Liste der Kardinalskreierungen Franziskus’

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Papst Franziskus mit Orani João Tempesta (links), den er am 22. Februar 2014 ins Kardinalskollegium aufnahm

Papst Franziskus (amtierend seit dem 13. März 2013) kreierte in bisher vier Konsistorien 61 Kardinäle. In seinen Konsistorien kreierte er im Vergleich zu seinen Vorgängern mehr Kardinäle aus Schwellenländern und der sogenannten Dritten Welt, beispielsweise aus Haiti, Tonga oder der Zentralafrikanischen Republik. In den Medien galten diese Ernennungen oft als „große Überraschung“[1] oder als „Reform des Kardinalsamtes“.[2]

Konsistorien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

22. Februar 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pietro Kardinal Parolin, prima creatura

Bereits über 80:

14. Februar 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dominique Mamberti

Bereits über 80

19. November 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mario Kardinal Zenari
Dieudonné Nzapalainga

Bereits über 80:

28. Juni 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Papst überrascht mit Wahl neuer Kardinäle. FAZ.net, 4. Januar 2015, abgerufen am 5. Januar 2015.
  2. P. Bernd Hagenkord, SJ: Die Reform des Kardinalsamtes: Ein Kommentar. Radio Vatikan, 4. Januar 2015, abgerufen am 9. Januar 2015: „Die alten Regeln, Traditionen, es-war-schon-immer so, das gilt nicht mehr.“