Ailhon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ailhon
Ailhon (Frankreich)
Ailhon
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Ardèche
Arrondissement Largentière
Kanton Aubenas-2
Gemeindeverband Bassin d’Aubenas
Koordinaten 44° 36′ N, 4° 21′ OKoordinaten: 44° 36′ N, 4° 21′ O
Höhe 258–544 m
Fläche 7,80 km2
Einwohner 560 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 72 Einw./km2
Postleitzahl 07200
INSEE-Code

Ailhon ist eine französische Gemeinde mit 560 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Ardèche in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Die Einwohner werden Ailhonais(es) genannt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Ailhon liegt inmitten der Cevennen, nur fünf Kilometer von Aubenas entfernt. Die Gemeinde ist Teil des Regionalen Naturparks Monts d’Ardèche. Der Fluss Lande streift das Gemeindegebiet, das durch viele zerstreute Weiler auf großer Fläche gekennzeichnet ist. Insgesamt gehören 14 Ortschaften der Kommune Ailhon an: Burac, La Charbaterie, Le Crouzet, Le Plot, Daüs, Le Gay, La Lieure, Barsac, Le Meygrie, Les Granges-de-Védignac, La Planche, Védignac, Chaunes und der Hauptsitz in Ailhon.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgeschichtliche Siedlungen in Le Gay und zahlreiche Relikte und Daüs deuten auf eine Besiedlung des Gebiets durch Menschen seit der Antike hin.

1928 war es die adlige Familie um Pierre d’Ailhon, die eine Festung neben dem Château de Mirabel verkaufte und damit dem Dorf seinen Namen verlieh.

In der Folge von Religionskriegen zwischen 1586 und 1591, musste der Ort herbe Verluste einstecken. Von der Festung blieb nicht mehr als ein Turm im Süden des Dorfes übrig.

Dorfplatz mit der romanischen Kirche Saint André

1670 nahm Ailhon an der Revolte von Roure teil, provoziert von einem falschen Gerücht über Steuererhöhungen: Die Rebellen wurden von der Armee des Königs auf der Ebene von Lavilledieu und Roure vernichtend geschlagen und anschließend zur Radfolter verurteilt.

Die Unruhen nach der Revolte erlaubten es den Räuberbanden von Fourriquet de Chassiers, der im Mai 1800 hingerichtet wurde, die Gegend auszubeuten.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2016
Einwohner 159 140 134 173 290 336 462 560
Quellen: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ailhon ist ein pittoreskes Dorf mit antiken Häusern aus grauem Sandstein. Vor allem das Château de Rochemure ist ein beliebtes Ausflugsziel. Die Kirche Saint-André, die im 12. Jahrhundert erbaut wurde, ist besonders für ihre zahlreichen bunten Fenstergläser bekannt. Eine Christusdarstellung aus mehrfarbigem Holz wurde unter Denkmalschutz gestellt. Im 15. und 16. Jahrhundert wurde das Gebäude mehrmals restauriert und modifiziert. Im Kirchhof befindet sich auch heute noch eine 1593 auf Anweisung von Maximilien de Béthune, duc de Sully gepflanzte Ulme, zum feierlichen Beitritt Heinrichs IV. zur katholischen Kirche.

Der Weiler Daüs, der schon von Kelten besiedelt war, weist auch heute noch Funde germanischer Völker auf und ist daher auch für Archäologen immer von besonderem Interesse gewesen.

Panorama

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ailhon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien