Tour de France 1961

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
48. Tour de France 1961 – Endstand
Streckenlänge 21 Etappen, 4397,5 km
Toursieger Jacques Anquetil 122:01:33 h
(36,037 km/h)
Zweiter Guido Carlesi + 12:14 min
Dritter Charly Gaul + 12:16 min
Vierter Imerio Massignan + 15:59 min
Fünfter Hennes Junkermann + 16:09 min
Sechster Fernando Manzaneque + 16:27 min
Siebenter Josi Perez-Frances + 20:41 min
Achter Jean Dotto + 21:44 min
Neunter Eddy Pauwels + 26:57 min
Zehnter Jan Adriaensens + 28:05 min
Grünes Trikot André Darrigade 174 P.
Zweiter Jean Gainche 169 P.
Dritter Guido Carlesi 148 P.
Bergwertung Imerio Massignan 95 P.
Zweiter Charly Gaul 61 P.
Dritter Hennes Junkermann 48 P.
Teamwertung Frankreich

Die 48. Tour de France fand vom 25. Juni bis 16. Juli 1961 statt und führte auf 21 Etappen über 4.398 km. Es nahmen 132 Rennfahrer an der Rundfahrt teil, von denen 72 klassifiziert wurden.

Rennverlauf[Bearbeiten]

Der Franzose André Darrigade gewann die erste Etappe, doch bereits am Nachmittag des gleichen Tages konnte Jacques Anquetil durch einen Sieg im Zeitfahren das gelbe Trikot übernehmen und es bis nach Paris verteidigen. Nach seinem Sieg auch beim zweiten Einzelzeitfahren machte Anquetil seinen zweiten Toursieg nach 1957 perfekt.

Anquetil verlor auch in den Bergen auf die starken Kletterer um den Luxemburger Charly Gaul nur wenig Zeit, so dass sein Toursieg am Ende ungefährdet war. Gaul konnte die Etappe nach Grenoble gewinnen, musste sich aber mit dem zweiten Platz in der Bergwertung hinter Imerio Massignan begnügen. Auf der Etappe nach Superbagnères gelang es Massignan die erste Bergankunft dieser Tour de France zu gewinnen. In der Gesamtwertung lag Gaul lange auf den zweiten Platz, wurde aber auf der letzten Etappe zum Pariser Prinzenpark noch vom Italiener Guido Carlesi um zwei Sekunden verdrängt.

André Darrigade, konnte neben dem grünen Trikot noch vier Etappen für sich entscheiden. Ihm gelang es dabei, zum fünften Mal die Auftaktetappe zu gewinnen. Der Deutsche Hennes Junkermann belegte den fünften Rang in der Gesamtwertung und den dritten Rang in der Bergwertung.

Die Etappen[Bearbeiten]

Etappen Tag Start – Ziel km Etappensieger Gelbes Trikot
1. Etappe (a) 25. Juni Rouen – Versailles 136,5 André Darrigade André Darrigade
1. Etappe (b) 25. Juni Versailles – Versailles 28,5 (EZF) Jacques Anquetil Jacques Anquetil
2. Etappe 26. Juni PontoiseRoubaix 230,5 André Darrigade Jacques Anquetil
3. Etappe 27. Juni Roubaix – Charleroi (BEL) 197,5 Jean Emile Daems Jacques Anquetil
4. Etappe 28. Juni Charleroi (BEL) – Metz 237,5 Anatole Novak Jacques Anquetil
5. Etappe 29. Juni Metz – Straßburg 221 Louis Bergaud Jacques Anquetil
6. Etappe 30. Juni Straßburg – Belfort 180,5 Jef Planckaert Jacques Anquetil
7. Etappe 1. Juli Belfort – Chalon-sur-Saône 214,5 Jean Stablinski Jacques Anquetil
8. Etappe 2. Juli Chalon-sur-Saône – Saint-Étienne 240,5 Jean Forestier Jacques Anquetil
9. Etappe 3. Juli Saint-Étienne – Grenoble 230 Charly Gaul Jacques Anquetil
10. Etappe 4. Juli Grenoble – Turin (I) 250,5 Guy Ignolin Jacques Anquetil
11. Etappe 5. Juli Turin (I) – Juan-les-Pins 225 Guido Carlesi Jacques Anquetil
12. Etappe 6. Juli Juan-les-Pins – Aix-en-Provence 199 Michel van Aerde Jacques Anquetil
13. Etappe 7. Juli Aix-en-Provence – Montpellier 177,5 André Darrigade Jacques Anquetil
Ruhetag
14. Etappe 9. Juli Montpellier – Perpignan 174 Eddy Pauwels Jacques Anquetil
15. Etappe 10. Juli Perpignan – Toulouse 206 Guido Carlesi Jacques Anquetil
16. Etappe 11. Juli Toulouse – Superbagnères 208 Imerio Massignan Jacques Anquetil
17. Etappe 12. Juli LuchonPau 197 Eddy Pauwels Jacques Anquetil
18. Etappe 13. Juli Pau – Bordeaux 207 Martin Van Geneugden Jacques Anquetil
19. Etappe 14. Juli BergeracPérigueux 74,5 (EZF) Jacques Anquetil Jacques Anquetil
20. Etappe 15. Juli Périgueux – Tours 309,5 André Darrigade Jacques Anquetil
21. Etappe 16. Juli Tours – Paris 252,5 Robert Cazala Jacques Anquetil

Weblinks[Bearbeiten]