KiKA

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von KI.KA)
Wechseln zu: Navigation, Suche
KiKA
Senderlogo
Logo
Allgemeine Informationen
Empfang: Analog: Kabel
Digital: DVB-T, DVB-C, DVB-S, DVB-S2, IPTV
Sitz: Erfurt, Deutschland
Sendeanstalt: Landesrundfunkanstalten der ARD, ZDF
Auflösung: 576i (SDTV)
720p (HDTV) (KiKA HD)
Programmchef: Michael Stumpf
Sendebeginn: 1. Januar 1997
Rechtsform: Öffentlich-rechtlich
Programmtyp: Spartenprogramm (Kinder)
Website: www.kika.de
Liste von Fernsehsendern
Logo von KiKA bis zum 13. Februar 2012

KiKA [ˈkiːkaː] (eigentliche Bedeutung: Kinder-Kanal; vormals KI.KA) ist ein öffentlich-rechtlicher Fernsehkanal von ARD und ZDF für Kinder und Jugendliche.

Geschichte und Senderprofil[Bearbeiten]

Unter dem Namen Der Kinderkanal von ARD/ZDF ging der Sender am 1. Januar 1997 auf Sendung. Seit dem 1. Mai 2000 trägt er den Namen KI.KA, seit 14. Februar 2012 in geänderter Schreibweise KiKA. Der Kinderkanal, der seinen Sitz in Erfurt hat, ist ein Gemeinschaftsprogramm von ARD und ZDF, die je zur Hälfte daran beteiligt sind. Der MDR übernimmt dabei die Federführung ebenso wie die ARD-Koordination. Der KiKA ist als Spartenprogramm der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten werbefrei und bietet ein zielgruppenorientiertes Programm für 3- bis 13-jährige Zuschauer. Trick- und Realprogramme werden neben Serien und Spielfilmen, Magazinen und Informationsprogrammen ausgestrahlt.

Am 1. Januar 2003 wurde der Sendeschluss von 19:00 Uhr auf 21:00 Uhr verschoben. Zwischen 21:00 Uhr und 06:00 Uhr wird eine Nachtschleife (nur über DVB-S, IPTV und je nach Kabelnetzbetreiber über DVB-C; sonst laufen andere Kanäle, z. B. ZDFneo bei DVB-T) ausgestrahlt. 2009 plante der Sender eine weitere Sendezeitverlängerung bis 23:00 Uhr. Grund war die veränderte Sehdauer bei Kindern.[1] Doch dieses Vorhaben erwies sich als problematisch, da das ZDF sich zurückhielt.[2] Die Verlängerung scheiterte und der KiKA sendet nach wie vor bis 21:00 Uhr.

Am 14. Februar 2012 erhielt der KiKA nicht nur ein neues Senderdesign, sondern auch ein neues Senderlogo. Das neue Design und Logo sei „online optimiert“ und wirke „jugendlicher“.[3] Die Website des KiKA, kika.de, hat das Design im Februar ebenfalls umgestellt.[4]

Seit dem 30. April 2012 wird der Sender auch parallel in HD ausgestrahlt.[5]

Programmentwicklung[Bearbeiten]

Anfangszeit[Bearbeiten]

In den Anfangsjahren des Senders bestand das Programm hauptsächlich aus Serien und Sendungen, die bereits in den Programmen der ARD und im ZDF zu sehen waren. Auch wurden ganze Sendestrecken gleichzeitig in den Muttersendern und im Kinderkanal ausgestrahlt, beispielsweise das damalige ZDF-Nachmittagsprogramm. Magazinsendungen wie Tabaluga tivi, Löwenzahn und die Sendung mit der Maus wurden neben ihren bisherigen Sendeplätzen zusätzlich im KiKA ausgestrahlt. Sowohl deutsche als auch internationale Serien befanden sich im Programm des KiKA. Dazu gehörten Zeichentrickklassiker der 1970er- und 1980er-Jahre (etwa Heidi, Biene Maja oder Wickie und die starken Männer) sowie Realserien (etwa Neues vom Süderhof oder Ocean Girl). Auch Klassiker des Kinderfernsehens wie die Astrid-Lindgren-Verfilmungen oder die Augsburger Puppenkiste hatten ihren regelmäßigen Platz im Programm.

Nach und nach gab es auch immer mehr Erstausstrahlungen verschiedener Sendungen im KiKA. Dazu gehörten beispielsweise die Serien Schloss Einstein, The Tribe oder die Teletubbies.

Entwicklung der letzten Jahre[Bearbeiten]

Einige der bekanntesten Figuren des deutschen Kinderfernsehens sind in Erfurt, dem Sitz des KiKA, aufgestellt: vorn das Sandmännchen, dahinter Maus und Elefant aus der Sendung mit der Maus
Plastikfigur von Bernd das Brot am Erfurter Fischmarkt

Seit einigen Jahren sind allerdings deutliche Veränderungen des Programms erkennbar. Obwohl es von Anfang an eines der Ziele des Kinderkanals war, sowohl Real- als auch Trickserien zu zeigen, beträgt der Anteil an Trickserien mittlerweile bis zu 85 % des Gesamtprogramms. Die meisten Serien werden nach ihrem Ende wiederholt, teilweise auch mehrmals hintereinander. Viele Serien werden mittlerweile, wie bei einigen Privatsendern, in Doppelfolgen gesendet. Der Unterschied zwischen Werktags- und Wochenendprogramm verschwindet immer mehr, da viele Serien täglich gesendet werden. Manche Serien wie Hier ist Ian, Pet Alien oder Au Schwarte! sind so fast ständig im Programm.

Die Augsburger Puppenkiste, die lange Zeit ihren festen Programmplatz am Samstag- und Sonntagmorgen hatte, war seit Anfang 2004 vier Jahre lang nicht mehr im KiKA zu sehen, kehrte aber im April 2008 wieder ins Programm zurück. Doch die meisten älteren Serien, die zwischen 1997 und 2004 noch regelmäßig wiederholt wurden, werden mittlerweile nicht mehr ausgestrahlt. Teilweise liegt es daran, dass ARD oder ZDF nicht mehr im Besitz der entsprechenden Ausstrahlungsrechte sind (etwa bei Ocean Girl, The Tribe oder Spellbinder – Gefangen in der Vergangenheit). Viele Serien, vor allem ältere, sind aber trotz nach wie vor vorhandener Rechte nur im ZDF oder den Dritten Programmen zu sehen (etwa Pippi Langstrumpf, Es war einmal …, Pan Tau).

Neben zahlreichen Zeichentrickserien ist die Soapserie Schloss Einstein aktuell fast die einzige fiktionale Realserie im Tagesprogramm des KiKA. Daneben wird eine weitere Realserie am Nachmittag gezeigt sowie eine Realserie im Abendprogramm ausgestrahlt. Zwei Kinderrealfilme (freitags und sonntags) laufen weiterhin im KiKA, doch auch zu diesem Ausstrahlungszeitpunkt werden häufiger Zeichentrickfilme gezeigt.

„Mit ‚Schloss Einstein‘ hat der KiKA gegen die Aneinanderreihung von Trickserien einen Trend gesetzt, dem die kommerziellen Sender jetzt folgen. Das öffentlich-rechtliche Kinderfernsehen zwingt unsere Konkurrenten mit unserem Markterfolg zu mehr Vielfalt und damit zu mehr Qualität“, bilanzierte der Geschäftsführer Frank Beckmann zum Jahresende 2007 gegenüber der Presse.[6]

Mediathek KiKA+[Bearbeiten]

Seit dem 1. Juli 2010 um 10:00 Uhr ist die KiKA-eigene Mediathek mit dem Namen KiKA+ im Internet aufrufbar. Hiermit sollen die Zuschauer ausgewählte Sendungen aus dem KiKA-Programm finden und diese noch einmal anschauen können. Die Mediathek ist gegliedert in 3 Kategorien: ab 3 Jahre, ab 6 Jahre und ab 10 Jahre. Der Rundfunkrat des Mitteldeutschen Rundfunks hatte diesem neuen Angebot Mitte April 2010 im Rahmen des 3-Stufen-Tests zugestimmt.[7] Im Zuge des Designwechsels des KiKAs wurde auch die Mediathek umgestellt.[8] Durch den Wechsel wurde die Bedienbarkeit der Mediathek verbessert.[9]

Vergleich mit Privatfernsehen[Bearbeiten]

In privaten Konkurrenzprogrammen fand eine ähnliche Entwicklung bereits viele Jahre früher statt. So zeigte Super RTL bereits von Anfang an fast ausschließlich Zeichentrickserien, während es bei RTL II samstags einen Kinderfilm gab und Nickelodeon bereits nachmittags Realserien wie beispielsweise Clarissa zeigte. Die Kinderfilme sind aus dem Programm von Super RTL fast gänzlich verschwunden und bei Nickelodeon läuft ab 20.15 Comedy Central. Im Gegensatz zu Super RTL und Nickelodeon sendet der KiKA 63 % in Europa produzierte Inhalte, davon sind 49 % in Deutschland und 14 % im Ausland produziert worden. [10] Der KiKA produzierte 2008 54 % seiner Inhalte selbst und kaufte 46 % ein. Super RTL kaufte im Jahre 2008 hingegen 91 % ein und produzierte 9 % selbst.[11]

Regelmäßige Sendungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Aktuell[Bearbeiten]

  • Chili TV: Puppenserie mit Bernd das Brot, von 2001–2005 produziert, dann abgelöst durch die Serie Berndivent. Die neueren Folgen werden gelegentlich wiederholt.
  • Krimi.de: Nach dem Start der Reihe Krimi.de im Jahr 2005 mit Folgen aus Leipzig gingen im Oktober 2007 drei weitere Teams mit Premieren an den Start. Die Städte Jena (MDR), Erfurt (KiKA), Hamburg (NDR), Stuttgart (SWR) und ab 2010 auch Frankfurt (hr) sind die Schauplätze der 45-minütigen Krimi.de-Filme.
  • KIKA LIVE: 15-minütige Magazinsendung, montags bis donnerstags um 20:00 Uhr, in der von Zuschauern vorgeschlagene Themen behandelt werden. Die Sendung wurde ursprünglich (seit 2004) von Lukas Koch moderiert, 2005 kam Tanja Mairhofer hinzu. Seit März 2009 moderiert Ben anstelle von Lukas Koch. Ende 2009 verließ Tanja Mairhofer den Sender, seit Januar 2010 moderiert Jessica Lange die Sendung. Selina Shirin Müller gewann 2006 bei KIKA LIVE - Beste Stimme. Ein Jahr später gewann Jenny Haben den Preis als Beste Stimme 2007 und 2008 gewann Kathrin Sicks den begehrten Pokal. 2009 wurde Lea Sofia Nikiforow die Beste Stimme. Amely Sommer sicherte sich 2010 den Preis.
  • Kummerkasten: Beratungssendung wöchentlich im KiKA. Zu wechselnden Themen wie Wie geht der erste Kuss?, Schlechte Noten, Verliebt in den besten Freund der Freundin, Mobbing, Rauchen oder Liebeskummer werden Zuschauerfragen geklärt und Tipps gegeben.
  • logo! ist eine Nachrichtensendung speziell für Kinder, die täglich einmal live gesendet wird. Zusätzlich gibt es werktags nachmittags zweimal eine Kompaktversion; ähnlich der Sendung heute 100 sec.
  • Lollywood: Unter diesem Sammeltitel laufen im KiKA freitags von 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr Spielfilme.
  • Löwenzahn: Wissensserie mit Peter Lustig. Lustig wurde Ende 2006 durch Fritz Fuchs (Guido Hammesfahr) abgelöst.
  • quergelesen: Magazin mit Marc Langebeck, in dem Kinder- und Jugendbücher besprochen werden.
  • Schau in meine Welt!: Nachfolgesendung von Fortsetzung folgt. Die Dokureihe zeigt Geschichten von Kindern in der Welt und wird immer sonntags ausgestrahlt.
  • Schloss Einstein: Wöchentliche Seifenoper über das Leben in einem Internat. Die Serie läuft seit 1998 mit bisher über 700 Folgen.
  • Die Sendung mit der Maus wird wöchentlich parallel zur ARD am Sonntag um 11:30 Uhr ausgestrahlt.
  • Sonntagsmärchen: Sonntags um 12:00 Uhr werden sowohl bekannte als auch unbekannte Märchenfilme gezeigt.
  • Unser Sandmännchen: Täglicher Abendgruß um 18:50 Uhr, in der eine lehrreiche oder lustige Drei-Minuten-Geschichte gezeigt wird.
  • Willi wills wissen: Reportagen für Kinder und alle, die es wissen wollen. Moderator Helmar Willi Weitzel besucht verschiedene Schauplätze und begleitet interessante Menschen, wie zum Beispiel einen Stuntman, Tierarzt oder Feuerwehrmann bei ihrer täglichen Arbeit. Auch Tabuthemen wie Krankheit, Tod oder soziales Abseits werden Kindern erklärt. Willi wills wissen läuft seit 2002 im Bayerischen Fernsehen. Eine Art Kurzform der Sendung Gute Frage, nächste Frage behandelt Einsendungen der Zuschauer in einer Zusammenfassung. Bei Willi wills wissen von A-Z werden anhand von Buchstaben des Alphabets Ausschnitte der Reihe gezeigt.
  • Wissen macht Ah! ist ein seit 2001 produziertes wöchentliches Wissensmagazin mit Shary Reeves und Ralph Caspers, in der fünf bis sechs Themen mit Filmausschnitten und Experimenten erklärt werden.
  • Zeichentrickfilm-Klassiker: Im Vorabendprogramm zeigt KiKA regelmäßig Zeichentrickfilmserien der 70er und 80er Jahre, wie z. B. Wickie und die starken Männer, Pinocchio, Heidi oder Biene Maja, aber auch aktuelle Serien, wie SimsalaGrimm, Oiski! Poiski!, Der kleine Bär und Der kleine Eisbär.
  • Aktion Schulstreich ist eine Sendung, in der Schüler ihre Schule oder ihr Klassenzimmer renovieren.
  • SamstagsKino: Unter diesem Sammelbegriff werden samstags um 15:00 Uhr Spielfilme gezeigt.
  • Checker Can und Checker Tobi: Seit 2011 läuft die Entdeckershow für Grundschulkinder regelmäßig auf dem KiKA. In jeder Folge geht es um EIN Thema. Einer der Checker, Can Mansuroglu oder Tobias Krell, stellt dazu Fragen und versucht diese in der Sendung zu beantworten.
  • Paula und die wilden Tiere: Wildlife-Reportagen für Kinder. Für die einzelnen Folgen ist die Reporterin Paula in der ganzen Welt unterwegs – immer auf der Suche nach wilden Tieren in ihrer natürlichen Umgebung.

Ehemalig[Bearbeiten]

  • Tabaluga tivi: Spielshow und Magazin mit Tom Lehel als Studiomoderator und Simone Reuthal als Außenreporterin. Die Sendung lief von 1997 bis 2011 im ZDFtivi und im KiKA.
  • Wenn. Dann. Die … Show! war die größte Eigenproduktion des Kinderkanals und wurde von Wolfgang Lippert und den Außenreportern Juri Tetzlaff, Singa Gätgens, Franziska Rubin und Karsten Blumenthal moderiert. Die Spielshow lief samstagnachmittags in den Jahren 1998–1999.
  • Pumuckl TV, später Kobold TV war eine Fernsehsendung des BR, die zuletzt von Singa Gätgens und Christian Polito moderiert wurde. In der Fernsehsendung gab es Cool oder Crash sowie auch 1 Folge Pumuckl und eine Zeichentrickserie.
  • Auweia war eine Versteckte-Kamera-Variante für Kinder, die von Juri Tetzlaff, Tina Gölker und Cedric Fingler moderiert worden ist. Die Sendung lief von 1998–1999 im ZDFtivi und im KiKA.
  • DR. MAG Love war der Vorgänger vom Kummerkasten. Die Sendung wurde von Béatrice Jean-Philippe moderiert.
  • Fortsetzung folgt: Dokumentationen für Kinder, aufgeteilt in die drei Bereiche Tiere (z. B. Störchin Prinzessin), Menschen (z. B. Zurück ins Leben: Vincent hat Krebs) und Abenteuer (z. B. Eis am Äquator). Die Sendung wurde von 2002 bis 2012 ausgestrahlt. Bis 2011 gab es zudem ein Magazin, in dem die Geschichten in mehreren Episoden erzählt wurden.
  • Fun Factory war eine kreative Show für Kinder, die von 2004 bis 2006 im KiKA und im ZDF zu sehen war. Moderiert wurde die Sendung von Nela Panghy-Lee und Sebastian Höffner.
  • Limit war das Sportmagazin vom KiKA, das über Sportthemen berichtete und sie erklärte. Sven Voss war der Moderator. Die Sendung lief 2005–2006 im KiKA.
  • The Tribe: Neuseeländische Science-Fiction-Serie über eine Zukunft, in der alle Erwachsenen durch einen Virus gestorben sind und die Kinder um ihr Überleben kämpfen müssen. Bisher fünf Staffeln mit 260 Folgen. Läuft derzeit nicht im KiKA und wird wegen fehlender Rechte wahrscheinlich auch nicht mehr ausgestrahlt werden.
  • Abenteuer Action! war eine fünfteilige Sportshow im Jahr 2007. Moderiert wurde die Sportshow von Simone Reuthal, Marco Bode (coach) und Norbert König
  • Weinachtsboxx war eine Show, die an den Adventsonntagen ausgestrahlt worden ist. Moderiert wurde die Sendung von Singa Gätgens und Juri Tetzlaff.
  • Gimme 5 war eine Sendung, die 2002 bis 2004 ausgestrahlt worden ist. Moderiert wurde diese Sendung aus dem KiKA-Studio meistens von Pamela Großer, Shary Reeves, Pia Ampaw, Juri Tetzlaff und Kim Adler.
  • Aktiv Boxx war die vorgängersendung von Kikania die von 1997 bis 2001 montags bis freitags um 16 uhr ausgestrahlt worden ist. Die Sendung hatte eine Länge von 10 Minuten und wurde von Singa Gätgens, Juri Tetzlaff, Franziska Rubin, Angela Fuhrtlkamp, Andree Pfitzner und Karsten Blumenthal moderiert.
  • Beutolomäus’ Adventsklatsch war eine Weinachtssendung die im Jahr 2001 immer Sonntag Nachmittag im Kinderkanal ausgestrahlt worden ist. Moderiert wurde die Sendung von Beutolomäus Sack und den KiKA Moderatoren Singa Gätgens, Juri Tetzlaff, Angela Fuhrtkamp, Karsten Blumenthal und Andree Pfitzner.
  • Beutolomäus’ Adventskalender gab es im Jahr 2003 und wurde von Pia Ampaw und Singa Gätgens moderiert.
  • Quiz Express war eine Quizshow, in der zwei Teams gegeneinander in einer Achterbahn spielen. Der Moderator Moritz Küffner stellte die Fragen während der Fahrt.

siehe auch: Liste der KiKA-Sendungen

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Adolf-Grimme-Preis für die KiKA-Figur Bernd das Brot
  • Emil-Preise für die Sendungen „Koch-Charts“, „Krimi.de: Abgezogen“, „Trickboxx“, „Hodder rettet die Welt“ und „Pocoyo
  • Robert-Geisendörfer-Preis für die KiKA-Figur Beutolomäus
  • Gütesiegel des Erfurter Netcodes 2005 und 2007 für www.kika.de
  • Bremer Kinder-Oskar für das Jahr 2007
  • Goldener Spatz 2007 für die Sendung „Krimi.de - Bunte Bonbons“
  • Goldener Spatz 2008 für die Sendung „Krimi.de - Flinke Finger“
  • Goldener Spatz 2009 für die Sendung „Krimi.de - Chatgeflüster“
  • Goldener Spatz 2009 für kika.de, das Internetangebot des KiKA
  • Goldener Spatz 2010 für die Serie „Schloss Einstein[12]
  • Medienpreis der Kindernothilfe-Stiftung für Stark! Lisandro arbeitet2, vom 18. September 2005, Regisseur Manuel Fenn[13]
  • Journalistenpreis »Zukunft für Kinder« (World Vision Deutschland) für Stark! Lisandro arbeitet2, vom 18. September 2005, Regisseur Manuel Fenn[13]
  • Robert-Geisendörfer-Preis 2010 für die Sendung „Krimi.de - rECHTE FREUNDE“
  • Goldener Spatz 2012 für die Vorschulreihe „Ene Mene Bu“
  • Gütesiegel des Erfurter Netcodes 2012 für die Mediathek KiKA+
  • Sonderpreis der Jury, ausgelobt von Radio Bremen und der Bremischen Landesmedienanstalt für crossmediale Programminformationen und ausgezeichnetes Zusammenspiel von TV und Internet 2013 für „dasbloghaus.tv
  • EMIL „Preis für gutes Kinderfernsehen“ 2013 für „KRIMI.DE/ERFURT/MISSBRAUCHT“, das Vorschulmagazin „Ich kenne ein Tier“ und die Dokumentation „Lilli: Opa hat Alzheimer“
  • EMIL „Beste Internetseite für Kinder“ 2013 für das Internetangebot www.kika.de
  • Medienpreis der Deutschen Polizeigewerkschaft 2013 für das Team der Leipziger Folgen der Reihe „KRIMI.DE“
  • Goldener Spatz „Bestes Unterhaltungsprogramm“ 2013 für die Spielshow „KIKA LIVE Party Check“
  • Internationalen Preis Rockie Award „Bestes nonfiktionales Kinderprogramm“ 2013 für „ERDE AN ZUKUNFT“
  • Medienpreis der Kindernothilfe „Kinderrechte in der Einen Welt“ 2013 für „KRIMI.DE/ERFURT/MISSBRAUCHT“

Moderatoren[Bearbeiten]

Derzeitige Moderatoren[Bearbeiten]

Moderator beim KiKA Sendung(en)
Singa Gätgens seit 1997 Tanzalarm, Mit-Mach-Mühle, Baumhaus
Juri Tetzlaff seit 1997 Trickboxx, Mit-Mach-Mühle, Baumhaus
Stephanie Müller-Spirra seit 2005 KAILEREI
Alex Huth seit 2007 Tanzalarm
Ben seit 2009 KIKA LIVE
Christian Bahrmann seit 2009 KiKANiNCHEN
Jessica Lange seit 2010 KIKA LIVE
Julia Becker seit 2012 KiKANiNCHEN
Felix Seibert-Daiker seit 2012 ERDE AN ZUKUNFT

Ehemalige Moderatoren[Bearbeiten]

Moderator beim KiKA Sendung(en)
Franziska Rubin 1997–1999 Aktiv Boxx, Spiel Boxx, Verabschiedung, Expo Boxx, Weinachtsboxx, Wenn. Dann. Die … Show!
Wolfgang Lippert 1998–1999 Wenn. Dann. Die … Show!
Andree Pfitzner 1998–2002 Kikania, TKKG – Der Club der Detektive, Aktiv Boxx, Weihnachtsboxx, Trickboxx
Angela Furtkamp 1999–2002 Aktiv Boxx, Kikania, Weihnachtsboxx, TKKG - Der Club der Detektive
Karsten Blumenthal 1997–2004 KIKA LIVE, Reläxx, Kikania, Weihnachtsboxx, Wenn. Dann. Die … Show!, Aktiv Boxx
Pia Ampaw 2003–2005 Kikania, KIKA LIVE, Weihnachtsboxx, Spiel Boxx
Lukas Koch 2002–2009 KIKA LIVE, Fortsetzung folgt, Spiel Boxx, Kikania, Platz für Helden
Tanja Mairhofer 2005–2010 KIKA LIVE, Die Sendung mit dem Elefanten

Sommertour[Bearbeiten]

Bernd das Brot als Kletterwand bei der Sommertour 2010 in Hannover
Sommertour 2010 mit Auftritt von Chili dem Schaf, Bernd das Brot und Briegel dem Busch

Von 2004 bis 2010 veranstaltete der KiKA jährlich eine Sommertour und besuchte viele deutsche Städte. Hier konnten die Zuschauer bei freiem Eintritt Moderatoren und Figuren des Programms treffen und sich an verschiedenen Aktionen beteiligen. Im Jahr 2012 gab es anlässlich des 15-jährigen Geburtstags ein Party-Wochenende in Erfurt mit prominenten Gästen. 2013 findet ein Sommerfest in Erfurt statt. Der Ablauf lehnt sich an die ehemalige Tour an.

Moderatoren der KiKA Sommertour[Bearbeiten]

  • 2004: Juri Tetzlaff, Singa Gätgens, Pia Ampaw, Lukas Koch und Karsten Blumenthal
  • 2005: Juri Tetzlaff, Singa Gätgens und Lukas Koch
  • 2006: Juri Tetzlaff, Singa Gätgens und Lukas Koch
  • 2007: Juri Tetzlaff, Singa Gätgens und Lukas Koch (kika.de-Show moderiert von Tanja Mairhofer und Stephie Müller-Spirra)
  • 2008: Juri Tetzlaff und Singa Gätgens (kika.de-Show moderiert von Stephie Müller-Spirra)
  • 2009: Juri Tetzlaff und Singa Gätgens (vertretungsweise Ben, kika.de-Show moderiert von Chris & Kudi)
  • 2010: Juri Tetzlaff, Singa Gätgens, Jessica Lange, Ben und Christian Bahrmann (KI.KA SommerTour 2010 - Das Spiel moderiert von Alex Huth)
  • 2012: Juri Tetzlaff, Singa Gätgens, Jessica Lange und Ben (Party-Wochenende zum 15-jährigen Sendejubiläum)
  • 2013: Singa Gätgens, André Gatzke und Juri Tetzlaff (Sommerfest) [14]

Empfang[Bearbeiten]

Der KiKA kann sowohl analog als auch digital über verschiedene Übertragungswege empfangen werden.

Kritik[Bearbeiten]

Qualität[Bearbeiten]

In einem Interview mit der Frankfurter Rundschau bezeichnete der Erfinder der Sendung mit der Maus, Armin Maiwald, das Programm des Kinderkanals als: „…nur schrill und schreiend bunt […] Heute werden Millionen für Sportrechte rausgeballert, aber im Kinderprogramm muss gespart werden […] Der Kinderkanal diene ohnehin nur als Alibi für ARD und ZDF, um in ihrem Hauptprogramm kein Kinderprogramm mehr zeigen zu müssen.“ Auf die Frage, ob es gut sei, dass Kinder im Alter von 11 bis 13 täglich im Schnitt etwa 100 Minuten fernsehen, antwortete er: „Natürlich nicht. Es stimmt, dass es damals Kritik gehagelt hat, als wir angefangen haben, Fernsehen für Kinder zu machen. Wie konnten wir nur! Alle, die uns heute loben […], die hätten uns damals am liebsten auf den Mond geschossen. Heute ist die Entwicklung aber eine andere. Das Problem ist nicht das Kinderfernsehen, es nützt ja nichts, die Kinder von etwas fernzuhalten, das die Erwachsenen die ganze Zeit tun. Das Problem ist die Qualität des Kinderfernsehens. Wenn sie sich auf solche Läden wie RTL2 einlassen, wo ein Schundprogramm läuft, dann können Samson und die Maus nichts dafür. […] Ich halte das für eine schlechte Entwicklung, dass die ARD sich immer mehr aus dem Kinderprogramm zurückzieht und diesen Läden das Kinderfernsehen überlässt. Vor Jahren noch gab es etwa im WDR eine lange Strecke für Kinderprogramm, die ist weg, alles abgebaut zugunsten von irgendwelchen Talkshows oder sonstigem Kram. Seit 20 Jahren herrschen nur noch Quotendruck und Kommerz.“[15] Auf die Kritik von Armin Maiwald zum Inhalt des Programms erklärte ARD-Koordinator Gerhard Fuchs vom BR: „Die Programmangebote haben sich der Zeit angepasst. Früher haben die Kinder mit der Modelleisenbahn gespielt […] Heute verbringen sie ihre Zeit auch am Computer, der Spielekonsole – und eben auch am Fernseher.“ Er gab weiterhin indirekt zu, dass heute mehr auf Quantität als auf Qualität im Kinderfernsehen gesetzt werde.[16] In einer Ausgabe von Fernsehkritik-TV wird unter anderem kritisiert, dass man die Kinder „verdumme“, indem man sie Doku-Soaps gnadenlos aussetzte: „Ist dies mit dem öffentlich-rechtlichen Bildungsauftrag vereinbar?“[17]

Weltanschauliche Positionierung[Bearbeiten]

Bibelserie „CHI RHO“[Bearbeiten]

