.ro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

.ro ist die länderspezifische Top-Level-Domain (ccTLD) des Staates Rumänien. Sie wurde am 26. Februar 1993 eingeführt und wird seitdem durch das National Institute for R&D in Informatics (deutsch Nationales Institut für Forschung und Entwicklung in der Informatik) mit Hauptsitz in Bukarest verwaltet.[1]

Eigenschaften[Bearbeiten]

Insgesamt darf eine .ro-Domain zwischen einem und 63 Zeichen lang sein. Jede natürliche oder juristische Person weltweit kann grundsätzlich Adressen registrieren, ein Wohnsitz oder eine Niederlassung im Land sind nicht notwendig - auch nicht für den Admin-C. Allerdings verlangt die Vergabestelle im Vergleich zu anderen unrestricted ccTLDs die Angabe der Ausweisnummer sowie des Geburtstags oder einen gültigen Eintrag im Handelsregister, sofern es sich um ein Unternehmen handelt.[2]

Domains können sowohl auf zweiter, als auch dritter Ebene angemeldet werden. Es gibt zahlreiche Second-Level-Domains, die teilweise bestimmten Zielgruppen vorbehalten sind. Beispiele dafür sind:

  • .com.ro für Unternehmen
  • .store.ro für E-Commerce
  • .arts.ro für Kunst und Kultur
  • .tm.ro für eingetragene Marken
  • .www.ro allgemein für World Wide Web

Die offiziellen Vergabekriterien weisen zwölf Domains auf zweiter Ebene aus.[3]

Besonderheiten[Bearbeiten]

Im Jahr 2005 gaben die aicovo GmbH aus Rosenheim bekannt, einen Vertrag mit dem National Institute for R&D in Informatics geschlossen zu haben. Ziel war die verstärkte Bewerbung der Top-Level-Domain für Interessenten aus Stadt und Landkreis Rosenheim, für das RO als Abkürzung stehen sollte. Die Kooperation wurde von der Stadtverwaltung und der Fachhochschule Rosenheim ausdrücklich unterstützt.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Delegation Record for .RO. IANA, abgerufen am 18. April 2013 (englisch).
  2. .ro-Domain. united-domains, abgerufen am 18. April 2013 (Reiter „Besonderheiten“).
  3. Rules for Registration. RoTLD, abgerufen am 18. April 2013 (englisch).
  4. Florian Hitzelberger: Domains out of Rosenheim. In: domain-recht. 17. Mai 2005, abgerufen am 18. April 2013.