Bahnstrecke Hanau–Frankfurt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Südmainische S-Bahn und Bahnstrecke Hanau–Frankfurt überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. SFfmL (Diskussion) 23:08, 17. Dez. 2012 (CET)
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel beschreibt die südmainische Eisenbahnstrecke von Hanau über Offenbach nach Frankfurt. Zu der nordmainische Strecke von Frankfurt über Maintal nach Hanau siehe Bahnstrecke Frankfurt–Hanau.
Hanau–Frankfurt
Kursbuchstrecke (DB): Hauptstrecke:
615 (Frankfurt–Hanau)
641 (Frankfurt–Hanau)
S-Bahn-Strecke:
645.1/2 (F-Schlachthof–Offenbach Ost)
645.3/4 (F-Schlachthof–F Stresemannallee)
645.8/9 (F-Schlachthof–Hanau)
Streckennummer (DB): Hauptstrecke:
3600 (Hanau–Frankfurt)
S-Bahn-Strecke:
3680 (Frankfurt-Schlachthof–Hanau)
3681 (Frankfurt-Schlachthof–Frankfurt Süd)
3688 (Frankfurt Süd–Frankfurt Stresemannallee)
Streckenlänge: 23,0 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse: D4
Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h
Zweigleisigkeit: Hauptstrecke: (durchgehend)
S-Bahn-Strecke:
Frankfurt-Schlachthof–Frankfurt Süd,
Frankfurt-Schlachthof–Offenbach Ost,
Mühlheim–Mühlheim-Dietesheim
Bundesland (D): Hessen
Betriebsstellen und Strecken[1]
Hauptstrecke ↓     ↓ S-Bahn-Strecke
            
Frankfurter Westbahnhöfe (bis 1888)
            
City-Tunnel vom Südbf/Offenbach
            
Frankfurt (Main) Hbf tief (seit 1978)
            
0,0 000,0 Frankfurt (Main) Hbf (seit 1888)
            
Homburger Bahn zum Westbf
            
Main-Lahn-Bahn nach Frankfurt-Höchst
            
Mainbahn nach Frankfurt Stadion
            
Main-Weser-Bahn nach Gießen
            
Güterstrecke von Frankfurt Hgbf
            
Taunusbahn nach Frankfurt-Höchst
            
1,5 000,0 Main-Neckar-Brücke (Abzw)
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon WBRÜCKE.svgBSicon exSTR.svg
Main-Neckar-Brücke
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon exWBRÜCKE.svg
Friedensbrücke (alte Main-Neckar-Brücke)
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon exDST.svg
Mainspitze
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon exABZlf.svg
ehem. zum Lokalbahnhof und nach Offenbach
BSicon BRÜCKE1.svgBSicon BRÜCKE1.svgBSicon exBUE.svg
B 43, Kennedyallee
BSicon ABZqr.svgBSicon ABZlg.svgBSicon exSTR.svg
Main-Neckar-Eisenbahn nach Darmstadt
BSicon STRlg.svgBSicon STR.svgBSicon exSTR.svg
S-Bahn-Strecke von Darmstadt S3Frankfurt S3.svgS4Frankfurt S4.svg
BSicon eKRZ.svgBSicon eKRZ.svgBSicon exABZrf.svg
ehem. Trasse der Main-Neckar-Eisenbahn
BSicon SHST.svgBSicon eABZrg.svgBSicon exSTRrf.svg
56,2 Frankfurt Stresemannallee
BSicon tSTRa.svgBSicon DST.svgBSicon .svg
3,1 000,0 Frankfurt Süd Abstellbf
BSicon tSTRlf.svgBSicon KRZt.svgBSicon tSTRlg.svg
Tunnel Frankfurt Stresemannallee (213 m)
BSicon STRlg.svgBSicon STR.svgBSicon tSTRe.svg
Mainbahn von Frankfurt Stadion
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
BSicon BHF.svgBSicon BHF.svgBSicon SBHF.svg
4,4 055,0 Frankfurt (Main) Süd (ehem. Bebraer Bf)
  Endhalt S5Frankfurt S5.svgS6Frankfurt S6.svg
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon tSTRa.svg
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon tSTRa.svg
S-Bahn-Tunnel nach Frankfurt Hbf (tief)
  S3Frankfurt S3.svgS4Frankfurt S4.svgS5Frankfurt S5.svgS6Frankfurt S6.svg
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon tSTRa.svg
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon tSHST.svg
54,4 Frankfurt Lokalbahnhof
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon tABZl+l.svg
53,8 Frankfurt-Schlachthof (Abzw)
BSicon STRlf.svgBSicon KRZu.svgBSicon tKRZ.svg
rechtsmainische Strecke nach Hanau
               
               
54,4 Frankfurt Mühlberg
               
Tunnel Frankfurt-Mühlberg (1633 m)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon tSTRe.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon tSTRe.svg
S-Bahn-Tunnel von Frankfurt Hbf (tief)
  S1Frankfurt S1.svgS2Frankfurt S2.svgS8Frankfurt S8.svgS9Frankfurt S9.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon tSTRe.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon eABZrg.svg
ehem. Lokalbahn von Frankfurt-Sachsenhausen
BSicon .svgBSicon eBHF.svgBSicon eSHST.svg
7,3 000,0 Frankfurt-Oberrad (S-Bahn in Diskussion)
BSicon BS2c2.svgBSicon BS2r.svgBSicon tSTRa.svg
Tunnel Offenbach (3860 m)
            
A 661
            
57,1 Offenbach-Kaiserlei
            
58,0 Offenbach Ledermuseum
            
10,1 000,0 Offenbach (Main) Hbf
            
59,0 Offenbach Marktplatz
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2+r.svgBSicon tSTR.svg
BSicon ABZrg.svgBSicon KRZt.svgBSicon tSTRrf.svg
Ende Tunnel Offenbach
BSicon SBHF.svgBSicon eBHF.svgBSicon .svg
11,7 060,5 Offenbach (Main) Ost
BSicon eABZrf.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
ehem. Offenbacher Industriebahn
BSicon ABZrf.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Rodgaubahn nach Offenbach-Bieber S1Frankfurt S1.svgS2Frankfurt S2.svg
BSicon STR.svgBSicon ABZrg.svgBSicon .svg
Offenbacher Hafenbahn
BSicon STR.svgBSicon DST.svgBSicon .svg
12,9 000,0 Offenbach (Main) Güterbahnhof
BSicon ÜST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Mühlheim (Main) (Üst)
BSicon SHST.svgBSicon eBHF.svgBSicon .svg
16,0 064,9 Mühlheim (Main)
BSicon STR.svgBSicon ÜST.svgBSicon .svg
16,0 000,0 Mühlheim (Main) Ost (Üst)
BSicon SHST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
66,4 Mühlheim (Main)-Dietesheim
BSicon ÜST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Mühlheim (Main)-Dietesheim (Üst)
BSicon STRlf.svgBSicon KRZo.svgBSicon STRlg.svg
(Überwerfungsbauwerk)
BSicon .svgBSicon eBHF.svgBSicon SHST.svg
21,1 069,9 Hanau-Steinheim
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE.svgBSicon WBRÜCKE.svg
Steinheimer Mainbrücke
BSicon STRrg.svgBSicon ABZgr+l.svgBSicon KRZo.svg
rechtsmainische Strecke von Frankfurt
BSicon BHF.svgBSicon BHF.svgBSicon SBHF.svg
23,0 071,8 Hanau Hbf (Inselbahnhof) S8Frankfurt S8.svgS9Frankfurt S9.svg
BSicon ABZrf.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
Odenwaldbahn nach Eberbach
BSicon ABZgr+r.svgBSicon ABZgr+l.svgBSicon STRrf.svg
Main-Spessart-Bahn nach Aschaffenburg
BSicon STRlf.svgBSicon KRZu.svgBSicon .svg
Strecke nach Friedberg
Strecke – geradeaus
Kinzigtalbahn nach Fulda

Die Bahnstrecke Hanau–Frankfurt ist eine zweigleisige und elektrifizierte Eisenbahnhauptstrecke in Hessen. Sie verläuft entlang des Mains und verbindet die Städte Hanau und Offenbach am Main mit der Metropole Frankfurt am Main.

Die Bahnstrecke wurde als Fortführung des ursprünglich „Bebra-Hanauer Eisenbahn“ oder kurz „Bebraer Bahn“ genannten Eisenbahnprojektes gebaut, das in diesem Zusammenhang in „Frankfurt-Bebraer Eisenbahn“ umbenannt wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Hauptartikel: Frankfurt-Bebraer Eisenbahn

Die „Bebra-Hanauer Eisenbahn“ war ein kurhessisches Eisenbahnprojekt, mit dem in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts der Süden des Landes erschlossen werden sollte. Die Landeshauptstadt Kassel war zuvor von der Friedrich-Wilhelms-Nordbahn-Gesellschaft mit dem Nordwesten des Landes (Übergang zum Streckennetz der Königlich-Westfälischen Eisenbahn-Gesellschaft in Warburg) und dem Osten (Übergang zur Thüringischen Eisenbahn-Gesellschaft in Gerstungen) verbunden worden. Das Projekt trat dabei in Konkurrenz zur Main-Weser-Bahn, die bereits seit 1852 Kassel mit Frankfurt am Main verband. Diese Strecke verlief aber nur bis Marburg über kurhessisches Gebiet, ab Gießen wurde das Großherzogtum Hessen durchquert.

Mit der Annexion Kurhessens durch Preußen im Prager Frieden am 23. August 1866 übernahmen die Preußischen Staatseisenbahnen den kurz vor der Fertigstellung befindlichen Streckenteil Bebra–Fulda, sowie den bereits geplanten und trassierten Weiterbau durch das Kinzigtal nach Hanau. Hier bestand Anschluss an die von der Frankfurt-Hanauer Eisenbahn-Gesellschaft gebauten und betriebenen Bahnstrecken Frankfurt Ost–Hanau (genannt „Hanauer Bahn“) und Hanau–Kahl (genannt „Maintalbahn“).

Noch 1864 hatte die ehemalige Freie Stadt Frankfurt eine Weiterführung der „Bebraer Bahn“ verhindert und auch die Zustimmung zur Nutzung der Gleise der „Hanauer Bahn“ verweigert, obwohl diese über kurhessisches Territorium verliefen. Nachdem Preußen im Prager Frieden auch Frankfurt annektiert hatte, wurden die Züge der „Bebraer Bahn“ über die „Hanauer Bahn“ zum Hanauer Bahnhof geleitet. Da dieser allerdings im Osten Frankfurts und damit weit abseits der Frankfurter Westbahnhöfe und den dort endenden Eisenbahnstrecken lag, wurden die Züge ab 1869 über die Frankfurter Verbindungsbahn zum Main-Neckar-Bahnhof durchgebunden.

Diese nordmainische Verbindung wies aber mehrere Nachteile auf, sie bedeutete einen Umweg und umfuhr dabei die Stadt Offenbach am Main, nicht zuletzt war die Kapazität der Verbindungsbahn beschränkt. So gab es bereits 1868 Pläne für eine Mainbrücke südlich des damaligen Hanauer Bahnhofs in Hanau und eine südmainische Strecke, die in Offenbach auf die Frankfurt-Offenbacher Lokalbahn treffen sollte. Die geplante Trasse verlief durch das Großherzogtum Hessen, dieses bestand zwar als einziges der hessischen Länder nach dem Prager Frieden noch fort, war aber im Deutschen Krieg ebenfalls auf der Seite der Verlierer gewesen.

Die Gleisanlagen der Lokalbahn waren allerdings nicht auf die Bedingungen des Eisenbahnfernverkehrs ausgelegt, daher wurde eine neue Fernbahntrasse in Dammlage errichtet, außerdem wurden die Innenstädte von Sachsenhausen und Offenbach südlich umfahren. In Hanau wurde südöstlich des damaligen Hanauer Bahnhofs (heute: Hanau West) ein neuer großer Inselbahnhof (damals: Hanau Ost) und westlich davon die Steinheimer Mainbrücke errichtet. Die Eröffnung der neuen Strecke verzögerte sich bis zur Fertigstellung der Mainquerung. Am 15. November 1873 wurde die Strecke zunächst bis zum „Bebraer Bahnhof“ (dem heutigen Frankfurter Südbahnhof) in Betrieb genommen.

Neutrassierung[Bearbeiten]

ehem. Trasse über die Friedensbrücke

Genau ein Jahr später, am 15. November 1874 wurde die „Bebra-Hanauer Eisenbahn“ dann offiziell in „Frankfurt-Bebraer Eisenbahn“ umbenannt. Es dauerte dann noch ein weiteres Jahr, bis die Strecke über den ehemaligen Bahnhof Mainspitze und die Friedensbrücke bis zum Frankfurter Main-Neckar-Bahnhof weitergebaut und am 1. Dezember 1875 eröffnet wurde.

Verzweigungsstreckenabschnitt nord-südmainisch in Frankfurt-Sachsenhausen, nach rechts (nordmainisch) zur Deutschherrnbrücke.

Die neue Main-Neckar-Brücke wurde ab 1881 erbaut und am 1. August 1885 zunächst nur für den Güterverkehr eröffnet. Nach der Schließung der Frankfurter Westbahnhöfe und Eröffnung des heutigen Frankfurter Hauptbahnhofs am 18. August 1888 wurde die alte Trasse über die Friedensbrücke aufgegeben und durch die gut einen Kilometer weiter süd-westlich verlaufende, heutige Trasse ersetzt.

Bau der S-Bahn[Bearbeiten]

Beim Bau der S-Bahn-Verbindung zwischen Frankfurt und Hanau über Offenbach Ende des 20. Jahrhunderts wurde auch ein Großteil der bestehenden Gleisinfrastruktur mit einbezogen. So werden seitdem die Bahnsteige des Bahnhofs Offenbach (Main) Ost nur noch von der S-Bahn angefahren, die alte Bahnstrecke wurde auf eine neue Trasse nördlich parallel zur alten Trasse verlegt.

Im Falle des ehemaligen Bahnhofs Steinheim (Main) wurde das südlich der Altstrecke liegende Empfangsgebäude abgerissen und durch einen Bahnsteig nördlich der neu errichteten S-Bahn-Strecke ersetzt.

Das Empfangsgebäude des ehemaligen Bahnhofs von Mühlheim am Main von 1873 blieb als Kulturdenkmal erhalten. Der hausnahe Bahnsteig wurde geschlossen, hier fahren heute die Züge der Hauptbahn ohne Halt durch. Ein Mittelbahnsteig blieb für die S-Bahn erhalten, die von hier bis zum Haltepunkt Mülheim (Main)-Dietesheim zweigleisig ausgebaut ist.

Betrieb[Bearbeiten]

Die Bahnstrecke Hanau–Frankfurt ist heute der am stärksten genutzte Streckenabschnitt der ehemaligen „Frankfurt-Bebraer Eisenbahn“, sowohl im Fern- wie auch im Nahverkehr.

Schienenpersonenfernverkehr[Bearbeiten]

Es verkehren diverse Intercity- bzw. Intercity-Express-Linien, drei Regional-Express-Linien und eine Stadt-Express-Linie (betriebsintern als Regionalbahn geführt), sowie (zumindest in einzelnen Abschnitten) vier Linien der S-Bahn Rhein-Main:

Im Schienenpersonenfernverkehr [2] wird die Hauptstrecke von vier zweistündlichen ICE-Linien genutzt, die Linien 11 und 12 bzw. 20 und 22 verdichten sich jeweils gegenseitig zu einem Stundentakt und befahren zwei der drei Teilstrecken der ehemaligen „Frankfurt-Bebraer Eisenbahn“. Die ICE-Linie 50 und die IC-Linie 50 verdichten sich gegenseitig zum Stundentakt und befahren heute als einzige Züge fast die gesamte Strecke der ehemaligen „Frankfurt-Bebraer Eisenbahn“. Die restlichen IC(E)-Linien befahren nur diesen Streckenabschnitt und dann weiter über die Main-Spessart-Bahn.

Linie Linienverlauf Takt
ICE 11 Berlin – Braunschweig – Kassel-Wilhelmshöhe – Fulda – Hanau – Frankfurt – Mannheim – Stuttgart – München 120 min
ICE 12 Berlin – Braunschweig – Kassel-Wilhelmshöhe – Fulda – Hanau – Frankfurt – Mannheim – Karlsruhe – Basel SBB (– Interlaken Ost) 120 min
ICE 20 (Kiel –) Hamburg – Kassel-Wilhelmshöhe – Fulda – Hanau – Frankfurt – Mannheim – Karlsruhe – Basel SBB (– Interlaken Ost) 120 min
ICE 22 (Kiel –) Hamburg – Kassel-Wilhelmshöhe – Fulda – Hanau – Frankfurt – Frankfurt Flughafen – Stuttgart 120 min
ICE 31
IC 31
Kiel – Hamburg – Dortmund – Duisburg/Wuppertal – Köln – Koblenz – Frankfurt Flughafen – Frankfurt – Hanau – Nürnberg – Regensburg/München einzelne Züge
ICE 41 (Dortmund –) Essen – Duisburg – Köln Messe/Deutz – Frankfurt Flughafen – Frankfurt – Hanau – Nürnberg – München (– Garmisch-Partenkirchen) 060 min
ICE 50
IC 50
Dresden – Leipzig – Erfurt – Bad Hersfeld – Fulda – Hanau – Frankfurt Hbf bzw. Frankfurt Süd Frankfurt Flughafen – Wiesbaden (bzw. Darmstadt – Mannheim – Kaiserslautern – Saarbrücken) 120 min
120 min
ICE 91 (Dortmund – Duisburg/Wuppertal – Köln – Koblenz – Frankfurt Flughafen –) Frankfurt – Hanau – Nürnberg – Passau – Wien Westbf 120 min
Bahnhöfe ohne Halt kursiv

