BMW E87

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BMW
BMW 1er Fünftürer (2004–2007)

BMW 1er Fünftürer (2004–2007)

E81, E82, E87, E88
Verkaufsbezeichnung: 1er
Produktionszeitraum: 09/2004–10/2013
Klasse: Kompaktklasse
Karosserieversionen: Kombilimousine, Coupé, Cabriolet
Motoren: Ottomotoren:
1,6–3,0 Liter
(85–250 kW)
Dieselmotoren:
2,0 Liter
(85–150 kW)
Länge: 4227–4380 mm
Breite: 1748–1803 mm
Höhe: 1411–1430 mm
Radstand: 2660 mm
Leergewicht: 1280–1675 kg
Vorgängermodell: BMW E46/5 Compact
Nachfolgemodell: BMW F20/F22

Die erste Generation der 1er-Reihe (intern: E81 Dreitürer, E82 Coupé, E87 Fünftürer, E88 Cabrio) des Automobilherstellers BMW wurde als Fünftürer im September 2004 eingeführt und gehört zur Kompaktklasse. Der Wagen mit Hinterradantrieb ist das Einstiegsmodell des Herstellers.

Ende Mai 2007 kam die dreitürige Variante in den Handel. Ende November 2007 folgte das Coupé und im April 2008 kam das Cabrio als letztes Modell der Reihe auf den Markt.

Der Fünftürer wurde im Werk Regensburg,[1] die restlichen Varianten im BMW-Werk Leipzig gefertigt.[2] Im April 2010 wurde das insgesamt 1.000.000. Modell, ein dreitüriger 118d, im BMW-Werk Leipzig produziert.[3]

Im Juni 2011 wurde zuerst der Fünftürer von seinem Nachfolger F20 abgelöst. Am 22. September 2012 folgte die dreitürige Variante F21.

Im Oktober 2013 endete die Produktion von Coupé und Cabrio. Beide werden von der 2er-Reihe ersetzt, das zunächst als Coupé im März 2014 erschien.

Modelleigenschaften[Bearbeiten]

Heckansicht
Sterne im Euro-NCAP-Crashtest (2004)[4] Fünf Sterne im Euro-NCAP-Crashtest

In der Tradition des Herstellers, jedoch untypisch für die Kompaktklasse, ist der Motor vorne längs hinter der Vorderachse eingebaut und treibt die Hinterräder an. Das erhöht einerseits die Produktionskosten, hilft andererseits, sich von Wettbewerbsprodukten abzugrenzen, indem es die wesentlichen konstruktiven Alleinstellungsmerkmale von BMW in die Kompaktklasse trägt. Der 1er ist das einzige Fahrzeug der Kompaktklasse, das wegen des Hinterradantriebs auch mit einem Reihensechszylindermotor ausgestattet werden kann.

Das Design lehnt sich an das größere 3er-Modell an. BMW-typisch hat die Front die prägnante BMW-Niere und die C-Säule den Hofmeister-Knick. Eine gestreckte Motorhaube, ein langer Radstand und kurze Überhänge verdeutlichen den sportlichen Anspruch des Herstellers.

Produktionszeiträume[Bearbeiten]

  • Fünftürer (E87):
September 2004 bis September 2007
  • Fünftürer (E87 LCI):
September 2007 bis Juni 2011
  • Dreitürer (E81):
Mai 2007 bis September 2012
  • Coupé (E82):
November 2007 bis März 2011
  • Coupé (E82 LCI):
März 2011 bis Oktober 2013
  • Cabrio (E88):
April 2008 bis März 2011
  • Cabrio (E88 LCI):
März 2011 bis Oktober 2013

Modellpflege[Bearbeiten]

Im März 2007 wurde der 1er im Zuge eines Facelifts überarbeitet: Die Frontansicht unterscheidet sich hauptsächlich durch einen breiteren Lufteinlass mit horizontaler Zierleiste und integrierte rechteckige Nebelscheinwerfer. Die Bi-Xenon-Variante der Scheinwerfer erhielt Leuchtringe mit Tagfahrlichtfunktion. Die Heckansicht ist gekennzeichnet durch eine neue Grafik der Heckleuchten mit LED-Technik und eine breiter wirkende Heckschürze. Im Innenraum wurde unter anderem die Mittelkonsole neu gestaltet. Türspiegel, integrierte Türtaschen und Chrom-Applikationen kamen hinzu, Qualitäten und Ausstattungen aus den höheren Baureihen hielten Einzug.

Mit dem Facelift wurden eine Reihe von Effizienzmaßnahmen im Zuge der EfficientDynamics-Pakete eingeführt – so beispielsweise neue Ottomotoren mit Direkteinspritzung und Schichtladung oder eine Start-Stopp-Automatik.

Zu Beginn des Modelljahres 2009 wurden folgende Änderungen vorgenommen: Technische Anpassungen gab es beim optionalen Navigationssystem Professional, das mit einer internen Festplatte und Schnelltasten versehen worden ist und nun von Harman-Becker (vorher: Siemens-VDO) geliefert wird. Außerdem hielt auch die neue Generation des BMW iDrive samt Internetzugang (Sonderausstattung) Einzug in den 1er. Des Weiteren sind eine Lenkradheizung und ein Fernlichtassistent als neue Sonderausstattungen erhältlich. Die bisher serienmäßige geschwindigkeitsabhängige Servolenkung Servotronic und Reifen mit Notlaufeigenschaften (RFT) sind nun optional.

Sicherheit[Bearbeiten]

Alle 1er-BMW haben serienmäßig neben einem Antiblockiersystem mit Bremsassistent und Cornering Brake Control (erhöht die Fahrstabilität bei leichtem Bremsen in schnell gefahrenen Kurven), Gurtstraffer, ein elektronisches Stabilitätsprogramm mit Antriebsschlupfregelung (bei BMW Dynamische Stabilitäts-Control, DSC bzw. Dynamische Traktions-Control, DTC, genannt), ferner zusammen sechs Airbags (Fahrer/Beifahrer, zwei Seitenairbags und Kopfairbag vorn und hinten). Beim Euro-NCAP-Crashtest im Jahr 2004 erhielt er bei der Beurteilung der Insassensicherheit das Maximum von fünf Sternen (33 Punkte) und bei der Kindersicherheit drei Sterne von fünf möglichen (35 Punkte). Die Fußgängersicherheit wurde mit zwei Punkten und einem von vier möglichen Sternen eingestuft.[5]

Kindersitze lassen sich an der Rückbank nur auf den Außensitzen sicher befestigen. Dort sind auch Isofix-Halterungen vorhanden. Für den Beifahrersitz sind Isofix-Halterung und abschaltbarer Airbag aufpreispflichtig.

Abmessungen[Bearbeiten]

Mit einer anfänglichen Länge von 4227 mm und Breite von 1751 mm startete der Fünftürer in die Kompaktklasse. Der Radstand von 2660 mm ist bei allen Varianten gleich. Die Abmessungen änderten sich beim Fünftürer mit der Modellpflege 2007 geringfügig.

Abmessungen
Fünftürer (E87) Dreitürer (E81) Coupé (E82) Cabrio (E88) M Coupé (E82)
Radstand 2660 mm
Länge 4227 mm (4239 mm) 4239 mm 4360 mm 4380 mm
Breite 1751 mm (1748 mm) 1748 mm 1803 mm
Höhe 1430 mm (1421 mm) 1421 mm 1423 mm 1411 mm 1420 mm
Kofferraumvolumen 330–1150 l 325–650 l 265 l 325–650 l

Karosserievarianten[Bearbeiten]

Drei- und Fünftürer (E81 und E87)[Bearbeiten]

Optisch fällt die Fensterlinie beim Dreitürer nach hinten noch flacher ab als beim Fünftürer, die beiden Türen haben rahmenlose Fensterscheiben. Der variable Gepäckraum hat eine Größe von 330 bis 1150 Litern und die 60:40 geteilt klappbare Rücksitzlehne ist serienmäßig. Der Dreitürer ist ab Werk als Viersitzer konzipiert, kann aber ohne Aufpreis auch als Fünfsitzer bestellt werden.

Im Mai 2007 gab es zur Einführung des Dreitürers eine auf 2000 Exemplare begrenzte „Limited Sport Edition“. Diese zeichnete sich durch den Individuallack Carbonschwarz-Metallic, M-Paket mit 18-Zoll-Rädern Radialspeiche 216 im WTCC Design und einen Startknopf mit Limited Edition Umrahmung aus.[6]

Coupé (E82)[Bearbeiten]

Auf der Internationalen Automobil-Ausstellung 2007 ergänzte BMW die 1er-Modellreihe um ein Coupé (E82). Der Verkaufsbeginn war der 24. November 2007.

Das Fahrzeug hat eine lange Motorhaube, schlanke Fahrgastkabine und kurzes Heck. An der Front wurden die Designmerkmale der 1er-Reihe jedoch bis auf geringe Modifizierungen beibehalten, um eine optische Homogenität der Modellreihe zu gewährleisten.

