Tour de France 1981

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
68. Tour de France 1981 – Endstand
Streckenlänge 22 Etappen, 3759,1 km
Toursieger Bernard Hinault 96:19:38 h
(39,024 km/h)
Zweiter Lucien Van Impe + 14:34 min
Dritter Robert Alban + 17:04 min
Vierter Joop Zoetemelk + 18:21 min
Fünfter Peter Winnen + 20:26 min
Sechster Jean-René Bernaudeau + 23:02 min
Siebenter Johan De Muynck + 24:25 min
Achter Sven-Ake Nilsson + 24:37 min
Neunter Claude Criquiélion + 26:18 min
Zehnter Phil Anderson + 27:00 min
Grünes Trikot Freddy Maertens 428 P.
Zweiter William Tackaert 222 P.
Dritter Bernard Hinault 184 P.
Gepunktetes Trikot Lucien Van Impe 284 P.
Zweiter Bernard Hinault 222 P.
Dritter Jean-René Bernaudeau 168 P.
Weißes Trikot Peter Winnen 96:40:04 h
Zweiter Claude Criquielion + 5:52 min
Dritter Phil Anderson + 6:45 min
Teamwertung Peugeot-Esso

Die 68. Tour de France fand vom 25. Juni bis 19. Juli 1981 statt und führte in 22 Etappen über 3756 km. Die Rundfahrt endete mit einem relativ deutlichen Sieg des Franzosen Bernard Hinault. Es nahmen 150 Rennfahrer an der Rundfahrt teil, von denen 121 klassifiziert wurden.

Rennverlauf[Bearbeiten]

Bereits nach dem Prolog übernahm der amtierende Weltmeister Hinault die Gesamtführung. Von den beiden Mannschaftszeitfahren profitierte der Niederländer Gerrie Knetemann, der nach den beiden Siegen seines Team Raleigh einige Tage des gelbe Trikot tragen durfte.

Die erste Pyrenäenetappe gewann der Belgier Lucien Van Impe, durch seinen zweiten Platz bei dieser Etappe übernahm Hinault jedoch wieder die Gesamtführung und verteidigte sie bis zum Ziel in Paris. Bei den drei Einzelzeitfahren, die er allesamt gewann, baute er seinen Vorsprung sogar noch aus und gewann damit seine dritte Tour de France nach 1978 und 1979. Van Impe wurde mit fast einer Viertelstunde Rückstand zweiter, Vorjahressieger Joop Zoetemelk wurde Vierter.

Das grüne Trikot sicherte sich Freddy Maertens, der nach seinen sechs Etappensiegen im Sprint fast doppelt so viele Punkte wie der Zweitplatzierte erreichte. Auch die Bergwertung ging mit Van Impe an einen Belgier.

Die Etappen[Bearbeiten]

Etappen Tag Start – Ziel km Etappensieger Jersey yellow.svg Gelbes Trikot
Prolog 25. Juni Nizza 5,8 (EZF) Bernard Hinault Bernard Hinault
1. Etappe (a) 26. Juni Nizza – Nizza 97 Freddy Maertens
1. Etappe (b) 26. Juni Nizza – Nizza 40 (MZF) TI-Raleigh Gerrie Knetemann
2. Etappe 27. Juni Nizza – Martigues 254 Johan van der Velde
3. Etappe 28. Juni Martigues – Narbonne 232 Freddy Maertens
4. Etappe 29. Juni Narbonne – Carcassonne 77,2 (MZF) TI-Raleigh
5. Etappe 30. Juni Saint-GaudensSaint-Lary-Soulan 117,5 Lucien Van Impe Phil Anderson
6. Etappe 1. Juli NayPau 26,7 (EZF) Bernard Hinault Bernard Hinault
7. Etappe 2. Juli Pau – Bordeaux 227 Urs Freuler
8. Etappe 3. Juli RochefortNantes 182 Ad Wijnands
Ruhetag
9. Etappe 5. Juli Nantes – Le Mans 196,5 Freddy Maertens Bernard Hinault
10. Etappe 6. Juli Le Mans – Aulnay-sous-Bois 264 Ad Wijnands
11. Etappe 7. Juli CompiègneRoubaix 246 Daniel Willems
12. Etappe (a) 8. Juli Roubaix – Brüssel (BEL) 107,3 Freddy Maertens
12. Etappe (b) 8. Juli Brüssel (Bel) – Zolder (BEL) 137,8 Eddy Planckaert
13. Etappe 9. Juli Beringen (BEL) – Hasselt (BEL) 157 Freddy Maertens
Ruhetag
14. Etappe 11. Juli Mülhausen – Mülhausen 38,5 (EZF) Bernard Hinault Bernard Hinault
15. Etappe 12. Juli BesançonThonon-les-Bains 231 Sean Kelly
16. Etappe 13. Juli Thonon-les-Bains – Morzine 199,5 Robert Alban
17. Etappe 14. Juli Morzine – L'Alpe d'Huez 230,5 Peter Winnen
18. Etappe 15. Juli Le Bourg-d'OisansLe Pleynet 134 Bernard Hinault
19. Etappe 16. Juli VeureySaint-Priest 117,5 Daniel Willems
20. Etappe 17. Juli Saint-Priest – Saint-Priest 46,5 (EZF) Bernard Hinault
21. Etappe 18. Juli AuxerreFontenay-sous-Bois 207 Johan van der Velde
22. Etappe 19. Juli Fontenay-sous-Bois – Paris 186,8 Freddy Maertens

Weblinks[Bearbeiten]