.de

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Top-Level-Domain .de
Einführung 5. November 1986
Kategorie länderspezifisch
Registry DENIC eG
Vergabe uneingeschränkt
Anzahl 15,7 Millionen[1] (Stand März. 2014)

.de ist die länderspezifische Top-Level-Domain (ccTLD) der Bundesrepublik Deutschland. Sie wurde am 5. November 1986 bei der IANA delegiert und zunächst von der Universität Dortmund, später dann durch die DENIC mit Hauptsitz in Frankfurt am Main verwaltet.[2] Mit mehr als 15 Millionen registrierten Domains ist .de die beliebteste länderspezifische Top-Level-Domain vor .uk und .cn. Ihre Verbreitung wird nur von .com übertroffen.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 5. November 1986 wurde .de gemäß ISO 3166 als Top-Level-Domain für Deutschland in der Root Zone des Domain Name Systems durch die IANA eingetragen. Seit diesem Tag können .de-Domains registriert werden.[3] Im März 1988 verzeichnete das zu diesem Zeitpunkt an der Universität Dortmund angesiedelte Network Information Center insgesamt sechs .de-Domains: dbp.de, rmi.de, telenet.de, uka.de, uni-dortmund.de und uni-paderborn.de.

Seit 1997 liegt die Verwaltung aller .de-Domains in Händen der DENIC, die ein Jahr zuvor ins Leben gerufen wurde. In der Genossenschaft haben sich zahlreiche Webhoster zusammengeschlossen, die ihrerseits als akkreditierter Registrar für .de-Domains auftreten. Zusätzlich bietet die DENIC unter der Bezeichnung DENICdirect selbst die Vergabe von .de-Domains an.[4] Allerdings beinhaltet dies weder Webspace noch E-Mail-Adressen oder andere Leistungen.[5]

Verbreitung[Bearbeiten]

Quelle: Website der DENIC

Mit 15,7 Millionen registrierten Domains (Stand März. 2014) ist .de ist die am häufigsten verwendete länderspezifische Top-Level-Domain, vor .uk und .cn. Bei Betrachtung aller Adressen – also sowohl länderspezifischer als auch generischer Domains – liegt .de auf dem zweiten Platz hinter der Top-Level-Domain .com.[6] Die Marke von 15 Millionen .de-Domains wurde im April 2012 überschritten, seit Juni 2006 gibt es mehr als 10 Millionen Adressen.[7] Die erste Million wurde am 5. Oktober 1999 erreicht.

Die DENIC eG veröffentlicht jährlich Statistiken zur regionalen Verteilung von .de-Domains.[8] In Deutschland stechen besonders die Ballungsgebiete Berlin, München und Hamburg durch die meisten Domains pro Kopf heraus. Allerdings wird diese Statistik durch den Sitz der großen Webhosting-Anbieter verfälscht: So liegt z. B. der Landkreis Starnberg auf dem zweiten Platz der Regionen mit den meisten Domains je Einwohner, da hier die Firma united-domains ansässig ist.[9] Wie bei den meisten länderspezifischen Top-Level-Domains können auch bei .de Domains von Personen aus dem Ausland registriert werden. Bei Registrierungen aus dem Ausland liegen Großbritannien, Schweiz und die USA auf den vordersten Plätzen.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Insgesamt darf eine .de-Domain zwischen einem und 63 Zeichen lang sein.[10] Lange Zeit mussten Domains mindestens drei Zeichen lang sein, was sich mit Liberalisierung der Kriterien im Jahr 2008 änderte. Neben alphanumerischen Zeichen können auch alle deutsche Umlaute, das Eszett und diverse Zeichen anderer Sprachen gemäß der offiziellen Liste der DENIC genutzt werden. Diese werden in ihrer Punycode-Schreibweise auf die maximal erlaubte Länge angerechnet. Bindestriche sind auch möglich, jedoch weder an erster oder letzter, noch an dritter und vierter Stelle der Domain.[11]

Ein Wohnsitz oder eine Niederlassung in Deutschland sind nicht erforderlich, um eine .de-Domain zu registrieren. Lediglich der administrative Ansprechpartner muss unter einer inländischen Anschrift gemeldet sein, sofern der Inhaber Ausländer ist. Die DENIC verlangt von Inhaber sowie administrativem und technischem Ansprechpartner in jedem Fall eine vollständige Postanschrift, die Angabe eines Postfaches ist nicht ausreichend. Ferner müssen für eine Domain-Delegierung bereits während der Anmeldung mindestens zwei Nameserver genannt werden, die autoritativ für die jeweilige .de-Domain antworten. Alternativ bietet die DENIC unter dem Namen NSentry an, für eine Domain bis zu fünf A- oder MX-Einträge direkt in die .de-Zone aufzunehmen.[12]

Aufgrund der Erfordernisse eines inländischen Ansprechpartners und der hohen Verbreitung von .de-Domains bieten zahlreiche Unternehmen einen Treuhänder für .de-Domains an[13][14][15], was von der DENIC ausdrücklich nicht untersagt wird. Allerdings raten Experten von der Nutzung eines Treuhänders aufgrund rechtlicher Schwierigkeiten im Streitfall ab.[16][17]

Zeitraum[Bearbeiten]

Eine .de-Domain wird grundsätzlich unbefristet registriert, die Gebühren sind üblicherweise mindestens ein Jahr im Voraus fällig. Dies gilt sowohl für die Vergabe durch DENICdirect als auch einen akkreditierten Registrar.[18] Gibt der Registrar die Verwaltung einer .de-Domain auf, ohne diese zu löschen, wird diese in den sogenannten Transit-Zustand gesetzt. Dieser ermöglicht es dem Inhaber, sie zu einem anderen Domain-Name-Registrar zu transferieren oder durch DENICdirect verwalten zu lassen. Alternativ kann auch dann noch die Löschung veranlasst werden.[19]

Seit dem 3. Dezember 2013 kann eine .de-Domain nach der Löschung nicht sofort wieder durch Dritte angemeldet werden: Es wurde eine sogenannte Redemption Grace Period (RGP) eingeführt, wie sie bei anderen Top-Level-Domains wie .com schon länger üblich ist. Sie räumt dem Inhaber eine 30-tägige Bedenkzeit ein, während der die Löschung zurückgezogen werden kann. Damit soll die versehentliche Löschung einer .de-Domain verhindert werden.[20][21]

Sicherheit[Bearbeiten]

Durch einen sogenannten AuthCode sind .de-Domains vor unberechtigten Transfers geschützt. Inhaber oder administrative Ansprechpartner einer Adresse müssen durch Eingabe einer vorher bestimmten Zeichenkette autorisieren, dass eine Domain zu einem neuen Registrar gewechselt werden darf.[22] Gleiches gilt für den Wechsel des Inhabers selbst. Das Verfahren gilt als Standard in der Branche und wurde ab 2008 getestet und im Februar 2010 final durch die DENIC umgesetzt.[23]

Zusätzlich unterstützt die Top-Level-Domain .de seit Frühjahr 2010 das DNSSEC-Verfahren. Dadurch soll sichergestellt werden, dass die Authentizität und Datenintegrität des Domain Name System gewährleistet bleibt und Abfragen eines Clients sowie die Antwort der DNS-Server nicht manipuliert werden können.[24] Nach einem Testversuch im Juli 2009 wurde DNSSEC im Januar 2010 für .de erstmals in Betrieb genommen.[25][26] Dafür wurde die DENIC vom Verband der deutschen Internetwirtschaft (eco) sowie dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik unterstützt.[27]

Kontroversen[Bearbeiten]

