Spider-Man: Homecoming

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Spider-Man: Homecoming
Originaltitel Spider-Man: Homecoming
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2017
Länge 134 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
Stab
Regie Jon Watts
Drehbuch John Francis Daley,
Jonathan M. Goldstein
Produktion Kevin Feige,
Amy Pascal
Musik Michael Giacchino
Kamera Salvatore Totino
Schnitt Debbie Berman,
Dan Lebental
Besetzung

Spider-Man: Homecoming ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Actionfilm, der von den Marvel Studios produziert wurde. Es handelt sich um eine Fortsetzung des Films The First Avenger: Civil War von 2016. Regie führte Jon Watts, das Drehbuch schrieben John Francis Daley und Jonathan M. Goldstein. Es ist der 16. Film innerhalb des Marvel Cinematic Universe und darin der erste Film mit Spider-Man als Hauptfigur. Der Film kam am 13. Juli 2017 in die deutschen Kinos.

Handlung

Der in New York lebende, 15-jährige Peter Parker ist wie sein bester Freund Ned ein Außenseiter an der Schule. Sie besuchen die New Yorker Midtown High, und einer der wenigen Lichtblicke dort ist sein heimlicher Schwarm Liz, die Präsidentin des Akademischen Zehnkampfteams seiner Schule, dem auch Peter angehört. Peter kann sich nur schwer auf den Unterricht konzentrieren, weil er immerzu an die Geschehnisse in Deutschland denken muss und sich Szenen des Kampfes auf seinem Laptop anschaut. Nachdem er als Spider-Man an der Seite von Iron Man am Leipziger Flughafen gegen Captain Americas aufsässige Avengers vorgegangen war, hinterließ ihm Stark eine neue Ausrüstung, deren viele Funktionen Peter allerdings nach und nach erst entdecken muss. In seiner Freizeit betätigt er sich weiter als Superheld, doch er will mehr tun, als nur hier und da Kleinkriminelle aufzuhalten. Stark will ihn noch nicht zu einem offiziellen Mitglied der Avengers machen, doch Peter fragt fast täglich bei Happy Hogan nach, ob er für irgendeine Mission gebraucht wird. Ned findet schließlich heraus, dass Peter ein Doppelleben als Superheld führt, und wird zu dessen Partner.

Als Peter einen Überfall auf die Geldautomaten einer Bank verhindert, bei dem technologisch hochentwickeltes Equiqment zum Einsatz kommt, tritt mit dem skrupellosen Waffenhändler Adrian Toomes ein neuer Bösewicht auf den Plan. Dieser hatte sich acht Jahre zuvor als Besitzer eines privaten Bergungsunternehmens an den Aufräumarbeiten beteiligt, die durch einen Angriff der Chitauri auf New York notwendig geworden waren. Als ihm von der US-Regierung weitere Bergungen untersagt wurden, beschloss er wegen der daraus resultierenden finanziellen Verluste die Chitauri-Technologie, die seine Leute bereits an sich bringen konnten, für den Bau eines Fluganzugs und hochtechnisierter Waffen für den kriminellen Schwarzmarkt zu verwenden. Weil Peter weder Hogan noch seinen Mentor Tony Stark von der Gefahr, die von Toomes ausgeht, überzeugen kann, macht er auf eigene Faust Jagd nach ihm, denn er wittert endlich seine Chance, sich als Superheld zu beweisen. Später stört Peter einen Waffendeal zwischen Jackson Brice und Herman Schultz, die zu Toomes Leute gehören, und dem Kleinkriminellen Aaron Davis. Als Toomes ihn hierbei überrumpelt, muss Iron Man zu seiner Rettung einschreiten und Peter davor warnen, die Sache weiter zu verfolgen. Bei dieser Gelegenheit gelangt jedoch ein Stück der Chitauri-Technologie in Peters Hände, und gemeinsam mit Ned versucht er, hinter das Geheimnis des darin befindlichen Energiekerns zu kommen. Als die beiden später zusammen am Anzug herumbasteln, entsperren sie zufällig eine Reihe von fortgeschrittenen Funktionen, darunter ein künstliches Intelligenz-Programm.

Als das Zehnkampfteam gemeinsam zu einem Wettstreit nach Washington fährt und Ned das Chitauri-Modul mit in das Washington Monument nimmt, wird dieses versehentlich aktiviert, und Peters Team droht mit dem hierdurch beschädigten Fahrstuhl abzustürzen, doch Peter kann im letzten Moment alle retten. Peter erfährt von Davis, dass sich Toomes und einige seiner Leute auf der Staten Island Ferry befinden, wo sie Waffen an einen gewissen Mac Gargan verkaufen wollen. Beim Versuch, sie dort gefangen zu nehmen, taucht das FBI auf, und die Fähre wird fast zerstört. Iron Man muss abermals einschreiten, um eine Katastrophe zu verhindern, und nimmt Peter zur Strafe für seinen Leichtsinn den Spider-Man-Anzug weg.

Als der große Homecoming-Ball ansteht, lädt Peter Liz, sie dorthin zu begleiten, und sie willigt ein. Als Peter sie aber zu Hause abholen will, öffnet ihr Vater - Adrian Toomes - ihm die Tür. Auf dem Weg zum Ball erkennt auch Toomes, dass Peter Spider-Man ist, doch weil Peter seiner Tochter in Washington das Leben gerettet hat, warnt er diesen davor, ihm bei seinen Waffengeschäften künftig nochmal in die Quere zu kommen. Peter hängt sich dennoch erneut an Toomes' Fersen und kann verhindern, dass dieser ein Flugzeug, welches hochmoderne Waffen von Stark Industries zum neuen Hauptquartier der Avengers bringen sollte, in der Luft ausrauben kann. Vulture überlebt den Absturz des Flugzeugs, doch beim Versuch, mit einer Kiste der Ladung zu entkommen, explodiert sein beschädigter Fluganzug. Peter rettet ihn aus dem Feuer und liefert ihn der Polizei aus. Tony Stark lädt Peter aufgrund seiner Leistung ein, den Avengers beizutreten, doch Peter lehnt dieses vorerst ab. Er erhält von Stark noch den alten Anzug zurück, doch als er ihn zuhause wieder ausprobiert, wird er dabei von seiner Tante May überrascht.

In einer Mid Credit-Szene trifft dieser dort auf Gargan, der Gerüchte darüber gehört hat, dass Toomes über Spider-Mans Geheimnis Bescheid wissen soll, was dieser jedoch zurückweist. Als Post Credit-Szene schließt ein kleiner Gag mit Captain America den Film ab.

Produktion

Regisseur Jon Watts auf der Comic-Con 2016

Produktionsgeschichte

Nach dem Bekanntwerden des offiziellen Titels wurde spekuliert, ob dieser womöglich eine filmische Adaption der The-Amazing-Spider-Man-Ausgabe Nr. 252 aus dem Jahr 1984 werden könnte, die den gleichen Titel trägt und in dem das schwarze Kostüm von Spider-Man eingeführt wurde. Zudem legte das Kostüm die Grundlage für den später eingeführten Alien-Parasiten, der Venom hervorbrachte.[2]

Nach Ansicht von Fachleuten geht es Sony und Marvel im Film darum, den neuen Spider-Man als eigenständigen Helden zu etablieren,[3] nachdem er in den Vorgängerfilmen eher als Nebenfigur in das Marvel Cinematic Universe eingeführt wurde. Da die Filmrechte für die Figur Spider-Man noch bei Sony Pictures liegen, der Film jedoch gemeinsam mit den Marvel Studios produziert wird, weil diese in den vorangegangenen Jahren erfolgreicher bei der Umsetzung von Filmen mit Marvel-Figuren waren, befürchteten Kritiker, Sony könne zu viel Einfluss auf den Film haben. Bei einer Pressekonferenz zum Film Captain America: Civil War im April 2016 sagte Kevin Feige, der Chef der Marvel Studios, zur geplanten Aufgabenverteilung zwischen den beiden beteiligten Studios, die kreativen Entscheidungen würden von Marvel getroffen werden.[4][5] Im Juli 2016 teilte Feige mit, dass sich Marvel bei der Neuauflage der Spider-Man-Reihe an Harry Potter orientieren will, weil dessen Lebensweg mit dem von Peter Parker vergleichbar sei.[6] Homecoming, der Untertitel des Films, spielt auf eine Festtradition an der Highschool des Titelhelden an. Jörg Wunder vom Tagesspiegel erkennt darin zudem einen Subtext: „Obwohl Sony mit seinen Spinnenmännern eine glücklichere Hand hatte als die Konkurrenz von Fox mit den Fantastic Four, wurde vereinbart, die weiter von Sony vertriebenen Filme von Marvel produzieren zu lassen und die Comic-Ikone somit buchstäblich an ihren von Fans eingeforderten Platz im MCU heimkehren zu lassen.“[7]

Bezüge zu den Comics und früheren Filmen

Die Figur von Spider-Man war bereits im Film The First Avenger: Civil War in einer von Kritikern vielfach gelobten Szene neu in die Avengers eingeführt worden, in der Peter Parker von Tony Stark in dessen Wohnung in Queens aufgesucht und von ihm dazu angestoßen wird, ein Gefühl dafür zu bekommen, wer er ist und warum er sich eigentlich Abend für Abend durch New York schwingt. Infolge dieses Gesprächs werde aus dem hochintelligenten, in sozialen Angelegenheiten jedoch nur wenig erfahrenen Teenager ein wahrer Superheld mit Idealen, was die Grundidee, die hinter der Figur steckt, sehr gut erkläre.[8]

Anfänglich hat Peter Parker kein großes Interesse daran, ein Held zu sein. In der Neuauflage ist es Stark, der Peter Parker dazu motiviert, den Avengers beizutreten und mit ihm nach Deutschland zu kommen, um dort seine besonderen Fähigkeiten gegen das scheinbar Böse einzusetzen. Dadurch, dass Stark ihn im Film daran erinnerte Wenn du die Macht hast und böse Dinge geschehen und du nichts tust, um sie aufzuhalten, dann geschehen diese bösen Dinge wegen dir[8], übernahm er die Mentorenfunktion, die in den Comics[9] und Vorgängerfilmen sein Onkel Ben erfüllte, der ihm erklärt hatte: Aus großer Macht entsteht auch große Verantwortung. Somit ist es weiterhin weder Edelmut noch Rache, sondern das schlechte Gewissen, das Spider-Man in der Neuauflage zu seinen Heldentaten bewegt. Am Ende des Films wurde als Hinleitung zur Spider-Man-Neuauflage in einer Post-Credit-Szene gezeigt, wie Spider-Man seiner Tante May wegen der in Leipzig erlittenen Blessuren Rede und Antwort stehen muss, sich gleichzeitig aber auch über die neue Ausrüstung freuen darf, die Stark ihm hinterlassen hat.

Die Einführung von Spider-Man in die Reihe der Avengers, so der Drehbuchautor Stephen McFeely, sei dem Umstand geschuldet gewesen, dass dieser Held durch die bisherigen Spider-Man-Filme nicht nur Fans der Comic-Hefte, sondern darüber hinaus auch den meisten Kinobesuchern bekannt sei, was den Vorteil habe, dass man nicht mehr erklären müsse, wie dieser zu seinen Superkräften kam, und den Drehbuchautoren die Vorstellung des Protagonisten im Film erlaube, ohne zu viel Zeit mit der Hintergrundgeschichte und der Figurenentwicklung verschwenden zu müssen.[8]

Das Ziel der Neuauflage war es, dass eine junge Generation mit diesem neuen Spider-Man so aufwachsen sollte, wie die Millennials mit Harry Potter aufwuchsen. Im Gegensatz zu den vorherigen Filmen bleibt Peter Parkers Geschichte in der Neuauflage ganz bewusst in seinem Leben als Schüler einer Highschool verankert. Produzent Eric Hauserman erklärt, Peter sei ein Teenager, wie er im Buche steht: „Er hat sein Handy, macht Selfies und Videos, wo immer er hingeht. Das was Kinder eben machen.“[10] Im Gegensatz zu den vorherigen Spider-Man-Filmen bekommt Peter Parker erstmals ein ziemliches technisches Upgrade, das ihm Tony Stark spendiert und laut Hauserman ein Iron Man Technology Level besitzt, darunter ein High-Tech-Sicht-System, Webwings und einen Fallschirm.[11]

Stab und Besetzung

Im Sommer 2015 wurde bekannt, dass Jon Watts die Regie des Films übernehmen wird.[12] Kevin Feige sagte zu dieser Wahl, Marvel habe sehr seinen Film Cop Car gemocht.[13] Als Drehbuchautoren wurden John Francis Daley und Jonathan M. Goldstein verpflichtet[14], die zuvor als Autorenduo gemeinsam am Film Vacation – Wir sind die Griswolds gearbeitet hatten. Zudem entsprach die Übertragung der Regie an Watts, der zuvor in dieser Funktion überwiegend für Kurzfilme und Fernsehserien arbeitete, der mittlerweile üblich gewordenen Praxis, bei Superhelden-Filmen aufstrebende, aber nicht unbedingt erfahrene Regisseure zu verpflichten.[15]

Zendaya Coleman spielt Peters Mitschülerin Michelle
Tom Holland wird im Film die Rolle von Spider-Man übernehmen

Im Juni 2015 wurde bekannt, dass die Hauptrolle im Film und auch eine Nebenrolle in The First Avenger: Civil War, dem Einführungsfilm des neuen Spider-Man, mit dem Schauspieler Tom Holland besetzt wird.[16] Anthony Russo, einer der Regisseure des Vorgängerfilms, äußerte sich zur Besetzung: Wir zeigen einen ganz jungen Spider-Man, denn wir haben den Eindruck, dass seine Jugend ihm eine gewisse Einzigartigkeit im Marvel-Universum verleiht. Entsprechend wollten wir ihn mit einem ganz jungen Darsteller besetzen. Die Figur Spider-Man war immer ein großer Favorit der Russo-Brüder in den Marvel-Filmen gewesen.[17] Im Mai 2015 hatten neben Holland noch Asa Butterfield, Judah Lewis, Matthew Lintz, Charlie Plummer und Charlie Rowe zu den letzten sechs Kandidaten und damit zur engeren Auswahl für diese Rolle gehört.[18]

Obwohl Spider-Man im Film The First Avenger: Civil War nur ungefähr 10 Minuten zu sehen war[19] und hierbei als Superheld mit Geheimidentität eine Sonderposition hatte, was ihn nur bedingt zum Kreis der Avengers passen ließ[20], war die schauspielerische Leistung von Holland nach der Premiere des Films vielfach gelobt und der Schauspieler als der neue Spider-Man begrüßt worden. Nachdem zuvor vielfach von Fans keine weiteren Spider-Man-Verfilmungen gewünscht waren[21][22], habe Holland die Vorgänger Toby Maguire und Andrew Garfield vergessen lassen[19] und auch die Erwartungen der Leser der Comic-Hefte erfüllt.[23] Besonders aufgrund seiner jugendlichen Ausstrahlung und seiner eindrucksvollen Bewegungen, die seine Erfahrungen als Turner und Akrobat zeigten, bewege sich Holland näher dran an den Spider-Man-Comic-Heften[23], wie besonders sein Flip beim Auftreten der Figur zeige und auch viele der Stunts, die der Schauspieler in The First Avenger: Civil War selbst durchführte.[19] Auch Tobey Maguire, der selbst die Figur ab 2002 zu neuer Berühmtheit geführt hatte, gratulierte Holland nach seiner Einführung in das MCU und zeigte sich angetan vom neuen Spider-Man.[24] Während Maguire seine Spider-Man-Rolle im Alter von 27 angetreten hatte und Andrew Garfield sogar schon kurz vor seinem 30. Geburtstag stand, war Holland zum Zeitpunkt seines ersten Auftritts als Peter Parker gerade einmal 19 Jahre alt, was den britischen Schauspieler in den Augen des Regisseurs zum idealen Superhelden mache: „Er ist ein toller Spider-Man. Er hat genau die Einstellung, die wir brauchen, die perfekten körperlichen Voraussetzungen, aber auch eine Unschuld und Aufgeregtheit gepaart mit einer gewissen New-York-Coolness. Das ist super!“[25] Nach eigenen Aussagen steht Holland in dieser Rolle für insgesamt sechs Auftritte unter Vertrag.[26][27]

Robert Downey Jr. über­nimmt im Film ein wei­te­res Mal die Rolle von Iron Man
Tony Revolori spielt im Film Flash Thompson

Die Besetzung von Tante May mit der 1964 geborenen, US-amerikanischen Schauspielerin Marisa Tomei wurde im Juli 2015 bekannt.[28] Die Besetzung dieser Rolle mit einer deutlich jüngeren Person als in den Comics und in früheren Spider-Man-Verfilmungen dargestellt, war zudem bereits in The First Avenger: Civil War aufgegriffen worden, wo sie durch die Figur von Tony Stark im Film als überraschend attraktiv beschrieben wurde. Tony Revolori wird im Film die Rolle von Flash Thompson übernehmen, dem Spitzenathleten von Peters Schule, der ihn des Öfteren in Schwierigkeiten bringt. In der Rolle von Michelle, eine weitere Mitschülerin von Peter, wird Zendaya Coleman zu sehen sein.

Im April 2016 war bekannt geworden, dass Robert Downey Jr. im Film als Iron Man zu sehen sein soll.[29] Es wird das achte Mal sein, dass Downey diese Rolle übernimmt. Ebenfalls im April 2016 wurden Gerüchte laut, dass Michael Keaton, der 1989 in der Rolle von Batman im gleichnamigen Film zu sehen war, möglicherweise in einen Superheldenfilm zurückkehren könnte.[30] Erst im Rahmen der Comic-Con wurde im Juli 2016 offiziell bestätigt, dass Keaton im Film die Rolle von Adrian Toomes bzw. The Vulture übernehmen wird. Es wird das erste Mal sein, dass The Vulture in einer Realverfilmung zu sehen ist.[31]

Im Mai 2016 war ein Castingaufruf erfolgt, bei dem eine Agentur 15- bis 17-jährige, aber teils auch ältere Mädchen und Jungen suchte, die im Film die Rollen von Schülern einer Highschool übernehmen sollen. Hierbei wurde insbesondere die Suche nach Darstellern asiatischer und indischer Abstammung fokussiert. Der Aufruf erfolgte für das Projekt The Summer of George, was der Codename des neuen Spider-Man-Films ist.[32]

Laura Harrier spielt Peters Love Interest Liz Allan
Jacob Batalon spielt Peters besten Freund Ned Leeds

Im Juni 2016 wurde bekannt, dass Martin Starr, Logan Marshall-Green und Kenneth Choi weitere Rollen im Film übernehmen sollen.[33][34][35] Choi wird im Film den Rektor der Schule spielen. Ende Juni 2016 wurde bekannt, dass Mike Milligan im Film, nach Keaton und Marshall-Green, ebenfalls einen Bösewicht spielen wird und damit der dritte Gegner von Spider-Man ist.[36] Etwa zur gleichen Zeit stieß Donald Glover zur Crew.[37] Der Comedian und Musiker ist im Film in der Rolle von Aaron Davis zu sehen, einem Kleinkriminellen und Einbrecher, der ein Kunde von Vulture ist.[38] Kurz danach wurden Michael Mando und Abraham Attah als Neuzugänge bestätigt. Ende Juni 2016 wurde bekannt, dass Tyne Daly im Film eine Rolle übernehmen soll[39] und Bokeem Woodbine die Rolle eines weiteren Bösewichts übernehmen wird.[40] Bei Woodbines Rolle handelt es sich um die von Herman Shultz alias Shocker, ein Superschurke, der erstmals 1967 in The Amazing Spider-Man Nummer 46 in Erscheinung getreten war und in den Comics wiederholt mit The Vulture zusammenarbeitet. Shocker ist ein talentierter Safeknacker und Einbruchsexperte, der ein Kostüm entworfen hat, das Druckluft-Schockwellen abfeuern kann.[41] Auch diese Figur wurde von Stan Lee, gemeinsam mit John Romita, geschaffen. Später wurde bekannt, dass die Rolle von Peters bestem Freund Ned Leeds mit Jacob Batalon besetzt wurde. In den Marvel Comics ist Ned ein Reporter des Daily Bugle, einer New Yorker Tageszeitung.[42] Laura Harrier übernahm als Liz Allan, in die Peter heimlich verliebt ist, ebenfalls eine größere Rolle.[43] Spider-Man-Schöpfer Stan Lee ist im Film in einem Cameo-Auftritt als ein New Yorker Bürger zu sehen, der sich über den Lärm beschwert, den Peter Parker auf der Straße macht.

Ende Juli 2016 stieß Martha Kelly, Anfang August 2016 der UFC-Weltergewicht-Champion Tyron Woodley zur Crew.[44][45] Ebenfalls Anfang August 2016 wurde die Besetzung von The Tinkerer mit Michael Chernus bekannt und damit einem weiteren Bösewicht.[46] The Tinkerer heißt eigentlich Phineas Mason, und er ist ein ehemaliger Mitarbeiten von Stark Industries, der von Tony Stark einige Jahre zuvor persönlich gefeuert wurde.[41] Als Mitarbeiter von Vulture hat er für diesen einen Gleiter entwickelt und die geborgene Alien-Technologie untersucht. Mit Gwyneth Paltrow als Pepper Potts und Jon Favreau als Happy Hogan übernehmen im Film zwei weitere Schauspieler Rollen, in denen sie bereits, an der Seite von Downey, in den Filmen Iron Man, Iron Man 2 und Iron Man 3 zu sehen waren, wodurch in Spider-Man: Homecoming eine weitere Verbindung zu den Avengers und zum Marvel Cinematic Universe hergestellt wird. Zudem ist auch Chris Evans über den ganzen Film verteilt in Videosequenzen in der Rolle von Captain America zu sehen, die Schülern beispielsweise im Sportunterricht oder beim Nachsitzen vorgespielt werden und einen pädagogischen Auftrag haben.

In der Abspannszene trifft Toomes im Gefängnis auf den von Michael Mando gespielten, dort inhaftierten Mac Gargan, gegen den Peter bereit auf der Staten Island Ferry kämpfen musste. Mac Gargan ist in den Comics ein Detektiv, der von J. Jonah Jameson, dem Chef des Daily Bugle, angeheuert wird. Wie auch in der Zeichentrickserie zu erfahren ist, wurde dessen DNA ebenfalls verändert und mit der eines Skorpions vermischt, weshalb er als Bösewicht Scorpion auftretend mit übermenschlichen Fähigkeiten ausgestattet ist, die denen von Spider-Man ähneln. In Spider-Man: Homecoming teilt Mac Gargan mit Scorpion bislang jedoch nur den Namen.[47]

Synchronisation

Die deutsche Synchronisation entstand unter der Regie und nach einem Buch von Björn Schalla. Wie in Vorgängerfilmen wurden Tom Holland, Robert Downey Jr., Jon Favreau, Gwyneth Paltrow, Marisa Tomei, Kenneth Choi, Chris Evans und Kerry Condon erneut von Christian Zeiger, Tobias Meister, Michael Iwannek, Katrin Fröhlich, Claudia Lössl, Gerald Schaale, Dennis Schmidt-Foß und Britta Steffenhagen synchronisiert. Als Peters Anzug-Stimme ist Julia Kaufmann zu hören.

Michael Keaton wird wie gewöhnlich von Joachim Tennstedt synchronisiert. Auf Bokeem Woodbine ist Martin Kautz, auf Michael Chernus Tim Sander, auf Logan Marshall-Green Sebastian Schulz und auf Donald Glover Constantin von Jascheroff zu hören.

Peters Klassenkameraden, gespielt von Jacob Batalon, Tony Revolori, Zendaya, Laura Harrier, Angourie Rice und Abraham Attah wurden mit Sebastian Kluckert, Dirk Petrick, Marcia von Rebay, Lisa May-Mitsching, Jodie Blank und Cedric Eich besetzt. Die Lehrerollen von Martin Starr und Selenis Leyva erhielten Rainer Fritzsche und Susanne von Medvey als Sprecher. Stan Lees Cameorolle übernahm wie üblich Peter Groeger.[48]

Dreharbeiten

Front of Grady.jpg
Im Juni 2016 fanden die Dreh­ar­bei­ten unter anderem an der Henry W. Grady High School in Atlanta statt
Astoria Blvd - South Side Stairs.jpg
Ende September 2016 drehte man im New Yorker Stadtteil Astoria

Die Dreharbeiten haben im Juni 2016 in den Pinewood Studios in Atlanta, Georgia begonnen.[49] Ebenfalls im Juni 2016 erfolgten Aufnahmen an der Henry W. Grady High School in der Nähe des Piedmont Parks in Atlanta.[50] Zuletzt fanden die Dreharbeiten Ende September 2016 in New York statt, unter anderem am Astoria Boulevard im Stadtteil Astoria im Nordwesten von Queens und rund um einen dort gelegenen Bahnhof der New York City Subway.[51][52] Am 2. Oktober 2016 wurden die Dreharbeiten beendet, wie Tom Holland und Regisseur Jon Watts via Instagram bekannt gaben.[53]

Anfang Oktober 2016 wurden im Rahmen eines Nachdrehs mit Holland Aufnahmen auf dem Dach des Maritim-Hotels in der Berliner Friedrichstraße gemacht.[54] Zudem erfolgten Aufnahmen am Gendarmenmarkt.[55] Mit Flutlicht wurde der Platz zu später Stunde taghell erleuchtet, Holland kletterte an einer Fassade und schwang sich auf das Dach eines Doppeldeckerbusses der Berliner Verkehrsbetriebe, auf dem er Richtung Brandenburger Tor fuhr.[56] Diese Szene ist im fertigen Film jedoch nicht zu sehen.[57] Die Aufnahmen während einer Party auf der Dachterrasse des Berliner Maritim-Hotels wurden teilweise von Holland gemacht, der bei den Dreharbeiten mit einer GoPro-Kamera ausgerüstet war, da Peter Parker im Film während einer Klassenfahrt eine Sightseeing-Tour durch Deutschland macht und der Zuschauer diese durch die Augen des 15-Jährigen erleben sollte, so Watts.[58] Auch in einer weiteren Szene, in der Peter die Lobby des Berliner Nobel-Hotels betritt und dort sein Handy zückt, bis ihn der Sicherheitsdienst hinauswirft, trug Holland selbst eine Kamera, mit der er alleine losgeschickt wurde. Produzent Eric Hauserman erklärte, der Regisseur habe die selbstgedrehten Aufnahmen von Holland so ehrlich und spontan wie möglich aussehen lassen wollen.[10]

Weitere Reshoots erfolgten ab Mitte März 2017.[59] Im Film ist in Folge einer Kooperation auch erstmals der neugestaltete Audi A8 zu sehen. Dieser ist mit einem neuen Stauassistenten ausgestattet, der das Fahrzeug automatisch lenkt. Das Auto, das im Jahr 2019 auf den Markt gebracht werden soll, wurde zudem bei der Premiere von Spider-Man: Homecoming ausgestellt.[60]

Kostüme und Filmmusik

Louise Frogley entwarf die Kostüme, so den neuen Spider-Man-Anzug, dessen viele Funktionen er im Verlauf des Films entdecken muss, wobei ihn eine Computerstimme durch den Trainingsmodus führt, ähnlich wie bei Tony Starks Iron-Man-Anzügen.[38] Frogley war in dieser Funktion als Chef-Kostümbildnerin unter anderem bereits für den Film Iron Man 3 tätig. Watts erklärte, sie sollten einen praktischen Anzug fertigen, der wie das Kostüm aussah, das für The First Avenger: Civil War am Computer generiert wurde, was sehr kompliziert gewesen sei und den Test von verschiedenen Stoffen nötig machte. Eine Schwierigkeit habe zudem darin bestanden, ein Spinnennetzmuster zu finden, das aus jedem Blickwinkel wie ein solches aussieht.[61] Im Film verfügt Spider-Mans Auto-Fit-Suit, wie in einem Clip gezeigt wurde[62], über 576 mögliche Webshooter-Kombinationen, eine Netz-Granate, eine Aufklärungsdrohne, einen erweiterten Gefechtsmodus, das Taser-Netz, Netzflügel und einen GPS-Verfolgungsmodus.[63][64] Zudem kann Peter Parker seinen Anzug selbst weiter optimieren.