Schienenpersonennahverkehr[Bearbeiten]

Im Schienenpersonennahverkehr verkehren die folgenden Züge:[3]

Linie Linienverlauf Takt
RE 50 Frankfurt (Main) Hbf – Frankfurt (Main) Süd – Offenbach (Main) Hbf – Hanau Hbf – Wächtersbach – Schlüchtern – Fulda 060 min
SE 50 Frankfurt (Main) Hbf – Frankfurt (Main) Süd – Offenbach (Main) Hbf – Hanau Hbf – Gelnhausen – Wächtersbach (– Bad Soden-Salmünster) 060 min
RE 55 Frankfurt (Main) Hbf – Frankfurt (Main) Süd – Offenbach (Main) Hbf – Hanau Hbf – Aschaffenburg Hbf – Würzburg Hbf (– Nürnberg Hbf) 120 min
RE 64 Frankfurt (Main) Hbf – Frankfurt (Main) Süd – Offenbach (Main) Hbf – Hanau Hbf – Groß-Umstadt Wiebelsbach – Erbach (Odenw) 120 min
S8Frankfurt S8.svg Wiesbaden Hbf – Mainz Hbf – Frankfurt Flughafen Regiobf – Frankfurt Hbf (tief) – Frankfurt-Mühlberg – Offenbach Ledermuseum – Offenbach (Main) Ost – Hanau Hbf 030 min
S9Frankfurt S9.svg Wiesbaden Hbf – Mainz-Kastel – Frankfurt Flughafen Regiobf – Frankfurt Hbf (tief) – Frankfurt-Mühlberg – Offenbach Ledermuseum – Offenbach (Main) Ost – Hanau Hbf 030 min

Güterverkehr[Bearbeiten]

Der 1873 in Betrieb genommene Güterbahnhof Offenbach wurde 1919 stillgelegt.[4] Im Jahr 2005 wurde er wieder in Betrieb genommen. Seitdem wird er umgebaut.[5]

Unfälle[Bearbeiten]

  • Am 13. April 2012 ereignete sich ein weiterer Unfall, bei dem 3 Menschen starben: An einer Baustelle im Bereich östlich des S-Bahn-Haltepunkts Mühlheim (Main)–Dietesheim – hier läuft die S-Bahn-Strecke eingleisig parallel zur Stammstrecke – verwechselte ein Bauleiter das Gleis und gleiste auf einem Bahnübergang ein Zweiwegefahrzeug versehentlich auf einem nicht gesperrten Gleis auf. Die RB 15640 von Frankfurt (Main) Hauptbahnhof nach Wächtersbach fuhr mit ihrem Doppelstock-Steuerwagen auf das Baufahrzeug auf. Der Triebfahrzeugführer der Regionalbahn und die beiden Männer auf dem Baufahrzeug starben.[6][7][8]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Landesamt für Denkmalpflege Hessen (Hrsg.): Eisenbahnenbauten- und strecken 1839–1939. In: Eisenbahn in Hessen. 1. Auflage. Bd. 2.1, Theiss, Stuttgart 2005, ISBN 978-3-8062-1917-3, S. 309ff (Strecke 019).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Eisenbahnatlas Deutschland 2007/2008. 6. Auflage. Schweers+Wall, Aachen 2007, ISBN 978-3-89494-136-9.
  2. Fernverkehr Liniennetzpläne (abgerufen 1. November 2010)
  3. Angaben nach www.bahn.de (abgerufen am 1. November 2010)
  4. 1919: Alter Güterbahnhof wird stillgelegt, abgerufen am 22. Oktober 2011
  5. Renaissance des Güterbahnhofs, abgerufen am 22. Oktober 2011
  6. kar/rp: Schweres Zugunglück in Hessen. In: Eisenbahn-Revue International 6/2012, S. 280.
  7. Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung – Leitung der Eisenbahn-Unfalluntersuchungsstelle des Bundes (Hrsg.): Eisenbahn-Unfalluntersuchung. Jahresbericht 2012 , S. 17. Hier abrufbar.
  8. pd/rp: Jahresbericht 2012 der Eisenbahn-Unfalluntersuchungsstelle. In: Eisenbahn-Revue International 12/2013, S. 645.