  • Kurt Biedenkopf forderte während seiner Amtszeit als Ministerpräsident des Freistaats Sachsen, die DENIC solle die Domain kurt-biedenkopf.de unbefristet sperren, sodass diese nicht von dritten Personen registriert werden könne. Biedenkopf wollte die Domain auch selbst nicht nutzen.[28] Das Oberlandesgericht Dresden lehnte eine entsprechende Klage im November 2000 ab, woraufhin Biedenkopf vor den Bundesgerichtshof zog. Auch dieser folgte allerdings der Argumentation der DENIC, eine Sperre der genannten Domain sei nur dann zuzumuten, sofern eine Registrierung auch in Zukunft durch einen beliebigen Inhaber absehbar immer einen Verstoß gegen geltendes Recht darstellen würde.[29]
  • Im August 2004 wurde die .de-Domain von eBay auf einen neuen Inhaber übertragen, ohne dass eine Zustimmung des Auktionshauses vorlag. Ein Kunde der Webhosters Intergenia stellte einen KK-Antrag zum Wechsel des Inhabers, der aufgrund einer ausbleibenden Zurückweisung des Registrars Tucows ausgeführt wurde.[30] Im Zuge dessen geriet die DENIC in die Kritik, keine ausreichenden Sicherheitsmaßnahmen ergriffen zu haben, obwohl ebay.de wenige Stunden nach dem Transfer auf den korrekten Inhaber wiederhergestellt wurde.[31] eBay selbst sah entgegen erster Ankündigungen von juristischen Schritten gegen den Initiator des KK-Antrags ab.[32]
  • Die DENIC vergab Domains zunächst nur ab einer Länge von mindestens drei Zeichen. Ausgenommen von dieser Regel waren ix.de, db.de und hq.de sowie die Adresse bb.de. Im Jahr 2008 wehrte sich die Volkswagen AG erfolgreich gegen die Entscheidung der DENIC, vw.de nicht registrieren zu dürfen.[33] Daraufhin wurden die Vergabekriterien dahingehend geändert, dass sowohl einstellige als auch reine Zifferndomains gestattet wurden. Die neuen Domains waren am 23. Oktober 2009 innerhalb weniger Minuten vergeben.[34] Die wertvollste zweistellige Domain tv.de sicherte sich Key-Systems.
  • 2010 hatte das Landgericht Frankfurt am Main eine weitere Klage gegen die DENIC zu entscheiden. Auslöser war der Verlust von gewinn.de, gegen den sich der bisherige Inhaber aufgrund des hohen Werts der Domain juristisch wehren wollte. Letztendlich urteile das Gericht aber, der Inhaber habe Fehler seines Domain-Name-Registrars selbst zu vertreten.[35] Eine (Mit-)Verantwortung der DENIC wurde ausgeschlossen. Ferner wurde ausdrücklich klargestellt, dass Informationen in der Whois-Datenbank über den Inhaber einer .de-Domain nicht zwingend verbindlich sein müssen, sondern die eigentlichen Besitzverhältnisse auch abweichen können.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Thomas Linke: Selbstregulierte Streitlösung für deutsche Domains. In: Schriften zum Wirtschafts- und Medienrecht, Steuerrecht und Zivilprozeßrecht. Lang, Göttingen 2005, ISBN 3-631-53694-1.
  •  Gordon Böhme: Domain-Namen. Ein Spiegel deutscher Sprache?. AV Akademikerverlag, Saarbrücken 2011, ISBN 978-3-639-38280-8.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Domainzähler. DENIC, abgerufen am 24. März 202014 (aktuelle .de-Domainzahl).
  2. Delegation Record for .DE. IANA, abgerufen am 13. Juni 2013 (englisch).
  3. Pressemitteilung: Die DENIC macht das Dutzend voll. 14. April 2008, abgerufen am 8. Juli 2012.
  4. Häufig gestellte Fragen. In: DENICdirect Service Center. DENIC, abgerufen am 13. Juni 2013.
  5. Daniel Dingeldey: Eine Domain, viele Verträge. In: domain-recht. 30. Januar 2003, abgerufen am 13. Juni 2013: „Will der Domain-Inhaber keinen Provider zwischen schalten, kann er die Domain auch direkt bei der DENIC registrieren. (...) Zudem enthält die Domain-Registrierung bei DENICdirect keinen Internetzugang und keinen Web-Space; die muss man sich dann noch gesondert dazu besorgen, was weitere Kosten verursacht.“
  6. Internationale Domainstatistik. DENIC, abgerufen am 13. Juni 2013.
  7. Florian Hitzelberger: .de kurz vor der 10-Millionen-Mauer! In: domain-recht. 22. Juni 2006, abgerufen am 16. Juni 2013.
  8. Regionale Verteilung der .de-Domains Ende 2011. DENIC, abgerufen am 8. Juli 2012.
  9. Die Zahlenspiele der DENIC. In: united-domains Blog. 31. Mai 2012, abgerufen am 8. Juli 2012.
  10. Domainrichtlinien. DENIC, abgerufen am 14. Juni 2013: „Die Mindestlänge einer Domain beträgt ein, die Höchstlänge 63 Zeichen; sofern die Domain Buchstaben aus der Anlage enthält, ist für die Höchstlänge die gemäß dem Request for Comments 5890 in der sogenannten ACE-Form kodierte Fassung der Domain („A-Label“) maßgebend.“
  11. Warum werden keine Domains registriert, die an der 3. und der 4. Stelle einen Bindestrich enthalten? In: Häufig gestellte Fragen. DENIC, abgerufen am 15. Juni 2013.
  12. Nameserver- und NSentry-Einträge. In: Hintergrund. DENIC, abgerufen am 15. Juni 2013.
  13. Erweitern Sie Ihr Domain-Portfolio mit Hilfe des EPAG-Treuhandservices. EPAG, abgerufen am 14. Juni 2013.
  14. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den .DE-Trustee-Service. NetService24, abgerufen am 14. Juni 2013.
  15. Eigenschaften einer .de-Domain. united-domains, abgerufen am 14. Juni 2013 (Reiter „Besonderheiten“).
  16. Daniel Dingeldey: Domain-Falle Treuhand-Domains? 13. Mai 2004, abgerufen am 14. Juni 2013.
  17. Daniel Dingeldey: Treuhänder muss Domain rausgeben. In: domain-recht. 29. Mai 2013, abgerufen am 14. Juni 2013.
  18. Domainbedingungen. DENIC, abgerufen am 15. Juni 2013 (vgl. § 4 Vergütung).
  19. Häufig gestellte Fragen zu Transit. DENIC, abgerufen am 15. Juni 2013: „Mit TRANSIT bezeichnet die DENIC ein Verfahren, das dafür sorgt, dass ein Domaininhaber seine Domain nicht verliert, wenn diese nicht länger von einem DENIC-Mitglied verwaltet wird.“
  20. Redemption Grace Period für .de-Domains. DENIC, abgerufen am 29. Januar 2014.
  21. Dominik Schleidgen: Positive Reaktionen auf Karenzzeit der DENIC. In: InterNetX Blog. 28. Januar 2014, abgerufen am 28. Januar 2014.
  22. Reiko Kaps: DeNIC beschleunigt Providerwechsel. In: heise Netze. 17. November 2008, abgerufen am 15. Juni 2013.
  23. Florian Hitzelberger: DENIC stellt Verfahren um. In: domain-recht. 21. Januar 2010, abgerufen am 15. Juni 2013.
  24. Ulrich Wisser: Das kleine DNSsec-Einmaleins. In: heise Netze. 15. Januar 2010, abgerufen am 15. Juni 2013: „Mit DNSsec signiert der Administrator einer Domain die Namenseinträge in seinem Nameserver kryptografisch. Dafür werden zusätzliche Ressource Records angelegt, sodass DNSsec-Antworten länger sind als herkömmliche DNS-Antworten. Die zusätzlichen DNS-Records werden bei Anfragen als Bestandteile des DNS-Response versendet, sodass Empfänger zunächst prüfen können, ob der Response integer, also unverfälscht ist.“
  25. Florian Hitzelberger: DENIC startet Testversuch. In: domain-recht. 9. Juli 2009, abgerufen am 15. Juni 2013.
  26. Florian Hitzelberger: DENIC startet Domain-Signierung. In: domain-recht. 14. Januar 2010, abgerufen am 15. Juni 2013.
  27. DENIC, eco und BSI: Initiative für mehr Sicherheit im Domain Name System. DENIC, 13. Mai 2009, abgerufen am 15. Juni 2013.
  28. Jürgen Kuri: BGH weist Klage von Kurt Biedenkopf gegen Internet-Domain ab. In: heise online. 19. Februar 2004, abgerufen am 14. Juni 2013.
  29. Daniel Dingeldey: Schlappe für König Kurt. In: domain-recht. 27. Februar 2004, abgerufen am 14. Juni 2013.
  30. Holger Bleich: eBay.de: Domain-Kapern leicht gemacht. In: heise online. 30. August 2004, abgerufen am 14. Juni 2013.
  31. Florian Hitzelberger: DENIC vereitelt Domain-Raub. In: domain-recht. 2. September 2004, abgerufen am 14. Juni 2013: „Dem wohl bisher spektakulärsten Versuch der feindlichen Übernahme einer .de-Domain ist das beliebte Internet-Auktionshaus eBay zum Opfer gefallen: wie die für die Verwaltung aller .de-Domains zuständige DENIC e.G. bestätigte, befand sich die Domain ebay.de am vergangenen Wochenende für wenige Stunden in den Händen einer Privatperson.“
  32. Andreas Wilkens: Vorerst keine Klage gegen eBay-Hijacker. In: heise online. 7. September 2004, abgerufen am 14. Juni 2013: „eBay plant derzeit keine rechtlichen Schritte gegen den 19-Jährigen aus dem Kreis Helmstedt, der Ende August die Internetseite des Auktionshauses umgeleitet hatte.“
  33. Daniel Dingeldey: DENIC muss vw.de an Volkswagen vergeben. In: domain-recht. 26. Juni 2008, abgerufen am 14. Juni 2013.
  34. nh.de, q9.de, j2.de. In: united-domains Blog. 23. Oktober 2009, abgerufen am 17. September 2012.
  35. Daniel Dingeldey: Gericht bestätigt Umzug wider Willen. In: domain-recht. 3. September 2010, abgerufen am 14. Juni 2013.
  36. Florian Hitzelberger: BGH urteilt erneut zur Störerhaftung. In: domain-recht. 23. Juli 2010, abgerufen am 15. Juni 2013: „Geklagt hatte der Freistaat Bayern, der im Januar 2008 bemerkt hatte, dass mehrere Domains mit Bezug zu den Regierungsbezirken Bayerns, darunter die Adressen regierung-mittelfranken.de, regierung-oberfranken.de, regierungunterfranken.de und regierung-oberpfalz.de zu Gunsten mehrerer Firmen mit Sitz in Panama registriert worden waren.“
  37. Prüfungspflicht für DENIC: .de-Domains bestellen darf nicht jeder. In: united-domains Blog. Abgerufen am 8. Juli 2012.