Die Musik zum Film wurde von Michael Giacchino komponiert.[65] Der Soundtrack zum Film umfasst 22 Musikstücke und wurde am 7. Juli 2017 von Sony Masterworks auf CD veröffentlicht.[66][67] Bereits am 19. Mai 2017 postete Giacchino via Twitter einen kurzen Ausschnitt aus den Aufnahmen mit seinem Orchester.[68] Im Abspann des Films ist der Schlachtruf „Hey ho, let’s go!“ zu hören, der dem ersten Album der Ramones Blitzkrieg Bop entnommen ist, der zu einem Slogan und Erkennungszeichen der Band wurde.[69] Im Juni 2017 wurde das Stück Spider-Man: Homecoming Suite vorab vorgestellt.[70] Auf dem Soundtrack-Album ist auch eine überarbeitete Version des Original Spider-Man-Themes enthalten[71] und auch die Titelmusik der Cartoon Series aus den 1960ern[72], was Mihnea Manduteanu als eine schöne Einführung in die Geschichte bezeichnet.[73] Allie Gemmill von Bustle.com meint, der Soundtrack unterscheide sich sehr von anderen Soundtracks zu Filmen aus dem Marvel Cinematic Universe. Giacchino habe sich dazu entschieden, den ursprünglichen, klassischen Spider-Man-Titelsong aufzuhellen und diese helle Energie während der gesamten Filmmusik beizubehalten.[74]

Marketing und Veröffentlichung

Im April 2016, kurz nach der Bekanntgabe des offiziellen Titels, wurde das neue Spider-Man-Filmlogo vorgestellt.[75] Kurz nach Beginn der Dreharbeiten wurden erste Set-Fotos veröffentlicht, die Holland in seinem neuen Spider-Man-Kostüm zeigen.[39] Auf der Comic-Con 2016 in San Diego präsentierte Marvel einen ersten Kurz-Trailer zum Film, der allerdings nicht offiziell veröffentlicht wurde, jedoch eine erste Konzeptzeichnung von Vulture enthielt und hiermit das Figurendesign des Bösewichts zeigte. Damit bestätigte Marvel auch offiziell, wer im Film der Widersacher von Spider-Man ist. In dem Teaser war zudem vor allem Peter Parker im Schulalltag zu sehen, was von dem Song Bad Reputation von Joan Jett begleitet wurde.[76] Dabei wird Peter Parker gezeigt, wie er sich Szenen des Kampfes gegen die Avengers auf seinem Laptop anschaut und von seiner Mitschülerin Michelle als Loser bezeichnet wird, weil er so abwesend ist. Des Weiteren sind in dem insgesamt als actionreich beschriebenen Kurz-Trailer Aufnahmen von Spider-Man zu sehen, wie er auf einem Lastwagen läuft, der eine Autobahn entlang rast. Diese Szene wurde mit einer weiteren montiert, in der er sein Kostüm ablegt und auf einen Schulball geht.[77] Auf der Comic-Con fand zudem ein Panel mit Regisseur Jon Watts und den beteiligten Schauspielern Tom Holland, Zendaya Coleman und Tony Revolori statt.[78]

Die Pre­mi­ere von Spider-Man Homecoming im Grauman’s Chinese Theatre in Los Angeles

Im August 2016 wurde eine Konzeptzeichnung vom neuen Spider-Man veröffentlicht, die als sehr klassisch wahrgenommen wurde und als eine Inkarnation beschrieben wird, die sich näher an der Originalfigur orientiere.[79] Am 8. Dezember 2016 wurde der erste Trailer zum Film veröffentlicht. Darin steht vor allem auch das Verhältnis zwischen Peter Parker und Tony Stark im Fokus, ebenso wie der Versuch von Spider-Man ein ebenbürtiger Superheld zu werden.[80] Am 28. März 2017 veröffentlichte Sony Pictures Entertainment einen zweiten Trailer, in dem Peter unter anderem eine Autofähre, die attackiert wird, zu retten versucht und hierbei die Bekanntschaft mit Vulture macht.[81] Ende Mai 2017 folgte ein finaler dritter Trailer zum Film.[82] Im Juni 2017 gab Sony an, im Sommer eine VR-Experience zu Spider-Man: Homecoming für die PlayStation VR anbieten zu wollen.[83] Ebenfalls im Juni 2017 veröffentlichten die Marvel Studios im Rahmen einer Kooperation mit dem Autohersteller Audi einen TV-Spot, in dem Peter Parker seine Führerscheinprüfung bestehen muss, die ihm allerdings durch die Technik des neuen Audi A8 erleichtert wird.[84]

Nachdem im Februar 2015 ein geplanter Kinostart für den 28. Juli 2017 bekannt wurde[85], hatte man den Starttermin später um drei Wochen vorgezogen. Nach seiner Weltpremiere am 28. Juni 2017 in Los Angeles[86] kam Spider-Man: Homecoming am 13. Juli 2017 in die deutschen Kinos.

Rezeption

Altersfreigabe

In den USA wurde der Film von der MPAA PG-13 eingestuft. In Deutschland ist der Film FSK 12. In der Freigabebegründung heißt es: „Die Geschichte, die einem jugendlichen Publikum zahlreiche Anknüpfungspunkte bietet, ist mit den genretypischen Mitteln erzählt und weist zahlreiche turbulente Actionszenen auf, die vor allem gegen Ende eine hohe Dramatik aufweisen. Deren bild- und wirkmächtige Inszenierung kann Kinder unter 12 Jahren irritieren und überfordern.“[87]

Der Film in den Sozialen Medien

Anfang Dezember 2016, nachdem am 8. Dezember 2016 der erste Trailer zum Film veröffentlicht wurde, waren in den Sozialen Medien mehr als 612.000 neue Gespräche zum Film gestartet worden, wodurch Spider-Man: Homecoming die Social-Media-Hitliste in dieser Zeit anführte.[88] Mit mehr als 1,2 Millionen neuen Gesprächen führte der Film auch Ende März 2017 das Ranking an, nachdem Sony Pictures Entertainment den zweiten Trailer veröffentlicht hatte.[89]

Kritiken

Der Film konnte bislang 93 Prozent der Kritiker bei Rotten Tomatoes überzeugen.[90]

Bereits in ersten Kritiken nach Pressevorführungen des Films in den USA Ende Juni 2017 wurde Spider-Man: Homecoming vielfach gelobt. So sagte Steven Weintraub von Collider, der Film sei lustig, voller Überraschungen und biete tonnenweise Spaß.[91] Peter Sciretta von Slash Film meint, Spider-Man: Homecoming sei ein urkomischer Highschool-Film im Stil eines John-Hughes-Films, getarnt als Superheldenfilm.[92]

Frank Schnelle von epd Film meint, Jon Watts' Inszenierung lege den Akzent klar auf das komödiantische Potenzial von Spider-Mans unfertiger Superheldenexistenz und mache den von Tom Holland mit schelmischer Jungenhaftigkeit porträtierten Nachwuchs-Avenger zum entfernten Verwandten frühreifer Kino-Teenager wie Marty McFly oder Ferris Bueller. Schnelle sagt weiter über den jugendlichen Protagonisten, dieser neue Peter Parker sehne sich nach nichts mehr, als endlich aus seinem tristen Pennälerdasein auszubrechen, erwachsen zu werden und etwas Bedeutendes zu tun.[93]

Für Peter Travers von Rolling Stone ist Holland der bislang beste Spider-Man aller Filme. Spider-Man: Homecoming gebe seiner Figur und deren traumatischen Erfahrungen einen echten Kontext und vergesse nie, dass Peter und sein Alter Ego einfach nur 15-Jährige sind. Die schauspielerische Leistung von Holland gehe über den einstudierten amerikanischen Akzent und die aufgeregte Stimme hinaus. Vielmehr begebe er sich völlig in seine Rolle hinein, bewege sich mit der natürlich wirkenden Anmut eines Athleten, und Spider-Man steige auf, weil Holland ihm Flügel gebe, so Travers.[94]

Über Michael Keaton in seiner Rolle des Bösewichts sagt Peter Zander von der Berliner Morgenpost: „Als Birdman hatte er kräftige Flügel, und genau die hat er jetzt auch als Vulture, ein Finsterling, der das Washington Monument zu Kleinholz und die Fähre von Staten Island in zwei Hälften zerlegen will. Ein Comic-Held, ein zweiter als Ersatzpapa und ein Ex-Held als Schurke: Das ist ja fast schon Comic-Inzest, gibt dem Ganzen aber einen Extra-Schuss Humor. Und wohltuende Selbstironie.“[57]

Jörg Wunder vom Tagesspiegel meint über den Antagonismus zwischen dem bulligen Keaton und dem zierlichen Holland, dieser sei grandios ausgespielt: „Ihre eindringlichste Konfrontation ist keine spektakuläre Kampfszene, sondern ein im Auto geführtes Gespräch mit überaus bedrohlichen Untertönen. Neben dem hinreißend unbeschwerten Holland ist Keaton der Besetzungscoup von Homecoming.“[7]

Einspielergebnis

Der Film landete nach seinem Kinostart in einer Vielzahl von Ländern auf Platz 1 der Kinocharts, darunter in Südkorea, Russland, im Vereinigten Königreich und in Kanada und in den USA, wo der Film ab 7. Juli 2017 in 4.348 Kinos gezeigt wurde[95] und an seinem Startwochenende rund 117 Millionen US-Dollar einspielte, was die Erwartungen vieler Analysten und auch von Sony Pictures weit übertraf.[96][97] Die weltweiten Einnahmen des Films aus Kinovorführungen belaufen sich bislang auf rund 480 Millionen US-Dollar[98], wodurch er sich auf Platz 11 der erfolgreichsten Filme des Jahres 2017[99] und auf Platz 186 der weltweit erfolgreichsten Filme aller Zeiten befindet.[100] In Deutschland verzeichnet der Film bislang 300.618 Besucher.[101]

Fortsetzung

Eine erste Fortsetzung der Neuauflage soll am 5. Juli 2019 in die Kinos kommen.[102] Im Juni 2017 wurde bekannt, dass die neue Filmreihe um Spider-Man eine Trilogie werden soll. Tom Holland sagte hierzu: „Es gibt viel für Peter Parker und Spider-Man zu entdecken und Wachstumspotential in den nächsten beiden Filmen. Er ist nach Spider-Man: Homecoming nicht fertig entwickelt und ich freue mich, weitere Möglichkeiten zu ergründen, wie er erwachsen werden und durch die Pubertät gehen kann.“[103] In einem Interview mit Björn Becher von Filmstarts erklärten Marvel-Chef Kevin Feige und Sony-Produzentin Amy Pascal, Spider-Man: Homecoming solle eine Brücke zwischen The First Avenger: Civil War und Avengers: Infinity War schlagen.[104]