Seit November 2010 lief auf KiKA täglich die Sendung CHI RHO – Das Geheimnis. Die Serie mit vorerst 26 Folgen entstand mit finanzieller Unterstützung der Evangelischen und Katholischen Kirche. Udo Hahn, Leiter des Medienreferats der Evangelischen Kirche in Deutschland, bezeichnete die Serie als „derzeit innovativste Vorhaben, Kinder mit der Bibel vertraut zu machen“. Kindern soll mit der Serie die Bibel nähergebracht werden. Kritiker werfen KiKA vor, keine weltanschaulich neutrale Position einzunehmen und Kinder mit religiösen Sendungen zu missionieren. Kritisiert wurde auch, dass der Großteil der Produktionskosten an der Missionssendung vom Steuerzahler in den überwiegend atheistisch geprägten Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen getragen wurde.[18]

„Tahsins Beschneidungsfest“[Bearbeiten]

Eine für den 19. Januar 2014 angesetzte Sendung der Reihe „Schau in meine Welt“ hat weite Proteste im Internet ausgelöst. So wird in der Folge „Tahsins Beschneidungsfest“ laut offizieller Ankündigung die Beschneidung von Tahsin, einem elfjährigen Jungen aus der Türkei gezeigt. Auf KiKA heißt es im Ankündigungstext der Folge, „Wenn ich beschnitten bin, dann bin ich ein echter Mann“. Der Programmankündigung wird unterstellt, dass die Zwangsbeschneidung von Jungen verherrlicht wird.[19]

Bezugnehmend auf das umstrittene Beschneidungsgesetz erschien auf Humanist News ein Artikel, der Kritik an der Ausstrahlung der Folge „Tahsins Beschneidungsfest“ übte und sich dabei auf den Ärzteverband deutscher Kinderärzte berief.[20]

Im Ärzteblatt kritisierten Ärzteverbände das Gesetz als sehr problematisch. So würde die Möglichkeit der Selbstbestimmung fehlen, auch müssten die Betroffenen gut über mögliche Risiken und durch die Beschneidung entstehende Einschränkungen aufgeklärt werden.[21]

Der Verein intaktiv e.V. für genitale Selbstbestimmung verfasste daraufhin einen Protestbrief mit dem Titel „Kein Beschneidungsfest auf KiKA!“ Die Beschneidung wird hier als Amputation bezeichnet, die bei Kindern unnötige Schmerzen auslösen würde. Der Verein forderte KiKA daher auf, die Ausstrahlung abzusagen. intaktiv e.V. appellierte an KiKA, dass ein Sender für Kinder Beschneidung ohne medizinische Notwendigkeit genauso wenig positiv darstellen sollte, wie etwa das Kupieren von Hundeschwänzen und -ohren, die betäubungslose Kastration von Ferkeln und das Verstümmeln eines afrikanischen Mädchens.[22]

MOGIS e.V., der Facharbeitskreis Beschneidungsbetroffener, sandte ebenfalls einen Brief an den Sender. In diesem bezeichnete er die Sendungankündigung als „typische Propaganda, wie ein Junge durch sein Umfeld manipuliert und die Operation ihm schmackhaft gemacht werden soll“. Weiter ist eine Aussage eines Mitglieds des Vereins zu lesen. So schreibt dieser: „Als Opfer religiöser Zwangsbeschneidung, das auch als Erwachsener unter den Folgen leidet, betrachte ich es als abstoßend, dass das Deutsche Kinderfernsehen beiläufig eine rituelle Zwangsbeschneidung feiert.“ MOGIS e.V: forderte ebenfalls, die Sendung nicht auszustrahlen.[23]

In einem Standardantwortschreiben an sämtliche Kritiker erklärte KiKA, dass durch die Ausstrahlung Einblicke in fremde Kulturen ermöglicht werden und die Kinder anschließend die Möglichkeit hätten, im Chat darüber zu diskutieren. Der Sender blieb dabei die Sendung auszustrahlen. Der Streit zwischen den Kritikern der Sendung „Tahsins Beschneidungsfest“ und KiKA erreicht auch weitere Medien, wie Express.de[24] oder die Hamburger Morgenpost[25].

Betrugsvorwürfe[Bearbeiten]

Am 7. Dezember 2010 teilte der KiKA mit, dass ein Mitarbeiter aufgrund des Verdachts auf Untreue und Betrug suspendiert wurde. Dem Herstellungsleiter wurde vorgeworfen, er habe seit 2005 erfundene Dienstleistungen im Wert von fünf Millionen Euro mit 72 Rechnungen bezahlen lassen.[26][27] Die Rechnungsbeträge sollen teilweise in die eigene Tasche geflossen sein. Bereits vor 2005 sollen durch den mittlerweile gekündigten Mitarbeiter ein ähnlicher Betrug stattgefunden haben, der jedoch bereits verjährt ist. Der geschätzte Schaden soll sich laut Medienberichten auf insgesamt sieben Millionen Euro belaufen.[28] Die Vorwürfe über den betroffenen Mitarbeiter sollen bereits seit 2009 dem MDR anhand Informationen aus dem Tätigkeitsbericht 2009 des MDR-Anti-Korruptions-Beauftragten bekannt gewesen sein.[29] Auch hatte das ZDF den federführenden MDR frühzeitig gewarnt.[30] Der Bericht der gemeinsamen Revision von MDR und ZDF belastet vor allem den ehemaligen und mittlerweile verurteilten Herstellungsleiter schwer, legt aber auch Versäumnisse anderer nahe.[31] Im Dezember 2012 beurlaubte die MDR-Intendantin im Zusammenhang mit der Affäre auch den seit 2008 amtierenden Programmgeschäftsführer Steffen Kottkamp,[32] im März 2013 wurde er entlassen.[33] Im Januar 2014 wurde die Kündigung in Form einer einvernehmlichen außergerichtlichen Einigung rückgängig gemacht. Alle Vorwürfe wurden fallen gelassen und Kottkamp rückwirkend bis zum ursprünglichen Ende seiner Amtszeit (31. Dezember 2013) weiterbeschäftigt.[34]

Programmgeschäftsführer[Bearbeiten]

Senderlogos[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.topnews.de/ard-und-zdf-planen-kika-bis-2300-uhr-auszustrahlen-350048
  2. http://www.dwdl.de/nachrichten/21208/kika_ausweitung_der_sendezeit_problematisch/
  3. „Frischer & jugendlicher“: Neuer Anstrich für den Kika. DWDL.de
  4. Auf das neue Design optimierter Internetauftritt. abgerufen am 16. Februar 2012.
  5. ZDF schiebt auch Ki.Ka und 3Sat in HDTV ab Mai 2012 an den Start. auf satundkabel.de vom 14. Juli 2011
  6. presseportal.de
  7. Pressemitteilung zu KI.KAplus
  8. Informationsseite zum neuen Design
  9. Kikaplus im neuen Design
  10. >[1]
  11. [2]
  12. MDR Aktuell: Goldener Spatz für Schloss Einstein. Abgerufen am 30. April 2010.
  13. a b ZDF-Jahrbuch 2006.
  14. Mitfeiern beim KiKA-Sommerfest
  15. Frankfurter Rundschau - Armin Maiwald im Interview: „Das tut weh“
  16. Webarchiv vom 28. Mai 2010 der eingelagerten Webseite: ARD-Koordinator weist Kritik an KI.KA zurück. medienhandbuch.de
  17. Sendercheck: Kinderkanal Fernsehkritik.tv
  18. Kinderverblödung auf KI.KA. Humanistischer Pressedienst. Abgerufen am 4. Februar 2013.
  19. „Tahsins Beschneidungsfest“. KiKA. Abgerufen am 18. Januar 2014.
  20. Trotz Kritik: Kinderkanal will die Beschneidung eines 11-jährigen ausstrahlen. Humanist News. Abgerufen am 18. Januar 2014.
  21. Beschneidungsgesetz: Ärzte halten an ihrer Kritik fest. Ärzteblatt. Abgerufen am 18. Januar 2014.
  22. Kein Beschneidungsfest auf KikA!. intaktiv e.V.. Abgerufen am 18. Januar 2014.
  23. MOGiS e.V. protestiert bei KiKA gegen Ausstrahlung der Sendung "Schau in meine Welt - Tahsins Beschneidungsfest". MOGIS e.V.. Abgerufen am 18. Januar 2014.
  24. Streit um „Beschneidungsfest“ im KiKa. Express.de.. Abgerufen am 18. Januar 2014.
  25. Streit um „Beschneidungsfest“ im KiKa. MOPO.. Abgerufen am 18. Januar 2014.
  26. Polizei nimmt Kinderkanal-Mitarbeiter fest. In: Spiegel Online, 7. Dezember 2010, 22. Dezember 2010
  27. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatKirst, Nina: Verdacht auf Untreue und Betrug: Ki.Ka suspendiert Mitarbeiter. 7. Dezember 2010, abgerufen am 22. Dezember 2010.
  28. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatKirst, Nina: Ki.Ka-Betrugsfall: Mitarbeiter gekündigt, sieben Mio Euro Schaden. 21. Dezember 2010, abgerufen am 22. Dezember 2010.
  29. MDR gerät bei Kika-Affäre unter Druck. In: Spiegel Online, 11. Dezember 2010, abgerufen 22. Dezember 2010
  30.  Martin U. Müller: Froh um jeden Ostdeutschen. In: Der Spiegel. Nr. 51, 2010 (online).
  31.  Martin U. Müller: Geschichten von Herrn K.. In: Der Spiegel. Nr. 18, 2011 (online).
  32. MDR beurlaubt Kika-Geschäftsführer. Meedia vom 20. Dezember 2012, abgerufen am 31. Dezember 2012
  33. Joachim Huber: Kika-Chef entlassen – der wehrt sich. In: Der Tagesspiegel vom 15. März 2013
  34. http://www.dwdl.de/nachrichten/44271/exkikachef_einigt_sich_doch_noch_mit_dem_mdr/

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

50.96221388888910.995788888889Koordinaten: 50° 57′ 44″ N, 10° 59′ 45″ O