Tour de France 1954

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
41. Tour de France 1954 – Endstand
Streckenlänge 23 Etappen, 4865,4 km
Toursieger Louison Bobet 140:06:05 h
(34,728 km/h)
Zweiter Ferdy Kübler + 15:49 min
Dritter Fritz Schär + 21:46 min
Vierter Jean Dotto + 28:21 min
Fünfter Jean Malléjac + 31:38 min
Sechster Stan Ockers + 36:02 min
Siebenter Louis Bergaud + 37:55 min
Achter Vincent Vitetta + 41:14 min
Neunter Jean Brankart + 42:08 min
Zehnter Gilbert Bauvin + 42:21 min
Grünes Trikot Ferdy Kübler 215,5 P.
Zweiter Stan Ockers 284,5 P.
Dritter Fritz Schär 286,5 P.
Bergwertung Federico Bahamontes 95 P.
Zweiter Louison Bobet 53 P.
Dritter Richard van Genechten 46 P.
Teamwertung Schweiz

Die 41. Tour de France fand vom 8. Juli – 1. August 1954 statt und führte auf 23 Etappen über 4.669 km. Zum ersten Mal fand der Start der Tour nicht in Frankreich statt: Die 110 Teilnehmer starteten in Amsterdam, von denen 69 in Paris ankamen. Italien stellte keine Mannschaft, nachdem es Meinungsverschiedenheiten mit der Tourleitung gegeben hatte.

Rennverlauf[Bearbeiten]

Die erste Etappe gewann der Niederländer Wout Wagtmans und übernahm das Gelbe Trikot. Nach einem Etappensieg auf der zweiten Etappe und einem guten Mannschaftszeitfahren konnte Vorjahressieger Louison Bobet die Gesamtführung übernehmen.

Allerdings holte sich Wagtmans die Führung wieder zurück, als er auf der 8. Etappe mit einer Ausreißergruppe ins Ziel kam. Doch bereits auf der ersten Bergetappe in den Pyrenäen verlor er das gelbe Trikot an den unbekannten Gilbert Bauvin, der es zwei Tage später an seinen französischen Landsmann Bobet weitergeben musste.

Wie im Jahr zuvor attackierte Bobet am Col d'Izoard und gewann nach einer Soloflucht. Damit legte er den Grundstein für seinen Toursieg, klar machte er seinen zweiten Tourerfolg in Serie mit dem Sieg im Einzelzeitfahren.

Auch wenn die schweizerische Mannschaft um Ferdy Kübler, Hugo Koblet und Fritz Schär Bobet unter Druck setzte und am Ende der Rundfahrt hinter Bobet die beiden anderen Podestplätze belegten, zeugt der Vorsprung von über einer Viertelstunde für die Dominanz Bobets, auch wenn die Mitfavoriten Koblet und Jean Robic nach Stürzen aufgeben mussten.

Kübler, Zweiter der Gesamtwertung sowie zweifacher Etappensieger, gewann das grüne Trikot. Die Bergwertung sicherte sich der spanische Kletterkünstler Federico Bahamontes.

Bericht zur Tour de France 1954 mit Start in Amsterdam (niederl.)

Die Etappen[Bearbeiten]

Etappen Start – Ziel km Etappensieger Gelbes Trikot
1. Etappe Amsterdam (NL) – Brasschaat (BEL) 216 Wout Wagtmans Wout Wagtmans
2. Etappe Beveren (BEL) – Lille 255 Louison Bobet Wout Wagtmans
3. Etappe Lille – Rouen 219 Marcel Dussault Wout Wagtmans
4. Etappe (a) Rouen – Circuit des Essarts 10,4 (MZF) Team Schweiz Louison Bobet
4. Etappe (b) Rouen – Caen 131 Wim van Est Louison Bobet
5. Etappe Caen – Saint-Brieuc 224 Ferdy Kübler Louison Bobet
6. Etappe Saint-Brieuc – Brest 179 Dominique Forlini Louison Bobet
7. Etappe Brest – Vannes 211 Jacques Vivier Louison Bobet
8. Etappe Vannes – Angers 190 Fred De Bruyne Wout Wagtmans
9. Etappe Angers – Bordeaux 343 Henk Faanhof Wout Wagtmans
10. Etappe Bordeaux – Bayonne 202 Gilbert Bauvin Wout Wagtmans
11. Etappe Bayonne – Pau 241 Stan Ockers Wout Wagtmans
12. Etappe Pau – Luchon 161 Gilbert Bauvin Gilbert Bauvin
13. Etappe Luchon – Toulouse 203 Fred De Bruyne Gilbert Bauvin
14. Etappe Toulouse – Millau 225 Ferdy Kübler Louison Bobet
15. Etappe Millau – Le Puy-en-Velay 197 Dominique Forlini Louison Bobet
16. Etappe Le Puy-en-Velay – Lyon 194 Jean Forestier Louison Bobet
17. Etappe Lyon – Grenoble 182 Lucien Lazarides Louison Bobet
18. Etappe Grenoble – Briançon 216 Louison Bobet Louison Bobet
19. Etappe Briançon – Aix-les-Bains 221 Jean Dotto Louison Bobet
20. Etappe Aix-les-Bains – Besançon 243 Lucien Teisseire Louison Bobet
21. Etappe (a) Besançon – Épinal 134 François Mahé Louison Bobet
21. Etappe (b) Épinal – Nancy 72 (EZF) Louison Bobet Louison Bobet
22. Etappe Nancy – Troyes 216 Fred De Bruyne Louison Bobet
23. Etappe Troyes – Paris 180 Robert Varnajo Louison Bobet

Weblinks[Bearbeiten]