Pont-de-Veyle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pont-de-Veyle
Wappen von Pont-de-Veyle
Pont-de-Veyle (Frankreich)
Pont-de-Veyle
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Ain
Arrondissement Bourg-en-Bresse
Kanton Vonnas
Gemeindeverband Veyle
Koordinaten 46° 16′ N, 4° 53′ OKoordinaten: 46° 16′ N, 4° 53′ O
Höhe 172–179 m
Fläche 1,94 km2
Einwohner 1.618 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 834 Einw./km2
Postleitzahl 01290
INSEE-Code
Website www.pont-de-veyle.fr

Das Schloss von Pont-De-Veyle

Pont-de-Veyle ist eine französische Gemeinde mit 1618 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Ain in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Sie gehört zum Kanton Vonnas im Arrondissement Bourg-en-Bresse.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pont-de-Veyle liegt auf 175 m, etwa 27 Kilometer westnordwestlich der Präfektur Bourg-en-Bresse, 56 Kilometer nördlich der Stadt Lyon und 6 km südöstlich der Stadt Mâcon (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich im südwestlichen Teil der historischen Provinz Bresse. Nachbargemeinden von Pont-de-Veyle sind Crottet im Norden, Saint-Jean-sur-Veyle im Osten, Laiz im Süden sowie Grièges im Westen.

Topographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fläche des 1,94 km2 großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt am linken Ufer der Veyle, einem Nebenfluss der Saône. Die Veyle fließt westwärts in einer etwa 20 m in die Ebene der Bresse eingetieften Niederung, die hier etwa zwei Kilometer breit ist und in der sich die Veyle in mehrere Arme aufspaltet. Ihr Hauptarm bildet die nördliche Gemeindegrenze; ein weiterer Nebenarm, die Petite Veyle, fließt durch den Ort hindurch. Im Süden verläuft die Gemeindegrenze entlang der kleinen Kanalhaltung Bief de Malivert.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortschaft ist geschlossen bebaut, und neuere Siedlungsgebiete schließen sich westlich an den alten Ortskern an, der die Form eines Straßendorfes hat. Der alte Ortskern gliedert sich in den Hauptteil Grand Faubourg und die nördliche Fortsetzung am anderen Veyle-Ufer, Petit Faubourg. Der neuere Teil am Westrand heißt Les Gabonnières. Im Norden und Süden geht die Bebauung auf den beiden Straßenseiten der D933 kontinuierlich in die Siedlungsgebiete der Nachbargemeinden Crottet bzw. Liaz über. Außerhalb des Siedlungsgebietes finden sich hauptsächlich Wiesenflächen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uhrturm am Eingang zur Hauptstraße durch Pont-de-Veyle

Im Boden von Pont-de-Veyle wurden Schmuckgegenstände und Gräber aus der Latènezeit gefunden.[1] Im Hochmittelalter war der Ort im Besitz einer Familie gleichen Namens, deren Vertreter Umfredus de Vela 1096 erstmals verbrieft war. Von etwa 1182 bis 1272 gehörte es den Herren von Bâgé und gelangte danach an die Grafschaft Savoyen, als das Geschlecht Bâgé in männlicher Linie ausstarb und Alleinerbin Sibylle de Bâgé ihre Ländereien als Mitgift in die Heirat mit Amadeus V. von Savoyen einbrachte. Bis 1561 blieb der Ort unter der Oberhoheit der Savoyer und gelangte mit dem Vertrag von Lyon 1601 an das Königreich Frankreich. Im Mittelalter und Ancien Régime finden sich eine ganze Reihe verschiedener Schreibweisen für „Veyle“, darunter Vela (1186), Veila (1297), Vele (1370), Veyle (1536), Voille (1572), Voyle (1573), Vesle (1580) und Veylle (1683).[2]

In Pont-de-Veyle existierte ab 1227 ein Priorat sowie eine Kapelle, die der Pfarrei in Laiz zugeordnet war. Später bildeten Laiz und Pont-de-Veyle eine gemeinsame Pfarrei (Parrochia de Lays et Pontis-Vele, 1443).[2]

Im Jahr 1857 wurde die Bahnstrecke Mâcon–Ambérieu-en-Bugey eröffnet mit einem Bahnhof in Pont-de-Veyle.

Von 1793 bis 2015 war Pont-de-Veyle Hauptort (frz.: chef-lieu) des Kantons Pont-de-Veyle, der bei der landesweiten Neuordnung der französischen Kantone aufgelöst wurde. Der 1998 gegründete Gemeindeverband Canton de Pont-de-Veyle hat seinen Verwaltungssitz im Ort.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maison du Guetteur

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Pont-de-Veyle

  • Die Dorfkirche Notre-Dame von Pont-de-Veyle wurde 1747–1755 erbaut, um einen zu klein gewordenen Vorgängerbau zu ersetzen. Die Kirche ist einschiffig mit einem breiten, in drei Joche eingeteiltem Langhaus. Daran schließt sich ein Querhaus an, dessen Vierung von einer mit Malereien verzierten Kuppel überwölbt wird. Das Bauwerk ist als monument historique eingeschrieben.[3]
Drei-Wege-Brücke im Parc du Château
  • Westlich an das Château schließt sich der öffentliche Parc du Château an, dessen Wege mit mehreren kunstvoll angelegten Brücken die Veyle und ihre Nebenarme überqueren.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 1.037
1968 1.144
1975 1.177
1982 1.253
1990 1.421
1999 1.484
2006 1.496
2011 1.597

Mit 1618 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016)[4] gehört Pont-de-Veyle zu den kleineren Gemeinden des Départements Ain. Nachdem die Einwohnerzahl im 19. Jahrhundert fast immer um 1400 gelegen hatte, nahm sie zu Beginn des 20. Jahrhunderts ab und pendelte sich um etwa 1000 Einwohner ein. Seit Mitte der 1960er Jahre wird wieder eine Bevölkerungszunahme verzeichnet.[5] Die Ortsbewohner von Pont-de-Veyle heißen auf Französisch Pont-de-Veylois(es).

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pont-de-Veyle ist ein Dorf, das durch seine jahrhundertelange Rolle als Hauptort eines ländlichen Kantons geprägt ist. Als zentrale Einrichtungen für die umliegenden Dörfer gibt es Schulen, Polizeiwache und Feuerwehrhaus, Bankfilialen, ein Krankenhaus und ein Altersheim, dadurch bietet der Ort mehrere hundert Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor. Daneben gibt es heute verschiedene Betriebe des lokalen Kleingewerbes und einige Landwirtschaftsbetriebe, die die umliegenden Felder bewirtschaften. Mittlerweile hat sich das Dorf auch zu einer Wohngemeinde entwickelt. Viele Erwerbstätige sind Wegpendler, die zu ungefähr gleichen Anteilen im Raum Mâcon und im Raum Bourg-en-Bresse ihrer Arbeit nachgehen.[6]

Der Bahnhof Pont-de-Veyle

Die Ortschaft säumt die D933, die über mehrere Départements die Dörfer am östlichen Saôneufer verbindet, jedoch heute keine Bedeutung mehr als regionale Durchgangsstraße hat. Nördlich und südlich der Gemeinde gibt es Abzweigungen zu den Nachbarorten, zusätzlich führt eine Nebenstraße direkt nach Grièges. Der nächste Autobahnanschluss an die A406 (Ringautobahn von Mâcon) befindet sich in rund 4 km Entfernung. Pont-de-Veyle besitzt einen Bahnhof an der Bahnstrecke Mâcon–Ambérieu-en-Bugey, der sich einige Meter außerhalb der Gemeindegrenze auf dem Gebiet von Crottet befindet. Hier halten Züge des TER Rhône-Alpes und es endet die von den TGV Paris–Genf befahrene Ausfädelung von der LGV Sud-Est in die Altbaustrecke. Ein Industriegleis vom Bahnhof durch Pont-de-Veyle nach Laiz ist stillgelegt. Als Flughafen in der Region kommt Lyon-St-Exupéry (80 km) in Frage.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Pont-de-Veyle befinden sich eine Vorschule (école maternelle), eine staatliche Grundschule (école élémentaire), eine Gesamtschule (collège) und eine Schule der Sekundarstufe II (lycée).

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 12 Gemeinden im Gemeindeverband Canton de Pont-de-Veyle bilden eine deutsch-französische Gemeindepartnerschaft mit Straubenhardt im nördlichen Schwarzwald.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pont-de-Veyle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. André Buisson: Carte Archéologique de la Gaule - Ain 01. Académie des Inscriptions et Belles-Lettres, 1990, ISBN 2-87754-010-3, S. 130, 131 (französisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. a b É. Philipon: Dictionnaire Topographique du Département de l’Ain. Imprimerie Nationale, 1911, S. 322–323 (französisch, online [PDF; abgerufen am 4. Januar 2014]).
  3. Église Notre-Dame in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch).
  4. Französisches Statistikinstitut (www.insee.fr)
  5. Pont-de-Veyle – notice communale. In: cassini.ehess.fr. Abgerufen am 9. Februar 2016 (französisch, ab 1968 Einwohnerzahlen von INSEE).
  6. Commune de Pont-de-Veyle – Dossier complet. In: INSEE. Abgerufen am 8. Februar 2016 (französisch).