.ru

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

.ru ist die länderspezifische Top-Level-Domain (ccTLD) Russlands. Sie existiert seit dem 7. April 1994 und wird vom sogenannten Coordination Center for TLD RU (auch RU-CENTER genannt) verwaltet.[1]

Sowjetunion[Bearbeiten]

Die Organisation ist nicht nur für .ru, sondern auch die Vergabe der Top-Level-Domain .su zuständig, die für die ehemalige Sowjetunion gedacht war und heute parallel zu .ru betrieben wird.[2] Die ICANN hat immer wieder Versuche unternommen, die Top-Level-Domain .su aufzulösen, was jedoch von der Vergabestelle bislang explizit abgelehnt wird.[3] Neben .ru existiert auch die alternative Endung .рф als Abkürzung von Российская Федерация (Rossijskaja Federazija, Russische Föderation).

Zweite Ebene[Bearbeiten]

Neben .ru und .su gibt es folgenden Domains auf zweiter Ebene:

  • .ac.ru - Wissenschaftseinrichtungen und Hochschulen
  • .org.ru - nichtkommerziellen Organisationen
  • .com.ru - kommerzielle Organisationen
  • .int.ru - internationale Organisationen
  • .edu.ru - Bildungseinrichtungen
  • .gov.ru - Russlands Regierung
  • .mil.ru - das russische Militär
  • .net.ru - Internet-Provider
  • .pp.ru - Privatpersonen

Eigenschaften[Bearbeiten]

Für die Registrierung einer .ru-Domain ist es notwendig, einen Auszug aus dem Handelsregister oder eine Kopie des Personalausweises vorzulegen.[4] Ein Wohnsitz oder eine Niederlassung in Russland ist dagegen nicht notwendig, jede natürliche oder juristische Person darf einen Domain anmelden. Diese darf insgesamt zwischen drei und 63 Zeichen lang sein, üblicherweise dauert die Registrierung zwei bis drei Tage.[5]

Im Jahr 2010 war Russland unter den ersten vier Ländern, das eine internationalisierte Top-Level-Domain eingeführt hat. Die Registrierung von Domains mit kyrillischen Buchstaben ist unterhalb von .рф und .ru möglich[6], nur wenige internationale Registrare haben diese aber bereits implementiert.

Netzsperren[Bearbeiten]

Im November 2012 geriet die Top-Level-Domain .ru in die Kritik, nachdem mit dem sogenannten Register of Domain Names eine Möglichkeit geschaffen wurde, staatliche Eingriffe in die Praxis der Vergabestelle zu realisieren.[7] Das Register war Teil einer umfassenden Gesetzesänderung, mit der Russland sogenannte Netzsperren etabliert hat.[8] Die Liste der nicht zugelassenen .ru-Domains wird von der Organisation Roskomnadsor geführt, die dem Ministerium für Nachrichtenwesen und Massenkommunikation untersteht.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Delegation Record for .RU. IANA, abgerufen am 11. September 2012.
  2. Neues über die .fr-Domain und die .su-Domain. In: united-domains Blog. 14. November 2011, abgerufen am 6. Dezember 2012.
  3. Florian Hitzelberger: ICANN will TLDs in Rente schicken. In: domain-recht. 15. Dezember 2006, abgerufen am 11. September 2012.
  4. .ru-Domain. united-domains, abgerufen am 11. September 2012 (Reiter „Besonderheiten“).
  5. Eigenschaften einer .ru-Domain. united-domains, abgerufen am 11. September 2012.
  6. Florian Hitzelberger: IDNs in vier Sprachen gestartet! In: domain-recht. 20. Mai 2010, abgerufen am 11. September 2012.
  7. Florian Hitzelberger: Russland richtet Netzsperren ein. In: domain-recht. 16. November 2012, abgerufen am 18. Februar 2013.
  8. Nikolaus von Twickel: Russlands schwarze Liste. In: Zeit Online. 12. November 2012, abgerufen am 18. Februar 2013.