Google Street View

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google Street View
www.google.de/streetview
Motto Der neue, dreidimensionale Stadtplan
Beschreibung virtuell begehbarer Stadtplan
Registrierung nein
Eigentümer Google Inc. (mehr)
Erschienen 25. Mai 2007[1]
Google-Fahrzeug beim Fotografieren einer Straße in Honolulu

Google Street View ist ein Zusatzdienst zu Googles Kartendienst Google Maps und dem Geoprogramm Google Earth. Es werden Ansichten in 360-Grad-Panoramabildern aus der Straßenperspektive dargestellt. Erstmals vorgestellt wurde der Dienst im Mai 2007 auf der Where-2.0-Konferenz in San José mit ausgesuchten, lediglich in den Vereinigten Staaten verfügbaren Ansichten.[1] In der Folgezeit wurde der Dienst international ausgeweitet und sorgte in Deutschland insbesondere aufgrund von Datenschutzbedenken für Schlagzeilen.

Technik und Aufnahme[Bearbeiten]

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Bei den Rohdaten handelt es sich um digitalisierte 360-Grad-Panoramabilder, die mit speziell ausgerüsteten Pkw und Fahrrädern[2] aufgenommen werden. Diese Spezialfahrzeuge haben auf dem Dach in etwa 2,9 Metern Höhe (beim Google-Bike augenscheinlich etwas niedriger) neun Kameras montiert: acht Kameras für den 360-Grad-Blick, eine Kamera ist nach oben gerichtet. Darüber hinaus sind drei Lasermessgeräte zur dreidimensionalen Vermessung vorhanden. Durch die gesammelten 3D-Daten soll es zu einem späteren Zeitpunkt in Google Earth auch eine räumliche Darstellung der Gebäude mit den Street-View-Daten als Oberflächen geben. Der Erfassungsradius der von der deutschen Firma Sick AG hergestellten Laserscanner beträgt etwa 50 Meter.

Software[Bearbeiten]

Zusätzlich zu den Foto- und 3D-Daten werden auch Daten über Funknetze gesammelt. Diese Daten umfassen den Netzwerknamen (SSID), die Verschlüsselungsstärke und die MAC-Adressen der verwendeten Geräte. Diese WLAN-Daten sollen zur WLAN-basierten Ortung dienen.[3] Neben diesen Verkehrsdaten wurden, soweit die Netzwerke nicht verschlüsselt waren, auch die übermittelten Daten mitgeschnitten.[4][5] Google verwendet dazu das Programm Kismet.[6] Die Methode ist, unter anderem als Wardriving,[7] seit längerem bekannt. Im März 2011 verhängte die französische Datenschutzbehörde CNIL eine Geldstrafe gegen Google wegen des Datensammelns.[8]

Zur Nutzung der Street-View-Daten in Google Maps gelangt der Nutzer, indem er das gelb-orange Symbol eines stilisierten Männchens (Pegman) auf der linken oberen Seite des Google-Maps-Interface mit dem Cursor in dem ausgewählten Gebiet auf einen bestimmten Ort zieht.[9] Straßen, für die Street-View-Daten verfügbar ist, sind blau unterlegt. Steht Street View für eine bestimmte Karte nicht zur Verfügung, ist das Männchen ausgegraut.

Das Bild ist dann mit der Maus um 360 Grad sowie nach oben und unten drehbar. In Google Maps sind Pfeile in das Bild integriert, um zum nächsten oder zurück zum vorherigen Panorama zu wechseln. Da etwa alle zehn Meter ein Foto gemacht wird, ist es dadurch möglich, eine Strecke virtuell in Google Maps oder Google Earth „abzufahren“.

Kameras[Bearbeiten]

Google hat in der Vergangenheit vier Arten von Street-View-Kameras montiert. Kameras der Generation 1, 2, 3 und 4 wurden verwendet, um Fotos in den Vereinigten Staaten zu machen. Die erste Generation der Kameras war schnell überholt, und weitere Bilder wurden mit der zweiten und dritten Generation aufgenommen. Die zweite Generation wurde verwendet, um Fotos in Australien zu machen. Die erste, zweite und dritte Generation der Street-View-Kameras verursachten einen gelegentlich sichtbaren Schatten in den Bildern, die morgens und abends aufgenommen wurden. Die neue Kamera der vierten Generation wird verwendet, um alte Aufnahmen zu ersetzen, die mit früheren Kameragenerationen aufgenommen wurden. Die vierte Generation der Street-View-Kamera nimmt Bilder nahezu in HD-Qualität auf, also wesentlich besser als frühere Kameras.

Im Februar 2010 führte Google an einem Schneemobil die vierte Generation der Street-View-Kamera mit, um Bilder der "Whistler Blackcomb Ski Slopes" für die Olympischen Winterspiele in Vancouver (Kanada) aufzunehmen.[10] Im Oktober 2011 hat Google damit begonnen, auch Bahnstrecken für Street View zu erfassen. Die Verbindung zwischen Thusis über St. Moritz nach Tirano gehört zum UNESCO-Welterbe, Google wurde bei dem Vorhaben durch die Rhätische Bahn unterstützt.[11]

Verfügbarkeit[Bearbeiten]

Der Dienst erfasst in den USA einen Großteil des Landes und steht seit Sommer 2008 auch für Teile Frankreichs, Japans, Italiens, Spaniens, Neuseelands und Australiens zur Verfügung. Die Strecke der Tour de France im Jahr 2008 wurde drei Tage vor ihrem Start in Google Street View veröffentlicht.[12] Seit März 2009 ist der Dienst auch in Großbritannien und den Niederlanden verfügbar. Die Städte Rom, Mailand, Florenz sowie Straßen rund um den Comer See, mit vielen kleinen Dörfern und Städten, sind bereits erfasst und verfügbar.[13][14] Am 18. August 2009 wurden Straßenansichten der Schweizer Großregionen von Genf, Basel, Bern und Zürich[15] sowie Luzern, Winterthur und der portugiesischen Städte Lissabon und Porto veröffentlicht. Außerdem ist Mexiko-Stadt per Street View einsehbar. Am 20. Januar 2010 wurden Dänemark und Schweden hinzugefügt, am 9. Februar Norwegen und Finnland. Am 11. März kamen Hongkong und Macao hinzu.[16] Am 8. Juni wurden Bilder aus Südafrika aus Anlass der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 veröffentlicht. Am 8. Dezember wurde Street View für Rumänien veröffentlicht. 2013 wurden im April Aufnahmen für Ungarn verfügbar, im Oktober für Island.

  • Länder, von denen Street-View-Aufnahmen verfügbar sind.
  • Länder, von denen teilweise Street-View-Aufnahmen vorhanden sind[17]
  • Länder, von denen Street-View-Aufnahmen geplant werden (offiziell)
  • Länder, von denen Street-View-Aufnahmen geplant werden (inoffiziell)
  • Länder, in denen nur Street-View-Ansichten von Museen vorhanden sind

Deutschland[Bearbeiten]

Google Streetview Art Car auf der CeBIT 2010.
Street-View-Fahrzeuge in Wien
Street-View-Fahrzeug in Genf
Ein Google-Street-View-Dreirad mit dem unter anderem die Aufnahmen in Adeje, Teneriffa gemacht wurden

Ab Juli 2008 nahm Google deutsche Straßen in vielen Städten und Landkreisen auf und veröffentlichte, an welchen Orten weitere Aufnahmen geplant wurden.[18] Nach einer Pause im Winter 2008/2009 waren die Google-Fahrzeuge seit März 2009 wieder auf Deutschlands Straßen im Einsatz. Laut Google sollen Aufnahmen vorwiegend bei schönem Wetter gemacht werden.[19] Am 10. August 2010 gab Google bekannt, dass der Kartendienst noch im Jahr 2010 für die 20 größten Städte Deutschlands bereitgestellt werden soll. Diese Städte sind (laut Hilfeseite von Google Deutschland): Berlin, Bielefeld, Bochum, Bonn, Bremen, Dortmund, Dresden, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, Mannheim, München, Nürnberg, Stuttgart und Wuppertal. Google begann im August 2010, ganzseitige Anzeigen in Zeitschriften, Tageszeitungen und Regionalzeitungen zu schalten.[20][21]

Dazu wurde am 17. August 2010 eine Seite eingerichtet, auf der man vor Veröffentlichung die Unkenntlichmachung des eigenen Hauses beantragen kann.[22] Nach anhaltender Kritik von Politikern und Verbraucherschützern wegen der zu kurzen Widerspruchsfrist gab Google am 19. August 2010 bekannt, die Frist um vier Wochen zu verlängern.[23] Die Widerspruchsfrist für die o. g. Städte betrug damit acht Wochen und ging am 15. Oktober 2010 zu Ende.[24][25] Auch nach der Veröffentlichung von Street View sind Widersprüche möglich.[26] Google ließ die Unkenntlichmachung von Experten des TÜV Rheinland prüfen, somit wollte Google sicherstellen, dass der Prozess bestmöglich funktionieren würde. Nachdem diese den Prozess und eine repräsentative Stichprobe von Anträgen untersucht hatte, bekam Google das TÜV-Rheinland-Gütesiegel.[27] Google räumt jedoch ein, dass es aufgrund der manuellen Unkenntlichmachung vereinzelt zu Fehlern kommen kann. Es weist darauf hin, dass in solchen Fällen ein wiederholter Einspruch möglich ist, den die Mitarbeiter schnellstmöglich bearbeiten.

Bis November 2010 waren über Google Street View noch keine Bilder aus Deutschland abrufbar, da Google zuvor Forderungen der Datenschutzbehörden nachkommen wollte. Stellvertretend für die jeweiligen Behörden der Bundesländer werden die Gespräche mit dem hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit geführt.[28] Ähnliche Dienste gab es bei anderen Anbietern wie sightwalk, Navteq, Bing Maps für einige deutsche Städte oder waren geplant.[29] Obwohl zunächst keine Bilder aus Deutschland verfügbar waren, erfolgten nach Angaben von Google etwa 1 Million Aufrufe pro Tag aus Deutschland, so viele wie aus keinem anderen Land, in dem Street View nicht angeboten wurde.[30]

Am 2. November 2010 wurden zum ersten Mal in Deutschland liegende Straßenzüge in Street View online gestellt. Neben bekannten Objekten wie dem Kanzleramt, der Siegessäule oder zehn Stadien der Bundesliga konnte der Betrachter nun erstmal auch in Teilen des bayerischen Ortes Oberstaufen virtuell „spazieren gehen“.[31][32] Zwei Wochen später wurden die 20 nach Einwohnerzahl größten Städte online gestellt; und zwar: Berlin, Bielefeld, Bochum, Bonn, Bremen, Dortmund, Dresden, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Frankfurt/Main, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, Mannheim, München, Nürnberg, Stuttgart und Wuppertal.[33] Insgesamt gab es 244.237 Anträge auf Unkenntlichmachung, die vor dem Start bearbeitet werden mussten. Diese Gebäude erscheinen unwiderruflich verpixelt, da Google sich verpflichtet hat, das Rohdatenmaterial zu löschen.[34]

Am 10. April 2011 gab Google bekannt, dass keine Pläne mehr bestünden, den in Deutschland durch Street View abgedeckten Bereich auszuweiten. Auch eine Aktualisierung der existierenden Aufnahmen sei nicht geplant.[35]

Österreich[Bearbeiten]

Die Datenschutzkommission hat in Österreich eine Pause der Ablichtung der Straßenzüge in Österreich bewirkt. Von Ende Mai 2010 bis Ende November 2010 lief ein Prüfungsverfahren. Ein Auflagenbescheid legte fest, welche Einschränkungen Google einhalten muss, um die Street-View-Aufnahmen fortsetzen zu dürfen. Seit Dezember 2010 ist die Fortführung von Google Street View in Österreich wieder gestattet.[36][37]

Seit November 2012 sind bei Google Street View Panoramaaufnahmen von Skipisten der österreichischen Skigebiete Ischgl und Sölden verfügbar. [38]

Schweiz[Bearbeiten]

In der Schweiz werden (Stand: Juli 2013) bereits große Teile abgedeckt, hauptsächlich die Großräume um Basel, Zürich, Bern und das Nord- und Westufer des Genfersees. Auch einige Alpentäler (Rhonetal) sind erfasst. In der Woche vom 11. Oktober 2010 bis zum 15. Oktober 2010 fanden mehrere Aufnahmen in der Region der Großstädte statt, um die Straßen der Region rundherum später auf Google bereitstellen zu können. Seit 2010 wurden zudem Sehenswürdigkeiten (Chateau de Prangins in Nyon, das Schloss Laufen, das Stockalperschloss in Brig, Alten Botanischen Garten in Zürich, dem Botanischen Garten der Uni Zürich, dem Papiliorama in Kerzers oder der Parc de Valency), Skigebiete (Arosa, Davos, Corvatsch-Furtschellas, Gstaad, St. Moritz, Les Diablerets und Sedrun) sowie die RhB-Zugstrecken Albula und Bernina aufgenommen. Im Mai 2013 fanden weitere Aufnahmen in fast allen Regionen des Landes statt, damit wird wohl zukünftig das ganze Land abgedeckt sein. Die Aufnahmen werden voraussichtlich am 10. Juli 2014 veröffentlicht.[39] Gemäss neuen Angaben von Google dauert das aufschalten noch etwas länger als geplant, sollte aber in nächster Zeit statt finden. [40]

Frankreich[Bearbeiten]

In Frankreich wurden zunächst die Strecken zur Tour de France 2008 veröffentlicht.[41] Seit Anfang Juni 2011 ist Google Street View flächendeckend in Frankreich verfügbar. Einige berühmte Sehenswürdigkeiten (Schloss Versailles, Schloss Chenonceau etc.) sind ebenfalls erfasst.

Aufnahmen im Disneyland Resort Paris wurden laut Google im Herbst 2008 gemacht. Disney hatte dafür die Tore etwas früher geöffnet. Google-Mitarbeiter fuhren mit einem speziellen Fahrrad einige Wege im Park ab und machten Fotos für Street View. Laut Google ist das der erste Teil einer „Special Collection“.[42]

Vereinigte Staaten[Bearbeiten]

Verfügbarkeit von Street View in den USA[17]

Der Dienst erfasst in den USA bereits einen Großteil des Straßennetzes, nahezu alle Städte und Nationalparks können online eingesehen werden.

Die Ostküste der USA ist ungefähr zu 90 bis 98 Prozent abgedeckt. In der Landesmitte bzw. in der Wüstenregion sind die großen Städte und die großen Interstate Highways online verfügbar. An der Westküste sind mindestens 88 Prozent des öffentlichen Straßennetzes abgedeckt; nicht erfasst sind die oft großräumigen Gated Communities. Auf Hawaii sind ein Großteil der Stadt Honolulu sowie die Highways und einige Regionen der Insel Oʻahu abgedeckt. Auf der Insel Maui sind die Stadt Kahului, die Hawaiʻi State Route 30 und kleinere Highways um und mit Kihei verfügbar. In Alaska sind kaum 15 Prozent des Bundesstaats abrufbar, die Stadt Anchorage und die Region um die Stadt sind teilweise abgedeckt. Die Highways und die State Routes (u. a. die A-1 oder der Dalton Highway) die den Süden mit dem Norden verbinden, sind ebenfalls teilweise online.

Südpol und Antarktis[Bearbeiten]

Nachdem seit September 2010 erste Aufnahmen der Antarktis in Street View verfügbar sind, hat Google im Juli 2012 zahlreiche weitere Ansichten bereitgestellt.[43] Dabei liegt der Fokus besonders auf Orten von wissenschaftlicher und historischer Bedeutung. Dazu gehören zum Beispiel die Wohnorte der Forscher Ernest Shackleton und Robert Falcon Scott, die maßgeblich an der Erkundung der Antarktis und des Südpols im 20. Jahrhundert beteiligt waren. Google zählt die Hütte von Scott zu den besonderen Orten auf Street View, die im World Wonders Project gesammelt werden.[44]

Andere Länder und Regionen[Bearbeiten]

Afrika

Asien

Europa

Nordamerika

Ozeanien

Südamerika

Themenspezifische Projekte[Bearbeiten]

Special Attractions[Bearbeiten]

Die Special Attractions ist eine Sonderkollektion der Street-View-Galerie, in welcher außergewöhnliche Attraktionen der USA aufgenommen wurden.[51] Diese Sonderkollektion ist nicht zu verwechseln mit der Special Collection, in der z. B. das Disneyland Resort Paris enthalten ist.

Attraktion Ort
Busch Gardens Africa Tampa, Florida
Adventure Island Tampa, Florida
Universal Orlando Resort Orlando, Florida
Aquatica Orlando, Florida
Busch Gardens Europe Williamsburg, Virginia
Arastradero Open Space Preserve Palo Alto, Kalifornien
Universität von Boston Boston, Massachusetts
Hershey Park Hershey, Pennsylvania
Legoland Carlsbad, Kalifornien
Mazda Raceway Laguna Seca Salinas, Kalifornien
Monterey Bay Coastal Bike Path Monterey, Kalifornien
San Diego State University San Diego, Kalifornien
Santa Monica Pier Santa Monica, Kalifornien
SeaWorld San Antonio San Antonio, Texas
SeaWorld San Diego San Diego, Kalifornien
SeaWorld Orlando Orlando, Florida
Thunderhill Raceway Park Willows, Kalifornien

Becken des Amazonas[Bearbeiten]

Im November 2011 startete Google ein Street View ähnliches Projekt, bei dem das Amazonasbecken im Nordwesten Brasiliens erfasst wurde. Zu diesem Zweck wurden spezielle Kameraboote ebenso wie entsprechend ausgerüstete Geländefahrzeuge für den Regenwald und die Uferbereiche eingesetzt. Am 21. März 2012 wurden die Bilder, die entlang eines 40 km langen Uferstreifens nordwestlich von Manaus geschossen wurden, veröffentlicht. Die Anregung zu den Aufnahmen war von der FAS, einer Organisation zum Schutz des Amazonasgebietes gekommen. Man hofft, auf diese Weise möglichst vielen Menschen die ökologische Bedeutung des Regenwaldes nahebringen zu können.[52]

Bilder des Planeten Mars[Bearbeiten]

Mittels der Fotos welche von den Mars Exploration Rover, Spirit und Opportunity aufgenommen wurden können einzelne Gebiete auf dem Planeten Mars in 360-Grad-Panoramabildern aus der Beobachterperspektive dargestellt werden.

Fußball-Europameisterschaft[Bearbeiten]

Im Zuge der Vorbereitungen auf die Fußball-Europameisterschaft 2012 stellte Google 360-Grad-Panoramaaufnahmen aller acht EM-Stadien in Polen (Warschau, Posen, Breslau, Danzig) und der Ukraine (Kiew, Donezk, Charkiw, Lemberg) über Google Street View zur Verfügung, mit deren Hilfe sich Fans einen Eindruck von den Spielorten der 16 teilnehmenden Mannschaften verschaffen konnten.[53]

Googles Rechenzentren[Bearbeiten]

Im Oktober 2012 gab Google diverse Ansichten seiner Rechenzentren auf Street View frei, darunter zum Beispiel eine Serverfarm im Ort Lenoir, North Carolina. Bislang hat Google Details zu seinen Rechenzentren geheim gehalten und für die bekannten Standorte seiner Gebäude aus Sicherheitsgründen keine hochauflösenden Bilder in Street View zur Verfügung gestellt.[54]

Virtuelle Bergtouren[Bearbeiten]

Im März 2013 gab Google diverse Bilder der sieben höchsten Berge der Erde frei, darunter auch der Mount Everest sowie der Kilimandscharo. Die Aufnahmen wurden auf den üblichen Steigrouten aufgenommen und zeigen mitunter andere Bergsteiger und deren Zeltlager.[55]

Zeitreisen[Bearbeiten]

Seit 23. April 2014 ist es möglich, Streetview-Bilder im Zeitablauf anzusehen. Dadurch können Bilder am gleichen Ort von verschiedenen Jahreszeiten oder z.B. Baufortschritte an Gebäuden verfolgt werden.[56]

Kontroversen um Datenschutz[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

Bei Street View sind drei Datenschutzprobleme (nach deutschem Recht) zu unterscheiden:

1. Personen

Erstens die Aufnahme von Personen und zweitens die Aufnahme von Privatwohnungen. Das erste Problem ist gelöst, denn seit Mai 2008 wird das Bildmaterial mit Hilfe einer speziellen Software nach Gesichtern von Passanten und nach Kfz-Kennzeichenschildern durchsucht und diese durch Weichzeichnung unkenntlich gemacht. Google hat alle Bilder dieser Prozedur unterzogen. Da es sich um einen automatisierten Vorgang handelt, kann es vorkommen, dass Gesichter oder Nummernschilder nicht vollständig unkenntlich gemacht wurden oder Bereiche behandelt werden, die weder ein Gesicht noch ein Nummernschild zeigen. Unbehandelte Gesichter oder Nummernschilder oder Bereiche, die fälschlicherweise nicht unkenntlich gemacht wurden, können über die Hilfefunktion an den Betreiber weitergeleitet werden.

2. Privathäuser und -straßen

Das Problem der Erfassung insbesondere von Privathäusern und Wohnungen in Deutschland wird nach wie vor kontrovers diskutiert.[57] In den klassischen juristischen Kommentaren zum Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) wird das Problem ausführlich nur im Praxiskommentar von Bergmann, Möhrle und Herb behandelt. Sie kommen zum Ergebnis, dass die Zulässigkeit anhand von § 28 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 BDSG geprüft werden müsse und "zumindest bei Einfamilien- oder kleineren Mehrfamilienhäusern oder bei Gehöften" das Speichern und zum Abruf bereithalten dieser Häuserfassaden nach § 28 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 BDSG unzulässig sei.[58]

In Deutschland regte sich im September 2008 Widerspruch gegen die Erfassung der Straßen der Gemeinde Molfsee.[59][60] Der Datenschutzbeauftragte von Schleswig-Holstein, Thilo Weichert, lehnte das Projekt Anfang Oktober 2008 in einer ersten rechtlichen Bewertung als unzulässig ab.[61] Der Düsseldorfer Kreis kam Mitte November 2008 zu dem Ergebnis, dass sich das Projekt nicht verbieten lasse, aber Gesichter, Kraftfahrzeugkennzeichen und Hausnummern zu verschleiern und alle Betroffenen rechtzeitig darauf hinzuweisen seien, dass sie jederzeit Einspruch gegen die Veröffentlichung sie betreffender Daten erheben können.[62] Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) hat dazu ein herunterladbares Musterschreiben veröffentlicht.[63]

Ende April 2010 einigten sich Google und das BMELV auf eine verbesserte Datenschutzregelung. Demnach soll Street View erst nach Berücksichtigung aller Einsprüche in Deutschland starten. Sammelanträge von Städten und Gemeinden werden von Google akzeptiert, zur Vereinfachung der Widerspruchsverfahren will Google zusammen mit dem Deutschen Städtetag ein Verfahren entwickeln.[64]

3. WLAN-Daten-Erfassung

Die Erhebung von WLAN-Parametern und deren Position zur Verwendung in Googles Diensten zur WLAN-basierten Ortung hat ebenfalls zu Kritik geführt.[65] Auf Nachfrage des Bundesbeauftragten für den Datenschutz gestand Google im Mai 2010 ein, mehr als die bislang veröffentlichten WLAN-Daten gesammelt zu haben. So seien zusätzlich zu den im April veröffentlichten WLAN-Parametern auch Inhalte mitgeschnitten worden. Dies wurde von Datenschützern als rechtswidrig bezeichnet und stark kritisiert.[66] Im April 2013 erließ die zuständige Datenschutzbehörde Hamburgs einen Bußgeldbescheid gegen Google.[67]

4. Sonstiges

Im Mai 2010 meldeten sich auch Befürworter von Street View zu Wort, die in einer geplanten Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes, wonach Eigentümer und Mieter von systematisch erhobenen und georeferenzierten Internetangeboten die Unkenntlichmachung der Haus-Abbildungen verlangen dürften, eine Aushöhlung der Panoramafreiheit sahen.[68][69] Der Deutsche Journalistenverband betonte, die Rechte der Bildjournalisten müssten gewahrt bleiben.[70] Konrad Lischka kritisierte im Spiegel, dass deutsche Politiker verbindliche schärfere Kontroll- und Sanktionsregeln wie im Safe-Harbor-Abkommen vernachlässigten, stattdessen überböten sie sich mit Forderungen nach härterer Regulierung der Geodatendienste.[71] Der Verband Haus & Grund befürchtet eine Klagewelle, da es zu Wettbewerbsnachteilen im Immobilienmarkt kommen könne und eine Verpixelung jeder Mieter ohne Eigentumsnachweise beantragen kann.[72]

Ungelöst blieb das datenschutzrechtlich hoch brisante Problem, dass durch die Widerspruchnotwendigkeit es gerade Google möglich (und notwendig) gemacht wurde, eine Datenbank von "Widerständlern" zu führen. Zahlreiche Hauseigentümer und -besitzer verzichteten genau aus diesem Datenschutzdilemma auf einen Widerspruch.

Im Vorfeld der deutschen Aufschaltung hat sich der Netzblogger Sascha Lobo mit einem nach eigenem Bekunden juristisch nicht gefestigten Formular für den Widerspruch zum Widerspruch zu Wort gemeldet.[73] Es steht im Kontext mit Hauseigentümern und Bewohnern, aber auch Gewerbetreibenden, die ausdrücklich wünschen, dass ihre Fassade, z.B. wegen eines angenommenen Werbezwecks, im Google-Dienst sichtbar bleibt. Dies ist vor allem für Fälle gedacht, in denen dieser Wunsch gegen die Wünsche anderer, unsichtbarer Dritter steht. In der öffentlichen Diskussion[74] wird angeführt, dass der Widerspruch einzelner Anspruchsinhaber gegen eine Darstellung in Street View und damit entgegen dem in Deutschland geltenden Recht auf Panoramafreiheit für die Allgemeinheit letztlich eine eher negative Signalwirkung für das jeweils unterdrückte Objekt haben dürfte, was allerdings eine vereinzelte Meinung blieb.

Forderungen von Datenschützern, dass Widersprüche gegen Veröffentlichungen von Fotos der Häuser auch für die in Google Maps eingebundenen Community-Fotos von Panoramio, Flickr und ähnlichen Webdiensten gelten müssen, erteilte Google eine Absage. Der Street-View-Produktmanager Andreas Türk sagte: „Wir werden keine Zensur an User-Generated-Content betreiben.“ Die Bilder aus den Foto-Communitys seien frei im Netz verfügbar, Google zeige sie in Street View lediglich an, so wie die Google-Suche im Internet verfügbare Webseiten Dritter anzeige.[75]

Nach dem Start des Dienstes rief die von Jens Best initiierte[76] „Aktion ‚Verschollene Häuser‘“ dazu auf, Häuser zu fotografieren, deren Fassaden unkenntlich gemacht worden waren, und diese Bilder dann beispielsweise über den Dienst Panoramio mittels Koordinatenangabe auf Google-Maps und Google-Earth zugänglich zu machen.[77] Im November 2010 kam es im Essener Stadtteil Bergerhausen zu Eierwürfen auf Häuser, deren Fassaden bei Google Street View verpixelt waren.[78]

Schweiz[Bearbeiten]

Bereits einen Tag nach der Veröffentlichung in der Schweiz gab es erste Probleme mit dem Datenschutz.[15] Am 21. August 2009 forderte der Eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte Hanspeter Thür Google auf, den Online-Dienst Street View für die Schweiz zu deaktivieren, da mehrere Gesichter und Kontrollschilder nicht unkenntlich gemacht und somit die vereinbarten Abmachungen zum Schutz der Privatsphäre von Seiten Google nicht eingehalten wurden.[79] Im November 2009 reichte Thür Klage beim Bundesverwaltungsgericht ein, um seine Forderungen durchzusetzen.[15] Im Dezember 2009 einigten sich Thür und Google darauf, dass Google die Aufnahmen fortsetzen, aber nicht veröffentlichen darf, bis das Gerichtsurteil vorliegt.[15] Das Bundesverwaltungsgericht entschied am 30. März 2011, dass Google Street View gegen die Privatsphäre der Menschen und damit gegen schweizerisches Recht verstösst. Das Gericht hat fünf von sechs Empfehlungen des Datenschützers abgesegnet:[80][81]

  • Google habe sicherzustellen, dass die Veröffentlichung der Bilder in Street View nur erfolge, wenn Gesichter und Autokennzeichen vollständig unkenntlich gemacht würden.
  • Google habe zu gewährleisten, dass die Anonymität von Personen im Bereich von sensiblen Einrichtungen gewahrt werde, insbesondere vor Frauenhäusern, Altersheimen, Gefängnissen, Schulen, Sozialbehörden, Vormundschaftsbehörden, Gerichten und Spitälern. Es gilt „nebst den Gesichtern auch weitere individualisierende Merkmale wie Hautfarbe, Kleidung, Hilfsmittel von körperlich behinderten Person, etc.“ zu verwischen.
  • Google müsse dafür sorgen, dass der Privatbereich, wie etwa umfriedete Höfe oder Gärten, nicht auf Bildträger aufgenommen und bereits bestehende Bilder dieser Art aus Street View entfernt würden.
  • Google habe mindestens eine Woche im Voraus darüber zu informieren, in welchen Städten und Dörfern in der darauf folgenden Woche Aufnahmen getätigt würden.
  • Google habe eine Woche vor Aufschaltung aufs Netz zu informieren, welche Dörfer und Städte aufgeschaltet würden.

Google zog im Mai 2011 das Urteil an das Bundesgericht weiter.[82] Google gab bekannt: falls das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom Bundesgericht bestätigt würde, müsste Google den Dienst in der Schweiz einstellen, da die Forderungen aufgrund praktischer und technologischer Hürden unrealistisch seien und somit nicht erfüllt werden können.[83]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Das Bundesgericht hat sein Urteil 2012 gefällt. Das Urteil ist differenziert in verschiedenen Punkten, bitte einarbeiten. Danke. [2], [3], [4],etc

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Japan[Bearbeiten]

Google Japan musste auf Druck der Regierung wegen unzureichender Zensur handeln. Somit mussten die Street-View-Kameras um 40 Zentimeter gesenkt werden. Google Japan unternahm im Mai 2009 erneut Fahrten mit den tiefer gelegten Kameras. Es lagen Beschwerden vor, da es Einblicke in Wohnungen gab. Google hat zwar von Anfang an den Personen die Möglichkeit gegeben, Beschwerden und Aufforderung zur Löschung von Inhalten direkt abzulegen. Dies genügte dem japanischen Ministerium für Inneres und Kommunikation aber nicht. Im August hat es Google Japan aufgefordert seine Bemühungen um den Schutz der Privatsphäre auszuweiten. So hat das Kommunikationsministerium verlangt, dass Google künftig öffentlich bekanntgeben muss, wo und wann der Aufnahmewagen für die Panoramabilder durchfahren wird. Über eine Informationsbroschüre müssen die lokalen Behörden und die betroffenen Einwohner vor einer Street-View-Aufnahme benachrichtigt werden. In solch einer Broschüre muss klar angegeben sein, wie sich die Bilder löschen lassen. Zudem müssen sie den Menschen, die keinen Internetanschluss haben, die Möglichkeit geben, ihre Beschwerden gegen eine unerlaubte Street-View-Aufnahme möglichst einfach deponieren zu können. Hierfür hat Google Japan bereits ein Callcenter eingerichtet.[15]

Darüber hinaus gibt es Klagen über Zweitverwendungen von Street-View-Bildern auf Webseiten von Drittpersonen. Google musste auch hier Abhilfe versprechen, indem sich künftig die entsprechenden Opfer direkt bei Google melden. Falls der Tatbestand der Ehrverletzung oder Belästigung gegeben ist, muss Google den Administrator der betroffenen Webseite auffordern, die Bilder sofort vom Netz zu nehmen. Weigert sich der Administrator, so wird die Webseite in der Google-Suche blockiert. Japan ist das erste von neun Street-View-Ländern, das sich der Problematik der Zweitverwendung angenommen hat.[15]

USA[Bearbeiten]

Google hat bei den Aufnahmefahrten für Street View - nach eigenen Angaben versehentlich - den Datenverkehr ungeschützter drahtloser Netzwerke mitgeschnitten. In diesen WLAN-Daten waren unter anderem E-Mails, Internetadressen und sogar Passwörter zu finden. Im März 2013 einigte sich Google mit den Generalstaatsanwälten von 38 US-Bundesstaaten darauf, eine Geldstrafe von 7 Millionen US-Dollar zu zahlen. Google sicherte zudem zu, die Datensammlung komplett zu vernichten. In den USA sind mehr als 90 Prozent des Straßennetzes fotografiert. [84]

Urheberrecht[Bearbeiten]

Das Bildmaterial von Google Maps unterliegt Googles Urheberrecht und darf weder von Privatpersonen noch von Firmen verwendet werden, wenn die Lizenzbestimmungen von Google nicht exakt eingehalten werden.[85] Zum Beispiel muss eine Privatperson, die ein Bild oder einen Ausschnitt aus Google Maps oder Google Earth benutzt, das Google-Logo in diesem Bild belassen, um die Lizenzbestimmungen nicht zu verletzen. Zudem ist in den meisten Fällen eine Genehmigung erforderlich.[86]

Zusätzliche Dienste[Bearbeiten]

Google Maps for Mobile[Bearbeiten]

Die Street-View-Bilder und das Kartenmaterial von Google Maps können auch auf Mobiltelefonen oder PDAs angesehen werden. Auf Geräten mit Apple iOS war Google Maps inkl. Street View bis einschließlich iOS 5 schon installiert. Auch auf vielen Android-Geräten ist Google Maps ebenfalls vorinstalliert, kann aber auch aus dem Google Play Store bezogen werden. Neben den beiden speziellen Versionen für iOS und Android gibt es auch eine auf Java-Basis, die mit Pocket-PCs, Symbian und Palm-OS-Geräten kompatibel ist. Die Software kann entweder manuell durch einen Download oder automatisch, durch Erkennung des Handys installiert werden.

Google hat im Oktober 2012 schließlich die Möglichkeit geschaffen, Street View auch ohne Installation einer zusätzlichen Anwendung direkt im Webbrowser zu verwenden, sofern dieser HTML5 oder Adobe Flash unterstützt. Sobald sich Nutzer an einem Ort befinden, für die eine dreidimensionale Ansicht vorliegt, signalisiert Google Maps dies durch ein zusätzliches Symbol. Nach einem Klick auf dieses wird die Street-View-Darstellung geöffnet. Im Vergleich zur Desktop-Variante steht lediglich die Zoom-Funktion nicht zur Verfügung.[87]

Einbindung in eigene Seiten[Bearbeiten]

Google bietet eine Programmierschnittstelle (API), mit der man Google Street View und Google Maps in seine eigenen Seiten einbinden kann. Zur Einbindung ist ein Schlüssel nötig, der die eigenen Seiten berechtigt, Anfragen an den Google-Maps-Server zu stellen. Dieser kann von Google gratis bezogen werden. Das API bietet viele Möglichkeiten, die 360°-Panoramabildern auf der eigenen Seite zu konfigurieren, beispielsweise kann eine Zoomleiste eingeblendet werden, oder die Pixel-Abmessungen der Karten können im Code definiert werden.[88]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikinews: Google – in den Nachrichten
 Commons: Google Street View – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Arno Puder und Jürgen Seeger: Neuer Google-Dienst Street-View, iX – Magazin für professionelle Informationstechnik. 30. Mai 2007. Abgerufen am 20. November 2010. 
  2. Dan Ratner, Senior Mechanical Engineer: Street View: We can trike wherever you like. 16. Oktober 2009, abgerufen am 27. Dezember 2013.
  3. Street View FAQ: Erhobene Daten durch Google-Autos. 27. April 2010, abgerufen am 19. November 2010.
  4. WiFi data collection: An update. 14. Mai 2010, abgerufen am 19. November 2010 (englisch).
  5. Andreas Wilkens: Google sammelt WLAN-Daten. In: heise online. 15. Mai 2010, abgerufen am 19. November 2010.
  6. Raphael Leiteritz: Google's submission to several national data protection authorities on vehicle-based collection of wifi date for use in Google location based services. 27. April 2010, abgerufen am 19. November 2010 (PDF; 135 kB, englisch).
  7. Kismet GPS-Daten mit AP´s auf Google Earth bringen. In: deluxe-stylez.de. 27. Januar 2010, abgerufen am 19. November 2010.
  8. Homepage der CNIL (englisch)
  9. Benjamin Schischka: Ratgeber Google Maps - Google Street View kommt bald nach Deutschland. PC-Welt, 6. Mai 2010, abgerufen am 19. November 2010.
  10. Google Street View: Olympia-Panoramen aus Vancouver. In: netzwelt.de. 10. Februar 2010, abgerufen am 19. November 2010.
  11. Google Street View jetzt auch auf Schienen unterwegs, Netzwelt, abgerufen am 22. Oktober 2011
  12. Tour de France Strecke in Streetview online! In: GoogleWatchBlog. 2. Juli 2008, abgerufen am 19. November 2010.
  13. Street View turns 1, keeps on growing. In: Google Lat Long Blog. 10. Juli 2008, abgerufen am 19. November 2010 (englisch).
  14. More streets in more places. In: Google Lat Long Blog. 4. August 2008, abgerufen am 19. November 2010.
  15. a b c d e f Dossier: Google Street View. In: Tagesanzeiger.ch. Abgerufen am 21. November 2010.
  16. Elaine Filadelfo: Street View of the old and new (en) In: Google Lat Long Blog. 11. März 2010. Abgerufen am 19. November 2010.
  17. a b Where is Street View available? (en) Google Maps UK. Abgerufen am 20. November 2010.
  18. Wo gibt's Street View?. Google maps Deutschland. Abgerufen am 20. November 2010.
  19. Deutschland versteck Dich: Google packt die Kameras aus, n-tv. 26. März 2009. Abgerufen am 20. November 2010. 
  20. Rheinische Post vom 14. August 2010 auf Seite A5. Die Seite enthält den gleichen Text wie hier. (Version vom 15. August 2010 im Internet Archive)
  21. CARTA: So wirbt Google in Print-Anzeigen für Street View. Abgerufen am 27. August 2010.
  22. Ralf Sander und Sönke Wiese: Google Street View: Wie widerspreche ich?, stern.de. 11. August 2010. Abgerufen am 20. November 2010. 
  23. Google verlängert Widerspruchsfrist für Street View, Reuters. 19. August 2010. Abgerufen am 20. November 2010. 
  24. Google Street View startet noch 2010 in Deutschland. In: GoogleWatchBlog, 10. August 2010. Abgerufen am 20. November 2010. 
  25. Bald auch in Deutschland: Google Street View. In: Hau-tu Blog, 10. August 2010. Abgerufen am 20. November 2010. 
  26. Google setzt für Widersprüche gegen Street View vier Wochen Frist, AFP. 11. August 2010. Abgerufen am 20. November 2010. 
  27. Andreas Türk: Street View startet in Kürze: Tipps zum Melden von Bildern. In: Der Google Produkt-Kompass. 12. November 2010. Abgerufen am 26. November 2010.
  28. Neuigkeiten zu Street View in Deutschland. In: Der Google Produkt-Kompass, 17. Juni 2009. Abgerufen am 20. November 2010. 
  29. Stefan Krempl und Andreas Wilkens: Microsoft bereitet Start von Bing Streetside in Deutschland vor. In: heise online, 26. November 2010. 
  30. Matthias Kremp: Fotografierte Straßenzüge: Google kündigt Street-View-Start für Deutschland an. In: Spiegel Online, 10. August 2010. Abgerufen am 20. November 2010. 
  31. Thomas Hilgendorf und Christian Steinmüller: Allgäu: Google Street View startet Dienst in Deutschland, Augsburger Allgemeine. 1. November 2010. Abgerufen am 20. November 2010. 
  32. Google gibt Vorgeschmack: Street View beginnt im Allgäu, Frankfurter Rundschau. 2. November 2010. Abgerufen am 20. November 2010. 
  33. Google Street View: 20 deutsche Städte online, Süddeutsche Zeitung. 18. November 2010. Abgerufen am 20. November 2010. 
  34. Jens Ihlenfeld: Straßenfotos: Google Street View in Deutschland gestartet. In: Golem.de, 18. November 2010. Abgerufen am 20. November 2010. 
  35. Matt McGee: Google Has Stopped Street View Photography In Germany. 10. April 2011. 
  36. Österreich-Start von Street View muss warten. Abgerufen am 20. November 2010.
  37. Datenschutzrat gibt Google Street View in Österreich freie Fahrt. Abgerufen am 6. Januar 2011.
  38. Google Street View in Österreich: Zumindest auf Skipisten. Abgerufen am 28. November 2012.
  39. http://www.20min.ch/digital/news/story/17252598
  40. http://www.aargauerzeitung.ch/aargau/baden/die-streetview-bilder-aus-dem-aargau-kommen-verspaetet-128217358
  41. Tour the Tour de France with Street View (en). In: Google Lat Long-Blog, 4. Juli 2008. Abgerufen am 21. November 2010. 
  42. Disneyland Paris in Street View (en). In: Google Lat Long-Blog, 9. Juni 2009. Abgerufen am 21. November 2010. 
  43. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGoogle Street View jetzt auch am Südpol. In: t3n. 18. Juli 2012, abgerufen am 19. Juli 2012.
  44. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatScott’s Hut and the Explorers’ Heritage of Antarctica. In: World Wonders Project. Google, abgerufen am 19. Juli 2012.
  45. Street View on Google Maps now live in Botswana. In: Official Google Africa Blog, vom 28. November 2012, abgerufen am 3. Dezember 2012.
  46. Die National Gallery of Modern Art zu besichtigen auf www.googleartproject.com, abgerufen am 10. April 2012
  47. Das Nationalmuseum Neu-Delhi zu besichtigen auf www.googleartproject.com, abgerufen am 10. April 2012
  48. Meldung auf haaretz.com vom 16. April 2012, abgerufen am 18. April 2012
  49. Das Museum für Islamische Kunst in Doha zu besichtigen auf www.googleartproject.com, abgerufen am 10. April 2012
  50. Die Tretjakow-Galerie in Moskau zu besichtigen auf www.googleartproject.com, abgerufen am 30. September 2011
  51. Gallery – Google Maps with Street View (englisch)
  52. Street View goes to the Amazon. In: The Official Google Blog. Abgerufen am 9. Dezember 2011.
  53. Erkunde die EM-Stadien 2012 mit Google Streetview, t3n, abgerufen am 30. Mai 2012
  54. Andreas Floemer: Erkunde Googles Rechenzentrum per Streetview. In: t3n Magazin. 17. Oktober 2012, abgerufen am 18. Oktober 2012.
  55. Falk Hedemann: Mit Google Maps auf den Mount Everest. In: t3n Magazin. 19. März 2013, abgerufen am 19. März 2013.
  56. http://winfuture.de/news,81382.html
  57. Jürgen Kuri: Google Street View sorgt weiter für Erregung. In: heise online, 11. August 2010. Abgerufen am 21. November 2010. 
  58. Bergmann/Möhrle/Herb: GoogleStreetView - Datenschutzrechtliche Einordnung anhand des § 28 BDSG (PDF; 234 kB) In: -Der Datenschutzkommentar-. 2010. Abgerufen am 21. November 2010.
  59. Andreas Meyer: Nord-Gemeinden rebellieren gegen Google, Lübecker Nachrichten. 29. September 2008. Abgerufen am 21. November 2010. 
  60. Konfliktkommunikation: Google Street View („Google-Pressesprecher Stefan Keuchel über den Konflikt um Street View“) (MP3) In: pr on air – Der Podcast für Kommunikationsmanager. 22. Oktober 2008. Archiviert vom Original am 12. März 2010. Abgerufen am 21. November 2010.
  61. Keine Straßenerfassung in Schleswig-Holstein - ULD hält Google Street View für rechtswidrig, Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein. 1. Oktober 2008. Abgerufen am 21. November 2010. 
  62. Beschluss der obersten Aufsichtsbehörden für den Datenschutz im nicht-öffentlichen Bereich am 13./14. November 2008 in Wiesbaden: Datenschutzrechtliche Bewertung von digitalen Straßenansichten insbesondere im Internet (PDF; 7 kB) November 2008. Abgerufen am 21. November 2010.
  63. Google Street View: Widerspruch weiterhin möglich (Musterwiderspruch zum Herunterladen). BMVEL. Archiviert vom Original am 15. Februar 2012. Abgerufen am 21. November 2010.
  64. Google und Aigner einigen sich über Street View. In: heute.de. 30. April 2010, abgerufen am 23. Februar 2014.
  65. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatVolker Briegleb: Datenschützer: Street-View-Autos scannen private Funknetze. 22. April 2010, abgerufen am 30. April 2010.
  66. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDer Bundesbeauftragte für den Datenschutz: Google-Street-View-Fahrten werden auch zum Scannen von WLAN-Netzen genutzt. 14. Mai 2010, abgerufen am 15. Mai 2010.
  67. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHamburgs Datenschutzbeauftragter verhängt Bußgeld gegen Google. 22. April 2013, abgerufen am 23. April 2013.
  68. Michael Seemann: Google Street View: Persönlichkeitsrecht für Jägerzäune?. In: ZEIT-Online, 6. Mai 2010. Abgerufen am 21. November 2010. 
  69. Zahlreiche weitere Nachweise bei http://archiv.twoday.net/search?q=streetview
  70. DJV - Deutscher Journalisten-Verband: Google Street-View. Djv.de. Archiviert vom Original am 2. Mai 2010. Abgerufen am 1. Juli 2010.
  71. Street View: Die Foto-Hysterie verdeckt echte Datenschutz-Probleme. In: Spiegel Online, 3. November 2010. Abgerufen am 21. November 2010. 
  72. Hanno Hall: Wohnungseigentümer ärgern sich: Pixelbrei in Google Street View. In: n-tv.de, 18. November 2010. Abgerufen am 21. November 2010. 
  73. Street View - Warum sich Sascha Lobo so stark macht, N24. 18. August 2010. Abgerufen am 21. November 2010. 
  74. Julius Endert: Google StreetView: Die Angst vor der Öffentlichmachung des öffentlichen Raums. In: Carta. 11. August 2010. Abgerufen am 21. November 2010.
  75. Google stellt Street-View-Fotos von 20 deutschen Städten online [2. Update], heise online. 18. November 2010. Abgerufen am 21. November 2010. 
  76. Seite der Aktion „Verschollene Häuser“
  77. Jens Ihlenfeld und Stephan Dörner: Street-View-Fans schlagen zurück. In: Handelsblatt, 22. November 2010. Abgerufen am 25. November 2010. 
  78. Christian Klaß: Google Street View: Eierwurf gegen verpixelte Häuser. In: golem.de, 22. November 2010. 
  79. Google Street View soll vom Netz. Eidgenössischer Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragter, 21. August 2009, abgerufen am 21. November 2010.
  80. Was Thür von Google fordert in: Tages-Anzeiger vom 4. April 2011
  81. Urteil in Sachen Google Street View: Gericht heisst Klage des EDÖB gut in: admin.ch vom 4. April 2011
  82. Street View: Google zieht vors Bundesgericht in: 20 Minuten vom 11. Mai 2011
  83. «Street View ist nützlich für die Schweiz» in: NZZ Online vom 11. Mai 2011
  84. SZ: [1]
  85. Google Earth: Aus-der-Luft-Gucker tappen in die Abmahnfalle, Spiegel Online. 29. Februar 2008. Abgerufen am 21. November 2010. 
  86. Google-Genehmigungen. Google. Abgerufen am 21. November 2010.
  87. Moritz Stückler: Google Maps: Street View jetzt auch im mobilen Browser. In: t3n Magazin. 4. Oktober 2012, abgerufen am 4. Oktober 2012.
  88. Google Maps API Familie. Google. Abgerufen am 21. November 2010.