Ineos Grenadiers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Team Ineos)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Team Ineos Grenadiers
Logo
Teamdaten
UCI-Code IGD
Nationalität Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Lizenz UCI WorldTeam
Betreiber Tour Racing Limited
Erste Saison 2010
Disziplin Straße
Radhersteller Pinarello
General-Manager Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Brailsford
Sportl. Leiter FrankreichFrankreich Nicolas Portal
Namensgeschichte
Jahre Name
2010
2011–2013
2014–04/2019
05/2019–08/2020
08/2020–
Sky Professional Cycling Team
Sky ProCycling
Team Sky
Team Ineos
Ineos Grenadiers
Website
www.ineosgrenadiers.com
Team Sky nach dem Cancer Council Helpline Classic 2010

Ineos Grenadiers ist ein britisches Radsportteam mit Sitz in Manchester.

Zu den größten Erfolgen der Mannschaft, die in der Saison 2010 unter dem Namen Sky Professional Cycling Team erstmals lizenziert wurde, gehören sieben Tour de France-Gesamtwertungssiege: 2012 durch Bradley Wiggins, 2013, 2015, 2016 und 2017 durch Chris Froome, 2018 durch Geraint Thomas sowie 2019 durch Egan Bernal.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Team Sky nahm seit der Saison 2010 an Straßenradrennen mit einer Lizenz als ProTeam teil. Namensgebender Hauptsponsor des Teams war British Sky Broadcasting. Die Mannschaft wird mit Rädern der Marke Pinarello ausgestattet, Bekleidungssponsor ist seit der Saison 2017 das italienische Unternehmen Castelli.

Das Teammanagement ist personell eng mit dem britischen Radsportverband British Cycling verflochten. Mehrere Vorstandsmitglieder wie auch der Präsident von BC, Brian Cookson, sind für die Firma Tour Racing Limited tätig, die das Team betreibt und Sky plc gehörte.[1]

Die vor allem bei den Grand Tours erfolgreiche Mannschaft proklamierte stets eine Nulltoleranz-Politik gegenüber Doping, geriet aber häufiger selbst in Verdacht. Insbesondere wurde die Nutzung von Ausnahmegenehmigungen für die Verwendung leistungssteigernder Substanzen, die Verpflichtung des in den Dopingskandal des Rabobank-Teams verwickelten Mediziners und die Behandlung des positiven Dopingtests von Chris Froome bei der Vuelta a España 2017 kritisiert.[2]

Im Dezember 2018 gab der Hauptsponsor Sky bekannt, dass er sich zum Ende des Jahres 2019 als Hauptsponsor zurückziehen werde. Davon betroffen war auch der britische Radsportverband, bei dem Sky ebenfalls als Hauptsponsor tätig war. Auch 21st Century Fox zog sich ebenfalls als Sponsor zurück.[3] Der Teambetreiber Tour Racing Limited wurde dann mit Wirkung zum 1. Mai 2019 durch den britischen Chemiekonzern Ineos übernommen, der als Hauptsponsor auch Namensgeber der Mannschaft wurde.[4]

Team Sky im Finish der Österreich-Rundfahrt 2013

Bei seinem ersten Start nach der Umbenennung wurde das Team bei der Tour de Yorkshire, also auf heimischem Boden, mit einem Pfeifkonzert von Fracking-Gegnern bedacht. Der neue Inhaber des Teams, Jim Ratcliffe, ist einer der beiden größten Fracking-Investoren auf der Insel. 40 Prozent von Yorkshire ist nach Angaben von Umweltschützern für Fracking freigegeben, einen großen Anteil an den Lizenzen hält Ratcliffes Ineos.[5]

Mit dem Beginn der Tour de France 2020 ging das Team unter dem neuen Namen Ineos Grenadiers an den Start und warb für den Geländewagen Grenadier.[6]

Saison 2020[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge in der UCI WorldTour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Fahrer
7. August PolenPolen 3. Etappe Polen-Rundfahrt EcuadorEcuador Richard Carapaz
14. September ItalienItalien 8. Etappe Tirreno-Adriatico (EZF) ItalienItalien Filippo Ganna
17. September FrankreichFrankreich 18. Etappe Tour de France PolenPolen Michał Kwiatkowski
3. Oktober ItalienItalien 1. Etappe Giro d’Italia (EZF) ItalienItalien Filippo Ganna
7. Oktober ItalienItalien 5. Etappe Giro d’Italia ItalienItalien Filippo Ganna
15. Oktober ItalienItalien 12. Etappe Giro d’Italia EcuadorEcuador Jhonathan Narvaez
17. Oktober ItalienItalien 14. Etappe Giro d’Italia (EZF) ItalienItalien Filippo Ganna
18. Oktober ItalienItalien 15. Etappe Giro d’Italia Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tao Geoghegan Hart

Erfolge in der UCI ProSeries[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Fahrer
16. Februar FrankreichFrankreich 4. Etappe Tour de La Provence Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Owain Doull
1. August SpanienSpanien 5. Etappe Burgos-Rundfahrt KolumbienKolumbien Iván Sosa

Erfolge in den UCI Continental Circuits[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Fahrer
3. August FrankreichFrankreich 3. Etappe Route d'Occitanie 2.1 KolumbienKolumbien Egan Bernal
1.–4. August FrankreichFrankreich Gesamtwertung Route d'Occitanie 2.1 KolumbienKolumbien Egan Bernal
3. September ItalienItalien 3. Etappe Settimana Internazionale 2.1 EcuadorEcuador Jhonathan Narvaez
1.–4. September ItalienItalien Gesamtwertung Settimana Internazionale 2.1 EcuadorEcuador Jhonathan Narvaez
19. September ItalienItalien Giro dell'Appennino 1.1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ethan Hayter

Nationale Straßen-Radsportmeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Fahrer
21. August ItalienItalien Italienische Meisterschaft – Einzelzeitfahren ItalienItalien Filippo Ganna

Mannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikidata-logo S.svgTeamkader
NameGeburtsdatumLandVorheriges Team
Leonardo Basso25. Dezember 1993ITA ItalienGeneral Store Bottoli Zardini (2017)
Egan Bernal13. Januar 1997COL KolumbienAndroni-Sidermec-Bottecchia (2017)
Richard Carapaz29. Mai 1993ECU EcuadorMovistar (2019)
Jonathan Castroviejo27. April 1987ESP SpanienMovistar (2017)
Rohan Dennis28. Mai 1990AUS AustralienBahrain-Merida (2019)
Owain Doull2. Mai 1993GBR Vereinigtes KönigreichTeam Wiggins (2016)
Eddie Dunbar1. September 1996IRL IrlandAqua Blue Sport (2018)
Chris Froome20. Mai 1985GBR Vereinigtes KönigreichBarloworld (2009)
Filippo Ganna25. Juli 1996ITA ItalienUAE Team Emirates (2018)
Tao Geoghegan Hart30. März 1995GBR Vereinigtes KönigreichAxeon-Hagens Berman (2016)
Michał Gołaś29. April 1984POL PolenEtixx-Quick Step (2015)
Ethan Hayter18. September 1998GBR Vereinigtes Königreich
Sebastián Henao5. August 1993COL KolumbienColombia-Coldeportes (2013)
Wassil Kiryjenka (1. Jan.–30. Jan.)28. Juni 1981BLR WeißrusslandMovistar (2012)
Christian Knees5. März 1981GER DeutschlandMilram (2010)
Michał Kwiatkowski2. Juni 1990POL PolenEtixx-Quick Step (2015)
Chris Lawless4. November 1995GBR Vereinigtes KönigreichAxeon-Hagens Berman (2017)
Gianni Moscon20. April 1994ITA ItalienZalf Euromobil Désirée Fior (2015)
Jhonatan Narváez4. März 1997ECU EcuadorQuick-Step Floors (2018)
Salvatore Puccio31. August 1989ITA Italien
Brandon Rivera21. März 1996COL KolumbienGW Shimano (2019)
Carlos Rodriguez Cano2. Februar 2001ESP Spanien
Luke Rowe10. März 1990GBR Vereinigtes Königreich100% me (2011)
Pavel Szivakov11. Juli 1997RUS RusslandBMC Development (2017)
Iván Sosa31. Oktober 1997COL KolumbienAndroni Giocattoli-Sidermec (2018)
Ian Stannard25. Mai 1987GBR Vereinigtes KönigreichISD-Neri (2009)
Ben Swift5. November 1987GBR Vereinigtes KönigreichUAE Team Emirates (2018)
Geraint Thomas25. Mai 1986GBR Vereinigtes KönigreichBarloworld (2009)
Dylan van Baarle21. Mai 1992NED NiederlandeCannondale-Drapac (2017)
Cameron Wurf (31. Jan.–31. Dez.)3. August 1983AUS AustralienCylance (2019)
Andrey Amador (11. Feb.–31. Dez.)29. August 1986CRC Costa RicaMovistar (2020)
Quelle: UCI

Platzierungen in UCI-Ranglisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Teamwertung Einzelwertung
UCI World Calendar 2010 15. NorwegenNorwegen Edvald Boasson Hagen (16.)
UCI WorldTour 2011 2. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bradley Wiggins (8.)
UCI WorldTour 2012 1. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bradley Wiggins (2.)
UCI WorldTour 2013 2. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Christopher Froome (2.)
UCI WorldTour 2014 9. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Christopher Froome (7.)
UCI WorldTour 2015 3. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Christopher Froome (6.)
UCI WorldTour 2016 3. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Christopher Froome (3.)
UCI WorldTour 2017 1. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Christopher Froome (2.)
UCI WorldTour 2018 2. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Geraint Thomas (4.)
UCI-Weltrangliste 2019 6. KolumbienKolumbien Egan Bernal (4.)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Team Sky – As it happens. In: cyclingweekly.com. 11. Dezember 2009, abgerufen am 26. März 2019 (englisch).
  2. Radsport - Aufstieg und Fall des Team Sky: Vom Unbesiegbaren zum Synonym für's Böse. In: spox.com. 14. März 2018, abgerufen am 26. März 2019.
  3. Sky macht Schluss: Brailsford braucht ab 2020 neuen Sponsor. In: radsport-news.com. 12. Dezember 2018, abgerufen am 12. Dezember 2018.
  4. Ineos übernimmt Team Sky schon ab 1. Mai. In: radsport-news.com. 19. März 2019, abgerufen am 26. März 2019.
  5. 15.000 Teufelsmasken mit dem Antlitz von Ratcliffe. In: radsport-news.com. 3. Mai 2019, abgerufen am 3. Mai 2019.
  6. Ineos wirbt bei der Tour für Geländewagen Grenadier. In: radsport-news.com. 22. Juli 2020, abgerufen am 2. Oktober 2020.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ineos Grenadiers – Sammlung von Bildern