Borgdorf-Seedorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Borgdorf-Seedorf
Borgdorf-Seedorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Borgdorf-Seedorf hervorgehoben
Koordinaten: 54° 11′ N, 9° 53′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Rendsburg-Eckernförde
Amt: Nortorfer Land
Höhe: 28 m ü. NHN
Fläche: 6,63 km2
Einwohner: 411 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 62 Einwohner je km2
Postleitzahl: 24589
Vorwahl: 04392
Kfz-Kennzeichen: RD, ECK
Gemeindeschlüssel: 01 0 58 023
Adresse der Amtsverwaltung: Niedernstraße 6
24589 Nortorf
Webpräsenz: www.amt-nortorfer-land.de
Bürgermeister: Achim Trede (IBS)
Lage der Gemeinde Borgdorf-Seedorf im Kreis Rendsburg-Eckernförde
Karte

Borgdorf-Seedorf ist eine Gemeinde des Amtes Amt Nortorfer Land im Kreis Rendsburg-Eckernförde in Schleswig-Holstein.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt am Borgdorfer See im Südwesten des Naturparkes Westensee, etwa 23 km südwestlich von Kiel. Sie ist über die Bundesstraße 205, die Autobahn A 7 und die Bahnstrecke Neumünster–Flensburg (über Rendsburg) zu erreichen. Neben Borgdorf und Seedorf gibt es noch den Ortsteil Springwedel.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zahlreiche Hünengräber deuten darauf hin, dass das Gemeindegebiet bereits in der Jungsteinzeit besiedelt war. Aus der Eisenzeit ist ein Urnenfeld erhalten. Anfang November 2017 stießen Archäologen bei der Voruntersuchung eines Baugeländes auf die Überreste der ersten in Schleswig-Holstein nachgewiesenen Siedlung der Sachsen mit Grubenhäusern einer Größe von etwa vier mal vier Meter. Die Gemeinde sieht sich allerdings außerstande, die ihr entstehenden Kosten einer Ausgrabung zu tragen.[2]

Borgdorf wurde 1320 erstmals als Borctorpe erwähnt, Seedorf 1361 als Sedorp. Borgdorf ist wohl nach einer Befestigungsanlage der Sachsen gegen die Slawen benannt, die wahrscheinlich im 9. oder 10. Jahrhundert errichtet wurde. Von dieser Verteidigungsanlage sind kaum Spuren erhalten; vermutlich ähnelte sie der Wittorfer Burg in Neumünster beziehungsweise der Margarethenschanze in Einfeld.

Die politische Gemeinde Borgdorf-Seedorf wurde 1867 gebildet.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den neun Sitzen in der Gemeindevertretung belegt die Wählergemeinschaft IBS seit der Kommunalwahl 2013 alle Sitze.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Silber eine schwebende, aus einer Zinnenmauer mit drei Zinnentürmen, der mittlere überhöht, bestehende rote Burg über einem grünen bronzezeitlichen Rasiermesser mit dem spiralförmigen Griff links unten. Im blauen Wellenschildfuß ein silberner Fisch. Das Rasiermesser ist (offenbar) mit einer Darstellung von Thors Kampf mit der Midgardschlange geschmückt.“[3]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt, aber auch der Tourismus (Campingplatz und Badeanstalt) ist eine wichtige Einnahmequelle.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Obst Carsten: Chronik der Gemeinde Borgdorf-Seedorf (Amt Nortorf-Land, Kreis Rendsburg-Eckernförde) in Schleswig-Holstein: eine historisch-volkskundliche Untersuchung. Borgdorf-Seedorf 2001

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Borgdorf-Seedorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2016 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. BORGDORF-SEEDORF: Historische Sachsen-Siedlung vereitelt Baupläne. In: Schleswig-Holsteinische Landeszeitung (Rendsburg) vom 1. Dezember 2017
  3. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein