Sainte-Euphémie (Ain)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sainte-Euphémie
Wappen von Sainte-Euphémie
Sainte-Euphémie (Frankreich)
Sainte-Euphémie
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Ain
Arrondissement Bourg-en-Bresse
Kanton Trévoux
Gemeindeverband Dombes Saône Vallée
Koordinaten 45° 58′ N, 4° 48′ OKoordinaten: 45° 58′ N, 4° 48′ O
Höhe 195–261 m
Fläche 4,61 km2
Einwohner 1.657 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 359 Einw./km2
Postleitzahl 01600
INSEE-Code
Website www.sainte-euphemie.fr

Gemeindeamt (mairie) von Sainte-Euphémie

Sainte-Euphémie ist eine französische Gemeinde mit 1657 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Ain in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Sie gehört zum Kanton Trévoux im Arrondissement Bourg-en-Bresse und ist Mitglied im Gemeindeverband Dombes Saône Vallée.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sainte-Euphémie liegt auf 210 m, etwa 42 Kilometer südwestlich der Präfektur Bourg-en-Bresse, 24 Kilometer nördlich der Stadt Lyon und 37 Kilometer südlich der Stadt Mâcon (Luftlinie). Das Dorf liegt am Rand der Landschaft und historischen Provinz Dombes unweit der Saône im Südwesten des Départements Ain. Nachbargemeinden von Sainte-Euphémie sind Frans im Norden, Misérieux im Osten, Reyrieux im Süden sowie Saint-Didier-de-Formans und Jassans-Riottier (Berührungspunkt) im Westen.

Topographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fläche des 4,61 km2 großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt am Übergang zwischen dem Saône-Tal und der Hochebene der Dombes mit einem Gelände, das von den Ausläufern der Hochebene geprägt ist. Im Bereich von Sainte-Euphémie haben sich zwei Bäche in die Hochebene eingegraben: von Nordosten nach Südwesten durchquert der Formans die Gemeinde und entwässert zusammen mit dem von Südosten her zufließenden Morbier den Gemeindeboden zur Saône hin. Das Dorf erstreckt sich auf dem Talboden der beiden Bäche und den sich daran anschließenden Hängen, in einiger Entfernung von den eigentlichen Wasserläufen. Im Süden reicht ein Zipfel des Gemeindegebiets bis auf die Geländekante oberhalb der Saône, auf der mit 261 m die höchste Erhebung erreicht wird. Der Gemeindeboden wird intensiv landwirtschaftlich genutzt (Felder 38 %, Wiesen 27 %, sonstige landwirtschaftliche Flächen 12 %). Der Rest entfällt auf die Siedlungsfläche (etwa 15 %) und Wälder (8 %).[1]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einfahrt zum Weiler Le Bady

Zu Sainte-Euphémie gehören neben dem eigentlichen Ortskern auch mehrere Weilersiedlungen und Gehöfte, darunter:

  • Le Montferrand (230 m) auf der Hochebene bei Misérieux
  • Le Marry und Le Grand Moulin (216 m) zwischen Formans und Morbier
  • Le Bady (203 m) unterhalb des Zusammenflusses von Morbier und Formans
  • Le Bois (205 m) auf der Südseite des Formans
  • Les Bruyères de Sainte-Euphémie (259 m) im Süden auf der Geländekante oberhalb der Saône.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fund eines Bronzemessers sowie von römischen Münzen und Tongefäßen deuten darauf hin, dass das Gebiet von Sainte-Euphémie frühzeitig besiedelt war.[2] Der ursprüngliche Name lautete Juviniacum (1170 und 1183), was so viel wie Landgut des Jovinus bedeutet. In dieser Zeit im Hochmittelalter war eine Kirche vermerkt (Ecclesia Sanctae Euphemiae de Juviniaco), die der Euphemia von Chalkedon gewidmet war, und die Abtei auf der Île Barbe besaß hier ein Priorat (Prioratus Sanctae Euphemiae, 1217). Ab 1523 verwaltete das Kapitel in Trévoux die Pfarrei. Spätestens 1325 ging das Patrozinium auf den Ortsnamen über, die Schreibweise änderte sich weiter über Sainte Ofeyme (16. Jh) und Saint-Euphème (1662) zum heutigen Namen.[3]

Die Ländereien von Sainte-Euphémie gehörten im 13. Jahrhundert zur Hälfte den Herren von Saint-Trivier, Lehnsmänner der Herren von Beaujeu, und den Palatins de Riottiers, Lehnsmänner der Thoire-Villars. Sainte-Euphémie wurde 1560 in die Dombes eingegliedert, als diese zum unabhängigen Fürstentum erhoben wurden. 1762 wurde der Ort und das gesamte Fürstentum schließlich Teil des Königreichs Frankreich.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Sainte-Euphémie
  • Die Dorfkirche Sainte-Euphémie stammt aus dem Jahr 1875 und ist in neuromanischem Stil gehalten. Sie ist in Nord-Süd-Richtung orientiert und ersetzte einen Vorgängerbau an einer um 50 m versetzten Stelle. Die reichhaltigen Verzierungen in ihrem Innenraum sind als monument historique eingeschrieben.[4]
  • Das Château du Boujard entstand in der Mitte des 16. Jahrhunderts als Gut eines Bürgers aus Sainte-Euphémie. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde es umgebaut und dem zeitgenössischen Stil angepasst.[5]
  • Der Tour de Jardin erhebt sich auf einer Anhöhe über dem alten Ortskern.
  • Mehrere Wassermühlen aus dem 18. Jahrhundert sind über das Gemeindegebiet verteilt.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 353
1968 390
1975 472
1982 727
1990 857
1999 1.118
2006 1.332
2011 1.531

Mit 1657 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016)[6] gehört Sainte-Euphémie zu den kleineren Gemeinden des Département Ain. Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts angestiegen war auf 456 Einwohner (1856), nahm sie in den darauffolgenden hundert Jahren wieder ab. In den 1950er Jahren kehrte sich der Trend um, und die Bevölkerungszunahme vergrößerte sich in den letzten Jahrzehnten.[7] Die Ortsbewohner von Sainte-Euphémie heißen auf Französisch Euphémien(ne)s.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sainte-Euphémie ist ein vorwiegend durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. Neben der auf wenige Höfe konzentrierter Feldwirtschaft und Viehzucht gibt es heute verschiedene Betriebe des lokalen Kleingewerbes. Mittlerweile hat sich das Dorf auch zu einer Wohngemeinde entwickelt. Viele Erwerbstätige sind Wegpendler, die in den größeren Ortschaften der Umgebung sowie im Großraum Lyon ihrer Arbeit nachgehen.[8]

Die Ortschaft liegt abseits der größeren Durchgangsstraßen eingebettet in ein Netz von Departementsstraßen, die es mit den Nachbargemeinden verbinden. Der nächste Autobahnanschluss an die A6 befindet sich in rund 7 km Entfernung. Der nächste Bahnhof steht in Villefranche an der Bahnstrecke Paris–Marseille. Als Flughafen in der Region kommt Lyon-St-Exupéry (46 km) in Frage.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Sainte-Euphémie befindet sich eine staatliche école primaire (Grundschule mit eingegliederter Vorschule).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sainte-Euphémie (Ain) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daten 2006 von CORINE Land Cover, abrufbar z. B. unter www.statistiques.developpement-durable.gouv.fr (Memento des Originals vom 24. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.statistiques.developpement-durable.gouv.fr.
  2. André Buisson: Carte Archéologique de la Gaule - Ain 01. Académie des Inscriptions et Belles-Lettres, 1990, ISBN 2-87754-010-3, S. 159 (französisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. a b É. Philipon: Dictionnaire Topographique du Département de l’Ain. Imprimerie Nationale, 1911, S. 377 (französisch, online [PDF; abgerufen am 4. Januar 2014]).
  4. Église Sainte-Euphémie in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch).
  5. Château du Boujard in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  6. Französisches Statistikinstitut (www.insee.fr)
  7. Sainte-Euphémie – notice communale. In: cassini.ehess.fr. Abgerufen am 10. Januar 2016 (französisch, ab 1968 Einwohnerzahlen von INSEE).
  8. Commune de Sainte-Euphémie – Dossier complet. In: INSEE. Abgerufen am 10. Januar 2016 (französisch).