Haßmoor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Haßmoor
Haßmoor
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Haßmoor hervorgehoben
Koordinaten: 54° 18′ N, 9° 49′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Rendsburg-Eckernförde
Amt: Eiderkanal
Höhe: 21 m ü. NHN
Fläche: 10,28 km2
Einwohner: 262 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 25 Einwohner je km2
Postleitzahl: 24790
Vorwahlen: 04330, 04331
Kfz-Kennzeichen: RD, ECK
Gemeindeschlüssel: 01 0 58 073
Adresse der Amtsverwaltung: Schulstraße 36
24783 Osterrönfeld
Webpräsenz: www.amt-eiderkanal.de
Bürgermeister: Eggert Voss (KWG)
Lage der Gemeinde Haßmoor im Kreis Rendsburg-Eckernförde
Karte

Haßmoor ist eine Gemeinde im Naturpark Westensee im Kreis Rendsburg-Eckernförde in Schleswig-Holstein. Höbek und Wittenkamp gehören zum Gemeindegebiet.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haßmoor liegt etwa 9 km östlich von Rendsburg in ländlicher Umgebung. Südwestlich verläuft die Bundesautobahn 7 von Rendsburg nach Neumünster, nördlich die Bundesautobahn 210 von Rendsburg nach Kiel.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gemeindegebiet sind Hügelgräber aus der Stein- und Bronzezeit erhalten.

Bis 1910 gehörte der Ort zum Gut Emkendorf und ist seit 1915 eine selbständige Gemeinde.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den neun Sitzen in der Gemeindevertretung hat die Wählergemeinschaft KWG seit der Kommunalwahl 2008 sechs Sitze und die Wählergemeinschaft AdW drei.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Grün ein ruhender goldener Damhirsch unter drei schwebenden silbernen Rohrkolben 1 : 2.“[2]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt.

Gut Höbek[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gemeindegebiet befindet sich das Gut Höbek, dessen Eiskeller teilweise erhalten ist.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Haßmoor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2015 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein