Sportjahr 2012

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

◄◄2008200920102011Sportjahr 2012 | 2013 | 2014 | 2015
Weitere Ereignisse · Olympische Sommerspiele

Automobilsport[Bearbeiten]

Formel-1-Saison[Bearbeiten]

Die Formel-1-Saison 2012 war die 63. FIA-Formel-1-Weltmeisterschaft. Sie umfasste 20 Grand Prix. Sie begann am 18. März in Melbourne und endete am 25. November in Interlagos. Der Deutsche Sebastian Vettel wurde zum dritten Mal Fahrerweltmeister, das Team Red Bull-Renault wurde Konstrukteursweltmeister.

Rallye-Weltmeisterschaft (WRC)[Bearbeiten]

Die Rallye-Weltmeisterschaft 2012 war die 40. FIA-Rallye-Weltmeisterschaft. Sie wurde am 17. Januar in Monte Carlo gestartet und endete am 11. November in Katalonien. Es wurden 13 Wertungsläufe ausgetragen. Die Franzosen Sébastien Loeb und Beifahrer Daniel Elena gewannen mit dem Citroën DS3 WRC den Weltmeistertitel zum neunten Mal in Folge.

Sébastien Loeb und Daniel Elena

24-Stunden-Rennen von Le Mans[Bearbeiten]

Das 80. 24-Stunden-Rennen von Le Mans fand am 16. und 17. Juni 2012 auf dem Circuit des 24 Heures statt. Es siegten Marcel Fässler, André Lotterer und Benoît Tréluyer mit dem Audi R18 e-tron quattro.

IndyCar Series[Bearbeiten]

Die IndyCar Series 2012 war die 17. Saison der amerikanischen IndyCar Series und die 101. Saison im amerikanischen Monoposto-Sport. Sie begann am 25. März in St. Petersburg und endete am 15. September in Fontana. Ryan Hunter-Reay gewann die IndyCar Series 2012. Dario Franchitti entschied das diesjährige Indianapolis 500 für sich.

Porsche Supercup[Bearbeiten]

Der Porsche Supercup 2012 war die 20. Saison des Porsche Supercups. Sie umfasste elf Rennen. Die Saison begann am 21. April in Bahrain und endete am 9. September in Monza. Der Deutsche René Rast wurde Meister in dieser Serie.

Badminton[Bearbeiten]

Höhepunkte des Badmintonjahres 2012 waren das Olympische Badmintonturnier, der Thomas Cup und der Uber Cup.

BWF Super Series

Veranstaltung Herreneinzel Dameneinzel Herrendoppel Damendoppel Mixed
Korea SudSüdkorea Korea MalaysiaMalaysia Lee Chong Wei China VolksrepublikVolksrepublik China Wang Shixian China VolksrepublikVolksrepublik China Cai Yun
China VolksrepublikVolksrepublik China Fu Haifeng
China VolksrepublikVolksrepublik China Tian Qing
China VolksrepublikVolksrepublik China Zhao Yunlei
China VolksrepublikVolksrepublik China Xu Chen
China VolksrepublikVolksrepublik China Ma Jin
MalaysiaMalaysia Malaysia MalaysiaMalaysia Lee Chong Wei China VolksrepublikVolksrepublik China Wang Yihan Chinese TaipeiChinese Taipei Fang Chieh-Min
Chinese TaipeiChinese Taipei Lee Sheng-Mu
DanemarkDänemark Christinna Pedersen
DanemarkDänemark Kamilla Rytter Juhl
China VolksrepublikVolksrepublik China Zhang Nan
China VolksrepublikVolksrepublik China Zhao Yunlei
EnglandEngland England China VolksrepublikVolksrepublik China Lin Dan China VolksrepublikVolksrepublik China Li Xuerui Korea SudSüdkorea Jung Jae-sung
Korea SudSüdkorea Lee Yong-dae
China VolksrepublikVolksrepublik China Zhao Yunlei
China VolksrepublikVolksrepublik China Tian Qing
IndonesienIndonesien Tantowi Ahmad
IndonesienIndonesien Lilyana Natsir
IndienIndien Indien Korea SudSüdkorea Shon Wan-ho China VolksrepublikVolksrepublik China Li Xuerui ThailandThailand Bodin Isara
ThailandThailand Maneepong Jongjit
Korea SudSüdkorea Jung Kyung-eun
Korea SudSüdkorea Kim Ha-na
IndonesienIndonesien Tantowi Ahmad
IndonesienIndonesien Lilyana Natsir
IndonesienIndonesien Indonesien IndonesienIndonesien Simon Santoso IndienIndien Saina Nehwal Korea SudSüdkorea Lee Yong-dae
Korea SudSüdkorea Jung Jae-sung
China VolksrepublikVolksrepublik China Wang Xiaoli
China VolksrepublikVolksrepublik China Yu Yang
ThailandThailand Sudket Prapakamol
ThailandThailand Saralee Thungthongkam
SingapurSingapur Singapur ThailandThailand Boonsak Ponsana DeutschlandDeutschland Juliane Schenk IndonesienIndonesien Markis Kido
IndonesienIndonesien Hendra Setiawan
China VolksrepublikVolksrepublik China Bao Yixin
China VolksrepublikVolksrepublik China Zhong Qianxin
Chinese TaipeiChinese Taipei Chen Hung-Ling
Chinese TaipeiChinese Taipei Cheng Wen-Hsing
China VolksrepublikVolksrepublik China China Masters China VolksrepublikVolksrepublik China Chen Long China VolksrepublikVolksrepublik China Wang Yihan China VolksrepublikVolksrepublik China Chai Biao
China VolksrepublikVolksrepublik China Zhang Nan
China VolksrepublikVolksrepublik China Bao Yixin
China VolksrepublikVolksrepublik China Zhong Qianxin
China VolksrepublikVolksrepublik China Xu Chen
China VolksrepublikVolksrepublik China Ma Jin
JapanJapan Japan MalaysiaMalaysia Lee Chong Wei Chinese TaipeiChinese Taipei Tai Tzu-Ying Korea SudSüdkorea Kim Ki-jung
Korea SudSüdkorea Kim Sa-rang
HongkongHongkong Poon Lok Yan
HongkongHongkong Tse Ying Suet
MalaysiaMalaysia Chan Peng Soon
MalaysiaMalaysia Goh Liu Ying
DanemarkDänemark Dänemark MalaysiaMalaysia Lee Chong Wei IndienIndien Saina Nehwal Korea SudSüdkorea Shin Baek-cheol
Korea SudSüdkorea Yoo Yeon-seong
China VolksrepublikVolksrepublik China Ma Jin
China VolksrepublikVolksrepublik China Tang Jinhua
China VolksrepublikVolksrepublik China Xu Chen
China VolksrepublikVolksrepublik China Ma Jin
FrankreichFrankreich Frankreich MalaysiaMalaysia Daren Liew JapanJapan Minatsu Mitani Korea SudSüdkorea Ko Sung-hyun
Korea SudSüdkorea Lee Yong-dae
China VolksrepublikVolksrepublik China Ma Jin
China VolksrepublikVolksrepublik China Tang Jinhua
China VolksrepublikVolksrepublik China Xu Chen
China VolksrepublikVolksrepublik China Ma Jin
China VolksrepublikVolksrepublik China China China VolksrepublikVolksrepublik China Chen Long China VolksrepublikVolksrepublik China Li Xuerui DanemarkDänemark Mathias Boe
DanemarkDänemark Carsten Mogensen
China VolksrepublikVolksrepublik China Wang Xiaoli
China VolksrepublikVolksrepublik China Yu Yang
China VolksrepublikVolksrepublik China Xu Chen
China VolksrepublikVolksrepublik China Ma Jin
HongkongHongkong Hongkong China VolksrepublikVolksrepublik China Chen Long China VolksrepublikVolksrepublik China Li Xuerui China VolksrepublikVolksrepublik China Cai Yun
China VolksrepublikVolksrepublik China Fu Haifeng
China VolksrepublikVolksrepublik China Tian Qing
China VolksrepublikVolksrepublik China Zhao Yunlei
China VolksrepublikVolksrepublik China Zhang Nan
China VolksrepublikVolksrepublik China Zhao Yunlei
China VolksrepublikVolksrepublik China Super Series Finale China VolksrepublikVolksrepublik China Chen Long China VolksrepublikVolksrepublik China Li Xuerui DanemarkDänemark Mathias Boe
DanemarkDänemark Carsten Mogensen
China VolksrepublikVolksrepublik China Wang Xiaoli
China VolksrepublikVolksrepublik China Yu Yang
DanemarkDänemark Christinna Pedersen
DanemarkDänemark Joachim Fischer Nielsen

Bandy[Bearbeiten]

Basketball[Bearbeiten]

Biathlon[Bearbeiten]

Cricket[Bearbeiten]

Darts[Bearbeiten]

Eishockey[Bearbeiten]

  • 24. April: Die Eisbären Berlin gewinnen die Finalserie der DEL-Playoffs im 5. Spiel gegen Adler Mannheim und werden zum sechsten Mal Meister. Bereits im Spiel 4 hatte Mannheim mit 5:2 geführt, was dererseits den Gewinn der Meisterschaft bedeutet hätte, doch innerhalb von ca. 7 Minuten gleich die Berliner durch 3 Tore aus und gewannen das Spiel anschließend in der Overtime mit 5:6.
  • Top Division Turnier der Eishockey-Weltmeisterschaft 2012 vom 04. bis 20. Mai
  • 11. Juni: Die LosAngeles Kings gewinnen den Stanleycup zum ersten Mal in der Mannschaftsgeschichte

Fußball[Bearbeiten]

Leichtathletik[Bearbeiten]

Motorradsport[Bearbeiten]

Motorrad-Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

Zwischen dem 8. April und dem 11. November wurden insgesamt 18 Rennen ausgetragen. Die seit 1949 bestehende 125-cm³-Klasse wurde in dieser Saison durch die Moto3-Klasse ersetzt.

MotoGP-Klasse (800 cm³)[Bearbeiten]

  • Weltmeister in der MotoGP-Klasse (800 cm³) wird der Spanier Jorge Lorenzo auf Yamaha vor seinem Landsmann Dani Pedrosa und dem Australier Casey Stoner (beide Honda). Für den 25-jährigen Lorenzo ist dies der erste WM-Titel in der Königsklasse und der insgesamt vierte seiner Laufbahn. In der Konstrukteurswertung setzt sich Honda gegen Yamaha und Ducati durch.

Moto2-Klasse (600 cm³)[Bearbeiten]

  • In Moto2-Klasse gewinnt der 19-jährige Spanier Marc Márquez auf Suter den Titel. Zweiter wird sein Landsmann Pol Espargaró auf Kalex, Dritter der Italiener Andrea Iannone (Speed Up). Für Márquez ist dies der zweite WM-Titel seiner Karriere, nachdem er 2010 125-cm³-Weltmeister wurde. In der Konstrukteurswertung siegt Suter vor Kalex und Speed Up.

Moto3-Klasse (250 cm³)[Bearbeiten]

  • Den Titel in der erstmals ausgetragenen Moto3-Klasse gewinnt der 22-jährige Deutsche Sandro Cortese auf KTM vor den Spaniern Luis Salom (Kalex-KTM) und Maverick Viñales (FTR-Honda). Für Cortese ist es der erste WM-Titel seiner Karriere. In der Konstrukteurswertung setzt sich KTM vor FTR-Honda und Kalex-KTM durch.

Superbike-Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

Details: Superbike-Weltmeisterschaft 2012

Supersport-Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

Details: Supersport-Weltmeisterschaft 2012

Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft[Bearbeiten]

Isle of Man TT[Bearbeiten]

  • Bei den zwischen dem 2. und 9. Juni ausgetragenen Straßenrennen auf der Isle of Man gewinnt der 40-jährige Engländer John McGuinness auf Honda das Superbike sowie das Superstock-Rennen. In Rennen A der Supersport-Kategorie siegt der Neuseeländer Bruce Anstey (Honda), Rennen B gewinnt der Nordire Michael Dunlop (Yamaha). Im Lauf in der Lightweight-Klasse siegt der 36-jährige Nordire Ryan Farquahr auf Kawasaki und im TT-Zero-Rennen der 40-jährige Engländer Michael Rutter auf MotoCzysz. Das 'Senior-Rennen, die Königsklasse bei der TT, musste wegen schlechten Wetters mehrmals verschoben und letztendlich abgesagt werden.
  • In der Seitenwagen-Klasse gewinnt das einheimische Duo Dave Molyneux / Patrick Farrance auf DMR-Honda beide Rennen. Für den 48-jährigen Molineux sind dies die TT-Siege Nummer 15 und 16 seiner Karriere.

Motoball-Europameisterschaft[Bearbeiten]

Schach[Bearbeiten]

Squash[Bearbeiten]

  • Ramy Ashour wird in Doha zum zweiten Mal Weltmeister nach 2008. Im Finale besiegt er seinen ägyptischen Landsmann Mohamed Elshorbagy mit 2:11, 11:6, 11:5, 9:11 und 11:8. Ashour rückte mit diesem Triumph zum Januar 2013 wieder an die Spitze der Weltrangliste. Auf Grand Cayman verteidigt die Malaysierin Nicol David ihren WM-Titel gegen Laura Massaro aus England. Mit 11:6, 11:8 und 11:6 sicherte sich David ihren siebten Titel.
  • Die ägyptische Nationalmannschaft der Damen wird im französischen Nîmes Weltmeister. Auch für sie ist es nach 2008 der zweite Titel. Vizeweltmeister wird die Mannschaft aus England, vor Malaysia und Australien.
  • Olli Tuominen (Finnland) und Camille Serme (Frankreich) gewinnen jeweils ihren ersten Europameistertitel. Tuominen bezwingt vor heimischem Publikum in Helsinki seinen spanischen Kontrahenten Borja Golán, Serme besiegt Titelverteidigerin Natalie Grinham.
  • Simon Rösner gewinnt zum sechsten Mal die Deutsche Meisterschaft. In der Weltrangliste erreicht er in diesem Jahr mit Rang 15 die beste Platzierung in seiner Karriere.

Tennis[Bearbeiten]

Olympisches Tennisturnier[Bearbeiten]

28. Juli bis 5. August: Olympische Sommerspiele

Grand-Slam-Turniere[Bearbeiten]

16. bis 29. Januar: Australian Open

27. Mai bis 10. Juni: French Open

25. Juni bis 8. Juli: Wimbledon

27. August bis 9. September: US Open

World Tour Finals[Bearbeiten]

ATP World Tour Finals[Bearbeiten]

5.-11. November: ATP World Tour Finals

WTA Tour Championships[Bearbeiten]

23.-28. Oktober: WTA Championships

World Team Cup[Bearbeiten]

20.-26. Mai: World Team Cup

Davis-Cup[Bearbeiten]

Fed-Cup[Bearbeiten]

Hopman-Cup[Bearbeiten]

Finale Begegnung Ergebnis
31. Dezember 2011-8. Januar in Perth TschechienTschechien Tschechien
FrankreichFrankreich Frankreich
2
0

Gestorben[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

 Portal: Sport – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Sport

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sportjahr 2012 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien