BMW E39

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BMW
BMW 5er Limousine (1995–2000)

BMW 5er Limousine (1995–2000)

E39
Verkaufsbezeichnung: 5er
Produktionszeitraum: 09/1995–04/2004
Klasse: Obere Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine, Kombi
Motoren: Ottomotoren:
2,0–5,0 Liter
(110–294 kW)
Dieselmotoren:
2,0–3,0 Liter
(85–142 kW)
Länge: 4775–4805 mm
Breite: 1800 mm
Höhe: 1435–1445 mm
Radstand: 2830 mm
Leergewicht: 1485–1830 kg
Vorgängermodell: BMW E34
Nachfolgemodell: BMW E60
Sterne im Euro-NCAP-Crashtest[1] Crashtest-Stern 4.svg

Die Baureihe E39 bezeichnet die vierte Generation der 5er-Reihe von BMW in der oberen Mittelklasse.

Sie trat im September 1995 die Nachfolge der Baureihe E34 an. Zunächst wurde nur die Limousine abgelöst, während die Produktion des Touring (E34/2) erst im Juni 1996 auslief. Die Leistungsspanne reichte von 85 kW im 525td bis zu 294 kW des im Sommer 1998 eingeführten M5.

Im Juni 2003 erschien die Limousine der Modellreihe E60/E61, die in weiten Teilen eine Neukonstruktion darstellte. Der Touring folgte im Frühjahr 2004.

Modellgeschichte[Bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten]

Zur Markteinführung gab es den 5er nur als viertürige Limousine mit Stufenheck. Erst im März 1997 wurde die Kombi-Variante unter der Bezeichnung Touring vorgestellt, welche wieder die traditionellen L-förmigen Rücklichter erhielt. Der Touring verfügte wie sein Vorgänger E34 über eine separat zu öffnende Heckscheibe, um die Belademöglichkeiten zu erweitern.

Im Unterschied zu seinem Vorgänger war für den E39 kein Allradantrieb vorgesehen. Erst das Nachfolgemodell E60 war unter der Bezeichnung xDrive wieder mit vier angetriebenen Rädern erhältlich.

Bezüglich der Fahreigenschaften beschritt man neue Wege, indem das (laut BMW) weltweit erste Serienauto mit einem so genannten Leichtbaufahrwerk, dessen Fahrwerkskomponenten zum größten Teil aus Aluminium bestanden, auf den Markt gebracht wurde. Auch ein Novum in dieser Klasse war die komplett aus Edelstahl gefertigte Auspuffanlage.

Für einen kleinen Kundenkreis war die Variante 540i Protection mit besonderen Sicherheitseinrichtungen wie kugelsicherer Verglasung oder verstärkter Karosserie im Programm. Die zusätzliche Sicherheit gegenüber der herkömmlichen 540i-Limousine brachte ein Mehrgewicht von 170 kg.

Ausstattung[Bearbeiten]

Für diese Generation der 5er-Reihe wurde erstmals eine Doppelverglasung der Seitenscheiben angeboten, die in erster Linie der Innengeräuschdämmung und der Temperaturisolierung dienen sollte. Die neue 5er-Generation erhielt auch viele bis dahin unbekannte Extras und Ausstattungsmöglichkeiten. So war beispielsweise zum ersten Mal ein Multifunktionslenkrad erhältlich, über dessen integrierte Tasten sich die Geschwindigkeitsregelanlage, die Umluftfunktion der Lüftung, das Radio oder das Autotelefon bedienen ließen. Als Sonderausstattung konnte das Lenkrad mit einer Beheizung bestellt werden, die ebenfalls über eine Lenkradtaste zu betätigen war.

Modellpflege[Bearbeiten]

Im September 2000 bekam die Modellreihe ein optisches Facelift und neue Motoren. Die vorderen Scheinwerfer wurden durch Scheinwerfer mit Celis-Standlichtringen und runden Blinkleuchten ersetzt, die Rückleuchten ebenfalls auf Celis-Technik umgerüstet. Die Celis-Technik war eine Konstruktionsidee von Hella, einem der großen Automobilzulieferer mit Sitz in Lippstadt. Die M52TU Motoren wurden durch den M54 abgelöst, der etwas höhere Hubräume und Leistungen bot. Alle Stoßleisten erhielten eine Lackierung in Wagenfarbe (außer M-Paket und M5), und der BMW-Niereneinsatz (Kühlergrill) wurde geändert. Das Design der Frontschürze wurde verändert und die Nebelscheinwerfer rund anstatt eckig gestaltet. Weiterhin erhielt das Navigationssystem einen 16:9-Bildschirm, welcher den alten 4:3-Bildschirm ablöste.

Folgende Motoren wurden ersetzt:

  • 520i (2 l mit 110 kW/150 PS) durch 520i (2,2 l mit 125 kW/170 PS)
  • 523i (125 kW/170 PS) durch 525i (141 kW/192 PS)
  • 528i (2,8 l mit 142 kW/193 PS) durch 530i (3 l mit 170 kW/231 PS)
  • 525td (2,5 l mit 85 kW/115 PS) durch 520d (2 l mit 100 kW/136 PS)
  • 525tds (105 kW/143 PS) durch 525d (120 kW/163 PS)
  • 530d (135 kW/184 PS) durch 530d (142 kW/193 PS)

Ab September 1999 konnte man gegen Aufpreis das neue Fahrstabilitätsprogramm DSC III ordern. In den Modellen BMW 535i und BMW 540i war es serienmäßig.[2]

Die Limousine des E39 wurde bis Juni 2003 produziert, während der Touring noch bis April 2004 vom Band lief.

Motoren[Bearbeiten]

Zur Einführung des E39 im Herbst 1995 gab es drei Benziner und einen Diesel. Hierbei handelte es sich um die aus der 3er-Reihe bekannten Sechszylinderbenziner 520i, 523i, 528i (M52) sowie um den 2,5 l großen Wirbelkammerdiesel im 525tds. Ein Jahr später führte BMW die V8-Modelle 535i sowie 540i (letzterer war serienmäßig mit 6-Gang-Schaltgetriebe ausgerüstet) und 1998 den ersten Commonraildiesel in der 5er-Reihe ein, den 530d. Außerdem kam mit dem M5 der bis zu diesem Zeitpunkt stärkste Serien-5er ins Programm. Im Sommer 1998 wurde die neue 3er-Reihe eingeführt, welche vollständig mit technisch überarbeiteten Benzinmotoren (TÜ) startete. Zeitgleich erfuhr der E39 damit eine Neuerung seiner Motorenpalette. Darunter fielen:

Ziel der Überarbeitung waren eine Steigerung des Drehmomentes (vor allem bei niedrigen Drehzahlen), der Motorleistung (Achtzylinder-Motoren) und der Effizienz – also insgesamt verbesserte Leistungswerte bei unverändertem oder gesenktem Benzinverbrauch. Dies wurde bei einigen Motoren in erster Linie durch den Einsatz des variablen Nockenwellenantriebs („Doppel-Vanos“) auch auf der Auslassseite (vorher nur einlassseitig) erreicht.

Um zu erkennen, wie viele Zylinder der Motor hat, reicht gewöhnlich ein Blick auf die sogenannte BMW-Niere. BMW setzte bei allen 5er-V8-Modellen (535i, 540i und M5) auf dezent verchromte vertikale Streben, während alle Vier- und Reihensechszylinder mit schwarzen Streben vom Band liefen.

Da der E39 auch bei Flottenkunden beliebt war, gab es einige dort gefragte Motorisierungen für diese auch gedrosselt: 520i (1991 cm³) mit 100 kW/136 PS, 520i (2171 cm³) mit 120 kW/163 PS, 520d mit 92 kW/125 PS;[3] 523i mit 120 kW/163 PS,[4] 525td mit 77 kW/105 PS[5] und 530d mit 120 kW/163 PS.[6]

Verbrauch[Bearbeiten]

Verbrauchsdaten der Touringmodelle (mit Schaltgetriebe) von 1998 in l/100 km. CO2-Emissionen in g/km (Quelle: Produktbroschüre BMW 5er Touring, 1998)

Verbrauch 520i 523i 528i 540i 525tds 530d
Städtisch 12,5 13,4 13,8 18,0 11,7 10,0
Außerstädtisch 7,2 7,7 7,5 9,1 6,3 5,9
Insgesamt 9,6 9,8 9,8 12,4 8,3 7,4
CO2-Emissionen 229 235 235 299 220 197

Verbrauchsdaten der Touringmodelle (mit Schaltgetriebe) ab 2000 in l/100 km (Quelle: Produktbroschüre BMW 5er touring, 2000)

Verbrauch 520i 525i 530i 540i 520d 525d 530d
Städtisch 12,8 13,4 13,7 18,7 8,1 9,5 9,6
Außerstädtisch 7,5 7,7 7,7 9,0 5,0 5,6 5,9
Insgesamt 9,5 9,8 9,9 12,6 6,1 7,0 7,3

Verbrauchsdaten der Limousine (mit Schalt- und Automatikgetriebe*) ab 2001 in l/100 km (Quelle: Produktbroschüre BMW 5er, 2002)

Verbrauch 520i 525i 530i 535i 540i 540i Protection 520d 525d 530d
Städtisch 12,2 (13,5) 13,1 (14,4) 13,1 (15,5) 17,5 (17,7) 18,4 (18,2) 19,5 7,8 9,2 (11,1) 9,7 (11,8)
Außerstädtisch 7,1 (7,8) 7,2 (7,9) 7,4 (7,9) 8,5 (8,6) 8,8 (8,9) 9,2 4,7 5,3 (6,4) 5,6 (6,3)
Insgesamt 9,0 (9,9) 9,4 (10,3) 9,5 (10,7) 11,8 (11,9) 12,3 (12,3) 13,0 5,9 6,7 (8,1) 7,1 (8,3)

* = Werte im Klammern gelten für Automatikgetriebe.

BMW M5[Bearbeiten]

Siehe Hauptartikel BMW M5

Nutzung im Film[Bearbeiten]

Modelle dieser 5er-Baureihe sind in den folgenden Filmen zu sehen:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Crash-Test 5er-BMW E39 (ADAC 10/1998) (PDF; 114 kB)
  2. Änderungen zum Facelift (Version vom 7. März 2006 im Internet Archive)
  3. BMW 520 auf hsn-tsn.de
  4. BMW 523 auf hsn-tsn.de
  5. BMW 525 auf hsn-tsn.de
  6. BMW 530 auf hsn-tsn.de

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: BMW E39 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien