La Souche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
La Souche
La Souche (Frankreich)
La Souche
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Ardèche
Arrondissement Largentière
Kanton Thueyts
Gemeindeverband Ardèche des Sources et Volcans
Koordinaten 44° 38′ N, 4° 12′ OKoordinaten: 44° 38′ N, 4° 12′ O
Höhe 463–1.498 m
Fläche 31,52 km2
Einwohner 366 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 12 Einw./km2
Postleitzahl 07380
INSEE-Code
Website www.lasouche.fr

La Souche

La Souche ist eine französische Gemeinde mit 366 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Ardèche in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Sie gehört zum Gemeindeverband Ardèche des Sources et Volcans.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

La Souche liegt 15 Kilometer nordwestlich von Aubenas und 4,8 Kilometer westlich von Jaujac im Tal des Lignon am Fuß des Felsmassivs von Tanargue.[1] Es ist Teil des Regionalen Naturpark Monts d’Ardèche (Parc naturel régional des Monts d’Ardèche).[2] Zu La Souche gehören mehrere Weiler.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Skistation La Croix-de-Bauzon

Die Pfarrei von La Souche ist seit dem 12. Jahrhundert belegt, war jedoch von Jaujac abhängig. Die ursprüngliche Kirche wurde in der Mitte des 14. Jahrhunderts erbaut, als sich La Souche von Jaujac trennte. Die Kirche war dem Heiligen Silvester und dem Heiligen Salvator von Horta geweiht. Da die Kirche als zu klein empfunden wurde, hat man sie 1504 neu erbaut. Die heutige Kirche wurde 1870 gebaut und von 1968 bis 1970 restauriert. Hinter dem Hauptaltar befindet sich eine Christusstatue aus Olivenholz.

Die Kirche im Weiler Saint-Louis wurde 1871 erbaut und im 20. Jahrhundert restauriert. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts hatte Saint-Louis zwei Schulen und war stärker bevölkert als heute.

Im Weiler Charaix steht noch ein Turm des Schlosses Charay (französisch Château de Charay), das im 16. Jahrhundert erbaut worden ist.

Auf dem Gemeindegebiet befindet sich die Skistation La Croix-de-Bauzon.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bild der Gemeinde ist von Weiden, Wald, Obstbäumen und Weinbergen geprägt. Lokale Produkte sind Kirschen, Himbeeren, Preiselbeeren und Esskastanien.[3] Ein wichtiger Erwerbszweig der Souchois (Einwohner) ist die Zucht von Hausschafen und Hausziegen.[4] Der Almauftrieb auf den Tanargue findet im Juni statt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Carte d’identité de la commune auf lasouche.fr in Französisch, abgerufen am 17. März 2015.
  2. La Souche auf annuaire-mairie.fr (französisch).
  3. La Souche auf aoc-igp.fr in Französisch, abgerufen am 17. März 2015.
  4. Les activités économiques auf lasouche.fr (französisch), abgerufen am 17. März 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: La Souche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien