Liste der durch die EU zugelassenen Pflanzenschutzmittelwirkstoffe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die folgenden Substanzen sind von der Europäischen Kommission im Anhang I der Richtlinie des Rates vom 15. Juli 1991 über das Inverkehrbringen von Pflanzenschutzmitteln 91/414/EWG und seinem Nachfolger, der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 (Pflanzenschutzmittelverordnung) vom 21. Oktober 2009 zugelassen. Die Zulassung wird gewöhnlicherweise zeitlich beschränkt aber verlängerbar erteilt und kann außerdem Beschränkungen oder zusätzlichen Bedingungen unterliegen.

Über die Aufnahme neuer Wirkstoffe gibt die Pesticide Risk Assessment Peer Review Unit (PRAPeR) von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) eine Empfehlung ab, auf deren Grundlage die Kommission eine Entscheidung trifft.

0–9[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

F[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

H[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

K[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

L[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

M[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

N[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

O[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

P[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Q[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

R[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

S[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

T[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

V[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Verticillium albo-atrum (früher Verticillium dahliae) (Richtlinie 2008/113/EEG vom 8. Dezember 2008)
  • Valifenalat (Durchführungsverordnung (EU) Nr. 144/2014 vom 14. Februar 2014)

W[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Z[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verordnung (EU) Nr. 486/2014 (PDF) der Kommission vom 12. Mai 2014 zum Widerruf der Genehmigung für den Wirkstoff Fenbutatinoxid