BMW 3/20

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BMW
1933BMWAM4.jpg
3/20 PS
Produktionszeitraum: 1932–1934
Klasse: Kleinwagen
Karosserieversionen: Tourenwagen, Roadster, Limousine, Cabriolimousine, Cabriolet
Motoren: Ottomotor:
0,8 Liter (15 kW)
Länge: 3200 mm
Breite: 1420 mm
Höhe: 1550 mm
Radstand: 2150 mm
Leergewicht: 650 kg
Vorgängermodell: BMW 3/15 PS
Nachfolgemodell: BMW 309

Der BMW 3/20 war die Weiterentwicklung des Modells BMW 3/15 PS des deutschen Fahrzeugherstellers BMW. Es wurde zwischen 1932 und 1934 in Eisenach gefertigt.

Geschichte[Bearbeiten]

1932 ließ BMW den Lizenzvertrag mit Austin für den BMW 3/15 PS am 1. März 1932 wenige Wochen vor Einführung des eigenen 3/20 AM 1 auslaufen – man hatte schon 1931 mit der ersten Eigenentwicklung eines Kleinwagens in München begonnen.

Entwicklung[Bearbeiten]

Der in Eisenach gebaute Kleinwagen war durch ein neues Fahrwerk mit 25 cm längerem Radstand und den um ein Drittel leistungsgesteigertem Motor zeitgemäß größer und komfortabler geworden. Die Karosserie wurde auf Vermittlung des Vorstands der Daimler-Benz AG Wilhelm Kissel, der ab dem 19. März 1932 auch im Aufsichtsrat von BMW saß, in Sindelfingen produziert und von BMW zugekauft.[1] Diese Zusammenarbeit führte dazu, dass BMW-Automobile in den Vertretungen der Daimler-Benz AG verkauft wurden.[2]

Vermarktung[Bearbeiten]

Der Preis der Limousine betrug zu Beginn der Bauzeit 2825 RM[3]; im Juli 1933 waren es nur noch 2650 RM.[4] In der Preisliste vom Januar 1934 war mit unveränderten Preisen nur noch die Limousine mit und ohne Rolldach aufgeführt.[5]

Nach 7215 Einheiten beendete BMW die Produktion im Jahr 1934. Trotz des wirtschaftlichen Erfolgs gab es keinen Nachfolger gleicher Größe; BMW verfolgte ab 1936 nach zweijähriger Bauzeit des BMW 309 – ein BMW 303 mit dem Vierzylindermotor des BMW 3/20 – ausschließlich die Produktion der modernen und leistungsstarken Fahrzeuge mit Sechszylindermotoren weiter.

Technik[Bearbeiten]

Motor und Getriebe[Bearbeiten]

Motorraum eines AM 4

Der BMW 3/20 wurde von einem wassergekühlten Vierzylindermotor mit 782 cm³ Hubraum und 20 PS (15 kW) angetrieben. Gegenüber der Konstruktion von Austin im BMW 3/15 war der neue Motor mit einem OHV-Zylinderkopf ausgestattet, der Hubraum wuchs durch einen um 4 Millimeter größeren Hub von 749 cm³ auf 782 cm³. Das Kühlwasser wälzte im Motor M68 erstmals bei BMW eine Wasserpumpe um.[6]

Das unsynchronisierte Dreigang-Getriebe der Typen AM 1 und AM 3 löste im AM 4 ein Viergang-Getriebe ab.[7]

Karosserie und Fahrgestell[Bearbeiten]

Die zweitürige Karosserie, die von der Daimler-Benz AG zugekauft wurde, bestand wie beim Vorgänger komplett aus Stahl.[3] Die mit dem Zentraltiefrahmen verschraubte Bodengruppe trug zur Stabilität des Fahrgestells bei.[3]

Die Hinterachse war modern als aufwändige Pendelachse ausgeführt, die allerdings nicht überzeugen konnte. Zwei Querblattfederpakete führten und federten die Hinterräder.[8] BMW kehrte nach dieser Konstruktion schon beim Nachfolgemodell und allen weiteren Personenwagen zur Starrachse zurück. Erst der BMW 600 von 1957 brachte die Abkehr von der Starrachse.

Ein einzelnes Querblattfederpaket führte die Vorderräder, zusätzliche Schubstreben stützen in Längsrichtung ab.[9]

Die Trommelbremsen an allen vier Rädern wurden mechanisch betätigt.[10]

Ausführungen[Bearbeiten]

BMW verwendete die Bezeichnungen AM 1, AM 3 und AM 4 nur in Ersatzteillisten und Dokumentationen. In kundenbezogenen Dokumenten wie Werbebroschüren, Anzeigen und Handbüchern erschienen unabhängig vom Baujahr und der Bauserie nur die Bezeichnungen BMW-Wagen 3/20 PS oder 0,8 Ltr./20 PS.[3][11]

Bauserien[Bearbeiten]

  • AM 1: März 1932 bis Dezember 1932[12]
  • AM 3: November 1932 bis Mai 1933[13]
  • AM 4: Februar 1933 - März 1934[7]

Karosserievarianten[Bearbeiten]

AM 4 als offener Zweisitzer

Ab Werk entstanden von den Typen AM 1, AM 3 und AM 4:[12]

  • 5055 Limousinen
  • 800 Rolldach-Limousinen
  • 53 Lieferwagen
  • 252 offene Viersitzer
  • 405 offene Zweisitzer
  • 11 Sportcabriolets
  • 471 zweitürige Cabriolets
  • 168 Fahrgestelle für Sonderaufbauten

Die Sonderaufbauten entstanden meist als offene Karosserien; so zum Beispiel bei Reutter in Stuttgart, Ludwig Weinberger in München und den Karosseriewerken Weinsberg in Weinsberg.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: BMW AM4 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wilhelm Dr.h.c. Kissel. In: BMW Geschichte. BMW AG, abgerufen am 8. Februar 2014 (Lebenslauf im BMW Group Archiv): „Kissel war am Zustandekommen des Interessensvertrages zwischen der BMW AG und der Daimler-Benz  AG 1926 beteiligt. Diese Annäherung führte auch dazu, daß Daimler-Benz die Karosserien für den BMW 3/20 fertigte und den Verkauf von BMW Automobilen in Vertretungen der Daimler-Benz AG ermöglichte.“
  2. Schaufenster Henne am Harras. In: BMW Geschichte. BMW AG, 1932, abgerufen am 14. Juni 2014 (Foto im BMW Group Archiv): „BMW gemeinsam mit Mercedes im Schaufenster mit der Aufschrift \'Henne am Harras\'.“
  3. a b c d Der neue BMW-Wagen 3/20 PS. In: BMW Geschichte. BMW AG, März 1932, abgerufen am 14. Juni 2014 (Dokument im BMW Group Archiv): „Original-Karosserie Mercedes-Benz von vollendeter Qualität und Schönheit.“
  4. Preisliste 4 Zylinder 0,8 Ltr / 20 PS BMW-Kleinwagen. In: BMW Geschichte. BMW AG, Juli 1933, abgerufen am 14. Juni 2014 (Dokument im BMW Group Archiv).
  5. Preisliste 4 Zylinder 0,8 Ltr / 20 PS BMW-Kleinwagen. In: BMW Geschichte. BMW AG, Januar 1934, abgerufen am 15. Juni 2014 (Dokument im BMW Group Archiv).
  6. BMW 3/20 PS Vierzylinder-Motor M68. In: BMW Geschichte. BMW AG, 1932, abgerufen am 14. Juni 2014 (Foto im BMW Group Archiv).
  7. a b Baumuster BMW 3/20 PS AM 4. In: BMW Geschichte. BMW AG, abgerufen am 8. Februar 2014 (Dossier im BMW Group Archiv).
  8. BMW 3/20 PS Hinterachsantrieb (Zeichnung). In: BMW Geschichte. BMW AG, 1932, abgerufen am 9. Februar 2014 (Dokument im BMW Group Archiv).
  9. BMW 3/20 PS, Rahmenkopf mit Vorderachse (Zeichnung). In: BMW Geschichte. BMW AG, 1932, abgerufen am 10. Februar 2014 (Dokument im BMW Group Archiv).
  10. BMW 3/20 PS, Seilzugbremse (Zeichnung). In: BMW Geschichte. BMW AG, 1932, abgerufen am 10. Februar 2014 (Dokument im BMW Group Archiv).
  11. Ein weiteres Modell des neuen 0,8 Ltr./20 PS BMW, die Sonnenschein-Limousine. In: BMW Geschichte. BMW AG, 1932, abgerufen am 10. Februar 2014 (Dokument im BMW Group Archiv).
  12. a b Baumuster BMW 3/20 PS AM 1. In: BMW Geschichte. BMW AG, abgerufen am 8. Februar 2014 (Dossier im BMW Group Archiv).
  13. Baumuster BMW 3/20 PS AM 3. In: BMW Geschichte. BMW AG, abgerufen am 8. Februar 2014 (Dossier im BMW Group Archiv).