Wasbek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wasbek
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Wasbek hervorgehoben

Koordinaten: 54° 4′ N, 9° 54′ O

Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Rendsburg-Eckernförde
Verwaltungs­gemeinschaft: Neumünster
Höhe: 18 m ü. NHN
Fläche: 23,49 km2
Einwohner: 2395 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 102 Einwohner je km2
Postleitzahl: 24647
Vorwahl: 04321
Kfz-Kennzeichen: RD, ECK
Gemeindeschlüssel: 01 0 58 169
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Großflecken 59
24534 Neumünster
Website: www.wasbek.de
Bürgermeister: Karl-Heinz Rohloff (CDU)
Lage der Gemeinde Wasbek im Kreis Rendsburg-Eckernförde

Wasbek ist eine Gemeinde im Kreis Rendsburg-Eckernförde in Schleswig-Holstein.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet von Wasbek erstreckt sich im Osten des Naturraums Holsteinische Vorgeest (Haupteinheit Nr. 698) an der Aalbek westlich von Neumünster.[2][3] Die Bullenbek schließt das Gemeindegebiet in Teilen nach Osten hin ab.[4]

Der Trelleborgsee, ein renaturierter Baggersee eines (ehemaligen) Kies­abbaugebietes, befindet sich in der östlichen Gemarkung in Nähe der Autobahn 7.[3]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siedlungsgeografisch gliedert sich die Gemeinde in mehrere Wohnplätze. Neben dem namensgebenden Dorf befinden sich auch die Siedlung Wasbek-Bullenbek und die Streusiedlung­sgebiete Prehnsfeld und Wasbekerfeld im Gemeindegebiet.[5]

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt angrenzende Gemeindegebiete von Wasbek sind:[3]

Timmaspe Krogaspe
Aukrug Kompassrose, die auf Nachbargemeinden zeigt Neumünster
Ehndorf

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeindevertretung Wasbeks aus 13 Mitgliedern setzt sich seit der Gemeindewahl am 6. Mai 2018 folgendermaßen zusammen:[6]

CDU SPD BMW* FD** Gesamt
5 4 2 2 13 Sitze

* Bürgerliche Mitte Wasbek 000 ** Fürs Dorf

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Durch einen schräglinken silbernen Wellenbalken von Grün und Rot geteilt. Vorn eine silberne Getreidegarbe mit fünf begrannten Ähren, hinten ein silbernes Wagenrad.“[7]

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wasbek ist zum 15. Juni 2008 aus dem Amt Aukrug ausgetreten und bildet seitdem eine Verwaltungsgemeinschaft mit der Stadt Neumünster, die die Verwaltungsgeschäfte für die Gemeinde mit durchführt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Gemeinde Wasbek führt direkt die Bundesstraße 430 unmittelbar im Westen von Neumünster. An der in der Gemarkung von Wasbek befindlichen Anschlussstelle Neumünster-Mitte (Nr. 14) besteht Anschluss an die hier in Nord-Süd-Richtung kreuzende Bundesautobahn 7.

Der Ort liegt an der Bahnstrecke Neumünster–Heide. Die Regionalbahnlinie 63 der Nordbahn Eisenbahngesellschaft bedient den Haltepunkt Wasbek im Stundentakt zwischen Neumünster und Hohenwestedt. Darüber hinaus bestehen im Zweistundentakt Verbindungen über Hohenwestedt hinaus weiter gen Heide und Büsum.

Wasbek ist dank seiner Nähe zu Neumünster über zwei Buslinien zu erreichen. Die Linie 9 der Stadtwerke Neumünster (SWN) verbindet den Ortskern sowie den Ortsteil Bullenbek mit der kreisfreien Stadt. Seit Beginn des Jahres 2021 werden zusätzlich die Gemeinden Ehndorf und Arpsdorf von der Linie 781 der Autokraft aus Neumünster kommend bedient, deren Fahrtroute zunächst durch den Ortskern führt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Susanne Otto: Ein richtiges Bauerndorf. In: Schleswig-Holstein-Topographie. Bd. 10: Timmaspe – Ziethen. Flying-Kiwi-Verl. Junge, Flensburg 2008, ISBN 978-3-926055-92-7, S. 171–173.
  • Johann Kohnert: Wasbek wie es früher war und heute ist.
  • Chronik von Wasbek. Überarbeitet und ergänzt von Hartmut Hildebrandt, Wasbek 2000

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2021 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Liste: Zuordnung der Gemeinden zu den Naturräumen. (PDF) S. 10, abgerufen am 8. März 2022.
  3. a b c Relation: Wasbek (957877) bei OpenStreetMap (Version #12). Abgerufen am 8. März 2022.
  4. Topographische Karten SH im Digitaler Atlas Nord. Abgerufen am 8. März 2022.
  5. Wohnplatzverzeichnis Schleswig-Holstein 1987. (PDF) 1992, S. 85, abgerufen am 8. März 2022.
  6. Gemeindewahl Wasbek 2018. Abgerufen am 11. Februar 2019.
  7. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Wasbek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien