Portal:Nationalsozialismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
< Nachschlagen < Themenportale < Geschichte < Themen < Nationalsozialismus
Acht der 24 Hauptangeklagten im Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher
Aufnahmen im KZ Wöbbelin während der Befreiung durch US-Soldaten, 1945
Portal Nationalsozialismus
Dieses Portal bietet einen Einstieg in den Themenkomplex Nationalsozialismus von der Entstehung dieser totalitären Ideologie bis zu Versuchen ihrer Aufarbeitung nach Kriegsende.

Dieses Portal dient der sachlichen Analyse und Aufklärung über den Nationalsozialismus und die Auswirkungen totalitären Gedankenguts. Solltest du bei einem der nachfolgenden Artikel den Eindruck haben, hier werde politische Agitation betrieben, bitten wir dich, uns dies auf der Diskussionsseite umgehend mitzuteilen.


Verwandte Portale: Deutsche Politik - Imperialismus und Weltkriege - Rechtsextremismus
Hauptartikel

Der Nationalsozialismus ist eine radikal antisemitische, rassistische, antikommunistische und antidemokratische Weltanschauung. Diese politische Bewegung entstand in Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg. Seine in der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) organisierten Anhänger gelangten unter Adolf Hitler 1933 zur Herrschaft und errichteten eine totalitäre Diktatur, den „Führerstaat“ beziehungsweise das „Dritte Reich“. Sie vollzogen ab 1939 die Eroberungskriege, die den Zweiten Weltkrieg auslösten, und verübten die Verbrechen des Holocaust und Porajmos. Ihre Herrschaft endete mit der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht am 8. Mai 1945. In verschiedenen rechtsextremistischen Parteien und Gruppen leben nationalsozialistische Ideen und Ziele als Neonazismus bis heute fort. Ihre Propaganda und politische Organisation – auch mit den damaligen Symbolen – ist in der Bundesrepublik Deutschland als Volksverhetzung und in Österreich als Wiederbetätigung strafbar. In weiteren Staaten bestehen ähnliche Verbote.

Die Zeit des Nationalsozialismus (oft abgekürzt: NS-Zeit) umfasst den Aufstieg der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei und ihre Regierungszeit von der Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler am 30. Januar 1933 bis zur bedingungslosen Kapitulation der deutschen Streitkräfte am 8. Mai 1945. Damit endete auch der am 1. September 1939 vom NS-Regime ausgelöste Zweite Weltkrieg in Europa. Die Nationalsozialisten errichteten eine totalitäre Diktatur, begannen und führten einen Weltkrieg und verübten zahlreiche Massenverbrechen an ethnischen, sozialen, politischen und religiösen Minderheiten, darunter den historisch beispiellosen Holocaust an etwa 5,6 bis 6,3 Millionen europäischen Juden und den Porajmos an den europäischen Roma. Diese Ära wird allgemein als Tiefpunkt der Geschichte Deutschlands und Europas angesehen.

Qsicon Exzellent.svg Exzellente Artikel
Qsicon lesenswert.svg Lesenswerte Artikel
Neue Artikel


Fehlende Artikel


CatScan
Wartung
→ Siehe /Wartung
Schwesterprojekte
Politische Organisationen und Strukturen
Staatliche Verwaltung

Kategorien: Reichsgau

Ministerien und Behörden
Parteigliederung

Kategorie: NSDAP

Jugendorganisationen

Von 1933 bis 1940 unter dem „Jugendführer des Deutschen Reiches“ Baldur von Schirach und 1940 bis 1945 unter Artur Axmann.

Arbeitsorganisationen
Paramilitärische Organisationen

Kategorien: SchutzstaffelReichssicherheitshauptamt

Nationalsozialistische Propaganda und Medien

Kategorien: Medien im Nationalsozialismus

Nationalsozialistische Symbolik und Sprache
  • Orden und Ehrenzeichen des Nationalsozialismus

Kategorien: Sprache des NationalsozialismusOrden und Ehrenzeichen des Nationalsozialismus

Personen
Hohe Funktionsträger in Staat und Partei
Liste wichtiger Politiker und Funktionsträger der NSDAP
Sonstige Personen

Kategorien: Person (Nationalsozialismus) (Unterkategorien: Täter des Holocaust, SS-Arzt) SA-MitgliedSS-MitgliedNSDAP-Mitglied

Zeitgeschichte
Vor 1933
Vordenker des Nationalsozialismus

..., die bis ins 19. Jahrhundert zurückreichen.


Kategorien: Nationalismus, Rassismus, Antisemitismus

Deutschland in den Jahren 1919 bis 1933:


Kategorien: Weimarer Republik

1933 – 1945

Die Ereignisse und Maßnahmen der Nationalsozialisten unmittelbar nach deren Machtübernahme in Deutschland, nachdem Hitler am 30. Januar 1933 zum Reichskanzler ernannt worden war.

  • Reichstagsbrand – der Brand des Reichstagsgebäudes in Berlin vom 27. auf den 28. Februar 1933
  • Tag von Potsdam am 21. März 1933 – eine Propagandainszenierung des NS-Regimes, gedacht als Beruhigung der konservativ-nationalen Kräfte, wobei Hitler sich zur preußischen Tradition des Reiches bekannte.
  • Ermächtigungsgesetz – vom 23. März 1933
  • Gleichschaltung – Organisationen und Medien werden entsprechend der NS-Ideologie ausgerichtet.
    • Bücherverbrennung (Liste der verbrannten Bücher) – vom 10. Mai bis 21. Juni 1933 wurden an vielen Orten öffentlich Bücher verbrannt.
    • Reichskulturkammer – ab September 1933 waren Kunst- und Kulturschaffende verpflichtet, der jeweils für sie zuständigen Einzelkammer anzugehören.
    • Schriftleitergesetz – ab Januar 1934 wird Berufszugang und Aufgabenbereich der Redakteure der Presse im Sinne der Machthaber geregelt.
  • Röhm-Putsch – am 30. Juni 1934 erfolgte die Entmachtung und spätere Ermordung von Ernst Röhm, Leiter der SA.
Außenpolitik, Kriegsvorbereitung, Zweiter Weltkrieg

Vor dem Krieg bis September 1939:

Zweiter Weltkrieg von September 1939 bis Mai 1945

  • Polenfeldzug – mit dem Angriff der Wehrmacht auf Polen am 1. September 1939 beginnt der Zweite Weltkrieg in Europa.
  • Dreimächtepakt – Bündnisvertrag zwischen Deutschland, Italien (unter Benito Mussolini) und Japan (unter Kaiser Hirohito) vom 27. September 1940 (löste den Antikominternpakt ab).
  • Unternehmen Barbarossa – der Überfall auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941.
  • Totaler Krieg – die Reaktion von Joseph Goebbels auf die Niederlage in der Schlacht von Stalingrad im Winter 1942/43.
  • Nationalsozialistische Europapläne – Die nationalsozialistischen Europapläne hatten die Neuordnung des Kontinents nach territorialen und völkischen Kriterien zum Ziel. Dabei wurde die Eingliederung vieler Staaten in das Deutsche Reich, die Aus- und Umsiedlung von Bevölkerungsteilen sowie die Unterdrückung und Ausbeutung und in letzter Instanz die Ermordung einer großen Anzahl von Menschen geplant, auch unter Beteiligung der deutschen Wirtschaft.
  • Kriegsverbrechen und Völkermord der SS – Verübt durch Allgemein-, Totenkopf- und Waffen-SS.
  • Verbrechen der Wehrmacht und Wehrmachtsausstellung – Zur Frage, inwieweit die Wehrmacht hieran als Institution beteiligt war.
  • Wehrmachtsbordell – Zwangsprostitution im Nationalsozialismus – Wehrmachts- und SS-Bordelle und sexuelle Ausbeutung von Frauen.
  • Volkssturm – im September 1944 wurden alle noch nicht kämpfenden Männer zwischen 18 bis 60 Jahren eingezogen.
  • Werwolf (Freischärlerbewegung) – Untergrundbewegung, die im September 1944 von Reichsführer-SS Heinrich Himmler ins Leben gerufen wurde.
  • Alpenfestung – angebliche gewaltige deutsche Verteidigungsstellung in den Alpen.
  • Konferenz von Teheran – vom 28. November bis zum 1. Dezember 1943: Großbritannien, die USA und die Sowjetunion legen die spätere Teilung Deutschlands fest.
  • Erklärung von Jalta – nach der Konferenz vom 4. bis 11. Februar 1945 stimmen die drei Hauptalliierten die Teilung Europas nach dem bevorstehenden Ende des Krieges ab.
  • Chronologie des Zweiten Weltkrieges
  • Führerhauptquartier – eine Befehlsstelle Adolf Hitlers als Oberbefehlshaber der deutschen Wehrmacht während des Zweiten Weltkrieges.
  • Schlacht um Berlin – Die letzte große Schlacht des Zweiten Weltkriegs in Europa, in deren Folge die Wehrmacht kapitulierte.

Kategorien: Zweiter WeltkriegWehrmachtFührerhauptquartier

Wirtschaftspolitik
Sozialpolitik
Wissenschaft, Kunst, Kultur und Sport

Kategorien: Erziehung im Nationalsozialismus, Kultur im Nationalsozialismus, Medizin im Nationalsozialismus

Bauliche und Infrastrukturprojekte

Von 1940 bis 1944 plünderten nationalsozialistische Organisationen systematisch in den von der Wehrmacht besetzten Gebieten:

Enteignung, Entrechtung und Verfolgung

Kategorien: VolksgerichtshofKonzentrationslagersystemTötungsanstalt

der Völkermord an den europäischen Juden und anderen Bevölkerungsgruppen und dessen Vorbereitung.


Kategorien: Holocaust

Kategorien: Widerstand gegen den Nationalsozialismus

Kirchen und Religion im Dritten Reich

Kategorien: Christentum im Deutschen Reich (1933–1945)

Nationalsozialistische Strömungen in anderen Ländern

In Europa und darüber hinaus gab es Organisationen und Bewegungen, die mit den Nationalsozialisten kooperierten.

  • Kollaboration insbesondere während des Zweiten Weltkrieges.
    • Das Vichy-Regime in Frankreich.
    • Der Name des norwegischen Politikers Vidkun Quisling (1887–1945) wurde zum Inbegriff von Kollaboration und Verrat.
Nach 1945
Nachkriegspolitik
Flucht, Vertreibung, Umsiedlung und Auswanderung
  • Vertreibung – von Deutschen aus Teilen Osteuropas, besonders aus Polen.
  • Displaced Person – Zivilperson, die sich aufgrund von Kriegsfolgen zwangsweise außerhalb ihres Heimatstaates aufhält.
  • Operation Overcast – Die geheime Verbringung und spätere Einwanderung von „Nazi“-Wissenschaftlern in die USA.
  • Rattenlinien – Netzwerk zur Fluchthilfe für NS-Verbrecher.
Wiedergutmachung
Durch ihre NS-Vergangenheit „belastete“ Personen
Nationalsozialistische Tendenzen in der Gegenwart
Aufarbeitung, juristische Abrechnung und Gedenken
Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin

Kategorien: Opfer des NationalsozialismusNS-Kriegsverbrechen


Wenn du diese Seite bearbeiten willst, wozu du natürlich herzlich eingeladen bist, versuche bitte, dabei folgende Tipps und Ziele zu beherzigen:

  • Versuche, das optische Erscheinungsbild der Seite zu erhalten (oder auch zu verbessern, wenn du eine gute Idee hast).
  • Diese Seite ist als Einstiegsseite gedacht, die einen Überblick über das WIKIPEDIA-Angebot zu Themen über die Zeit des Nationalsozialismus geben und die Orientierung erleichtern soll. Inhalte auf diese Seite sollten daher auf ganz elementare und grundlegende Verweise beschränkt werden. Sie soll weder das Stichwortverzeichnis noch die systematische Übersicht ersetzen.

Portal.svg Was sind Portale? | Weitere Portale unter Wikipedia nach Themen
Qualitätsprädikat: Qsicon informativ.svg Informative Portale alphabetisch und nach Themen