Carlo Facetti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carlo Facetti im Alfa Romeo GTAm beim Großen Preis der Tourenwagen auf dem Nürburgring 1973

Carlo Facetti (* 26. Juni 1935 in Cormano) ist ein ehemaliger italienischer Automobilrennfahrer und Unternehmer.

Karriere als Fahrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carlo Facettis lange Karriere im Motorsport umfasste beinahe vier Jahrzehnte. Als er im April 1961 bei der Targa Florio am Start war, war nicht absehbar, dass er 1995 noch in der italienischen GT-Meisterschaft Rennen fahren würde. Facetti – der lange Jahre Werksfahrer bei Alfa Romeo und Autodelta war, erzielte seine Erfolge vor allem im GT- und Sportwagensport. Starts im Monoposto-Rennwagen blieben eine Seltenheit. Dennoch versuchte er einmal sich für einen Weltmeisterschaftslauf der Formel 1 zu qualifizieren. 1974 meldete die Scuderia Finotto für ihn einen Brabham BT42 zum Großen Preis von Italien in Monza. Mit einer Trainingszeit von 1:37,300 Minuten scheiterte er knapp an der Qualifikation zum Rennen.

In den frühen 1960er-Jahren bestritt er in erster Linie Tourenwagenrennen mit Fahrzeugen der Marke Alfa Romeo. Seinen ersten Sieg feierte er 1962 bei einem nationalen GT-Rennen in Monza. Bis zum Ende der 1960er-Jahre startete er bei allen großen internationalen Sportwagenrennen, gab sein Debüt beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans und stieg zu einem der bekanntesten europäischen Tourenwagenpiloten auf. Erwähnenswert in dieser Zeit ist vor allem der dritte Gesamtrang beim 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps 1970 auf einem Alfa Romeo 2000 GTam mit Partner Teodoro Zeccoli. Auch 1964 hatte er bei diesem Rennen den dritten Gesamtrang erreicht.

Als Werksfahrer von Autodelta kam er 1974 in der Sportwagen-Weltmeisterschaft viermal aufs Podium der ersten drei. Beim 1000-km-Rennen am Österreichring wurde er gemeinsam mit Andrea de Adamich auf einem Alfa Romeo Tipo 33 Gesamtzweiter. 1979 sicherte er sich die Gesamtwertung in der Tourenwagen-Europameisterschaft.

Mitte der 1980er-Jahre wurde er Werksfahrer bei Alba Engineering und gewann für das kleine italienische Team 1983 und 1984 die Junior-C2-Klasse der Sportwagen-Weltmeisterschaft.

CARMA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Industriellen Martino Finotto verband Facetti eine langjährige Freundschaft. Anfang der 1980er-Jahre gründenden sie gemeinsam ein Unternehmen - CARMA (CAR für Carlo und MA für Martino) - das sich mit der Entwicklung von Rennmotoren beschäftigte. Der 1,8-Liter-4-Zylinder-Turbomotor im Alba AR2 - aus Reglementgründen als Giannini Carma bezeichnet - wurde bei CARMA entwickelt.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1968 ItalienItalien Autodelta SpA Alfa Romeo TT33/2 ItalienItalien Spartaco Dini Rang 5
1970 ItalienItalien Autodelta SpA Alfa Romeo T33/3 ItalienItalien Teodoro Zeccoli Ausfall Unfall
1973 ItalienItalien Scuderia Brescia Corse Alfa Romeo TT33/3 ItalienItalien Teodoro Zeccoli ItalienItalien Marsilio Pasotti Rang 15
1974 ItalienItalien BMW Jolly Club BMW 3.0CSL ItalienItalien Martino Finotto DeutschlandDeutschland Manfred Mohr Ausfall Zylinder überhitzt
1980 ItalienItalien Jolly Club Lancia Corse Lancia Beta Montecarlo ItalienItalien Martino Finotto Rang 19
1981 ItalienItalien Martini Racing Lancia Beta Montecarlo ItalienItalien Michele Alboreto Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eddie Cheever Rang 8
1983 ItalienItalien Scuderia Jolly Club Alba AR2 ItalienItalien Martino Finotto SchweizSchweiz Marco Vanoli Ausfall Chassis gebrochen
1984 ItalienItalien Scuderia Jolly Club Alba AR2 ItalienItalien Martino Finotto SchweizSchweiz Marco Vanoli Rang 21

Sebring-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1962 ItalienItalien Scuderia Ambrosiana Alfa Romeo Giulietta SV ItalienItalien Massimo Leto di Priolo Rang 12
1986 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gaston Andrey Racing Alba AR6 ItalienItalien Martino Finotto ItalienItalien Ruggero Melgrati Ausfall Getriebeschaden

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]