Als Topmodell gibt es den 135i, der mit einem 3,0-Liter-Sechs-Zylinder-Benzin-Biturbo-Motor, der 225 kW (306 PS) leistet, bestückt ist. Dieses Modell ist zudem serienmäßig mit einem modifizierten M-Sportpaket ausgestattet. Zu erkennen ist es unter anderem am Gurney Flap auf der Kofferraumklappe, den lackierten Bremssätteln mit BMW-Schriftzug und den fehlenden Nebelscheinwerfern, an deren Stelle auf der Beifahrerseite ein Ölkühler sitzt. Seit Frühjahr 2010 ist der Motor des 135i mit einem Twin-Scroll-Turbolader (einem einzelnen Turbo mit zwei Abgaseinströmöffnungen) ausgestattet. BMW nennt diese Technologie TwinPower Turbo. Bei den Dieselmotoren wird mit dem 123d (150 kW/204 PS) der erste Vierzylinder-Dieselmotor mit variabler Twin-Turbo-Technologie (vgl. Registeraufladung) und einem Common-Rail-System der dritten Generation (Einspritzdruck 2000 bar) angeboten.

Im Herbst 2009 wurde die Motorenpalette des Coupes um den 118d und den 120i ergänzt. 118d sowie 123d ermöglichen Verbräuche zwischen 4,5 und 5,2 Litern.

Das 1er-Coupé bekam den red dot award:product design 2008 verliehen. Die Jury beschrieb die Form des Modells als „agil, sportlich und kompakt“.[7]

Im März 2011 folgte ein Facelift.

Auf Basis des 1er Coupes wurde im Januar 2010 das Concept ActiveE als Elektrovariante vorgestellt. Das entsprechende Serienmodell ist seit 2011 für ausgewählte Flotten- und Privatkunden verfügbar.[8]

Cabriolet (E88)[Bearbeiten]

Auf der Detroit Motor Show im Januar 2008 fand die offizielle Weltpremiere des 1er-Cabrio statt. Der offizielle Verkaufsbeginn in Deutschland war am 5. April 2008. Im Gegensatz zum größeren 3er-Cabrio besitzt das 1er-Cabrio ein serienmäßig elektrisch bedienbares Stoffverdeck mit beheizbarer Glasheckscheibe, welches sich bis zu einer Geschwindigkeit von 40 Kilometern pro Stunde innerhalb von 22 Sekunden öffnen und schließen lässt und bei Karmann gefertigt wird. Der Kofferraum fasst zwischen 305 bei geschlossenem und 260 Litern bei geöffnetem Verdeck. Die Serien- und Zusatzausstattung orientiert sich an dem Angebot für das 1er-Coupé. Als Besonderheit offeriert BMW gegen Aufpreis eine Lederpolsterung mit spezieller Pigmentierung, die das Aufheizen der Sitze um bis zu 20 Grad Celsius gegenüber normalen Lederpolsterungen senkt. Als Motoroptionen werden bei den Vierzylindermotoren die Varianten 118i, 120i, 118d, 120d und 123d (ab Modelljahr 2009) angeboten, bei den Sechszylindermotoren die Varianten 125i und 135i (Bi-Turbo wie im Coupé; ab September 2009 Turbo mit Twinscroll).

Wie das 1er Coupé erhielt auch des Cabrio im März 2011 ein Facelift.

M Coupé (E82)[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu den M-Fahrzeugen der 3er-, 5er- und 6er-Reihen (M3, M5, M6), wurde bei der 1er-Reihe im Hinblick auf den historischen M1 eine andere Nomenklatur angewendet. Man entschied sich schließlich, das „M“ – ähnlich wie bei den M-Versionen der X-Reihen – hinten anzustellen.

Das Fahrzeug, welches nur als Coupé erhältlich ist, heißt daher 1er M Coupé.[9] Die ersten Modelle wurden im Mai 2011 ausgeliefert, wobei die Produktion bereits im Sommer 2012 beendet wurde.

Das 1er M Coupé ist, ähnlich wie bereits in den Modellen X5 M und X6 M, durch einen aufgeladenen Motor angetrieben. Der BMW M TwinPower Turbo genannte Reihensechszylinder-Ottomotor verfügt über 2979 cm³ Hubraum und entwickelt eine Leistung von 250 kW (340 PS) bei 5900/min sowie ein Drehmoment von 450 Nm zwischen 1500 und 4500/min, welches durch Overboost-Funktion auf 500 Nm gesteigert werden kann. Das 1570 kg schwere Fahrzeug erreicht dadurch Beschleunigungswerte von 4,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h und 17,3 Sekunden von 0 auf 200 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit ist elektronisch auf 250 km/h begrenzt.[10]

Neben dem Motor verfügt das M Coupé über weitere Merkmale um sich von den regulären 1er-Modellen abzusetzen: Dazu gehören ein Sportfahrwerk in Leichtbauweise, eine mechanische Differentialsperre (variabler Sperrwert bis 100 Prozent), eine Compound-Bremsanlage und 19"-Leichtmetallräder in Mischbereifung. Das Fahrwerk verfügt über eine Spurverbreiterung von 60 mm an der Hinterachse und 40 mm an der Vorderachse, was auch eine entsprechende Kotflügelverbreiterung bedingt. Zusätzliche Änderungen an der Karosserie ergeben sich unter anderem durch die geänderte Heckschürze mit Spoiler, sowie die geänderte Front mit Lüftungsöffnungen für das zusätzliche Kühlsystem. Im Innenraum verfügt das Auto über Lederausstattung und Alcantarainterieurleisten, jeweils mit Kontrastnähten.[10]

Motoren[Bearbeiten]

Zum Produktionsstart wurden drei Benzin- und zwei Dieselmotoren mit vier Zylindern angeboten (116i mit 1,6 Liter; 118i, 120i, 118d und 120d mit 2,0 Litern Hubraum). Sowohl die Diesel- als auch die Benzinmotoren sind Reihenmotoren mit Vierventiltechnik. Ein Jahr nach Produktionsstart wurde der 130i vorgestellt, ein Reihensechszylinder mit 3,0 Litern Hubraum. Mit dem Facelift im März 2007 wurden alle Motoren überarbeitet und alle Modelle erhielten die BMW-EfficientDynamics-Maßnahmen (außer 116i, hier erfolgte die Umstellung auf Efficient Dynamics im September 2007). Mit dem Erscheinen des Coupés bzw. des Cabrios wurden drei neue Motoren eingeführt. Der 125i und der 135i werden ausschließlich in den Coupé- und Cabrio-Varianten eingesetzt, während der 130i nach wie vor dem Drei- und dem Fünftürer vorbehalten bleibt. 125i, 130i und 135i sind Reihensechszylinder mit 3,0 Litern Hubraum.

Die Common-Rail-Dieselmotoren sind zur Erzielung einer hohen Laufruhe mit zwei Ausgleichswellen versehen. Der 123d mit 150 kW (204 PS) stellt den bis dahin stärksten Vierzylinderdieselmotor mit zwei Litern Hubraum dar. Im Gegensatz zu den anderen BMW-Modellen besitzt dieser für die Abdeckung verschiedener Drehzahlbereiche eine Registeraufladung mit zwei hintereinandergeschalteten VTG-Turboladern (Variable Turbinengeometrie) unterschiedlicher Größe. Der Motor wurde außerdem mehrfach bei den Engine of the Year Awards prämiert. 2008 als Best New Engine sowie 2010 und 2011 jeweils Platz 1 in der Klasse 1.8-litre to 2-litre.[11]

Mit dem Einzug von BMW EfficientDynamics im März 2007 wurden manche Benzinmotoren auf Direkteinspritzung (High Precision Injection) umgestellt und alle Dieselmodelle serienmäßig mit Partikelfilter ausgestattet.

Im September 2007 erfolgte die Umstellung des 116i (90 kW, 122 PS) auf Benzin-Direkteinspritzung. Bis dahin hatte diese Version durch die ältere Technik einen deutlich höheren Benzinverbrauch als die leistungsstärkeren Modelle. Bis auf den 116d erreichen ab April 2009 alle Modelle die Abgasnorm Euro 5 (116d ab September 2010 mit Euro 5).[12] Hierfür erhielt der 116i einen neuen Motor mit zwei Litern Hubraum bei identischer Motorleistung. Die Verbräuche der Benziner stiegen dadurch leicht an. Mit EfficientDynamics erreicht die dreitürige Variante des neuen 118d einen Kraftstoffverbrauch von 4,5 Liter pro 100 Kilometer und einen CO2-Ausstoß von 119 Gramm pro Kilometer und unterbietet somit das EU-CO2-Ziel von 2012 um ein Gramm pro Kilometer. Der seit März 2009 erhältliche 116d markiert mit einem Verbrauch von 4,4 Liter pro 100 Kilometer und einen CO2-Ausstoß von 118 Gramm eine neue Bestmarke in der BMW-Historie. Ab Modelljahr 2010 erreicht auch der 130i Euro 5. Dafür wurde die 195 kW Variante durch die 190 kW Variante ersetzt.

Für den 135i ist seit März 2010 ein Doppelkupplungsgetriebe erhältlich.

Rückrufe[Bearbeiten]

Am 23. August 2011 veröffentlichte das Kraftfahrtbundesamt eine Rückrufaktion von BMW zu den Modellen der 1er-, 5er- und 7er-Baureihe, X3-, X5- und X6-SUV. Betroffen sind die Baujahre 2008 und 2009. Grund hierfür ist die Kraftstofffilterheizung die sich überhitzen und zu einem Fahrzeugbrand führen kann.

Am 13. Juli 2012 gab es einen Rückrufe zu den Modellen der 1er und 3er-Baureihe und X1-SUV sowie Z4-Sportwagen. Betroffen sind die Baujahre 2007 bis 2012. Grund hierfür ist ein Fehler in der Steuerelektronik der elektromechanischen Servolenkung (Elektropneumatische Schaltung; EPS) und führt zum Ausfall der Lenkkraftunterstützung.

Am 21. August 2013 gab es erneut einen Rückruf zu den Modellen der 1er, 5er und 7er-Baureihe sowie die beiden SUV X5 und X6. Betroffen sind rund 35.000 Fahrzeuge des Baujahrs Mai bis November 2009. Grund hierfür ist nach Angaben des Kraftfahrtbundesamtes ein Defekt an der Kraftstofffilterheizung bei Dieselmodellen und kann zu einem Fahrzeugbrand führen.[13]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Firmenauto des Jahres 2009 von der Fachzeitschrift Firmenauto (116d)[14]
  • Sieger bei Die sportlichsten Autos 2009 der Fachzeitschrift sport auto in der Kategorie Diesel bei 35.000 Euro (123d Coupé)[15]
  • IF Product Design Award 2009 (Coupé; Cabrio)[16]
  • Good Design Awards 2009 (Coupé)[16]
  • Die sportlichsten Autos 2008 der Fachzeitschrift sport auto in der Kategorie Diesel bis 35.000 Euro (123d Coupé)[17]
  • World Green Car of the Year 2008 (118d)[18]
  • Goldenes Lenkrad 2008 (Coupé)[18]
  • Engine of the Year 2010 (123d)[19]
  • Engine of the Year 2011 (123d)[20]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Modelle aus Regensburger Produktion. BMW-Werk Regensburg. Abgerufen am 27. Dezember 2010.
  2. Kennzahlen im Überblick.. BMW-Werk Leipzig. November 2010. Abgerufen am 27. Dezember 2010.
  3. Pressemeldung: Erfolgsmodell BMW 1er. Die erste Million ist geschafft. BMW Group PressClub Deutschland. 12. April 2010. Abgerufen am 27. Dezember 2010.
  4. Ergebnisse Crash-Test BMW 1er Series Euro NCAP 2004, abgerufen im Jahr 2004.
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatErgebnisse des BMW E81 beim Euro-NCAP-Crashtest. Abgerufen am 15. Juli 2009 (englisch).
  6. Auto-News Online-Ausgabe vom 17. Januar 2007: „BMW bringt Limited Sport Edition des dreitürigen 1er
  7. red dot winners: BMW 1er Coupé
  8. DER BMW ACTIVE E KOMMT NACH BERLIN. In: press.bmwgroup.com. Abgerufen am 15. Juli 2013.
  9. Automobile Träume. Realisieren. Das nächste Kapitel. (Interview mit Dr. Kay Segler). BMW M GmbH. 9. Juli 2010. Abgerufen am 27. Dezember 2010.
  10. a b 1er M Coupé Katalog (PDF; 3,3 MB) BMW. 2010. Abgerufen am 27. Dezember 2010.
  11. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatInternational Engine of the Year Awards. Abgerufen am 25. September 2011 (englisch).
  12. BMW 1er: Modelle und technische Daten
  13. http://www.handelsblatt.com/auto/nachrichten/bmw-kraftstofffilter-heizung-sorgt-fuer-rueckruf/8692148.html
  14. https://www.press.bmwgroup.com/pressclub/p/de/pressDetail.html?outputChannelId=7&id=T0036937DE&left_menu_item=node__2259
  15. Die sportlichsten Autos 2009
  16. a b Wegweisendes Produktdesign: BMW Group erhält sieben Auszeichnungen beim red dot award 2009.
  17. „Die sportlichsten Autos 2008“: Sechs Siege für die BMW Group bei der Leserwahl der Fachzeitschrift „sport auto“.
  18. a b BMW 1er Coupé gewinnt „Goldenes Lenkrad“ 2008, Auszeichnung für BMW Night Vision Werbespot.
  19. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatEngine of the Year 2010 (123d). Abgerufen am 24. Oktober 2010 (englisch).
  20. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatEngine of the Year 2011 (123d). Abgerufen am 29. April 2012 (englisch).