Tour de France 1931

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
25. Tour de France 1931 – Endstand
Streckenlänge 24 Etappen, 5095 km
Toursieger Antonin Magne 177:10:03 h
(28,758 km/h)
Zweiter Jef Demuysere + 12:56 min
Dritter Antonio Pesenti + 22:51 min
Vierter Gaston Rebry + 46:40 min
Fünfter Maurice De Waele + 49:46 min
Sechster Julien Vervaecke + 1:10:11 h
Siebenter Louis Peglion + 1:18:33 h
Achter Erich Metze + 1:20:59 h
Neunter Albert Büchi + 1:29:29 h
Zehnter André Leducq + 1:30:08 h
Teamwertung Belgien

Die 25. Tour de France fand vom 30. Juni bis 26. Juli 1931 statt und führte über 24 Etappen mit insgesamt 5095 km. An der Rundfahrt nahmen 81 Fahrer teil, von denen 35 klassifiziert wurden.

Die Strecke führte von Paris aus zunächst nach Westen in die Bretagne und dann an der Atlantikküste entlang bis in die Pyrenäen, wo die längste und schwerste Bergetappe stattfand. Nachdem die Fahrer auch die Alpen überquert hatten, ging es zurück nach Paris.

Rennverlauf[Bearbeiten]

Nach seinem Sieg auf der zweiten Etappe hatte der Österreicher Max Bulla auch für einen Tag die Gesamtführung inne. Zudem konnte er auch die 12. und 17. Etappe gewinnen. Es sollte der letzte österreichische Etappensieg für 74 Jahre bleiben; erst bei der Tour de France 2005 beendete Georg Totschnig diese Serie auf der 14. Etappe.

Die beiden besten Sprinter des Feldes, der Italiener Rafaele di Paco und der Franzose Charles Pélissier, lieferten sich ein erbittertes Ringen um die Etappensiege im Flachen. Am Ende der Tour waren beide je fünfmal erfolgreich, zudem trug di Paco für drei, Pélissier für einen Tag das Gelbe Trikot.

Auf der „Königsetappe“ nach Luchon gewann der Franzose Antonin Magne mit über vier Minuten Vorsprung. Nach einer Regeländerung wurden für die Tour de France 1931 drei Minuten Zeitbonifikation für den Etappensieger gewährt, wenn dieser mit einem Vorsprung von mindestens drei Minuten das Ziel erreichte. Damit legte Magne den Grundstein für seinen Gesamtsieg. Beste Mannschaft wurde Belgien, das vier der sechs besten Fahrer im Gesamtklassement stellen konnte.

Die Etappen[Bearbeiten]

Etappen Start – Ziel km Etappensieger Gelbes Trikot
1. Etappe ParisCaen 208 Alfred Hamerlinck Alfred Hamerlinck
2. Etappe Caen – Dinan 212 Max Bulla Max Bulla
3. Etappe Dinan – Brest 206 Fabio Battesini Léon Le Calvez
4. Etappe Brest – Vannes 211 André Godinat Rafaele di Paco
5. Etappe Vannes – Les Sables-d’Olonne 202 Charles Pélissier Charles Pélissier
Rafaele di Paco
6. Etappe Les Sables-d’Olonne – Bordeaux 338 Alfred Hamerlinck Rafaele di Paco
7. Etappe Bordeaux – Bayonne 180 Gérard Loncke Rafaele di Paco
8. Etappe Bayonne – Pau 106 Charles Pélissier Charles Pélissier
9. Etappe Pau – Luchon 231 Antonin Magne Antonin Magne
10. Etappe Luchon – Perpignan 322 Rafaele di Paco Antonin Magne
11. Etappe Perpignan – Montpellier 164 Rafaele di Paco Antonin Magne
12. Etappe Montpellier – Marseille 207 Max Bulla Antonin Magne
13. Etappe Marseille – Cannes 181 Charles Pélissier Antonin Magne
14. Etappe Cannes – Nizza 132 Eugenio Gestri Antonin Magne
15. Etappe Nizza – Gap 233 Jef Demuysere Antonin Magne
16. Etappe Gap – Grenoble 102 Charles Pélissier Antonin Magne
17. Etappe Grenoble – Aix-les-Bains 230 Max Bulla Antonin Magne
18. Etappe Aix-les-Bains – Évian-les-Bains 204 Jef Demuysere Antonin Magne
19. Etappe Évian-les-Bains – Belfort 282 Rafaele di Paco Antonin Magne
20. Etappe Belfort – Colmar 209 André Leducq Antonin Magne
21. Etappe Colmar – Metz 192 Rafaele di Paco Antonin Magne
22. Etappe Metz – Charleville-Mézières 159 Raffaele di Paco Antonin Magne
23. Etappe Charleville-Mézières – Malo-les-Bains 271 Gaston Rebry Antonin Magne
24. Etappe Malo-les-Bains – Paris 313 Charles Pélissier Antonin Magne

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tour de France 1931 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien