Oktober 2006

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender

| 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert    
| 1970er | 1980er | 1990er | 2000er | 2010er      
| 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 |
| Juli 2006 | August 2006 | September 2006 | Oktober 2006 | November 2006 | Dezember 2006 | Januar 2007 |

Inhaltsverzeichnis:
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31

Dieser Artikel behandelt aktuelle Nachrichten und Ereignisse im Oktober 2006.

Tagesgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonntag, 1. Oktober 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsmehrheiten in Bosnien und Herzegowina (2005)
Nationalratswahl: Stärkste Parteien nach Regionalwahlkreisen

Montag, 2. Oktober 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen des GRU

Dienstag, 3. Oktober 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittwoch, 4. Oktober 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Donnerstag, 5. Oktober 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Irak: Das US-Militär dementiert Berichte, nach denen der Anführer des irakischen Arms der Extremistenorganisation Al-Qaida, Abu Ajjub al-Masri, getötet worden sei.[14]

Freitag, 6. Oktober 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samstag, 7. Oktober 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • München, Nürnberg/Deutschland: Im Tarifstreit um Arbeitsplatzgarantien bei der Bahn nach dem geplanten Börsengang legt die Gewerkschaft Transnet den Zugverkehr in München und Nürnberg lahm. Transnet-Vorsitzender Norbert Hansen droht mit unbefristeten Streiks ab 24. Oktober, sollte der Vorstand kein neues Angebot vorlegen. Zunächst wollen die Transnet und GDBA nächste Woche mit Warnstreiks fortfahren. Beim dritten Warnstreik innerhalb einer Woche legten Freitags 320 Beschäftigte in Nürnberg und München die Arbeit nieder; Pendler und Reisende mussten im Regional- und Fernverkehr der zwei bayerischen Ballungsräume rund 180 Zugverspätungen in Kauf nehmen. Frühere befristete Ausstände hatten auch Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Berlin betroffen. Im Tarifkonflikt geht es um den Erhalt des Schutzes vor betriebsbedingten Kündigungen im bundeseigenen Bahnkonzern bis 2010.[16]
  • Riga/Lettland: Die 9. Saeima der Republik Lettland wird gewählt.

Sonntag, 8. Oktober 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montag, 9. Oktober 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Guatemala: Bei der Ortschaft Santa Cruz Barillas im Norden des mittelamerikanischen Landes kommen bei einem schweren Busunglück über 40 Menschen ums Leben. Der Bus stürzt in eine mehr als 100 Meter tiefe Schlucht, als der Fahrer die Kontrolle über das Fahrzeug verliert. Sieben Menschen können lebend geborgen werden, einige von ihnen allerdings schwer verletzt.[18]
  • Pjöngjang/Nordkorea: Nordkorea testet nach eigenen Angaben erstmals eine Kernwaffe. Um 3:36 Uhr MESZ wurden von südkoreanischen Seismografen Erschütterungen der Magnitude 4,2 bzw. in Japan 3,6 gemessen. Der Test ist von Nordkoreas KP-Regierung bereits in der Vorwoche angekündigt worden und wird von der internationalen Staatengemeinschaft aufs Schärfste verurteilt. Eine Bestätigung, dass es sich tatsächlich um eine Nuklearexplosion handelte, steht noch aus.[19][20]
  • Stockholm/Schweden: Der Amerikaner Edmund S. Phelps wird in diesem Jahr „für seine Analyse intertemporaler Zielkonflikte in makroökonomischer Politik“ den Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften erhalten.[21]
  • Wien/Österreich: Die Auszählung der Wahlkarten zur österreichischen Nationalratswahl 2006 ist abgeschlossen und erbringt wegen der großen Zahl (260.067 statt erwarteter 240.000) noch kleine Verschiebungen: Der Abstand zwischen SPÖ und ÖVP sinkt auf 1,0 % (1. Okt. noch 1,5 %, doch die Mandate bleiben bei 68:66), Die Grünen gewinnen ein 21. Mandat auf Kosten des BZÖ (nun 7, jedoch weiterhin 4,1 %) und werden knapp drittstärkste Partei. Wie schon 2002 ist der „grüne“ Stimmenanteil bei den Wahlkarten relativ hoch, sodass sie gegenüber dem – sie legen vorläufigen Ergebnis vom 1. Oktober um 0,6 % auf 11,1 % zulegen und die FPÖ (11,0 statt 11,1 %) um 538 Stimmen überholen. Die FPÖ (1999 noch ex äquo Platz 2 mit der ÖVP) fällt auf Platz 4 zurück, was den Verlust des 3. Parlamentspräsidenten bedeuten dürfte. Das 21. Mandat bringt der Grünen in der kommenden Legislaturperiode außerdem den 3. Volksanwalt und jährlich 400.000 € mehr an Parteienförderung.[22][23]

Dienstag, 10. Oktober 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo von YouTube

Mittwoch, 11. Oktober 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alfred Gusenbauer

Donnerstag, 12. Oktober 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freitag, 13. Oktober 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samstag, 14. Oktober 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonntag, 15. Oktober 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hawaii/Vereinigte Staaten: Eine Serie von Erdbeben erschüttert die Hauptinsel und benachbarte Inseln. Das erste Beben hatte eine Magnitudo von 6,6 und ein zweites Starkbeben 5,8. Über Todesopfer ist noch nichts bekannt, doch wurden schwere Sachschäden verursacht und Erdrutsche ausgelöst.
  • Peking/China: Aus politischen Kreisen der Volksrepublik verlautet, China werde sich nicht an der beschlossenen Überwachung des Schiffsverkehrs von und nach Nordkorea beteiligen. Damit werden die gestern mit Zustimmung Chinas beschlossenen UN-Sanktionen konterkariert.
  • Quito/Ecuador: Bei den Wahlen in Ecuador wurden die 100 Mitglieder des Nationalkongresses, die fünf Vertreter Ecuadors im Andenparlament und Mitglieder der Provinz- und Stadträte gewählt. Da keiner der Kandidaten bei den Präsidentschaftswahlen die notwendige Stimmenanzahl erreichte, wurde am 26. November eine Stichwahl durchgeführt, bei der Rafael Correa als Sieger hervorging.

Montag, 16. Oktober 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstag, 17. Oktober 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reykjavík/Island: Nach einer langjährigen Pause beim kommerziellen Walfang gibt das Fischereiministerium 30 Zwergwale und 9 Finnwale zur Jagd frei, die bis Ende August 2007 erlegt werden dürfen. Laut Internationalem Übereinkommen zur Regelung des Walfangs gilt zwar ein Moratorium für die kommerzielle Jagd, doch Island sieht sich wie Norwegen nicht daran gebunden.[29]
  • Rom/Italien: Durch einen Auffahr-Unfall zweier U-Bahn-Züge werden über 200 Menschen verletzt und eine Frau getötet; die Rettung muss mobile Versorgungszelte aufstellen. Von fahrenden Zug wurde ein Rotlicht überfahren; ob dabei technisches oder menschliches Versagen vorliegt, wird noch untersucht.[30]
  • Wien/Österreich: Der Chef der Internationalen Atombehörde IAEO, Mohammed el-Baradei, spricht von Hinweisen, dass in etwa 30 Ländern an Vorentwicklungen für Atomwaffen gearbeitet wird. Er nennt allerdings keine Namen. Der Vertrag zur Nichtweitergabe scheint von einigen Ländern nicht eingehalten zu werden.

Mittwoch, 18. Oktober 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Baikonur/Kasachstan: Wegen starker Höhenwinde über dem „Weltraumbahnhof“ muss der Start des neuen europäischen Wettersatelliten MetOp mit einer Sojus-Trägerrakete erneut verschoben werden und soll nun Donnerstags erfolgen. Bereits im Juli hatten Wetterkapriolen den Start dreimal verhindert.[31]
  • Brüssel/Belgien: Die EU-Kommission beschließt, das Post-Monopol bis 2009 in der gesamten EU auslaufen zu lassen. Dadurch sollen künftig private Postdienste neben Paketpost auch Briefe befördern können. Die Niederlande, Schweden und das Vereinigte Königreich haben ihre Märkte schon geöffnet, Italien ist jedoch gegen eine solche Liberalisierung.
  • Kärnten/Österreich: Die alpenquerende Tauernautobahn muss für einige Tage gesperrt werden, weil eine Brücke bei Gmünd – vermutlich durch einen italienischen Schwertransport – schadhaft wurde. PKW können die Ausweichroute im Liesertal benützen, LKW müssen großräumig ausweichen. Die 800 m lange Hangbrücke ist nur eine von vielen ähnlichen Brücken, auf denen die Autobahn durch die engen Täler verläuft.
  • New York/Vereinigte Staaten: Nach 22 Abstimmungen hat noch kein Kandidat Lateinamerikas für den Sicherheitsrat eine 2/3-Mehrheit (120 Stimmen) erhalten. Zuletzt lag Guatemala mit 102 Stimmen vor Venezuela mit 77; Argentinien scheidet Ende 2006 aus dem Sicherheitsrat aus. Guatemalas Außenminister Gert Rosenthal empfiehlt Venezuela, usancengemäß seine Bewerbung zurückziehen, was Staatschef Hugo Chávez in Caracas aber ablehnt. Seine linksgerichtete Regierung wolle in der UNO gegen das „US-Imperium!“ kämpfen. Die UN-Vollversammlung ruft vor der morgigen 23. Abstimmung die Staaten Lateinamerikas auf, einen Ausweg aus der Sackgasse zu finden. Der letzte langwierige Konfliktfall liegt 27 Jahre zurück: 1979 blieb nach 154 Abstimmungen der Ausgang zwischen Kuba und Kolumbien offen. Als Kompromiss wurde beim 155. Wahlgang schließlich Mexiko gewählt.[32]
  • San Vicente/Argentinien: An der Umbettung der Gebeine des früheren Präsidenten Juan Domingo Perón nehmen tausende Menschen teil. Zuvor liefern sich rivalisierende Anhänger, die nicht eingeladen waren, eine Straßenschlacht mit 40 Verletzten, weshalb der amtierende Präsident Nestor Kirchner und seine Vorgänger Carlos Menem und Eduardo Duhalde (wie Kirchner ebenfalls Peronisten) ihre Teilnahme absagen. Perón wurde dreimal zum Präsidenten Argentiniens gewählt und starb 1974 als 78-Jähriger im Amt. Sein Sarg wurde nun in ein neues Mausoleum auf seinem früheren Landsitz in San Vicente, 45 Kilometer südwestlich von Buenos Aires, beigesetzt.[33]
  • Wellington/Neuseeland: Neuseeland verurteilt die kommerzielle Waljagd. In der Internationalen Walfangkommission scheitert jedoch der Antrag von Umweltminister Chris Carter, den Südpazifik zur dauerhaften Schutzzone zu erklären. In der 71 Länder umfassenden Kommission, die in einem Moratorium nur den so genannten wissenschaftlichen Walfang erlaubt, ist für Grundsatzbeschlüsse eine 3/4-Mehrheit erforderlich. Die Befürworter des Walfangs um Japan blockieren solche Beschlüsse seit Jahren und werden neuerdings durch Entwicklungsländer unterstützt, die Japan durch Hilfsgelder an sich bindet. Auch Norwegen intensiviert den Walfang wieder, sodass der Bestand an Finnwalen erneut gefährdet ist.[34]

