BMW E60

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BMW
BMW 5er Limousine (2003–2007)

BMW 5er Limousine (2003–2007)

E60, E61
Verkaufsbezeichnung: 5er
Produktionszeitraum: 06/2003–05/2010
Klasse: Obere Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine, Kombi
Motoren: Ottomotoren:
2,0–5,0 Liter
(125–373 kW)
Dieselmotoren:
2,0–3,0 Liter
(110–210 kW)
Länge: 4841–4855 mm
Breite: 1846 mm
Höhe: 1468–1512 mm
Radstand: 2880−2889 mm
Leergewicht: 1545–1735 kg
Vorgängermodell: BMW E39
Nachfolgemodell: BMW F10/F11
Sterne im Euro-NCAP-Crashtest[1] Crashtest-Stern 4.svg

Die Baureihe E60 bezeichnet die fünfte Generation der 5er-Reihe des Automobilherstellers BMW. Der Kombi „Touring“ wird intern als E61 bezeichnet.

Die Baureihe wurde im Juni 2003 als Nachfolger des E39 vorgestellt. Mit dem E60 wurde das Bedienkonzept iDrive im 5er eingeführt, das sich auch in anderen Baureihen des Herstellers findet. Das Fahrzeug wird der oberen Mittelklasse zugeordnet. Meistverkauftes Modell des E60 ist der 530d. Produziert wurde der E60 im BMW-Werk Dingolfing, im ägyptischen Werk der Bavarian Auto Group, welches sich in der Stadt des 6. Oktober befindet, sowie in der Volksrepublik China von der Brilliance Motors in der Stadt Shenyang.

Im Frühjahr 2010 wurde die Limousine E60 durch das Nachfolgemodell F10 abgelöst, während der Touring E61 im Herbst 2010 durch den F11 ersetzt wurde.

Modellgeschichte[Bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten]

Die zur Präsentation der Modellreihe verfügbare Limousine trägt die Baureihenbezeichnung E60, das Kombimodell Touring (ab April 2004) wird als E61 bezeichnet. Aufgrund der großen Nachfrage und den besonderen Anforderungen wurde für den chinesischen Markt eine Langversion des E60 entwickelt und in den Varianten 523Li, BMW 525Li und BMW 530Li eingeführt. Im 525Li und 530Li gibt es eine neugestaltete hintere Konsole, zu der ein Entertainment-System mit DVD-Player und zwei 8-Zoll-Bildschirmen in den Kopfstützen der Vordersitze gehören, sowie hintere Luftausströmer über dem Kardantunnel. Durch die Verlängerung des Achsabstandes um 140 Millimeter zwischen B- und C-Säule ist die Beinfreiheit im Fond größer.

Ab Anfang 2005 war der M5 mit einem 5,0 l-V10-Motor als Limousine erhältlich. Der Kombi wurde mit der im Frühjahr 2007 erfolgten Überarbeitung eingeführt. Allradantrieb (mit der Bezeichnung xi bzw. xd; seit September 2008 i xDrive bzw. d xDrive) war in beiden Karosserieversionen lieferbar.

Karosserie[Bearbeiten]

Eine Besonderheit des E60 ist der gewichtsreduzierte Aluminium-Vorderwagen (GRAV). Erstmals in einem Fahrzeug wurde hier allein der Vorderwagen aus Aluminium gefertigt, während die Fahrgastzelle und der Hinterwagen aus Stahl bestehen. Durch die Gewichtseinsparung im vorderen Fahrzeugteil wird eine Achslastverteilung von 50:50 erreicht.

Ausstattung[Bearbeiten]

Der E60 hat ein abschaltbares Elektronisches Stabilitätsprogramm, das bei BMW Dynamic Stability Control (DSC) heißt. Eine Reifen-Pannen-Anzeige (RPA) erkennt anhand von Drehzahlunterschieden der Räder Veränderungen im Luftdruck eines oder mehrerer Reifen und warnt den Fahrer mit einer Leuchte. Bei einer Kollision nähern sich die seit Herbst 2007 serienmäßigen aktiven Kopfstützen dem Kopf an und beugen so möglichen Halswirbelverletzungen vor.

Fahrassistenzsysteme[Bearbeiten]

HUD eines E60

Ein Head-Up-Display (HUD) projiziert Informationen an die Windschutzscheibe, so dass der Fahrer zum Ablesen der Geschwindigkeit oder der Route nicht mehr den Blick von der Straße abwenden muss.

Als Sonderausstattung ist auch BMW NightVision (Nachtsicht-Assistent) erhältlich. Anders als in der Mercedes S-Klasse (dort wird ein Nahinfrarotsystem von Bosch mit aktiver Infrarotbeleuchtung eingesetzt), setzt BMW auf passive Wärmebildtechnik. Wärmestrahlung von Objekten und Personen wird von einer Kamera in der Frontschürze aufgenommen und im Display des iDrive dargestellt.

