Reyrieux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Reyrieux
Reyrieux (Frankreich)
Reyrieux
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Ain
Arrondissement Bourg-en-Bresse
Kanton Trévoux
Gemeindeverband Dombes Saône Vallée
Koordinaten 45° 56′ N, 4° 49′ OKoordinaten: 45° 56′ N, 4° 49′ O
Höhe 163–297 m
Fläche 15,69 km2
Einwohner 4.670 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 298 Einw./km2
Postleitzahl 01600
INSEE-Code
Website www.reyrieux.fr

Bürgermeisteramt (Mairie) von Reyrieux

Reyrieux ist eine französische Gemeinde mit 4670 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Ain in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Sie gehört zum Kanton Trévoux im Arrondissement Bourg-en-Bresse und ist Mitglied im Gemeindeverband Dombes Saône Vallée.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reyrieux liegt auf 205 m, etwa 43 Kilometer südwestlich der Stadt Bourg-en-Bresse und 20 Kilometer nördlich von Lyon (Luftlinie) am Westrand der Landschaft Dombes. Die Nachbargemeinden sind Saint-Didier-de-Formans, Sainte-Euphémie, Misérieux, Toussieux und Rancé im Norden, Saint-Jean-de-Thurigneux und Civrieux im Osten, Parcieux im Süden sowie Quincieux und Trévoux im Westen.

Topographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt am Ostrand einer breiten Ebene, die von der Saône in Nord-Süd-Richtung durchschlängelt wird. Er schmiegt sich an eine etwa 70 m aufragende Geländekante an, die diese Ebene vom Plateau der Dombes trennt. Im Bereich des Ortskerns hat sich ein kleiner Bach in die Geländekante eingetieft, der in der Ebene wieder versickert.

Ortsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bebauung beschränkt sich fast ausschließlich auf die Saône-Ebene und geht dort fließend in die Nachbargemeinden Trévoux und Parcieux über. Die Ortsteile von Reyrieux heißen Balmont, Le Temps, Veissieux, außerdem gehören Teile von Port Bernalin am Saône-Ufer zu Reyrieux. Der Teil des Gemeindeareals auf der Dombes-Hochfläche wird intensiv landwirtschaftlich genutzt. Hier befindet sich der Weiler Pouilleux und das Industriegebiet von Reyrieux.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet von Reyrieux war bereits sehr früh besiedelt. Es wurden in den 1980er Jahren Überreste einer bedeutenden römischen Villa entdeckt, die aus der Zeit von Kaiser Augustus stammt und bis ins 4. Jahrhundert bewohnt war. Östlich davon wurden Gräber freigelegt und in weitem Umkreis verschiedene Münzfunde gemacht.[1] Im Jahr 984 wird erstmals die Pfarrkirche schriftlich erwähnt unter dem latinisierten Namen Reiriacum. Spätere urkundliche Erwähnungen variieren die Schreibweise leicht, von Raireu (1226) über Rayreu (1304), Rayrieu (1350) zu Reyrieu (1449).[2] Im Mittelalter bildete Reyrieux eine Herrschaft, die unter der Oberhoheit der Thoire-Villars stand. Diese veräußerten Reyrieux 1402 zusammen mit anderen Gebieten an die Herrschaft Beaujeu unter Louis II. de Bourbon. Der ursprüngliche Herrschaftssitz in Reyrieux, das befestigte Château de Reyrieux war zu dem Zeitpunkt bereits zerstört. Louis II. de Bourbon schuf aus seinen Gebieten links der Saône das Fürstentum Dombes mit Trévoux als Hauptstadt. Als Teil des Fürstentums gelangte der Ort 1762 schließlich unter die französische Krone.

Mit der Eröffnung eines Bahnhofs an der Strecke Lyon-Croix-Rousse–Trévoux erhielt Reyrieux 1882 Anschluss an die Eisenbahn. Von 1897 bis 1936 bestand ab Trévoux die Möglichkeit, mit der Überlandstraßenbahn Trévoux–Jassans als Teil der Tramways de l’Ain bis nach Bourg-en-Bresse zu fahren. Trotz der ähnlich frühen Stilllegung der Verbindung nach Lyon-Croix-Rousse 1938 existiert die Streckenführung in Reyrieux weiterhin.

Der ehemalige Ortsteil Toussieux wurde 1900 zur selbständigen Gemeinde erhoben. Der Kanton Reyrieux entstand 1986 mit der Gemeinde als Hauptort und Namensgeber.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 1.162
1968 1.262
1975 1.536
1982 2.380
1990 3.057
1999 3.683
2006 3.955
2016 4.670

Reyrieux gehört zu den mittelgroßen Gemeinden des Départements Ain. Nachdem die Einwohnerzahl bis zur zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts konstant bei etwa 1100 Personen lag, setzte in den 1960er Jahren ein rasantes Wachstum ein, das bis heute anhält.[3]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Reyrieux gibt es Betriebe des lokalen Kleingewerbes sowie einige größere Betriebe mit einigen Hundert Angestellten, die im Industriegebiet ihren Standort haben. Auch die Landwirtschaft hat noch eine gewisse Bedeutung. Reyrieux ist gleichzeitig eine Wohngemeinde, deren Erwerbstätige als Wegpendler im Raum Lyon ihrer Arbeit nachgehen.[4]

Durch die Ortschaft selbst führen keine größeren Verkehrswege. Die Departementsstraße D933 verläuft entlang des Saône-Ufers und verbindet Reyrieux mit den Nachbargemeinden am Fluss. Quer dazu verlaufen Straßenverbindungen auf das Plateau der Dombes hinauf zu den dort verstreuten Gemeinden. Die nächste Autobahn ist die Nordumgehung von Lyon, die A46 mit einem Anschluss in 5 km Entfernung. Für TGV-Fernverbindungen kommen der 40 km entfernte Flughafen Lyon Saint-Exupéry sowie Bourg-en-Bresse in Frage.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Reyrieux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. André Buisson: Carte Archéologique de la Gaule - Ain 01. Académie des Inscriptions et Belles-Lettres, 1990, ISBN 2-87754-010-3, S. 158 (französisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. É. Philipon: Dictionnaire Topographique du Département de l’Ain. Imprimerie Nationale, 1911, S. 341 (französisch, online [PDF; abgerufen am 4. Januar 2014]).
  3. Reyrieux - notice communal. In: cassini.ehess.fr. Abgerufen am 1. September 2014 (französisch).
  4. Dossier statistique zu Reyrieux. In: INSEE. Abgerufen am 1. September 2014 (französisch).