Donnerstag, 19. Oktober 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Baikonur/Kasachstan, Darmstadt/Deutschland: Der gestern verschobene Start des neuen ESA-Wettersatelliten Metop-A mit einer russischen Sojus-Trägerrakete ist erfolgreich. Laut dem Europäischen Raumflugkontrollzentrum in Darmstadt befindet sich der 17×7 Meter große Satellit ab 19.39 Uhr MEZ auf seiner Umlaufbahn und aktiviert um 20.15 Uhr sein Sonnensegel und den Stromkreis. Metop-A umkreist die Erde in je 100 Minuten auf einer 800 km hohen sonnensynchronen Polarbahn – 43-mal näher als geostationäre Satelliten wie etwa Meteosat – und hat den neuartigen Infrarotscanner IASI an Bord. Ab 2011 sollen zwei weitere Metop-Satelliten genaueste Daten zu Umwelt, Atmosphäre und Klima liefern, die bestehenden Systeme Europas und der USA ergänzen und die Wettervorhersage in Europa weiter verbessern. Das Gemeinschaftsprojekt von ESA und der Europäischen Organisation für die Nutzung von meteorologischen Satelliten, EUMETSAT ist auf 14 Jahre angelegt und kostet 2,4 Mrd. Euro.[35]
  • Lahti/Finnland: In der südfinnischen Stadt findet ein informelles EU-Gipfeltreffen statt. Behandelte Themenkreise sind die zunehmende Einwanderung aus Nordafrika und die Suche nach einer gemeinsamen Energiepolitik. Auf Initiative der finnischen Präsidentin trifft abends auch Russlands Präsident Putin den Kreis der EU-Politiker. Dabei wird neben einer Erdöl- und Erdgas-Garantie auch die Menschenrechtslage in Russland, der Mord an der Journalistin Anna Politkowskaja und der Konflikt Russland-Georgien angesprochen. Die heikle Lage bezeichnet Luxemburgs Jean-Claude Juncker als „Partnerschaft der organisierten Rücksichtnahme“.[36]
  • Peking/China: US-Außenministerin Condoleezza Rice besucht die chinesische Staatsführung, um die Sanktionen gegen Nordkoreas Atompolitik zu koordinieren.

Freitag, 20. Oktober 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filiale der ICBC
  • Amara/Irak: Die schiitische Mahdi-Miliz erobert die südirakische Stadt Amara, die im August von den Briten an die irakische Armee übergeben wurde. Auslöser der Kämpfe, die mindestens 25 Todesopfer fordern, ist der Mordanschlag vom Mittwoch auf einen Polizeichef der Provinz Maisan, dessen Badr-Brigade mit den Anhängern Al Sadrs verfeindet ist. Ministerpräsident Nuri al-Maliki entsendet eine Delegation; irakische Soldaten und Polizisten kreisen Amara ein, um die Stadt mit 750.000 Einwohnern zurückzuerobern.[37]
  • Hongkong/China: Für die Erstplatzierung der Aktien der größten Bank Chinas, der ICBC, erfolgt die Emissionserklärung (englisch Offering Memorandum). Der Gang an die Wert­papierbörsen in Hongkong und Shanghai wird, nach starker Überzeichnung, ein Volumen von circa 20 Milliarden US-Dollar umfassen, damit wird am 27. Oktober der größte Börsengang in der Geschichte weltweit stattfinden.[38][39]
  • Katar: Die OPEC-Staaten drosseln erstmals seit zwei Jahren ihre Ölproduktion, um das Sinken des Ölpreises aufzuhalten. Die Reduktion soll 1,2 Millionen Barrel pro Tag oder 4 Prozent betragen. Der Ölpreis war vergangene Woche unter 60 Dollar gesunken – 25 % unter dem Rekordstand von Mitte Juli, als das Barrel infolge der Libanon-Krise 78,40 Dollar pro Barrel kostete.[40]

Samstag, 21. Oktober 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonntag, 22. Oktober 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernando Alonso im Renault R26
  • Panama-Stadt/Panama: Die Mehrheit der Bewohner Panamas (78 Prozent) sprechen sich bei einer Volksbefragung für den Ausbau des Panamakanals aus. 5,25 Milliarden US-Dollar soll die Verdoppelung der Kapazität der 82 Kilometer langen Wasserstraße bis zum Jahr 2015 kosten.[43]
  • São Paulo/Brasilien: Fernando Alonso wird zum zweiten Mal Formel-1-Weltmeister und somit jüngster Doppel-Weltmeister in der höchsten Motorsportklasse. Im letzten Saisonrennen holt der Spanier den 2. Platz. Rekordweltmeister Michael Schumacher beendete nach einem Reifenschaden, der ihn zwischenzeitlich auf den letzten Platz zurückgeworfen hatte, und einer Aufholjagd sein 250. und letztes Rennen als Vierter. Der Kerpener schließt seine Formel-1-Karriere als Vize-Fahrerweltmeister ab.[44]

Montag, 23. Oktober 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstag, 24. Oktober 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittwoch, 25. Oktober 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Donnerstag, 26. Oktober 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freitag, 27. Oktober 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Sonntag, 29. Oktober 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bono Vox, Luiz Inácio Lula da Silva

Montag, 30. Oktober 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Berlin/Deutschland: Der Bundeswehrverband hält den Abzug deutscher Soldaten aus Bosnien und Herzegowina für überfällig. Die restlichen Aufgaben müssten von Polizisten erledigt werden, sagt der Vorsitzende des Verbandes, Oberst Bernhard Gertz. Verteidigungsminister Jung äußert sich ähnlich.[65]
  • Chingai/Pakistan: Dem Militär gelingt ein wichtiger Schlag gegen den Terrorismus an der Grenze zu Afghanistan. Bei einem Luftangriff auf ein Taliban-Ausbildungszentrum in der Koranschule (Madrasa) von Chingai nahe der Stadt Char im Nordwesten Pakistans werden nach Armeeangaben die meisten der 70–80 Extremisten getötet. In Chingai heißt es jedoch, die Opfer seien unschuldige Zivilpersonen. Insgesamt kommen etwa 80 Menschen ums Leben. Am Begräbnis des Madrasa-Betreibers Molvi Liaquat nehmen zahlreiche Stammesangehörige teil. Liaquat hatte Verbindungen zu einer verbotenen islamistischen Gruppe, die Freiwillige für den Kampf gegen US-Truppen in Afghanistan anwarb. Vor dem Angriff war erwartet worden, dass die Regierung einen Friedensvertrag mit den halbautonomen Stämmen in der betroffenen Region Bajaur schließt. Liaquat hatte dem Vertrag zugestimmt.[66][67]
  • Wien/Österreich: Das am 1. Oktober neu gewählte Parlament konstituiert sich und wählt Barbara Prammer (SPÖ) zur Präsidentin (bisher Andreas Khol, ÖVP). Vizepräsidenten werden Michael Spindelegger (ÖVP) und Eva Glawischnig (Grüne). Ferner wird von den bisherigen Oppositionsparteien SPÖ, Grüne und FPÖ ein Untersuchungsausschuss zum Kauf der Eurofighter Typhoon beschlossen, was die ÖVP als Misstrauen wertet und mit der Aussetzung der laufenden Koalitionsverhandlungen beantwortet.[68][69]

Dienstag, 31. Oktober 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Berlin/Deutschland: Als bekannt wird, dass die deutschen Marineschiffe vor dem Libanon nur unter bestimmten Bedingungen die entscheidende Sechs-Meilen-Zone befahren dürfen, äußert SPD-Verteidigungsexperte Jörn Thießen: „Wenn der Einsatz keinen Effekt bringt, wird das die teuerste Seeübung, die wir bisher gemacht haben.“[70]
  • Char, Islamabad/Pakistan: In der Stadt im Nordwesten des Landes demonstrieren rund 10.000 Menschen, darunter bewaffnete Islamisten, gegen den gestrigen Angriff auf Chingar. In der Madrasa seien keine Terroristen, sondern Zivilisten ums Leben gekommen. Der Geistliche Maulana Roohul Amin ruft zum Heiligen Krieg auf: „Wir werden Rache nehmen für das Blut unserer Märtyrer.“ Qazi Hussain Ahmed von der Jamaat-e-Islami-Partei wirft der Regierung vor, unschuldige Menschen zu töten, um den Vereinigten Staaten Gefolgschaft im Anti-Terror-Kampf zu beweisen. Die Sprecherin des Außenministeriums Tasneem Aslam betont jedoch, es habe keinen „ausländischen Einfluss“ auf die Operation gegeben. Afghanische und US-Truppen kämpfen jenseits der Grenze in der Provinz Kunar gegen islamistische Taliban und Terroristen der Al-Qaida, die von Pakistanis unterstützt werden.[71][72][73]
  • Neapel/Italien: Innerhalb von drei Tagen wird bereits der vierte Mord an Bandenchefs der Camorra verübt. Über 20 Familienclans kämpfen um die Vorherrschaft in der zweitgrößten Stadt Italiens.[74]
  • Oaxaca de Juárez/Mexiko: In der Provinz Oaxaca kulminieren die monatelangen Unruhen der linksgerichteten APPO-Gruppen, als der im Sommer vertriebene Gouverneur Ulises Ruiz zurückkehrt. Er widersetzt sich auch der Rücktrittsforderung des mexikanischen Parlaments, weil sie der Verfassung widerspreche. Starke Polizeikräfte kontrollieren seit Montag die Großstadt Oaxaca de Juárez, in deren Universität sich Demonstranten verschanzt haben. Der Widerstand gegen Ruiz begann vor fünf Monaten mit einem Lehrerstreik, gegen den er hart vorging; auch wird ihm Wahlbetrug und Korruption vorgeworfen.[75]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

England im Oktober 2006
 Commons: Oktober 2006 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Israel withdraws last soldier from southern Lebanon. In: cbc.ca. 30. September 2006, abgerufen am 16. Oktober 2018 (englisch).
  2. tsarchive.wordpress.com
  3. tsarchive.wordpress.com
  4. Nationalratswahl 2006. In: bmi.gov.at. Abgerufen am 28. August 2018.
  5. tsarchive.wordpress.com
  6. tsarchive.wordpress.com
  7. Der Spiegel 41/2006, S. 229.
  8. The Nobel Prize in Physiology or Medicine 2006. In: nobelprize.org. 2. Oktober 2006, abgerufen am 9. Dezember 2016 (englisch).
  9. ndr.de: Ministerpräsident Carstensen zufrieden mit Einheitsfeier in Kiel (Memento vom 21. Oktober 2006 im Internet Archive)
  10. dw-world.de
  11. The Nobel Prize in Physics 2006. In: nobelprize.org. 3. Oktober 2006, abgerufen am 27. November 2016 (englisch).
  12. baz.ch: Guatemala prüft Völkermord-Prozess gegen Ex-Diktator (Memento vom 13. September 2007 im Internet Archive)
  13. The Nobel Prize in Chemistry 2006. In: nobelprize.org. 4. Oktober 2006, abgerufen am 20. November 2016 (englisch).
  14. blick.ch
  15. Zeit Online
  16. Unbefristete Bahn-Streiks möglich. In: lr-online.de. 7. Oktober 2006, abgerufen am 16. Oktober 2018.
  17. Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. In: fernsehserien.de. Abgerufen am 21. Juli 2017.
  18. baz.ch: 42 Tote bei Busunglück in Guatemala (Memento vom 13. September 2007 im Internet Archive)
  19. Spiegel Online
  20. cnn.com: North Korea claims nuclear test (Memento vom 2. November 2006 im Internet Archive) (englisch)
  21. The Sveriges Riksbank Prize in Economic Sciences in Memory of Alfred Nobel 2006. In: nobelprize.org. 9. Oktober 2006, abgerufen am 11. Dezember 2016 (englisch).
  22. orf.at (Memento des Originals vom 8. März 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/orf.at
  23. derstandard.at
  24. Google kauft Online-Video-Seite YouTube. In: heise online. 10. Oktober 2006, abgerufen am 8. Oktober 2016.
  25. nytimes.com
  26. france-allemagne.fr
  27. Der Nobelpreis in Literatur des Jahres 2006. In: nobelprize.org. 12. Oktober 2006, abgerufen am 18. Dezember 2016.
  28. The Nobel Peace Prize for 2006. In: nobelprize.com. 13. Oktober 2006, abgerufen am 19. Dezember 2016 (englisch).
  29. faz.net
  30. faz.net
  31. raumfahrt24.de
  32. blick.ch
  33. pagina12.com.ar
  34. handelsblatt.com: Neuseeland verurteilt kommerzielle Waljagd vor Island (Memento vom 30. September 2007 im Internet Archive)
  35. rundschau-online.de
  36. EU fordert von Russland Zugeständnisse. In: Die Welt. 21. Oktober 2006, abgerufen am 16. Oktober 2018.
  37. tagesschau.sf.tv
  38. The Initial Public Offering of the Industrial and Commercial Bank of China. In: upenn.edu. 27. November 2011, abgerufen am 17. Oktober 2018 (englisch): „ICBC Hong Kong Offering Memorandum Oct 20, 2006“
  39. marketwatch.com: ICBC Hong Kong IPO priced at top end of price range (Memento vom 17. Oktober 2018 im Internet Archive) (englisch)