Ab 70 km/h warnt dieses System per Vibration im Lenkrad vor einem drohenden Verlassen der Fahrspur. Dabei erkennt eine Kamera im Innenspiegel vorhandene und gut sichtbare Fahrbahnmarkierungen. Wird eine Fahrstreifenmarkierung erkannt, signalisiert das System die Warnbereitschaft. Über eine Lenkradtaste kann das System ein- oder ausgeschaltet werden. Die jeweils zuletzt gewählte Einstellung bleibt für die nächste Fahrt gespeichert. In Baustellensituationen mit teilweise uneindeutigem Markierungsverlauf schaltet sich das System automatisch inaktiv, um sich danach automatisch wieder zu aktivieren.

Lichttechnik[Bearbeiten]

Der BMW E60 hat serienmäßig adaptives Bremslicht, optional ist auch adaptives Kurvenlicht erhältlich. Seit Frühjahr 2007 gibt es zusätzlich Tagfahrlicht über Coronaringe und seit Herbst 2007 Abbiegelicht. Der aufpreispflichtige Fernlichtassistent schaltet das Fernlicht automatisch ein oder aus und beugt so einer Blendung des Gegenverkehrs vor.

Unterhaltung[Bearbeiten]

Für den E60 gibt es verschiedene Entertainmentmöglichkeiten, zum Beispiel das Navigationssystem Professional mit einem 8,8-Zoll-Bildschirm sowie ein DVD-Laufwerk. Auch ein DVB-T-Tuner für Fernsehempfang ist erhältlich. Das Audiosignal kann über das optionale LOGIC7-Soundsystem von harman/kardon mit 13 Lautsprechern inklusive zwei Subwoofern unter den Frontsitzen wiedergegeben werden; es ermöglicht eine verzerrungsfreie Wiedergabe bis zu 110 db(A). Das System nutzt eine 360°-Klangbühne und unterstützt auch MP3 mit ID3-Tags. Zum Verstärker (neun Kanäle, 420 Watt) erfolgt die Signalübertragung über eine MOST-Bus-Schnittstelle. Darüber hinaus gibt es nun auch das Soundsystem Individual mit 16 Lautsprechern und 825 Watt Leistung.

Sicherheit[Bearbeiten]

Alle BMW E60 haben neben ABS (mit Bremsassistent und Cornering Brake Control) Gurtstraffer, ein ESP mit Antischlupfregelung (bei BMW Dynamische Stabilitäts-Control, DSC bzw. Dynamische Traktions-Control, DTC genannt) und insgesamt sechs Airbags (Fahrer/Beifahrer, zwei Seitenairbags und durchgehende Kopfairbags). Seit der Modellpflege sind auch Seitenairbags für die Fondpassagiere erhältlich. Beim Euro-NCAP-Crashtest im Jahr 2004 erhielt er bei der Beurteilung der Insassensicherheit vier Sterne (29 Punkte) und bei der Kindersicherheit vier Sterne von fünf möglichen (42 Punkte). Die Fußgängersicherheit wurde mit zwei Punkten und einem von vier möglichen Sternen eingestuft.[2]

Nachdem eine schwedische Autozeitung die Sicherheit eines vollbeladenen 523i bemängelte, der beim Elchtest gefährliches Ausbrechen aufwies, wurde die Redaktion nach München auf das Testgelände eingeladen. Dort machte man dann gemeinsam einen Elch- und Spurwechseltest. Das gefährliche Ausbrechen begründete BMW damit, dass das ESP einen leichten Heckschwenk zulasse und erst dann eingreife.

Rückrufe[Bearbeiten]

Am 23. August 2011 veröffentlichte das Kraftfahrtbundesamt eine Rückrufaktion von BMW zu den Modellen der 1er-, 5er- und 7er-Baureihe, X3-, X5- und X6-SUV. Betroffen sind die Baujahre 2008 und 2009. Grund hierfür ist die Kraftstofffilterheizung die sich überhitzen und zu einem Fahrzeugbrand führen kann.

Am 21. August 2013 gab es erneut einen Rückruf zu den Modellen der 1er, 5er und 7er-Baureihe sowie die beiden SUV X5 und X6. Betroffen sind rund 35.000 Fahrzeuge des Baujahrs Mai bis November 2009. Grund hierfür ist nach Angaben des Kraftfahrtbundesamtes ein Defekt an der Kraftstofffilterheizung bei Dieselmodellen und kann zu einem Fahrzeugbrand führen.[3]

Am 24. September 2013 hat die National Highway Traffic Safety Administration BMW aufgefordert 134.000 Fahrzeuge der 5er-Baureihe in den USA zurückzurufen. Betroffen sind die BMW-Modelle 528i, 535i, 550i und M5 der Modelljahre 2008 bis 2010 und Pkw, die ab 1. März 2007 bis zum 31. Dezember 2009 gefertigt wurden. Ursache sei eine defekte hintere Lampenträger-Einheit der Rückleuchten. Nach Angaben von BMW sind Fahrzeuge in Europa davon nicht betroffen.

Motorisierungen[Bearbeiten]

  • Seit September 2005 bietet die BMW Group Großkunden Flottenmodelle BMW 520d und 525d an. Dem Serienfahrzeug in Technik und Ausstattung gleich, beinhalten sie als Edition Fleet geänderte Motorvarianten. Statt 120 kW (163 PS) bzw. 130 kW (177 PS) leistet das Flotten-Modell nur noch 110 kW (150 PS) bzw. 120 kW (163 PS). Bei diesen Modellen handelt es sich jeweils um den identischen Motor wie in der Standardvariante. Die Leistungsreduktion wird lediglich durch eine Änderung des Kennfeldes in der Software des Motorsteuergerätes (Bosch EDC16) bewirkt.
  • Seit September 2008 wird diese Edition Fleet auch für Privatkäufer als Special Edition angeboten

Modellpflege[Bearbeiten]

BMW 5er mit M-Sportpaket

Am 24. März 2007 wurde die überarbeitete Version des 5ers vorgestellt. Das äußere Erscheinungsbild wurde nur leicht überarbeitet. Auffälligste äußere Änderungen sind neue Stoßfänger, Rücklichter mit LED-Technik, überarbeitete Nebelscheinwerfer und Hauptscheinwerfer in Klarglasoptik, eine modifizierte Kennzeicheneinfassung in der Heckklappe sowie eine stärker betonte Niere die jetzt zwei separate Lichtkanten aufweist.

Im Innenraum wurden die Türverkleidungen überarbeitet sowie andere Materialien gewählt. Die Bedienelemente sind in einem Perlglanzchrom-Design ausgeführt und das überarbeitete iDrive verfügt jetzt über acht frei programmierbare Favoritentasten, die mit dem BMW X5 eingeführt wurden.

Technische Neuerungen waren unter anderem eine optionale Spurverlassenswarnung, Tagfahrlicht über Coronaringe, Abbiegelicht und ein 6-Gang-Sport-Automatic-Getriebe, das bis zu vier Gänge auf einmal runterschalten kann. Dazu gehörten ein neuer Wählhebel und Schaltwippen am Lenkrad. Außerdem gibt es eine modifizierte Motorenpalette. Außer Änderungen in den Leistungsdaten wurden alle Benziner bis auf die V8-Version auf Direkteinspritzung umgestellt.

Am 26. Mai 2007 kam der M5 Touring zu einem Grundpreis von 94.100 Euro dazu. Ferner gab es sichtbare Änderungen an der iDrive-Software. Das Erscheinungsbild des Menüs und des Kartenmaterials sowie einige Menüpunkte wurden geändert. Diese Änderung trug die Versionsnummer PROGMAN 25.

Darüber hinaus verfügte das Modell über eine moderne Batterieladeregelung, mit der die Batterie während der Schub- und Bremsphasen geladen wird (Bremsenergienutzbarmachung/Brake Energy Regeneration). Weitere Maßnahmen, die den Verbrauch zu reduzierten, waren eine Schaltpunktanzeige für Handschaltmodelle und aktiv gesteuerte Brems- und Kühlluftklappen zur Verbesserung der Aerodynamik. Als neue Motorvariante gab es den 520d (130 kW/177 PS), der 5,1 l/100 km verbraucht und 136 g CO2/km ausstößt.

Ab Oktober 2008 wurde das Festplatten-Navigationssystem „Professional“ mit einer neuen iDrive-Bedienung ausgeliefert und kann im Stand Filme von DVD wiedergeben. Der Monitor hat eine Auflösung von 1280×480. Über einen USB-Anschluss im Handschuhfach können Daten auf die interne Festplatte übertragen werden, von den 80 GB sind 12 GB für Musik vorgesehen. Im September 2009 erhielt der 5er geänderte Außenspiegel, um neue EU-Richtlinien zu erfüllen.

Alpina[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: BMW E60 (Limousine) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: BMW E61 (Touring) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der BMW E60 im Euro NCAP-Crashtest (englisch)
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatErgebnisse des BMW E60 beim Euro NCAP-Crashtest. Abgerufen am 15. Juli 2009 (englisch).
  3. http://www.handelsblatt.com/auto/nachrichten/bmw-kraftstofffilter-heizung-sorgt-fuer-rueckruf/8692148.html