahm der Belgier Maurice De Waele die Führung und konnte sie bis nach Paris verteidigen. Auf der Etappe nach Belfort war er jedoch von einer Krankheit geschwächt und konnte nur mit der Hilfe seiner Teamgefährten den Tag überstehen. Henri Desgrange, Leiter der Tour, sagte später, man habe „eine Leiche gewinnen lassen“ und das Ergebnis entspräche „nicht der sportlichen Wahrheit.“ Um die Fahrer mehr auf sich selber zu stellen, wurden ab 1930 Nationalmannschaften eingeführt.

Auf der letzten Etappe bekam Jef Demuysere eine Strafe von 25 Minuten, nachdem er ein verbotenes Getränk zu sich genommen hatte. Seinen zweiten Platz in der Gesamtwertung verlor er dadurch an den Italiener Giuseppe Pancera. André Leducq konnte fünf Etappen gewinnen.

Die Etappen[Bearbeiten]

Etappen Start – Ziel km Etappensieger Gelbes Trikot
1. Etappe Paris – Caen 206 Aimé Dossche Aimé Dossche
2. Etappe Caen – Cherbourg 140 André Leducq Aimé Dossche
3. Etappe Cherbourg – Dinan 199 Omer Taverne Aimé Dossche
4. Etappe Dinan – Brest 206 Louis Delannoy Maurice De Waele
5. Etappe Brest – Vannes 208 Gustaaf van Slembrouck Maurice De Waele
6. Etappe Vannes – Les Sables-d’Olonne 204 Paul Le Drogo Maurice De Waele
7. Etappe Les Sables-d’Olonne – Bordeaux 285 Nicolas Frantz Nicolas Frantz
André Leducq
Victor Fontan
8. Etappe Bordeaux – Bayonne 182 Julien Moineau Gaston Rebry
9. Etappe Bayonne – Luchon 363 Salvador Cardona Victor Fontan
10. Etappe Luchon – Perpignan 323 Jef Demuysere Maurice De Waele
11. Etappe Perpignan – Marseille 366 André Leducq Maurice De Waele
12. Etappe Marseille – Cannes 191 Marcel Bidot Maurice De Waele
13. Etappe Cannes – Nizza 133 Benoit Faure Maurice De Waele
14. Etappe Nizza – Grenoble 333 Gaston Rebry Maurice De Waele
15. Etappe Grenoble – Évian-les-Bains 329 Julien Vervaecke Maurice De Waele
16. Etappe Évian-les-Bains – Belfort 283 Charles Pélissier Maurice De Waele
17. Etappe Belfort – Straßburg 145 André Leducq Maurice De Waele
18. Etappe Straßburg – Metz 165 André Leducq Maurice De Waele
19. Etappe Metz – Charleville-Mézières 159 Bernard van Rysselberghe Maurice De Waele
20. Etappe Charleville-Mézières – Malo-les-Bains 270 Maurice De Waele Maurice De Waele
21. Etappe Malo-les-Bains – Dieppe 234 André Leducq Maurice De Waele
22. Etappe Dieppe – Paris 332 Nicolas Frantz Maurice De Waele

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tour de France 1929 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien