BMW Concept 7 Series ActiveHybrid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
BMW
BMW Concept 7Series ActiveHybrid.JPG
Concept 7 Series ActiveHybrid
Präsentationsjahr: 2008
Fahrzeugmesse: Mondial de l’Automobile
Klasse: Oberklasse
Karosseriebauform: Limousine
Motor: Ottomotor:
4,4 Liter (300 kW)
+ Elektromotor:
15 kW
Serienmodell: BMW F04

Das BMW Concept 7 Series ActiveHybrid ist das Konzeptfahrzeug des ersten Mild-Hybrid von BMW. Die Premiere des Konzeptfahrzeugs fand formal auf der Mondial de l’Automobile in Paris im Oktober 2008 statt.[1] Das Modell wurde formal auf der IAA 2009 unter der Bezeichnung BMW Active Hybrid 7 als Serienmodell gezeigt[2] und ab Frühjahr 2010 in Serie gefertigt.[3]

In dem BMW-7er-Konzeptfahrzeug kommt neben einem Verbrennungsmotor (N63), der auf einem V8-Motor mit zwei Turboladern (von BMW Twin Turbo genannt) mit Benzindirekteinspritzung (von BMW als High Precision Injection bezeichnet) aus dem BMW 750i (dort mit 300 kW / 408 PS) basiert, zusätzlich eine Elektromaschine zur reinen Unterstützung des Verbrennungsmotors zum Einsatz. Die Elektromaschine ist zwischen Motor und Getriebe integriert und hat eine motorische Leistung von maximal 15 kW und ein maximales Drehmoment von 210 Nm bis 2800/min. Ziel des Mild-Hybrid-Konzepts ist eine Unterstützung des Achtzylinder-Ottomotors durch den Elektroantrieb zur Leistungssteigerung und eine Reduktion, vorwiegend im Stadtverkehr, durch Rekuperation (Technik) (Bremsenergie-Rückgewinnung), des Kraftstoffverbrauchs und des CO2-Ausstoßes.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Dirk Vincken: BMW 7er Hybrid - autozeitung.de. In: autozeitung.de. 3. Oktober 2008, abgerufen am 28. Juli 2018.
  2. Caterina Schröder: Automobil + Motoren - BMW ActiveHybrid 7 - Mild-Hybrid-Konzept mit Li-Ionen-Akku - springerprofessional.de. In: springerprofessional.de. 17. August 2009, abgerufen am 28. Juli 2018.
  3. Tom Grünweg: BMW Active Hybrid 7: Faustschlag mit dem Samthandschuh - SPIEGEL ONLINE. In: spiegel.de. 30. Oktober 2009, abgerufen am 28. Juli 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]