Weblinks

 Commons: Spider-Man: Homecoming – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Freigabebescheinigung für Spider-Man: Homecoming. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüfnummer: 169275/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Graeme McMillan: 'Spider-Man: Homecoming': What Does That Title Mean, Anyway? In: The Hollywood Reporter, 13. April 2016.
  3. Julius Vietzen: Nach 'The First Avenger: Civil War': Wie geht es jetzt weiter in Marvels Kinouniversum? In: filmstarts.de, 28. April 2016.
  4. Spider-Man: Homecoming – Marvel bestimmt die kreative Ausrichtung In: moviepilot.de, 28. April 2016.
  5. Adam Chitwood: 'Spider-Man' Reboot: Kevin Feige Says Marvel Are the 'Creative Producers' on the Film In: collider.com, 12. April 2016.
  6. Movie Talk: ‘Spider-Man’ to Follow ‘Harry Potter’ Formula; Kevin Feige Talks Baby Groot’s Memories In: collider.com, 28. Juli 2016.
  7. a b Jörg Wunder: Im Kino: 'Spider-Man: Homecoming': Der Anfänger In: Der Tagesspiegel, 12. Juli 2017.
  8. a b c Katie Granger: The Handling Of Tom Holland's Spiderman Origin Scene In 'Civil War' Was Perfect In: moviepilot.com, 13. Mai 2016.
  9. Amazing Fantasy #15 Amazing Fantasy (1962) #15 In: marvel.com. Abgerufen am 15. Mai 2016.
  10. a b Katharina Franke: FILMSTARTS am Set von… 'Spider-Man: Homecoming' (Seite 2) In: filmstarts.de, 7. April 2017.
  11. Katharina Franke: FILMSTARTS am Set von… 'Spider-Man: Homecoming' (Seite 4) In: filmstarts.de, 7. April 2017.
  12. Sony Pictures and Marvel Studios Find Their 'Spider-Man' Star and Director. Tom Holland Cast as the Web-Slinger, Jon Watts to Direct the Next Spider-Man Adventure In: marvel.com, 23. Juni 2015.
  13. Nick Romano: Why Marvel Picked Jon Watts To Direct The Spider-Man Reboot In: cinemablend.com, 30. August 2015.
  14. Mike Fleming Jr: 'Spider-Man' Reboot Finds Its Writers: 'Vacation' Duo In Talks In: deadline.com, 16. Juli 2015.
  15. Patrick Heidmann und Hannah Pilarczyk: Comicverfilmung 'Suicide Squad': Was nicht passt, kann nicht mehr passend gemacht werden In: SPIEGEL ONLINE, 16. August 2016.
  16. Sony Pictures and Marvel Studios Find Their 'Spider-Man' Star and Director. In: Marvel.com. 23. Juni 2015. Abgerufen am 14. August 2015.
  17. Frank Arnold: Interview mit Anthony Russo zu 'The First Avenger: Civil War' In: epd-film, 29. April 2016.
  18. Borys Kit: Spider-Man Hopefuls Screen-Test in Atlanta as Marvel Decision Nears (Exclusive). In: HollywoodReporter.com. 30. Januar 2015. Abgerufen am 14. August 2015.
  19. a b c Jack Shepherd: Captain America: Civil War: How Tom Holland won over Marvel to become Spider-Man. 'That’s Spider-Man to us. That’s what we love' In: independent.co.uk, 10. Mai 2016.
  20. Johanna Slomski : 'Spider-Man'-Reboot: Tom Holland über Andrew Garfield und die Dreharbeiten In: filmstarts.de, 30. November 2015.
  21. Rajko Burchardt: Der Neustart nach dem Neustart. Warum es keine weiteren Spider-Man-Filme braucht In: moviepilot.de, 24. Juni 2015.
  22. De-bugging the Spider-Man Franchise- Why we don't need a 'Reboot' In: comicbookmovie.com, 14. Dezember 2014.
  23. a b Sutrishna Ghosh: Captain America Civil War: Tom Holland's youthful Spider-Man is a smash hit In: ibtimes.co.uk, 7. Mai 2016.
  24. Jonas Gössling: Civil War: Der alte Spider-Man gratuliert dem neuen. Tobey mag Tom In: ign.com, 14. Mai 2016.
  25. Katharina Franke: FILMSTARTS am Set von… 'Spider-Man: Homecoming' (Seite 3) In: filmstarts.de, 7. April 2017.
  26. Cooper Hood: Spider-Man Actor Tom Holland Contracted for 6 Marvel Movies In: screenrant.com, 9. November 2016.
  27. Björn Becher: 'Spider-Man: Homecoming': Tom Holland verrät, für wie viele Filme er unter Vertrag steht und wie er erfuhr, dass er den berühmten Helden spielt In: filmstarts.de, 10. November 2016.
  28. Marisa Tomei to Play Aunt May in New 'Spider-Man' Movie In: Variety, 8. Juli 2015.
  29. Sven Pfizenmaier: Spider-Man: Homecoming – Micheal Keaton ist raus, Robert Downey Jr.s Iron Man drin In: moviepilot.de, 22. April 2016.
  30. Justin Kroll: Michael Keaton Eyed to Play Villain in ‘Spider-Man: Homecoming’ In: Variety, 13. April 2016.
  31. John Casteele: How Spider-Man: Homecoming’s Vulture Could Fit Into the MCU In: screenrant.com, 29. Juli 2016.
  32. Jeremy Clymer: Spider-Man: Homecoming Begins Casting High School Student Extras In: screenrant.com, 14. Mai 2016.
  33. Mike Fleming Jr: Silicon Valley’s Martin Starr Joins ‘Spider-Man: Homecoming In: deadline.com, 16. Juni 2016.
  34. Justin Kroll: 'Spider-Man: Homecoming' Casts 'Prometheus' Star Logan Marshall-Green In: Variety, 16. Juni 2016.
  35. Daniel Ricwulf: Spider-Man: Homecoming Adds Kenneth Choi As New Character In: screenrant.com, 9. Juni 2016.
  36. Nicole Carpenter: Spider-Man: Homecoming Casts Third Villain in Fargo's Bokeem Woodbine In: ign.com, 23. Juni 2016.
  37. Justin Kroll: Donald Glover Joins 'Spider-Man: Homecoming' In: Variety, 14. Juni 2016.
  38. a b Björn Becher: 'Spider-Man: Homecoming': Überraschende Rückkehr für zwei prominente Marvel-Darstellerinnen In: filmstarts.de, 26. Juni 2017.
  39. a b David Herger: 'Spider-Man: Homecoming': Bilder von Tom Holland als Spidey und weiterer Cast-Neuzugang für das Marvel-Abenteuer In: filmstarts.de, 30. Juni 2016.
  40. Borys Kit: 'Spider-Man: Homecoming' Finds Another Villain With 'Fargo' Actor In: The Hollywood Reporter, 23. Juni 2016.
  41. a b Helgard Haß: 'Spider-Man: Homecoming': Neue Details über den Tinkerer enthüllen möglichen dritten Bösewicht in: filmstarts.de, 12. August 2016.
  42. Jonathon Dornbush: Spider-Man: Homecoming Director reveals High School Characters' Names In: ign.com, 25. Juli 2016.
  43. Catrina Dennis: Spider-Man: Homecoming Adds Tony Revolori & Laura Harrier to Cast In: screenrant.com, 15. April 2016.
  44. Patrick Hipes: Geoff Stults Jumps Into 'Granite Mountain'; Martha Kelly Joins 'Spider-Man: Homecoming' In: deadline.com, 29. Juli 2016.
  45. Nick Romano: 'Spider-Man: Homecoming' Adds UFC Fighter Tyron Woodley & Comedian Martha Kelly In: collider.com, 2. August 2016.
  46. Mike Fleming Jr und Anita Busch: Michael Chernus Joins 'Spider-Man: Homecoming' As The Tinkerer In: deadline.com, 10. August 2016.
  47. Sebastian Gerdshikow: Neuer Schurke für 'Spider-Man: Homecoming 2'? Wir erklären euch die Abspannszene von 'Spider-Man: Homecoming'! In: filmstarts.de, 13. Juli 2017.
  48. Spider-Man: Homecoming In: Deutsche Synchronkartei, 14. Juli 2017.
  49. Clement Bryant: Spider-Man: Homecoming Begins Production In: themarvelreport.com, 21. Juni 2016.
  50. Matt Walljasper: What’s filming in Atlanta now? Spider-Man: Homecoming, Fast 8, and Georgia’s new movie milestone In: atlantamagazine.com, 22. Juni 2016.
  51. Cassie Carpenter: With great power! Tom Holland looks focused as he films scenes for Spider-Man: Homecoming in Queens In: dailymail.co.uk, 26. September 2016.
  52. Spider- Man: Homecoming: Tom Holland on set in NYC In: metalmachine.net. Abgerufen am 4. Oktober 2016.
  53. Die Spinne darf heim: 'Spider-Man Homecoming' ist abgedreht In: moviejones.de. Abgerufen am 4. Oktober 2016.
  54. Stefan Peter: 'Spider-Man'-Dreharbeiten. Tom Holland: Die erste Spinne, die Berlins Frauen lieben In: bz-berlin.de, 9. Oktober 2016.
  55. Hollywood-Action: Spider-Man-Shooting am Gendarmenmarkt In: gendarmenmarkt.de, 12. Oktober 2016.
  56. Spider-Man in Berlin gesichtet! In: bild.de, 13. Oktober 2016.
  57. a b Peter Zander: Der neue Spider-Man: Das Küken unter den Comic-Helden In: Berliner Morgenpost, 11. Juli 2017.
  58. Katharina Franke: FILMSTARTS am Set von… 'Spider-Man: Homecoming' In: filmstarts.de, 7. April 2017.
  59. Alex Welch: Spider-Man: Homecoming Reshoots Are Underway In: screenrant.com, 15. März 2017.
  60. Viknesh Vijayenthiran: 2019 Audi A8 shows up at 'Spider-Man: Homecoming' premiere In: motorauthority.com, 29. Juni 2017.
  61. http://movieweb.com/spider-man-homecoming-stark-costume-gadgets-powers/
  62. http://www.heute.at/szene/kino/story/Neuer-Spider-Man-Trailer-stellt-Spinnenanzug-vor-58277700
  63. https://www.film.tv/film/2017/hintergrund/spider-man-homecoming-das-kann-der-neue-anzug-37409.html
  64. movieweb.com/spider-man-homecoming-stark-costume-gadgets-powers/
  65. Sebastian Lorenz: Spider-Man: Homecoming – Michael Giacchino für den Soundtrack bestätigt In: robots-and-dragons.de, 7. November 2016.
  66. Soundtrack Information: Spider-Man: Homecoming In: soundtrack.net. Abgerufen am 14. Mai 2017.
  67. 'Spider-Man: Homecoming' Soundtrack Details In: filmmusicreporter.com, 27. Mai 2017.
  68. Andrew Roberts: The Orchestral Version Of The 'Spider-Man' Theme Could Help The Marvel Cinematic Universe’s Music Woes In: uproxx.com, 20. Mai 2017.
  69. Matthias von Viereck: 'Spider-Man: Homecoming' – ein neuer Spinnenmann im Kino In: suedkurier.de, 11. Juli 2017.
  70. Nick Poulimenakos: The First Song from Michael Giacchino’s ‘Spider-Man: Homecoming’ Score has been Released In: talkiesnetwork.com, 16. Juni 2017.
  71. Brandon Davis: Spider-Man: Homecoming Score Includes Original Spider-Man Theme In: comicbook.com, 19. Mai 2017.
  72. Oliver Gettell: Michael Giacchino teases 'Spider-Man: Homecoming' score with familiar tune In: Entertainment Weekly, 19. Mai 2017.
  73. Mihnea Manduteanu: Soundtrack Review: Spider-Man: Homecoming In: soundtrackdreams.com, 3. Juli 2017.
  74. Allie Gemmill: The 'Spider-Man: Homecoming' Soundtrack Might Be The Most Fun Marvel Tracklist In: bustle.com, 28. Juni 2017.
  75. Mike Sampson: 'Spider-Man: Homecoming' Officially Announced, New Logo Revealed In: screencrush.com, 13. April 2016.
  76. Peter Sciretta: Spider-Man: Homecoming Footage Reveals The Vulture In: slashfilm.com, 23. Juli 2016.
  77. Sean O'Connell: Spider-Man: Homecoming Comic-Con Footage Is Youthful, Energetic And Awesome In: cinemablend.com, 24. Juli 2016.
  78. Tony Gerard: Spider-Man: Homecoming confirms villain, reveals first footage in Comic-Con panel In: blastr.com, 24. Juli 2016.
  79. New 'Spider-Man: Homecoming' Promotional Art Gives Best Look At MCU Spidey Yet In: moviepilot.com, 17. August 2016.
  80. Der erste Trailer ist da! In: superheldenfilme.net, 9. Dezember 2016.
  81. Seth Kelley: Spider-Man and Iron Man Save a Sinking Ship in New 'Homecoming' Trailer In: Variety, 28. März 2017.
  82. Finale Spider-Man: Homecoming-Trailer haben viel Humor und Action In: filmfutter.com, 25. Mai 2017.
  83. Spider-Man: Homecoming – VR-Experience angekündigt In: playfront.de, 19. Juni 2017.
  84. Katrin Hemmerling: Spider-Man: Homecoming – Peter Parkers Führerscheinprüfung im neuen Promo-Video In: robots-and-dragons.de, 20. Juni 2017.
  85. Stuart Oldham: Spider-Man Returns to Marvel; New Movie Coming in 2017 In: Variety, 9. Februar 2015.
  86. Jessica Rach und Kelby Vera: Leggy Karen Gillan stuns in sky blue velvet gown with daring thigh-high split as she attends Spider-Man: Homecoming premiere In: dailymail.co.uk, 29. Juni 2017.
  87. Freigabebegründung für Spider-Man: Homecoming In: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft. Abgerufen am 13. Juli 2017.
  88. Dave McNary: 'Spider-Man: Homecoming' Swings to Social Media Heights With First Trailer In: Variety, 12. Dezember 2017.
  89. Tom DiChristopher: 'Spider-Man: Homecoming' trailer trounces latest look at 'Justice League' on social media In: cnbc.com, 5. April 2017.
  90. Spider-Man: Homecoming In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 13. Juli 2017.
  91. Steven Weintraub: Absolutely loved loved loved Spider-Man Homecoming. Funny. Filled with surprises. Tons of fun. Going to make insane $ at box office In: twitter.com, 23. Juni 2017.
  92. Peter Sciretta zitiert in Jacob Hall: 'Spider-Man: Homecoming' Early Buzz: Spidey is Back and He’s Better Than Ever In: slashfilm.com, 23. Juni 2017.
  93. Frank Schnelle: Kritik zu 'Spider-Man: Homecoming' In: epd Film, 11. Juli 2017.
  94. Peter Travers: 'Spider-Man: Homecoming' Review: New Reboot of Marvel Webslinger Really Is Amazing In: Rolling Stone, 29. Juni 2017.
  95. Brad Brevet: 'Spider-Man: Homecoming' Delivers $117M Opening Domestically, Over $250M Worldwide In: boxofficemojo.com, 9. Juli 2017.
  96. Christin Ehlers: "Spider-Man: Homecoming" dominiert die Kinokassen In: turn-on.de, 10. Juli 2017.
  97. Scott Mendelson: Review: 'Spider-Man: Homecoming' Turns Peter Parker Into Curious George In: forbes.com, 29. Juni 2017.
  98. Spider-Man: Homecoming In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 20. Juli 2017.
  99. 2017 Worldwide Grosses In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 20. Juli 2017.
  100. All Time Box Office. Worldwide Grosses In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 20. Juli 2017.
  101. Top 100 Deutschland 2017 In: insidekino.com. Abgerufen am 20. Juli 2017.
  102. Aaron Couch: 'Spider-Man: Homecoming 2' Set for 2019 In: The Hollywood Reporter, 9. Dezember 2016.
  103. Adam Arndt: Spider-Man: Neue Homecoming-Reihe soll Trilogie werden In: serienjunkies.de, 14. Juni 2017.
  104. Björn Becher: 'Spider-Man: Homecoming': Das Filmstarts-Interview mit Marvel-Mastermind Kevin Feige und Regisseur Jon Watts In: filmstarts.de, 1. Juli 2017.