  40. Spiegel Online
  41. Das war der Start. In: igmetall.de. 25. Oktober 2006, abgerufen am 16. Oktober 2018.
  42. Stadler Wins Ironman Triathlon. In: washingtonpost.com. 21. Oktober 2006, abgerufen am 15. Oktober 2017 (englisch).
  43. faz.net
  44. Alonso ist Weltmeister − Schumi sagt Tschüss. In: 20min.ch. 22. Oktober 2006, abgerufen am 16. Oktober 2018.
  45. Zeit Online
  46. netzeitung.de: Bauarbeiten auf A3 nach Explosion überprüft (Memento vom 31. Dezember 2013 im Internet Archive)
  47. Bundespräsident stoppt Privatisierung der Flugsicherung. In: mz-web.de. 24. Oktober 2006, abgerufen am 17. Oktober 2018.
  48. Gedenkorte zur Erinnerung an die ungarische Revolution 1956 in Budapest. In: bundesstiftung-aufarbeitung.de. 2006, abgerufen am 16. Oktober 2018.
  49. dw-world.de
  50. Tearful Madonna defends adoption. In: independent.co.uk. 25. Oktober 2006, abgerufen am 16. Oktober 2018 (englisch).
  51. nachrichten.ch
  52. Linienbus brennt aus. In: n-tv.de. 26. Oktober 2006, abgerufen am 17. Oktober 2018.
  53. baz.ch: Massenvergiftung durch gepanschten Alkohol in Russland (Memento vom 14. September 2007 im Internet Archive)
  54. Gepanschter Wodka löste Notstand aus. In: oe24.at. 26. Oktober 2006, abgerufen am 3. Juni 2013.
  55. Sabine Grabner, Michael Krapf (Hrsg.): Aufgeklärt Bürgerlich. Porträts von Gainsborough bis Waldmüller 1750–1840. Hirmer Verlag, München 2006, ISBN 3-7774-3255-5 (Ausstellungskatalog der Österreichischen Galerie Belvedere).
  56. diepresse.com
  57. oe24.at
  58. Deutsche Oper sätter upp Idomeneo igen. In: sverigesradio.se. 27. Oktober 2006, abgerufen am 16. Oktober 2018 (schwedisch).
  59. icbc.com: ICBC Celebrates its Successful Listing both in Shanghai and Hong Kong (Memento vom 16. Oktober 2018 im Internet Archive) (englisch)
  60. ftd.de: Serben billigen neue Verfassung (Memento vom 22. Februar 2007 im Internet Archive)
  61. Lula é reeleito Presidente da República. In: globo.com. 29. Oktober 2006, abgerufen am 10. November 2018 (portugiesisch).
  62. Investitionsschutz in bilateralen Handelsverträgen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Entwicklungs- sowie Schwellenländern. In: bmwi.de. 27. März 2015, abgerufen am 20. November 2018.
  63. tsarchive.wordpress.com
  64. Erdrutschartiger Sieg für Parwanow in Bulgarien. In: handelsblatt.com. 31. Oktober 2006, abgerufen am 16. Oktober 2018.
  65. netzeitung.de: Bosnien-Rückzug „allerhöchste Eisenbahn“ (Memento vom 13. September 2007 im Internet Archive)
  66. dawn.com
  67. faz.net
  68. news.ch
  69. nzz.ch: Ärger mit den Sozialdemokraten in Wien (Memento vom 29. September 2007 im Internet Archive)
  70. faz.net
  71. baz.ch: Massenprotest gegen Angriff mit bis zu 80 Toten in Pakistan (Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive)
  72. nytimes.com
  73. faz.net
  74. Mordserie in Neapel. In: n-tv.de. 31. Oktober 2006, abgerufen am 16. Oktober 2018.
  75. nytimes.com