Dieser Artikel existiert auch als Audiodatei.

BMW Z8

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
BMW
Bmwz8.JPG
E52
Verkaufsbezeichnung: Z8
Produktionszeitraum: 03/2000–07/2003
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Roadster
Motoren: Ottomotor:
5,0 Liter (294 kW/400 PS)
Länge: 4400 mm
Breite: 1830 mm
Höhe: 1310 mm
Radstand: 2505 mm
Leergewicht: 1660 kg
Vorgängermodell BMW 507

Der BMW Z8 (internes Baumuster E52) ist ein Sportwagen des Münchener Automobilherstellers BMW. Von März 2000 bis Juli 2003 wurden 5703 Exemplare in Handarbeit produziert (555 auf dem Z8 basierende Fahrzeuge verkaufte der Automobilhersteller Alpina).[1] Vorgestellt wurde der Wagen auf der IAA 1999.[2]

Das Design mit breiter BMW-Niere und seitlichen Lufteinlässen, das sich an dem von 1956 bis 1959 produzierten Roadster BMW 507 orientierte, entwarf Henrik Fisker. Den Innenraum gestalteten Mike Ninic und Bruno Amatino, das Lenkrad David Carp. Eine von Adrian van Hooydonk und David Carp in enger Abstimmung mit den Designern Fisker und Ninic betreute Studie unter der Bezeichnung Z 07 war bereits 1997 auf der Motor-Show in Tokio[3] und 1998 in Detroit zu sehen.

Konstruktionsmerkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 4,40 Meter lange, 1,83 Meter breite und 1,31 Meter hohe Roadster BMW Z8 hat den 5,0-Liter-V8-Motor des BMW M5 (E39S) mit der Bezeichnung S62B50. Der Motor leistet maximal 294 kW und beschleunigt den Z8 in 4,7 Sekunden auf 100 km/h. Fliehkraftgeregelte Ölabsaugpumpen sorgen dafür, dass der Ölfilm bei hohen Kurvengeschwindigkeiten und entsprechender Seitenneigung des Wagens nicht reißt. Die Kraft wird über ein 6-Gang-Schaltgetriebe auf die Hinterräder übertragen.

Der Aufbau des Z8 besteht aus einem selbsttragenden Aluminiumrahmen (Spaceframe) mit einer aufgeschraubten Außenhaut. Die Hohlräume sind nicht versiegelt, da Aluminium nicht rostet. Durch diese Art der Konstruktion ist die Karosserie verhältnismäßig leicht und äußerst verwindungssteif. Die Seitenschwellerverkleidungen sowie die vorderen und hinteren Stoßfänger mit integrierten Antennen für Radio, Navigation und Telefon bestehen aus Polyurethan und sind bis zu einer Aufprallgeschwindigkeit von 4 km/h elastisch verformbar.

Der Innenraum bietet Platz für zwei Personen. Die Sitze mit Lederbezug sind beheizbar und elektrisch zu verstellen. Das Lenkrad mit drei Speichen, die aus jeweils vier dünnen Metallstäben bestehen, erinnert an den Stil der 1950er-Jahre. Verstärkt wird der Klassikeindruck durch die in der Mitte des Armaturenbretts angeordneten Rundinstrumente und den Starterknopf.

Das Roadsterverdeck wird servounterstützt von Hand geschlossen und die Persenning im 203 Liter fassenden Kofferraum abgelegt. Für den Winter hat der Z8 serienmäßig ein Hardtop mit heizbarer Heckscheibe.

Chromkiemen mit deutlicher Reminiszenz an den BMW 507

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der BMW Z8 konnte ausschließlich mit Vollausstattung bestellt werden. Dazu gehörten unter anderem Airbags, Alarmanlage, ABS, Geschwindigkeitsregelanlage, Klimaanlage, elektrische Lenksäulenlängsverstellung, Volllederausstattung, Radio, Telefon mit Freisprecheinrichtung, Navigation, Hardtop, Hardtopständer, Leichtmetallräder, Scheinwerferwaschanlage, Xenonlicht, automatische Leuchtweitenregulierung sowie ein „Geburtsbuch“ und 1:18-Modell von Kyosho in der bestellten Farbkombination. Der Preis betrug zunächst 235.000 DM bzw. 122.700 Euro zum Ende der Bauzeit.

Alpina Roadster V8[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BMW Alpina Roadster V8 (2002–2003)

Mitte 2002 erschien die auf dem Z8 basierende Alpina-Version. Der Unterschied zum BMW Z8 liegt hauptsächlich in einem drehmomentstärkeren V8-Motor mit 280 kW (381 PS) und einem Automatikgetriebe, um ihn für den amerikanischen und japanischen Markt interessanter zu machen. Dieses Fahrzeug wurde in den USA wie der Z8 von der BMW AG vertrieben.

Bis Ende 2003 wurden insgesamt 450 Alpina Roadster V8 in die Vereinigten Staaten geliefert. Die restlichen 105 Einheiten verblieben für Europa und Japan.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BMW Z8
Motorbauart Achtzylinder-V-Motor
Motoreinbaulage längs hinter der Vorderachse
Hubraum 4941 cm³
Bohrung × Hub 94 mm × 89 mm
Verdichtung 11,0 : 1
max. Leistung bei 1/min 294 kW (400 PS) bei 6600
max. Drehmoment bei 1/min 500 Nm bei 3800
Kurbelwelle fünffach gelagert
Ventilsteuerung zwei oben liegende Nockenwellen pro Zylinderreihe
Ventile pro Zylinder 4
Nocken­wellen­antrieb Kettenantrieb
Ventilbetätigung Tassenstößel mit hydraulischem Spielausgleich
Gemisch­aufbereitung elektronische Kraftstoffeinspritzung
Kühlung Flüssigkeitskühlung mit elektrisch betriebenem Ventilator
Kühlsysteminhalt 12,5 l
Getriebe Sechsganggetriebe
Schaltung Mittelschaltung
Antrieb Hinterradantrieb
Bremsanlage Hydraulische Zweikreisbremse
Brems­assistenz­systeme Bremskraftverstärker und Bremskraftbegrenzer
Bremsenart Scheibenbremsen
Brems­scheiben­ausführung innenbelüftet
Bremsscheiben-Ø vorn 334 mm
Bremsscheiben-Ø hinten 328 mm
Bremssättel vorn Zweikolbenfestsattel
Bremssättel hinten Einkolbenfestsattel
Radaufhängung vorn untere Querlenker mit MacPherson-Federbeinen und Stabilisator
Radaufhängung hinten Querlenker (oben) und Schräglenker mit Federbeinen und Stabilisator
Karosserie Aluminium mit Al-Spaceframe
Luftwiderstandsbeiwert cW 0,39
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h(1)
Beschleunigung 0–100 km/h 4,7 s
Kraftstoffverbrauch (EU-Norm) 14,5 l/100 km Super Plus
Radstand 2505 mm
Spurweite vorn 1553 mm
Spurweite hinten 1568 mm
Reifengröße vorn 245/45 R 18 W
Reifengröße hinten 275/40 R 18 W
Maße L × B × H 4400 mm × 1830 mm × 1317 mm
Wendekreis­durchmesser links 11,2 m
Wendekreis­durchmesser rechts 11,6 m
Leergewicht(2) 1660 kg
(1) abgeregelt
(2) inkl. 75 kg für Fahrer

Der Z8 in Film und Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der BMW Z8 wurde von den Lesern der Zeitschrift „Motor Klassik“ im Jahr 2003 als „Klassiker der Zukunft“ in der Rubrik „Offene Fahrzeuge“ gewählt.
  • BMW gibt für die Ersatzteile eine Nachkaufgarantie von 50 Jahren.
  • Seit März 2005 gibt es in Deutschland den ersten Z8-Club mit Werksunterstützung.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. John L. Stein: 2002 & 2003 BMW Z8. In: Sports Car Market. 22, Nr. 9, September 2010, S. 54–55.
  2. Thomas Gerhardt: "Auto der Woche": BMW Z8, Roadster-Legende der Zukunft - auto motor und sport. In: auto-motor-und-sport.de. 30. Juli 2013, abgerufen am 18. Juni 2018.
  3. BMW Z07 (1998) (mit Bildern) bei Old Concept Cars vom 4. Oktober 2013 (englisch), abrufbar 20. Mai 2018.
  4. IMCDb.org: 2002 BMW Z8 (E52) in "The Tuxedo, 2002" Auf: www.imcdb.org, 18. April 2009, 19:00 Uhr

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: BMW Z8 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien