Dick Thompson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dr. Dick Thompson 2007

Richard Knight „Dick“ Thompson (* 9. Juli 1920; † 4. September 2014) war ein US-amerikanischer Autorennfahrer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dick Thompson arbeitete im Brotberuf als Zahnarzt in Washington, D.C., was ihm bei seinen Rennfahrerkollegen den Spitznamen „The Flying Dentist“ einbrachte. Thompson war von den späten 1950er-Jahren bis in die 1970er-Jahre aktiv und gewann mehrere SCCA-Sportwagenmeisterschaften.

In den USA war er als „der“ Corvette-Pilot populär und verschaffte dem inzwischen legendären Rennwagen die ersten großen Erfolge. Er gewann damit 1956, 1957, 1960, 1961 und 1962 fünf SCCA-Meisterschaften. 1963 gewann er mit einer Corvette das Sportwagenrennen in Watkins Glen.

Thompson, der auch Werksfahrer bei Briggs Cunningham war, kam mit dem US-Team 1960 nach Europa und gab sein Debüt beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Seine beste Platzierung war der vierte Gesamtrang mit Augie Pabst im Maserati Tipo 63 1961. 1967 gewann er mit Jacky Ickx als Partner auf einem Mirage M1 das 1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps.

Thompson verdiente mit dem Rennsport nie genug Geld, um ausschließlich davon leben zu können. Deshalb blieb er bis ins hohe Alter als Zahnarzt tätig. Thompson lebte bis zu seinem Tod in Wellington und genoss seinen Ruhestand.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1960 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Briggs Cunningham Chevrolet Corvette Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Fred Windbridge Ausfall Motorschaden
1961 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Briggs Cunningham Maserati Tipo 63 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Augie Pabst Rang 4
1962 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Briggs Cunningham Maserati Tipo 151 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten William Kimberly Ausfall Motorschaden
1965 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich AC Cars Ltd. Shelby Coupe Daytona Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jack Sears Rang 8
1967 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Wyer Automotive Engineering Mirage M1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Piper Ausfall Motorschaden
1968 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Howmet Corporation Howmet TX Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ray Heppenstall Ausfall Defekt

Sebring-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1952 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Dick Thompson MG TD Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Bill Kinchloe Rang 8
1955 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Jack Pry Jaguar XK140 MC Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Charles Wallace Rang 10
1957 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten John Fitch Chevrolet Corvette SchweizSchweiz Gaston Andrey Rang 12
1958 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Dick Thompson Chevrolet Corvette Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Fred Windridge Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten John Kilbourn Rang 33
1959 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Briggs Cunningham Lister Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Walt Hansgen Rang 12
1960 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jaguar Distributors of New York Chevrolet Corvette Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Fred Windridge Ausfall Motorschaden
1961 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Momo Corporation Maserati Tipo 61 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Fitch Ausfall Kraftübertragung
1962 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Briggs Cunningham Maserati Tipo 64 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Walt Hansgen Ausfall Aufhängung
1963 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Grady Davis Chevrolet Corvette Sting Ray Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Lowther Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Donald Yenko Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Duncan Black Vereinigte StaatenVereinigte Staaten M. Wyllie Ausfall Motorschaden
1964 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten NART Ferrari 250 GTO LMB Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Grossman Rang 14
1965 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shaw Racing Team Shelby Cobra Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Shaw Rang 19
1966 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Roger Penske Chevrolet Corvette Grand Sport Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dick Guldstrand Ausfall Unfall
1967 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich J. W. Engineering Ltd. Ford GT40 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Lowther Ausfall Motorschaden
1968 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Howmet Corporation Howmet TX Continental Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Lowther Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ray Heppenstall Ausfall Motorschaden

Einzelergebnisse in der Sportwagen-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
1955 Jack Pry Jaguar XK 140 ArgentinienArgentinien BUA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien MIM FrankreichFrankreich LEM Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RTT ItalienItalien TAR
10
1957 John Fitch
Chevrolet
Chevrolet Corvette ArgentinienArgentinien BUA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien MIM DeutschlandDeutschland NÜR FrankreichFrankreich LEM SchwedenSchweden KRI VenezuelaVenezuela CAR
10 12
1958 Dick Thompson Chevrolet Corvette ArgentinienArgentinien BUA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien TAR DeutschlandDeutschland NÜR FrankreichFrankreich LEM Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RTT
33
1959 Briggs Cunningham Lister Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien TAR DeutschlandDeutschland NÜR FrankreichFrankreich LEM Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RTT
12
1960 Jaguar Distributors of New York
Briggs Cunningham
Chevrolet Corvette ArgentinienArgentinien BUA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien TAR DeutschlandDeutschland NÜR FrankreichFrankreich LEM
DNF DNF
1961 Momo Corporation
Briggs Cunningham
Maserati Tipo 61
Maserati Tipo 63
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien TAR DeutschlandDeutschland NÜR FrankreichFrankreich LEM ItalienItalien PES
DNF 4
1962 Grady Davis
Briggs Cunningham
Chevrolet Corvette
Maserati Tipo 64
Maserati Tipo 151
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DAY Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien MAI ItalienItalien TAR DeutschlandDeutschland BER DeutschlandDeutschland NÜR FrankreichFrankreich LEM FrankreichFrankreich TAV ItalienItalien CCA Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RTT DeutschlandDeutschland NÜR Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BRI Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BRI FrankreichFrankreich PAR
13 DNF DNF 9
1963 Grady Davis Chevrolet Corvette Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DAY Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien TAR BelgienBelgien SPA ItalienItalien MAI DeutschlandDeutschland NÜR ItalienItalien CON DeutschlandDeutschland ROS FrankreichFrankreich LEM ItalienItalien MON DeutschlandDeutschland WIS FrankreichFrankreich TAV DeutschlandDeutschland FRE ItalienItalien CCE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RTT SchweizSchweiz OVI DeutschlandDeutschland NÜR ItalienItalien MON ItalienItalien MON FrankreichFrankreich TDF Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BRI
3 DNF
1964 North American Racing Team Ferrari 250 GTO Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DAY Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien TAR ItalienItalien MON BelgienBelgien SPA ItalienItalien CON DeutschlandDeutschland NÜR DeutschlandDeutschland ROS FrankreichFrankreich LEM FrankreichFrankreich REI DeutschlandDeutschland FRE ItalienItalien CCE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RTT SchweizSchweiz SIM DeutschlandDeutschland NÜR ItalienItalien MON FrankreichFrankreich TDF Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BRI Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BRI FrankreichFrankreich PAR
14
1965 Graham Shaw
AC Cars
Shelby Cobra
Shelby Daytona
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DAY Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien BOL ItalienItalien MON ItalienItalien MON Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RTT ItalienItalien TAR BelgienBelgien SPA DeutschlandDeutschland NÜR ItalienItalien MUG DeutschlandDeutschland ROS FrankreichFrankreich LEM FrankreichFrankreich REI ItalienItalien BOZ DeutschlandDeutschland FRE ItalienItalien CCE SchweizSchweiz OVI DeutschlandDeutschland NÜR Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BRI Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BRI
10 19 8
1966 Essex Wire Corporation
Roger Penske
Ford GT40
Chevrolet Corvette Grand Sport
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DAY Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien MON ItalienItalien TAR BelgienBelgien SPA DeutschlandDeutschland NÜR FrankreichFrankreich LEM ItalienItalien MUG ItalienItalien CCE DeutschlandDeutschland HOK SchweizSchweiz SIM DeutschlandDeutschland NÜR OsterreichÖsterreich ZEL
DNF DNF
1967 J. W. Automotive Ford GT40
Mirage M1
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DAY Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien MON BelgienBelgien SPA ItalienItalien TAR DeutschlandDeutschland NÜR FrankreichFrankreich LEM DeutschlandDeutschland HOK ItalienItalien MUG Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BRH ItalienItalien CCE OsterreichÖsterreich ZEL SchweizSchweiz OVI DeutschlandDeutschland NÜR
6 DNF 9 1 DNF DNF
1968 Howmet Corporation Howmet TX Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DAY Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BRH ItalienItalien MON ItalienItalien TAR DeutschlandDeutschland NÜR BelgienBelgien SPA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten WAT OsterreichÖsterreich ZEL FrankreichFrankreich LEM
DNF DNF DNF 3 DNF

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]