Montagnat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Montagnat
Montagnat (Frankreich)
Montagnat
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Ain
Arrondissement Bourg-en-Bresse
Kanton Ceyzériat
Gemeindeverband Bassin de Bourg-en-Bresse
Koordinaten 46° 10′ N, 5° 17′ OKoordinaten: 46° 10′ N, 5° 17′ O
Höhe 229–282 m
Fläche 13,75 km2
Einwohner 1.960 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 143 Einw./km2
Postleitzahl 01250
INSEE-Code
Website montagnat.fr

Die Gemeindeverwaltung (mairie) von Montagnat

Montagnat ist eine französische Gemeinde mit 1960 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Ain in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Sie gehört zum Kanton Ceyzériat im Arrondissement Bourg-en-Bresse.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montagnat liegt auf 261 m, etwa 6 km südöstlich der Präfektur Bourg-en-Bresse, 57 km nordöstlich der Stadt Lyon und 38 km ostsüdöstlich der Stadt Mâcon (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich am südöstlichen Rand der historischen Provinz Bresse. Nachbargemeinden von Montagnat sind Saint-Just im Norden, Ceyzériat und Revonnas im Osten, Tossiat und Certines im Süden, Péronnas im Westen sowie Bourg-en-Bresse im Nordwesten.

Topographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fläche des 13,75 km2 großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt im südlichen Teil der Bresse, einer Ebene im Bresse-Saône-Graben, und reicht bis zum Fuß des Revermont. Das Gemeindegebiet wird von der Reyssouze und zahlreichen kleinen Zuflüssen entwässert, darunter die Vallière. Das Gelände ist hügelig und erreicht mit 282 m am Fuß des Revermont im Osten seine höchste Erhebung. Im Westteil der Gemeinde beginnt ein großer, sich über mehrere Gemeinden erstreckender Staatswald, der Forêt Domaniale de Seillon. Dadurch nehmen Waldgebiete mit 35 % den größten Anteil der Landnutzung ein, gefolgt von Feldern mit 21 % sowie Wiesen und sonstigen landwirtschaftlichen Flächen (jeweils 16 %).[1]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der alte Ortskern von Montagnat mit Gemeindeverwaltung und Dorfkirche liegt auf einer etwa 20 m hohen Erhebung, die von der Reyssouze in einem Bogen umflossen wird. Über das restliche Gemeindegebiet verteilen sich weitere Ortsteile, Weiler und Gehöfte, darunter:

  • Versaillat und Pombeau (245 m) im Norden bei Saint-Just,
  • La Torchère (264 m), das von der Gemeindegrenze mit Saint-Just in zwei Hälften geteilt wird,
  • Moulin de Noire Fontaine (234 m) im Nordwesten an der Reyssouze
  • Sainte-Amouze und Le Petit Seillon (264 m) auf einer Anhöhe oberhalb von Moulin de Noire Fontaine und mit einem Gewerbegebiet neben der D1075,
  • Les Buffets, La Goyatière und Les Curnillats (236 m) an der Reyssouze nördlich des Dorfkerns,
  • Les Arterots und Les Arcuires (252 m) südwestlich des Dorfkerns,
  • Rivoire und La Châtellenie (260 m) südöstlich des Dorfkerns.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus gallorömischer Zeit wurde auf dem Gebiet von Montagnat ein bronzener Schlüssel gefunden.[2] Im Hochmittelalter wurde die Ortschaft erstmals 1013 unter dem Namen Villa Muntaniacus erwähnt. Seine Schreibweise änderte sich über Montannyes (1250), Montaignia (1256), Montagnia (1436) und Montegnia (1492) zu Montagniat (1563). Montagnat gehörte ursprünglich zu den Ländereien der Herren von Coligny und gelangte 1289 unter die Oberhoheit der Grafen von Savoyen, bis die gesamte Bresse mit dem Vertrag von Lyon 1601 an Frankreich fiel. Der Sitz der Lehnsmänner von Montagnat war in Rivoire, das 1231 als Ville de Revoria eine erste urkundliche Erwähnung fand und dessen Burg auf das Jahr 1201 zurückgeht. Ihre Herrschaft schloss zeitweise auch das benachbarte Revonnas ein.[3]

Über mehrere Jahrhunderte hinweg trieb die Wasserkraft der Reyssouze Mühlen an, die früheste belegte ist diejenige von La Cra direkt neben dem Ortskern (Molendinum de la Craz situm apud Montaigniacum, 1467).[3]

In der Verwaltungsgliederung nach der Französischen Revolution gehörte Montagnat bis 1973 zum damaligen Kanton Bourg-en-Bresse, danach zu einem Kanton Bourg-en-Bresse-3, ab 1982 Bourg-en-Bresse-Est, ab 1984 Kanton Péronnas[4] und ab 2015 zum Kanton Ceyzériat.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dorfkirche Saint-Clair
  • Die Dorfkirche Saint-Clair steht auf dem Hügel von Montagnat und beherbergt eine von Nicolas de Hoey gemalte Kreuztragung Christi auf einer Holztafel, die als Monument historique klassifiziert ist.[5]
  • Das Château de Montplaisant stammt aus dem 18. Jahrhundert. Seine Fassaden, Eingangstore und sein großer Saal sind als monument historique eingeschrieben.[6]
  • Das Château de Rivoire war der mittelalterliche Herrschaftssitz von Montagnat und liegt etwas abseits des Dorfes auf einer Anhöhe über einer von der Reyssouze und ihren Zuflüssen aufgeweiteten Ebene. Nach der Französischen Revolution wurde es im 19. Jahrhundert wieder aufgebaut.
  • Ein weiteres Schloss aus dem 19. Jahrhundert, das Château de Noirefontaine, liegt ebenfalls am Hang oberhalb der Reyssouze, etwa ein Kilometer westlich des Dorfkerns.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 396
1968 419
1975 633
1982 1005
1990 1.173
1999 1.421
2006 1.549
2011 1.693

Mit 1960 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016)[7] gehört Montagnat zu den kleineren Gemeinden des Département Ain. Nachdem die Einwohnerzahl im 19. Jahrhundert nur geringfügig um die Marke von 500 geschwankt hatte, erreichte sie in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts einen Tiefstand von 370 Einwohnern. Seit den 1960er Jahren wird eine starke Bevölkerungszunahme verzeichnet.[4]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montagnat war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. Daneben gibt es heute verschiedene Betriebe des lokalen Kleingewerbes. Mittlerweile hat sich das Dorf auch zu einer Wohngemeinde entwickelt. Viele Erwerbstätige sind Wegpendler, die im Raum Bourg-en-Bresse ihrer Arbeit nachgehen.[8]

Die Ortschaft liegt unweit der Departementsstraße D1075 und ehemaligen Nationalstraße N75, die Bourg-en-Bresse mit Grenoble verband. Von ihr sowie von den umliegenden Dörfern führen Nebenstraßen nach Montagnat. Südlich des Ortes befindet sich der nächste Autobahnanschluss an die A40, die die Gemeinde im Osten durchquert. Am Westrand der Gemeinde verläuft die Bahnstrecke Mâcon–Ambérieu-en-Bugey, die in Bourg-en-Bresse einen größeren Bahnhof hat. Als Flughafen in der Region kommt Lyon-St-Exupéry (72 km entfernt) in Frage.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Montagnat befindet sich eine staatliche école primaire (Grundschule mit eingegliederter Vorschule).

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammen mit vier weiteren Gemeinden im Revermont betreibt Montagnat seit 2012 eine Gemeindepartnerschaft mit Ungureni im Kreis Botoșani in Rumänien.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Montagnat – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daten 2006 von CORINE Land Cover, abrufbar z. B. unter www.statistiques.developpement-durable.gouv.fr (Memento des Originals vom 24. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.statistiques.developpement-durable.gouv.fr.
  2. Marie-Claude Guigue: Topographie Historique du Département de l’Ain. Bourg-en-Bresse et Lyon, A. Brun, 1873, S. XVI (französisch, online [abgerufen am 18. Januar 2014]).
  3. a b É. Philipon: Dictionnaire Topographique du Département de l’Ain. Imprimerie Nationale, 1911, S. 266, 282, 347 (französisch, online [PDF; abgerufen am 4. Januar 2014]).
  4. a b Montagnat – notice communale. In: cassini.ehess.fr. Abgerufen am 23. Februar 2016 (französisch, ab 1968 Einwohnerzahlen von INSEE).
  5. Tableau: la Montée au calvaire in der Palissy-Datenbank des französischen Kulturministeriums (französisch).
  6. Château de Montplaisant in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch).
  7. Französisches Statistikinstitut (www.insee.fr)
  8. Commune de Montagnat – Dossier complet. In: INSEE. Abgerufen am 23. Februar 2016 (französisch).
  9. Relaţii franco-române. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Gemeindewebsite von Ungureni. Archiviert vom Original am 15. März 2016; abgerufen am 14. März 2016 (rumänisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.comunaungureni.ro