Saint-Pons (Ardèche)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Pons
Saint-Pons (Frankreich)
Saint-Pons
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Ardèche
Arrondissement Largentière
Kanton Berg-Helvie
Gemeindeverband Berg et Coiron
Koordinaten 44° 36′ N, 4° 35′ OKoordinaten: 44° 36′ N, 4° 35′ O
Höhe 214–683 m
Fläche 16,50 km2
Einwohner 294 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 18 Einw./km2
Postleitzahl 07580
INSEE-Code

Panoramaansicht

Saint-Pons ist eine französische Gemeinde mit 294 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Ardèche in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Sie gehört zum Kanton Berg-Helvie und zum Kommunalverband Berg et Coiron.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Pons liegt am südlichen Hang des Plateau du Coiron, 14 Kilometer nordwestlich von Montélimar und 15 Kilometer südöstlich von Aubenas zwischen Saint-Jean-le-Centenier im Westen und Sceautres im Nordosten. Der Escoutay fließt durch das Gemeindegebiet. Der Weiler La Rochechérie gehört zu Saint-Pons.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1060 wurde Saint-Pons als Sanctus Pontii zum ersten Mal urkundlich erwähnt.[1] Pons (Ponce, Pontius) war ein Märtyrer, der im 3. Jahrhundert lebte[2] und im Département Alpes-de-Haute-Provence missionierte. Im Mittelalter gehörte Saint-Pons zur Baronie von Alba-la-Romaine, die nach dem Namen der Barone Aps genannt wurde. Die Barone von Aps teilten sich die Herrschaft über den Ort mit den Äbten von Pébrac. Um den Ort war eine etwa quadratische Befestigungsmauer gezogen, die an jeder Seite ein Tor und an den nördlichen Ecken jeweils einen Turm besaß. Reste der Türme sind erhalten geblieben.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kapelle de Roche chérie im Weiler La Rochechérie wurde am Hang eines vulkanischen Fels (Neck) erbaut. Sie befindet sich in schlechtem Zustand und wird restauriert.[3]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtige Erwerbszweige in Saint-Pons sind Holzwirtschaft, Ackerbau, die Zucht von Hausrindern, Hausschafen, Geflügel und Honigbienen. Daneben spielt auch der Dienstleistungssektor (inkl. Handel und Transportwesen) eine Rolle.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Pons (Ardèche) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ernest Nègre: Toponymie générale de la France. Band 1. Librairie Droz, 1990, ISBN 978-2-600-02884-4, S. 1634 (in Google Books [abgerufen am 4. Januar 2010]). (französisch)
  2. Saint Ponce (Pons, Pontius) auf nominis.cef.fr (französisch) Abgerufen am 4. Januar 2010
  3. Société de Sauvegarde des Monuments anciens de l’Ardèche (französisch) Abgerufen am 4. Januar 2010
  4. Saint-Pons - Dossier complet auf insee.fr (französisch), abgerufen am 19. März 2015, vgl. Abschnitt Chiffres clés caractéristiques des entreprises et des établissements.