Storkow (Mark)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Storkow (Mark)
Storkow (Mark)
Deutschlandkarte, Position der Stadt Storkow (Mark) hervorgehoben
Koordinaten: 52° 15′ N, 13° 56′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Oder-Spree
Höhe: 37 m ü. NHN
Fläche: 180,72 km2
Einwohner: 9097 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 50 Einwohner je km2
Postleitzahl: 15859
Vorwahl: 033678
Kfz-Kennzeichen: LOS, BSK, EH, FW
Gemeindeschlüssel: 12 0 67 481
Stadtgliederung: 14 Ortsteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Rudolf-Breitscheid-Str. 74
15859 Storkow (Mark)
Webpräsenz: www.storkow-mark.de
Bürgermeisterin: Cornelia Schulze-Ludwig (SPD)
Lage der Stadt Storkow (Mark) im Landkreis Oder-Spree
Bad SaarowBeeskowBerkenbrückBriesenBrieskow-FinkenheerdDiensdorf-RadlowEisenhüttenstadtErknerFriedlandFürstenwalde/SpreeGosen-Neu ZittauGroß LindowGrünheideGrunow-DammendorfJacobsdorfLangewahlLawitzBriesen (Mark)MixdorfMüllroseNeißemündeNeuzelleRagow-MerzRauenReichenwaldeRietz-NeuendorfSchlaubetalSchöneicheSiehdichumSpreenhagenSteinhöfelStorkowTaucheVogelsangWendisch RietzWiesenauWoltersdorfZiltendorfBrandenburgKarte
Über dieses Bild
Marktplatz in Storkow

Storkow (Mark) (niedersorbisch Storkow[2]) ist eine amtsfreie Kleinstadt im Landkreis Oder-Spree in Brandenburg.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Storkow (Mark) liegt im westlichen Teil des Landkreises Oder-Spree. Sie grenzt im Norden an das Amt Spreenhagen, im Osten an das Amt Scharmützelsee und die amtsfreie Gemeinde Rietz-Neuendorf, im Südosten an die amtsfreie Gemeinde Tauche, im Süden an die amtsfreie Gemeinde Märkische Heide und das Amt Unterspreewald, im Südwesten an das Amt Schenkenländchen und im Westen und Nordwesten an die Gemeinde Heidesee (letztere fünf Gebietseinheiten im Landkreis Dahme-Spreewald). Storkow (Mark) liegt am (Großen) Storkower See, östlich der Stadt befindet sich der Scharmützelsee, im Süden der Unterspreewald und im Westen das Dahmeland. Im Südosten erstreckt sich das Gebiet Storkows bis zum Schwenowsee und Blabbergraben.

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Storkow (Mark) gliedert sich nach ihrer Hauptsatzung in die Kernstadt und in folgende Ortsteile.[3]

  • Storkow (Mark) mit den Wohnplätzen Hubertushöhe, Neu Boston und Wolfswinkel[4]

Ortsteile sind:

  1. Alt Stahnsdorf (niedersorbisch Stańšojce[5]) mit dem Wohnplatz Neu Stahnsdorf[4]
  2. Bugk (Buk[5])
  3. Görsdorf b. Storkow (Górice[5]) mit dem bewohnten Gemeindeteil Busch[4]
  4. Groß Eichholz (Dubina[5]) mit dem Wohnplatz Kolonie Groß Eichholz[4]
  5. Groß Schauen (Sowje[5])
  6. Kehrigk (Keŕki[5]) mit dem Wohnplatz Forsthaus Tschinka[4]
  7. Klein Schauen (Małe Sowje[5]) mit dem Wohnplatz Wolziger Straße[4]
  8. Kummersdorf (Komorow[5]) mit dem Wohnplatz Alte Mühle[4]
  9. Limsdorf (Limšojce[5]) mit den bewohnten Gemeindeteilen Möllendorf (Mólin) und Schwenow (Žwěnow) sowie dem Wohnplatz Försterei Grubenmühle[4]
  10. Philadelphia (Skopica[5]) mit dem Wohnplatz Kiesberg[4]
  11. Rieplos (Rěpkow[5])
  12. Schwerin (Zwěrin[5]) mit dem Wohnplatz Kurtmühle[4]
  13. Selchow (Želchow[5])
  14. Wochowsee (Wochow[5])

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name wird naheliegenderweise gern mit dem Storch (der in der seenreichen Gegend häufig anzutreffen ist) in Verbindung gebracht, und dementsprechend zeigt auch das Stadtwappen dieses Tier. Wie jedoch bei alten brandenburgischen Orten häufig, hat der Name wohl eigentlich einen slawischen Ursprung. Er geht auf das Wort Sturkuowe zurück, das einen Weg durch den Sumpf bezeichnet.

Mittelalter und frühe Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Storkow ist die sechstälteste der 112 brandenburgischen Städte (Stand: 1. Mai 2007). Zwei Urkunden, eine vom 2. Mai 1209 des Markgrafen Konrad von Landsberg aus dem Haus Wettin und eine zweite vom 26. Dezember 1209 vom Kaiser Otto IV., weisen ihre vollen Stadtrechte nach. Damit ist Storkow zwischen Dahme und Oder die erste urkundlich belegte Stadt, älter als Berlin, Frankfurt (Oder) und Fürstenwalde.

Storkow lag an der Nordgrenze der Lausitz (oder Ostmark, wie die Region damals bezeichnet wurde) und an einer alten Handelsstraße, die vom Barnim nach Lübben und Leipzig führte. Es war um 1200 die bedeutendste Siedlung des Umlandes. Für die wettinischen Landesherren hatte Storkow eine strategische Bedeutung bei der Eingliederung des Gebietes in das Reich und die Sicherung der Grenzen. Die Lage an einem schmalen Durchgang zwischen Sumpf und See (Gegend der heutigen Klappbrücke) und die auf einem aufgeschütteten Hügel nach 1136 errichtete Burg Storkow gehörten zu den Befestigungsanlagen der Stadt. Um 1202 setzte Markgraf Konrad das bedeutende Adelsgeschlecht von Strele als seine Beauftragten ein, die bis 1382 Besitzer der Herrschaften Beeskow und Storkow waren.

Die wettinische Herrschaft Storkow war um 1200 in der Lausitz die größte und bedeutendste. Sie reichte von Baruth im Westen bis Sternberg östlich der Oder und Reichwalde bei Luckau im Süden. Auch Teile von Senftenberg und Fürstenberg waren zeitweilig Strelescher Besitz. Zur Herrschaft gehörten sechs Städte, fünf Burgen, etwa 60 Ortschaften unterschiedlicher Größe, zahlreiche Flüsse, Seen, Wälder und Felder. Nach dem Aussterben der Strele waren von 1384 bis 1518 die Herren von Biberstein in Besitz von Stadt und Burg Storkow. Hoch verschuldet verpfändeten sie die Herrschaft Storkow / Beeskow an die reichen Bischöfe von Lebus, die in Fürstenwalde ihren Bischofssitz hatten. Der letzte katholische Bischof Johannes VIII. von Horneburg verschrieb sich der Alchemie und verstarb 1555 auf der Storkower Burg. Im Ergebnis der Reformation gingen 1556 die Herrschaften Storkow / Beeskow in den Besitz des Markgrafen Johann von Küstrin aus dem Geschlecht der Hohenzollern über.

Noch bis zu Beginn des 17. Jahrhunderts wurde in Storkow Sorbisch gesprochen, wobei der Pirnaische Mönch in seiner Beschreibung der Stadt schon 1530 anmerkt: „Storkow hat windisch und dewczß volk“ („Storkow hat wendisches und deutsches Volk“), die Bevölkerung zu dieser Zeit also schon zweisprachig war.[6]

Im Dreißigjährigen Krieg (1618–1648) halbierte sich die Bevölkerungszahl auf 200 Personen.

Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gefallenendenkmal auf dem Platz an der Berliner Straße

Nunmehr zu Brandenburg-Preußen gehörig, legte König Friedrich II. im 18. Jahrhundert durch die so genannte „innere Kolonisation“ eine Grundlage für die wirtschaftliche Entwicklung der Region. Unter anderem wurden 1748 Bleicher, Färber und Weber im Amt Storkow angesiedelt und mit einer Verordnung vom Sommer des gleichen Jahres der Anbau von Kartoffeln in 24 Amtsdörfern eingeführt. Die Anlage des Storkower Kanals stellte 1745/1746 die Verbindung über die Dahme zu den Berliner Gewässern her, die lange der Flößerei und ab Ende des 19. Jahrhunderts dem Transport von Baumaterial und dem Tourismus diente.

Die wirtschaftliche Entwicklung Storkows erhielt durch den Bau der Eisenbahnlinie Beeskow-Königs Wusterhausen im Jahre 1898 einen spürbaren Schub. Im 20. Jahrhundert entstanden Betriebe für industrielle Schuhproduktion, den Bau geophysikalischer Geräte, die Möbelproduktion sowie industrielle Geflügelmast. In der Zeit der DDR, in der Storkow von 1952 bis 1990 zum Kreis Beeskow im Bezirk Frankfurt (Oder) gehörte, bestand in der Stadt eine Garnison der NVA. Im Stadtteil Wolfswinkel betrieb die Reichsbahndirektion Berlin für Kinder ihrer Betriebsangehörigen das KinderferienlagerErnst Thälmann“.

Seit 1990 gehört Storkow zum rekonstituierten Bundesland Brandenburg und seit 1993 zum neu gebildeten Landkreis Oder-Spree.

Amt Storkow (Mark) und Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Minister des Innern des Landes Brandenburg erteilte am 23. Juni 1992 seine Zustimmung zur Bildung des Amtes Storkow/Mark.[7][Anmerkung 1] Als Zeitpunkt des Zustandekommens des Amtes wurde der 26. Juni 1992 festgelegt. Das Amt hatte seinen Sitz in der Stadt Storkow (Mark) und bestand zunächst aus 14 Gemeinden im damaligen Landkreis Beeskow:

  • Alt Stahnsdorf
  • Bugk
  • Görsdorf bei Storkow
  • Groß Eichholz
  • Groß Schauen
  • Kehrigk
  • Kummersdorf
  • Limsdorf
  • Philadelphia
  • Rieplos
  • Schwerin
  • Selchow
  • Wochowsee und der Stadt
  • Storkow

Zum 31. März 2002 schlossen sich die Gemeinden Alt Stahnsdorf, Limsdorf, Schwerin, Wochowsee und die Stadt Storkow zur neuen Stadt Storkow (Mark) zusammen.[8] Die Gemeinden Bugk, Görsdorf bei Storkow, Groß Eichholz, Groß Schauen, Kehrigk, Kummersdorf, Philadelphia, Rieplos und Selchow wurden zum 26. Oktober 2003 per Gesetz in die Stadt Storkow (Mark) eingegliedert. Das Amt Storkow (Mark) wurde aufgelöst, die Stadt Storkow (Mark) amtsfrei.[9]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1875 2.461
1890 2.434
1910 3.113
1925 3.462
1933 3.971
1939 4.316
1946 4.738
1950 4.774
Jahr Einwohner
1964 4.798
1971 4.953
1981 5.486
1985 5.374
1989 6.380
1990 6.383
1991 6.218
1992 6.175
1993 6.082
1994 6.070
Jahr Einwohner
1995 6.048
1996 6.252
1997 6.340
1998 6.194
1999 6.193
2000 6.081
2001 5.990
2002 6.921
2003 9.508
2004 9.490
Jahr Einwohner
2005 9.476
2006 9.427
2007 9.320
2008 9.268
2009 9.111
2010 9.077
2011 8.963
2012 8.889
2013 8.898
2014 8.897
Jahr Einwohner
2015 9.020
2016 9.070
2017 9.097

Gebietsstand des jeweiligen Jahres, Einwohnerzahl[10][11][12]: Stand 31. Dezember (ab 1991), ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtverordnetenversammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rathaus

Die Stadtverordnetenversammlung von Storkow besteht aus 18 Mitgliedern und der hauptamtlichen Bürgermeisterin. Sie setzt sich seit der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 wie folgt zusammen:[13]

SPD Freie Wähler-
gemeinschaft
Wählergruppe Neues Storkow DIE LINKE CDU NPD Johann Kney (Einzelbewerber) Haus und Grund e. V. Gesamt
4 4 3 2 2 1 1 1 18 Sitze

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998–2003: Günter Dettlaff[14]
  • 2003–2011: Christina Gericke[15]
  • seit 2011: Cornelia Schulze-Ludwig (SPD)

Schulze-Ludwig wurde in der Bürgermeisterwahl am 11. September 2011 mit 51,1 % der gültigen Stimmen für eine Amtszeit von acht Jahren[16] gewählt.[17]

Wappen und Flagge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historisches Wappen von Storkow

Das Wappen wurde am 19. November 2004 genehmigt.

Blasonierung: „In Blau mit einem goldenen und mit 14 schwarzen Kugeln belegten Saum ein natürlicher Storch auf grünem Boden, überhöht von drei goldenen Sternen.“[18]

Historisches Wappen

Im Unterschied zum alten Wappen kam der goldene Wappensaum mit 14 schwarzen Kugeln hinzu, der die 14 Ortsteile symbolisiert. Die drei goldenen Sterne wurden im neuen Wappen in Dreiecksform angeordnet.

Flagge

Die Flagge der Stadt ist dreistreifig Rot-Weiß-Grün im Verhältnis 1:3:1 mit dem in der Mitte aufgelegten Stadtwappen.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2003 besteht eine städtepartnerschaftliche Beziehung zur polnischen Gemeinde Opalenica (deutsch: Opalenitza) und seit 2005 zur polnischen Gemeinde Nowe Miasteczko (Neustädtel).

Storkow ist Mitglied der 2001 gegründeten Europäischen Vereinigung der Storchenstädte (ESCO), welche das Ziel hat, eine ständige, aktive Beziehung von Städten in Ost- und Westeuropa zum gegenseitigen Erfahrungsaustausch in Kultur, Bildung, Wirtschaft und anderen Bereichen aufzubauen. Die Mitgliedsstädte tragen alle einen Storch im Stadtwappen. Mitglieder sind:

Sehenswürdigkeiten und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burgruine
Burg nach der Rekonstruktion (2013)
Stadtkirche
Klappbrücke über den Storkower Kanal

In der Liste der Baudenkmale in Storkow (Mark) sind die in der Denkmalliste des Landes Brandenburg eingetragenen Denkmäler verzeichnet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das historische Zentrum nordwestlich des Storkower Sees wird von der Altstadt und dem Markt mit angrenzenden kleinen Gassen gebildet. Der Bereich ist per Satzung als Denkmalbereich der historischen Innenstadt geschützt. Die Stadtteile Karlslust, Hubertushöhe und Wolfswinkel erstrecken sich an beiden Seeufern.

Naturschutzgebiete und Naturdenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nördlich des Storkower Sees befindet sich die Binnendüne Waltersberge, mit 69 Metern Höhe eine der bedeutendsten Binnendünen Brandenburgs, mit Rundblick auf ausgedehnte Wälder und den Storkower See. Die Düne ist als Naturschutzgebiet und FFH-Gebiet im Natura 2000 Verbund ausgewiesen. Die Luchwiesen westlich des Storkower Zentrums sind eine der artenreichsten Binnensalzstellen Brandenburgs und stehen gleichfalls unter Naturschutz.

Ein weitaus größeres Naturdenkmal ist die rund 1.900 ha umfassende Groß Schauener Seenkette. Sie ist eine der bedeutendsten Flachwasserseenketten Europas mit breiten Ufer- und Gelegezonen. Bestandsbedrohte Pflanzen- und Tierarten wie Orchideen, Fischotter, Kormorane, Fisch- und Seeadler haben hier ihren Lebensraum. Im Jahr 2002 wurde dieses Revier von der Heinz Sielmann Stiftung erworben, die den einzigartigen Naturraum bewahren und für den Besucher erlebbar machen will. Im Juni 2015 wurde ein ehemaliges Militärgelände, der 450 Hektar umfassende Bundeswehrübungsplatz Storkow, den Flächen des Nationalen Naturerbes zugeschlagen. Die Sanddünen, Moore und Feuchtwiesen des Areals sind unter anderem Lebensraum für Fischadler, Seeadler, Kraniche und Fischotter.[20]

Hinter dem Sportplatz Karslust befindet sich die „Malerkiefer“, deren Alter zwischen 200 und 350 Jahre geschätzt wird.[21]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Konzerte in der Stadtkirche
  • Ausstellungen und Veranstaltungen auf der Burg und im Friedensdorf
  • Stadt- und Burgführungen
  • Weihnachtsmarkt (Dezember)
  • Mitmachpark Irrlandia
  • Musikfestival Alinae Lumr
  • Große Nachtwächterführungen der Gefährten der Nacht
  • Treckertreffen Philadelphia
  • Kohlhase Theaterspektakel

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Hof der Storkower Burg finden Open-Air-Veranstaltungen wie Konzerte, Theater- und Musicalaufführungen statt. Dazu gehören das jährliche mittelalterliche Osterspektakel sowie das jeweils am 3. September-Wochenende stattfindende Hoffest. Weitere Höhepunkte sind das seit 2015 stattfindende Musikfestival „Alinae Lumr“ sowie die seit 2016 die „Storkower Herbstpoesie“ als Festtage für Literatur & Theater mit musikalischen Klängen.

Storkower See (1979)

Das alljährliche „Rad-Scharmützel“ findet als großes Freizeitradspektakel Brandenburgs immer am ersten Sonntag im September rund um den Scharmützelsee und den Storkower See statt.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Storkow ist durch ihre wasser- und waldreiche Umgebung ein idealer Ausgangspunkt für Radler, Wanderer und Wassersportfreunde. Das fast 300 km umfassende Radwegenetz bietet zahlreiche Touren in die Umgebung. Die Schleuse Kummersdorf im Storkower Kanal ermöglicht Wassertouristen aus Berlin kommend in den Storkower See und in den Scharmützelsee zu gelangen. Der Naturpark Dahme-Heideseen mit Wald, Seen und Kiefernheide ist ein leichtes Wandergebiet. Abwechslungsreiche, teils flache und hügelige Landschaft erstreckt sich bis an den Unteren Spreewald. Während die Kernstadt Storkow und auch der Große Storkower See außerhalb des Naturparks Dahme-Heideseen liegen, befinden sich sämtliche Storkower Ortsteile (Dörfer) im Naturpark.

Bahnhof

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundesstraße 246 zwischen Zossen und Beeskow durchquert Storkow in Ost-West-Richtung. Die nächstgelegene Autobahnanschlussstelle ist Storkow an der A 12.

Der Haltepunkt Kummersdorf, der Bahnhof Storkow (Mark) und der Haltepunkt Hubertushöhe liegen an der Bahnstrecke Königs Wusterhausen–Grunow, auf der die Regionalbahnlinie RB 36 der Niederbarnimer Eisenbahn von Königs Wusterhausen nach Frankfurt (Oder) verkehrt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Storkow verbundene Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinrich Ludwig Tschech (1789–1844), ehemaliger Storkower Bürgermeister, verübte 1844 ein Attentat auf den preußischen König Friedrich Wilhelm IV., als ihm die Wiedereinstellung in den Staatsdienst verweigert wurde. Das Attentat misslang und Tschech wurde hingerichtet.[22] Nach ihm benannt wurde ein Storkower Regionalgericht, die „Storkower Tschechkugeln“.[23]
  • Dietrich Garstka (1939–2018), Dozent und Autor des Buches Das schweigende Klassenzimmer. Die dem Buch zugrunde liegende Geschichte hat sich 1956 an der heutigen Europa-Schule in Storkow ereignet.
  • Dieter „Didi“ Senft (* 1952), bekannt auch als El Diablo oder Didi the Devil, Radsportfan und Fahrraddesigner; in seinem Fahrradmuseum in Storkow präsentiert er über 120 seiner verschiedenen Exponate der Öffentlichkeit.
  • LeFloid alias Florian Mundt (* 1987), Videoproduzent und Betreiber des YouTube-Kanals „LeFloid“, legte 2008 an der Europaschule in Storkow sein Abitur ab.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Becker: Die große Wende in einer kleinen Stadt. Satz und Druck "Neuer Tag" Frankfurt / Oder 1965.
  • Matthias Blazek: Chronik 800 Jahre Storkow. Storkow 2008, ISBN 978-3-00-023490-3.
  • Historischer Beirat: Storkow (Mark) – Einblicke in die Geschichte einer 800-jährigen Kleinstadt. Storkow 2009.
  • Hannelore und Wolfgang Hoffmann: Storkow (Mark). Ein Souvenir-Buch. Leipzig 2008, ISBN 978-3-937126-78-4.
  • Horst König: Militärstandort Storkow – Geschichte und Geschichten vom Standort deutscher Pioniere in Storkow (Mark). Storkow 2008.
  • Sybille Seelmann: Chronik der Stadt Storkow. Storkow 1996.
  • Diverse: Ein Stück des langen Weges – Storkower Zeitzeugen berichten anlässlich des 800. Jahrestages der Ersterwähnung unserer Stadt – Erlebnisse, Erinnerungen, Erfahrungen, Erkenntnisse. Hrsg. vom Brandenburgischen Seniorenverband e.V. Ortsverband Storkow, Storkow 2009.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Storkow (Mark) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Storkow – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2017 (XLSX-Datei; 223 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Deutsch-Niedersorbisches Wörterbuch, Stichwortsuche
  3. Hauptsatzung der Stadt Storkow (Mark) vom 4. März 2009 PDF.
  4. a b c d e f g h i j Dienstleistungsportal der Landesverwaltung des Landes Brandenburg – Stadt Storkow (Mark).
  5. a b c d e f g h i j k l m n ISBN 3-515-08664-1 Die Ortsnamen des Kreises Beeskow-Storkow; S. 226–228;
    siehe auch: Lodka ↔ Ortsnamen Niederlausitz
  6. Richard Andree: Wendische Wanderstudien. Stuttgart 1874, S. 170
  7. Bildung des Amtes Storkow/Mark. Bekanntmachung des Ministers des Innern vom 23. Juni 1992. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 3. Jahrgang, Nummer 47, 10. Juli 1992, S. 893.
  8. Bildung einer neuen Stadt Storkow (Mark). Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 18. März 2002. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 13. Jahrgang, Nummer 13, 27. März 2002, S. 402 PDF.
  9. Sechstes Gesetz zur landesweiten Gemeindegebietsreform betreffend die Landkreise Dahme-Spreewald, Elbe-Elster, Oberspreewald-Lausitz, Oder-Spree und Spree-Neiße (6.GemGebRefGBbg) vom 24. März 2003, Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg, Teil I – Gesetze, 2003, Nr. 05, S. 93.
  10. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Oder-Spree. S. 26–29
  11. Bevölkerung im Land Brandenburg von 1991 bis 2015 nach Kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden, Tabelle 7
  12. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (Hrsg.): Statistischer Bericht A I 7, A II 3, A III 3. Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsstand im Land Brandenburg (jeweilige Ausgaben des Monats Dezember)
  13. Ergebnis der Kommunalwahl am 25. Mai 2014
  14. Ergebnisse der Kommunalwahlen 1998 (Bürgermeisterwahlen) für den Landkreis Oder-Spree
  15. Kommunalwahlen 26.10.2003. Bürgermeisterwahlen, S. 29
  16. Brandenburgisches Kommunalwahlgesetz, § 74
  17. Ergebnis der Bürgermeisterwahl am 11. September 2011
  18. Wappenangaben auf dem Dienstleistungsportal der Landesverwaltung des Landes Brandenburg.
  19. Sandvoß, Hans-Rainer, Wedding – Widerstand in einem Arbeiterbezirk. Heft 1 der Schriftenreihe über den Widerstand in Berlin von 1933 bis 1945. Hg.: Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Berlin 1983.
  20. Torsten Harmsen: Deutschland wird wilder. Mehr als sechzig Flächen werden neu zum Naturerbe erklärt – eine Chance für Wildkatzen, Adler und Wiesenpieper. In: Berliner Zeitung, 19. Juni 2015, S. 1.
  21. Die Malerkiefer auf der Seite des MUGV Brandenburgs
  22. Ausführlich: Blazek, Matthias: Attentat und Bestrafung – Der Fall des Heinrich Ludwig Tschech – Die Hintergründe zu den Geschehnissen vom 26. Juli 1844, in: Preußische Mitteilungen Nr. 192 und 193/2009.
  23. Tschech-Kugeln sind Storkows Stolz Artikel Märkische Oderzeitung vom 14. Januar 2016

Anmerkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. In der Zustimmung des Ministers im Amtsblatt wird die Verwaltungseinheit noch Amt Storkow/Mark genannt. Später setzte sich die Schreibweise Amt Storkow (Mark) durch.