Wasbek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Wasbek
Wasbek
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Wasbek hervorgehoben
Koordinaten: 54° 4′ N, 9° 54′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Rendsburg-Eckernförde
Verwaltungs­gemeinschaft: Neumünster
Höhe: 18 m ü. NHN
Fläche: 23,49 km2
Einwohner: 2298 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 98 Einwohner je km2
Postleitzahl: 24647
Vorwahl: 04321
Kfz-Kennzeichen: RD, ECK
Gemeindeschlüssel: 01 0 58 169
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Großflecken 59
24534 Neumünster
Webpräsenz: www.wasbek.de
Bürgermeister: Karl-Heinz Rohloff (CDU)
Lage der Gemeinde Wasbek im Kreis Rendsburg-Eckernförde
Karte

Wasbek ist eine Gemeinde im Kreis Rendsburg-Eckernförde in Schleswig-Holstein.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wasbek liegt direkt westlich von Neumünster. Im Westen grenzt der Naturpark Aukrug an das Gemeindegebiet an. Östlich verläuft die Bundesautobahn 7 von Hamburg nach Flensburg durch das Ortsrandgebiet und ist über die Ausfahrt Neumünster Mitte zu erreichen. Die Bundesstraße 430 von Lütjenburg über Neumünster nach Schenefeld verläuft in ost-westlicher Richtung durch das Gemeindegebiet.

Der Ort hat einen Haltepunkt an der Bahnstrecke Neumünster–Heide. Hier verkehren Züge der Regionalbahnlinie 63, betrieben von der Nordbahn Eisenbahngesellschaft, stündlich nach Neumünster bzw. nach Hohenwestedt sowie alle zwei Stunden weiter über Heide nach Büsum. Zudem sind Wasbek und der Ortsteil Bullenbek über die Buslinie 9 der SWN an die Stadt Neumünster angebunden.

Der Bach Aalbek fließt von Nord nach Süd durch den Ort, der Bullenbek begrenzt das Gemeindegebiet im Osten. In der Nähe der Autobahn befindet sich der Trelleborgsee.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wasbek ist zum 15. Juni 2008 aus dem Amt Aukrug ausgetreten und bildet seitdem eine Verwaltungsgemeinschaft mit der Stadt Neumünster, die die Verwaltungsgeschäfte für die Gemeinde mit durchführt.

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den 15 Sitzen in der Gemeindevertretung hat die CDU seit der Kommunalwahl 2013 sechs Sitze, die SPD vier Sitze, die Wählergemeinschaft BMW hat drei Sitze und die Wählergemeinschaft FD zwei.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Durch einen schräglinken silbernen Wellenbalken von Grün und Rot geteilt. Vorn eine silberne Getreidegarbe mit fünf begrannten Ähren, hinten ein silbernes Wagenrad.“[2]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kohnert, Johann: Wasbek wie es früher war und heute ist
  • Chronik von Wasbek, Überarbeitet und ergänzt von Hartmut Hildebrandt, Wasbek, 2000

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2015 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wasbek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien