Ludwigslust

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Ludwigslust (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Ludwigslust
Ludwigslust
Deutschlandkarte, Position der Stadt Ludwigslust hervorgehoben
53.32444444444411.49472222222234Koordinaten: 53° 19′ N, 11° 30′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Ludwigslust-Parchim
Höhe: 34 m ü. NHN
Fläche: 78,3 km²
Einwohner: 12.095 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 154 Einwohner je km²
Postleitzahl: 19288
Vorwahl: 03874
Kfz-Kennzeichen: LUP, HGN, LBZ, LWL, PCH, STB
Gemeindeschlüssel: 13 0 76 090
Stadtgliederung: 7 Ortsteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Schloßstraße 38
19288 Ludwigslust
Webpräsenz: stadtludwigslust.de
Bürgermeister: Reinhard Mach (parteilos)
Lage der Stadt Ludwigslust im Landkreis Ludwigslust-Parchim
Brandenburg Niedersachsen Schleswig-Holstein Schwerin Landkreis Mecklenburgische Seenplatte Landkreis Rostock Landkreis Nordwestmecklenburg Banzkow Plate Plate Sukow Bengerstorf Besitz (Mecklenburg) Brahlstorf Dersenow Gresse Greven (Mecklenburg) Neu Gülze Nostorf Schwanheide Teldau Tessin b. Boizenburg Barnin Bülow (bei Crivitz) Crivitz Crivitz Demen Friedrichsruhe Tramm (Mecklenburg) Zapel Dömitz Grebs-Niendorf Karenz (Mecklenburg) Malk Göhren Malliß Neu Kaliß Vielank Gallin-Kuppentin Gischow Granzin Obere Warnow Gehlsbach (Gemeinde) Kreien Kritzow Lübz Lübz Marnitz Passow (Mecklenburg) Siggelkow Suckow Tessenow Gehlsbach (Gemeinde) Werder (bei Lübz) Goldberg (Mecklenburg) Dobbertin Goldberg (Mecklenburg) Mestlin Neu Poserin Techentin Goldberg (Mecklenburg) Balow Brunow Dambeck Eldena Gorlosen Grabow (Elde) Karstädt (Mecklenburg) Kremmin Milow (bei Grabow) Möllenbeck (Landkreis Ludwigslust-Parchim) Muchow Prislich Steesow Zierzow Alt Zachun Bandenitz Belsch Bobzin Bresegard bei Picher Gammelin Groß Krams Hoort Hülseburg Kirch Jesar Kuhstorf Moraas Pätow-Steegen Picher Pritzier Redefin Setzin Strohkirchen Toddin Warlitz Alt Krenzlin Bresegard bei Eldena Göhlen Groß Laasch Leussow Lübesse Lüblow Rastow Sülstorf Uelitz Warlow Wöbbelin Blievenstorf Brenz (Mecklenburg) Neustadt-Glewe Neustadt-Glewe Cambs Dobin am See Gneven Pinnow (bei Schwerin) Langen Brütz Leezen (Mecklenburg) Pinnow (bei Schwerin) Raben Steinfeld Domsühl Domsühl Obere Warnow Groß Godems Zölkow Karrenzin Lewitzrand Rom (Mecklenburg) Spornitz Stolpe (Mecklenburg) Ziegendorf Zölkow Barkhagen Ganzlin Ganzlin Ganzlin Plau am See Blankenberg (Mecklenburg) Borkow Brüel Dabel Hohen Pritz Kobrow Kuhlen-Wendorf Langen Jarchow Mustin (Mecklenburg) Sternberg Sternberg Weitendorf (bei Brüel) Witzin Zahrensdorf Zahrensdorf Dümmer (Gemeinde) Holthusen Klein Rogahn Klein Rogahn Pampow Schossin Stralendorf Warsow Wittenförden Zülow Wittenburg Wittenburg Wittenburg Wittendörp Gallin Kogel Lüttow-Valluhn Vellahn Zarrentin am Schaalsee Boizenburg/Elbe Ludwigslust Lübtheen Parchim Parchim Parchim HagenowKarte
Über dieses Bild

Ludwigslust [luːtvɪçsˈlʊst] ist eine Stadt im Landkreis Ludwigslust-Parchim in Mecklenburg-Vorpommern. Sie ist Verwaltungssitz des Amtes Ludwigslust-Land, selbst aber amtsfrei. Die Stadt ist eines der 18 Mittelzentren des Landes und liegt in der Metropolregion Hamburg. Weithin bekannt ist die Abkürzung Lulu für den Stadtnamen.

Einzigartig in Norddeutschland ist das Ensemble rund um das Barockschloss Ludwigslust der Herzöge Mecklenburg-Schwerins, das auch als Versailles des Nordens“ bezeichnet wird, sowie die darum angelegte Residenzstadt mit vielen Denkmalbauten.

Geografie[Bearbeiten]

Ludwigslust liegt im westlichen Mecklenburg am Ludwigsluster Kanal, einer künstlichen Wasserverbindung zwischen Störkanal und Rögnitz, 35 Kilometer südlich der Landeshauptstadt Schwerin und am östlichen Rande der Griesen Gegend. Das Gebiet der Stadt wird von einem 550 Hektar großen Laubwald im Westteil, Wiesen im Südwesten und ausgedehnten Obstplantagen im Nordosten und Osten geprägt. Am nordöstlichen Stadtrand gibt es einen Nadelwald von 170 Hektar und auch der südwestliche Stadtbereich um die B 5/B 191 ist von ausgedehntem Nadelwald bewachsen, von dem sich auf dem Stadtgebiet 370 Hektar befinden. Der tiefste Punkt des Stadtgebietes mit 22 m ü. NN liegt in den Wiesen in der Nähe des Ortsteils Hornkaten, der höchste mit 64 m ü. NN an der B 5 westlich des Ortsteils Kummer.

Ortsteile[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet besteht neben dem Stadtgebiet von Ludwigslust und Techentin aus den Ortsteilen Glaisin, Hornkaten, Kummer und Niendorf/Weselsdorf.[2]

Weiterhin existieren die sonstigen Siedlungen und Wohnplätze Katenstück, Jägerhof, Weselsdorf, Alte Ziegelei, Drusenhorst, Forsthaus, Georgenhof, Lindenkrug (ehemals zu Kummer), Mäthus (ehemals zu Kummer) und Niendorf.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Ludwigslust ist eine sehr junge Stadt, deren Geschichte eng mit dem Schloss Ludwigslust verknüpft ist. Die Stadt entstand aus dem Ort Klenow.

Das Dorf Klenow und sein Name[Bearbeiten]

Bereits 1333 wird das Gut Klenow in einer Urkunde erwähnt. Das Gut befand sich in der Gegend des heutigen Schlossplatzes. Im Ludwigsluster Tageblatt von 1919 stand eine Notiz, „… dass schon im Jahre 1294 in einer lateinischen Urkunde[4] der Ritter Hermanus de Klenow als Zeuge für eine Schenkungsurkunde benannt wird.“ Das Dorf Klenow entstand dann ab dem 16. Jahrhundert. Das Gut Klenow wurde 1616 an die mecklenburgischen Landesherren verkauft. Der Ort war nach dem Dreißigjährigen Krieg wüst.

Die Schreibweise des Ortsnamens wandelte sich mit der Zeit, 1333 nannte man den Ort villa Clonow, 1344 Klenow, 1399 Clenowe, 1422 Klene, 1438 Cleynow, 1534 Klenow und Kleynow, 1541/42 Kleyow, 1561 Kleinow und Klenow, 1603 Kleinow, 1637 und 1844 war die häufigste Bezeichnung Klenow.

Ludwigslust als Residenz[Bearbeiten]

Prinz Christian Ludwig ließ an der Stelle des Orts Klenow durch den Hofbaumeister Johann Friedrich Künnecke von 1731 bis 1735 ein einfaches Jagdschloss in Fachwerk erbauen. 1747 folgte Christian Ludwig seinem Bruder Karl Leopold als regierender Herzog im (Teil-) Herzogtum Mecklenburg-Schwerin. 1754 erhielt der Ort Klenow auf Weisung des Herzogs Christian Ludwig den Namen „Ludwigslust“. Zwei Jahre später verstarb dieser und sein Nachfolger, Herzog Friedrich (der Fromme) begann, Residenz und Hofhaltung aus Schwerin hierher zu verlegen. Die endgültige Verlegung des Hofes begann 1763 und war 1765 abgeschlossen, die Regierungsbehörden waren jedoch in Schwerin verblieben. Danach setzte rege Bautätigkeit ein, nach wohldurchdachten Plänen entstand die Hauptresidenz von Mecklenburg-Schwerin. Nordwestlich des Schlosses entstand schrittweise einer der größten Landschaftsparks Norddeutschlands.

1765 begann Baumeister Johann Joachim Busch mit dem Bau der Hofkirche (fertiggestellt 1770, heute Stadtkirche) und setzte den Ausbau zur Residenz mit dem barocken Schloss fort, an dem von 1772 bis 1776 gebaut wurde. Um das Schloss herum entstanden am heutigen Schlossplatz, am Kirchplatz sowie in der Schloßstraße Häuser für das Personal. 1789 wurde der Komponist Johannes Matthias Sperger erster Kontrabassist der Hofkapelle.

Bereits Ende des 18. Jahrhunderts waren Juden im Ort ansässig, denn sie errichteten um diese Zeit ihren Jüdischen Friedhof, der nach dem Novemberpogromen 1938 von den NS-Behörden geschändet und beseitigt wurde.

1804 begann Baumeister Johann Christoph Heinrich von Seydewitz mit dem Bau der katholischen Kirche (heute St. Helena) auf einer Insel im Schlosspark. Sie wurde 1808 unter dem Baumeister Johann Georg Barca vollendet. 1837 verlegte Herzog Paul Friedrich die Residenz des inzwischen zum Großherzogtum erhobenen Landesteils zurück nach Schwerin.

Militärgeschichte 1837 bis 1992[Bearbeiten]

1837 wurde die 2. Eskadron unter Rittmeister Bernhard von Schack von Grabow nach Ludwigslust verlegt und in der Kaserne Louisenstraße untergebracht. Schon 1838 erfolgte die Verlegung der Mecklenburg-Schweriner Dragoner unter Führung von Generalmajor Ernst von Pentz. Das östlich vom Zentrum gelegene Garnisonsgelände wurde Standort der Dragoner. 1841 wurde das Regiment auf vier Eskadrone erweitert und umfasste 19 Offiziere, 4 Ärzte, 40 Unteroffiziere, 13 Trompeter, 280 Dragoner und 313 Pferde, dazu noch der Quartiermeister, der Sattler und der Schmied. Quartier bezog man in den Kasernen und Häusern der Louisen-, Nummern-, Sand- und Mauerstraße sowie im Marstall. Neue Kasernen, neue Kantinen, neue Häuser und neue Stallungen entstanden. Später folgten unter anderem eine Schwimmanstalt am Kanal und drei Reitbahnen.

1848 wurde die Hälfte des Regiments im Krieg zwischen Schleswig-Holstein und Dänemark eingesetzt. 1866 kämpfte das Mecklenburger Militär im Deutschen Krieg auf Preußens Seite. Es hieß ab 1867 1. Großherzoglich Mecklenburgisches Dragoner-Regiment Nr. 17 und hatte fünf Eskadronen. 1870/71 kämpfte die Truppe im Deutsch-Französischen Krieg. 1914 war sie zunächst im Westen und ab 1915 an der Ostfront (Erster Weltkrieg) eingesetzt. 1919 wurde das Regiment aufgelöst. Die Reste gingen im 14. Reiter-Regiment der Reichswehr auf. 1929 und 1939 wurden neue Kasernen und Stallungen gebaut. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Reiterei zu einem Bataillon der Militärischen Aufklärung mit diversen Einsatzorten.

Am 1. Mai 1945 machten die Seventh United States Army, die 8th Infantry Division und die 82nd Airborne Division das Schloss Ludwigslust zum Hauptquartier. Kurt von Tippelskirch, stellvertretender Oberkommandierender der Heeresgruppe Weichsel, kapitulierte dort am 2. Mai.

Später wurde Ludwigslust bis 1992 Garnison der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland mit Pionieren und einer Mot-Schützen-Division. Nach dem Zwei-plus-Vier-Vertrag und der Wiedervereinigung zogen die 240. Mot. Schützenregiment und 221. Panzerregiment ab. Das 34 Hektar große Kasernengelände wurde zwischen 1995 und 2006 mit Wohnungen, Einkaufszentrum, Büros, Gaststätten, Stadthalle, Gymnasium, Ämtern und Freizeiteinrichtungen für zivile Zwecke umgenutzt.

Die neuere Geschichte[Bearbeiten]

1826 wurde die Landstraße, die heutige B 5, eröffnet und von 1844 bis 1846 entstand die Bahnlinie Hamburg–Berlin; Ludwigslust erhielt seinen Bahnhof. 1834 wurde durch die 1795 gegründete „Klubgesellschaft Sozietät“ das Schauspielhaus auf der Bleiche erstellt. 1879 übernahm die Schauspielhaus AG, 1914 die Stadt und 1921 der Kunstverein das Theater. 1947 brannte das Haus vollständig nieder. 1851 wurde das Diakonissen- und Krankenhaus Stift Bethlehem gegründet. Erst 1876 erhielt Ludwigslust mit immerhin schon 6000 Einwohnern das Stadtrecht verliehen.

Im Zuge einer Gebietsreform in den frühen Jahren der Weimarer Republik wurde Ludwigslust 1922 Kreisstadt. Die Stadt wurde weiter vergrößert und verdichtet. In Richtung Süden wuchs sie über die Stadtgrenzen hinaus mit dem Ort Techentin zusammen und nach Norden entwickelten sich Wohngebiete bis zur Bahntrasse und später darüber hinaus. Auch westlich wuchs das Wohngebiet bis in den Park hinein. In der Zeit des Nationalsozialismus entstanden auf dem Gelände zwischen Stadtmauer und Bahn die Wehrmachtskasernen. Das Schloss verblieb bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges im Besitz der herzoglichen Familie.

Ludwigsluster Bürger werden am 6. Mai 1945 durch das ehemalige Konzentrationslager geführt

1945 entstand in zwei Kilometern Entfernung vom Stadtzentrum das Konzentrationslager Wöbbelin als Außenlager des KZ Hamburg-Neuengamme. Nach der Befreiung des Lagers durch amerikanische Truppen am 2. Mai 1945 wurden viele Opfer dieses Lagers aus Massengräbern in ihre letzte Ruhestätte am Bassinplatz im Zentrum der Stadt umgebettet. Die Mahn- und Gedenkstätten Wöbbelin widmen sich der Aufarbeitung der Geschichte dieses Lagers.

Am 22. Februar und am 18. März des Jahres 1945 wurde Ludwigslust durch amerikanische Fliegertruppen bombardiert. Ziel waren vor allem die Bahnanlagen. Beim ersten Angriff starben etwa 150 Einwohner.

Ab 1952 war Ludwigslust wiederum Kreisstadt, nunmehr des gleichnamigen Kreises im Bezirk Schwerin, der in seiner Form als Landkreis bis 1994 fortbestand. Ab etwa 1970 bis 1988 entstanden die neuen Wohngebiete Parkviertel mit 693 Wohnungen, an der Grabower und Schweriner Allee mit 702 Wohnungen, alle in der Plattenbauweise der DDR. Ab 1969 wurde die den Stadtkern entlastende, aber die Stadt zerschneidende östliche Tangente – zum Teil als Hochstraße – errichtet.

Nach der politischen Wende wurde ab 1991 der historische Stadtkern der Residenzstadt im Rahmen der Städtebauförderung gründlich saniert, ebenso seit 1995 das Plattenbaugebiet Parkviertel (Stadtumbau). Von 1995 bis 2006 wurde auch das neben dem Zentrum liegende 34 Hektar große Gebiet der ehemaligen Garnison an der Käthe-Kollwitz-Straße als Konversionsmaßnahme städtebaulich erschlossen und aufgewertet.

Mit der Kreisgebietsreform im Jahr 1994 wurde Ludwigslust Sitz des neuen Landkreises Ludwigslust. Dieser ging mit der Kreisgebietsreform 2011 am 4. September im Landkreis Ludwigslust-Parchim mit dem Kreissitz Parchim auf.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Niendorf wurde am 1. April 1969 eingemeindet.[5] Techentin kam am 1. Oktober 1972 hinzu.[5] Hornkaten folgte am 1. Juli 1973.[5] Am 1. Januar 2005 wurden Glaisin und Kummer eingemeindet.[6]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

  • 1703: 85
  • 1793: 1.500
  • 1850: 5.435
  • 1876: 6.005
  • 1890: 6.500
  • 1900: 6.640
  • 1910: 6.911
  • 1925: 7.179
  • 1933: 8.005
  • 1945: 22.000
  • 1962: 11.800
  • 1984: 13.000
  • 1989: 13.176
  • 2000: 12.506
  • 2001: 12.449
  • 2002: 12.275
  • 2003: 12.195
  • 2004: 12.057
  • 2005: 12.907 1
  • 2006: 12.815

1 Eingemeindung Glaisin und Kummer

Politik[Bearbeiten]

Kommunalwahl 2009
Wahlbeteiligung: 47,54 %
 %
30
20
10
0
29,25 %
17,81 %
16,90 %
15,50 %
9,57 %
4,65 %
2,71 %
3,60 %
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
e Wählergruppe „Bürger für Ludwigslust“
h Zusammengefasstes Ergebnis der drei Einzelbewerber Hinrichs (2,91 %), Baarck (0,56 %) und Lawecki (0,13 %)
Kommunalwahl 2014
Wahlbeteiligung: 42,00 %
 %
30
20
10
0
23,42 %
19,65 %
19,26 %
6,98 %
25,14 %
2,47 %
2,59 %
0,58 %
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
e Alternative für Ludwigslust
Rathaus

Stadtvertretung[Bearbeiten]

Die Stadtvertretung der Stadt Ludwigslust besteht aus 25 gewählten Vertretern aus sechs Parteien und zwei Einzelvertretern. Derzeitiger Bürgermeister ist Reinhard Mach.[7] Seit dem 25. Mai 2014 setzt sich die Stadtvertretung folgendermaßen zusammen:[8]

Partei Sitze
CDU 6
LINKE 5
SPD 5
GRÜNE 2
FDP 0
AfL* 6
NPD 1

* Alternative für Ludwigslust

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen wurde am 16. Juni 1876 von Friedrich Franz II., Großherzog von Mecklenburg-Schwerin verliehen und unter der Nr. 53 der Wappenrolle von Mecklenburg-Vorpommern registriert.

Blasonierung: „Gespalten von Gold und Blau; vorn am Spalt ein halber hersehender, gold gekrönter schwarzer Stierkopf mit aufgerissenem Maul, silbernen Zähnen, ausgeschlagener roter Zunge, in Spitzen abgerissenem Halsfell und silbernen Hörnern; hinten in Blau am Spalt ein halber grüner Rosenstock mit einer halben roten Rose auf grünem Grund, begleitet: oben von einem silbernen Malteserkreuz, unten von einem aufgerichteten goldenen Adlerfang.“[2]

Flagge[Bearbeiten]

Flagge der Stadt Ludwigslust

Die Flagge der Stadt Ludwigslust zeigt zwei gleich breite Querstreifen, am Liek Blau, am fliegenden Ende Gold (Gelb). In der Mitte des Flaggentuchs liegt das Stadtwappen. Es nimmt zwei Drittel der Flaggenhöhe ein. Die Länge des Flaggentuchs verhält sich zur Höhe wie 5:3.[2]

Partnerstädte[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten und Kultur[Bearbeiten]

Siehe auch Liste der Baudenkmale in Ludwigslust

Ehemaliges herzogliches Gästehaus, heute Landhotel de Weimar
Historisches Postgebäude
Prinzenpalais von 1765 am Bassin zwischen Schloss und Hofkirche
Schlossstraße
Ludwigsluster Kanal und die Kanalstraße
Gedenktafel für das KZ Wöbbelin

Bauwerke, Parks[Bearbeiten]

  • Das spätbarocke Schloss Ludwigslust wurde nach Plänen des Architekten Johann Joachim Busch in Form eines E-förmigen Grundrisses von 1772 bis 1776 erbaut. Der wichtigste Raum im Schloss ist der Goldene Saal. Zur Anlage gehören auch:
    • Die barock-klassizistische Stadtkirche, die von 1765 bis 1770 nach Plänen des Baumeisters Johann Joachim Busch gegenüber der Hoffront erbaut wurde.
    • Der klassizistische erbgroßherzogliche Marstall (1821) von Barca.
    • Das Spritzenhaus (1814) von Barca sollte ursprünglich Orangerie werden.
    • Die ehemalige Hauptwache (1853) von Ludwig Wachenhusen.
    • Das klassizistische ehemalige Prinzenpalais (um 1800) aus Rotsteinen am ovalen Platz des Bassins, bei einem Brand in der Nacht vom 12. auf den 13. März 2011 stark beschädigt[9]
    • Das ehemalige Waschhaus als großes zweigeschossiges Fachwerkhaus an der Schloßfreiheit.
  • Der Schlosspark wurde von Busch als Barockgarten französischer Prägung angelegt und mit Alleen und Springbrunnen verziert. Er ist der größte Park in Mecklenburg-Vorpommern. Dazu gehören:
    • Die Große Kaskade auf der Hofseite, die noch aus dieser Zeit stammt.
    • Der Große Kanal (Ludwigsluster Kanal) von 1760, der das Wasser zur Kaskade leitet.
    • Die Steinerne Brücke über den Kanal von 1780 nach Plänen von Rudolph Kaplunger.
    • Die künstliche Ruine (Grotte) von 1788 (vergleichbare Entwicklung wie in Schloss Sanssouci).
    • Das Schweizerhaus von 1789.
    • Die katholische Kirche St. Helena in romantischer Neogotik, 1803–1809 nach Plänen von Seydewitz errichtet und von Barca fertiggestellt.
    • Das klassizistische Mausoleum für Helena Pawlowna, Tochter von Zar Paul I., 1806 nach Plänen von Joseph Ramée gebaut.
    • Das Mausoleum für Herzogin Luise von 1809 nach Plänen von J. G. Barca.
  • Die Altstadt wurde durch die Hofbaumeister Busch sowie Heinrich von Sedlitz und ab 1809 durch den Baumeister Johann Georg Barca planmäßig zunehmend im Stil des Klassizismus errichtet. Ab 1809 wurde auch privates Bauen erlaubt. 1837 endete die erste konzentrierte Bauphase. Bemerkenswert sind:
    • Die axiale noch barocke Schlossstraße (früher Grote Straße) mit den Backsteinhäusern u.a. mit
      • dem ehemaligen Pferdestall von Barca, der sich hinter der Schloßstraße 16 befindet,
      • dem Rathaus, 1780 von Johann Joachim Busch errichtet, zunächst Gerichtshaus und Haus der Carton-Fabrique, dann der Sparkasse; ab 1876 Rathaus, 1996 saniert und erweitert,
      • dem heutigen Hotel Weimar, 1773 nach Plänen von J. J. Busch gebaut,
      • dem historisierenden Postgebäude von 1888 aus der Gründerzeit.
    • Der Alexandrinenplatz nach Plänen des Landesbaumeisters Friedrich Georg Groß.
    • Die Kanalstraße mit den klassizistischen Bürgerhäusern nach Plänen von Barca u.a. mit
      • dem klassizistischen Seminargebäude (heute Fritz-Reuter-Schule) von 1829 nach Plänen von Groß,
      • dem klassizistischen Suhrland-Haus (Nr. 22) für den Hofmaler Rudolf Friedrich Suhrlandt.
    • Die kleine Nummernstraße mit den nummerierten Häusern für die Soldaten des ehemaligen Wachregiments.
  • Das Torwächterhaus am Schweriner Tor von Barca.
  • Das Krankenhausgebäude des Stifts Bethlehem von 1851.
  • Der Friedhof mit dem Hauptportal (1791) nach Plänen von Busch.
  • Die neue Stadthalle (2000) an der Christian-Ludwig-Straße, eine moderne Verknüpfung von Alt (ehemalige Reitbahn der Dragoner von 1893) und Neu, nach Plänen eines örtlichen Ingenieurbüros.
  • Der Hauptmeilenstein an der Grabower Allee wurde 1829 im Zuge des Baus der Chaussee von Hamburg nach Berlin als Granitobelisk errichtet.
  • Die Windmühle Kummer aus dem Jahr 1880

Denkmäler[Bearbeiten]

Denkmal für das Lieblingspferd von Großherzog Friedrich Franz I.
  • Denkmal Herzog Friedrich mit allegorischer Sandsteingruppe und Marmorrelief des Herzogs von Bildhauer Rudolph Kaplunger, 1791 errichtet, erhalten
  • Denkmal Herzogin Helena Pawlowna mit Marmorurne von Bildhauer Franz Pettrich, errichtet um 1810, erhalten
  • Denkmal mit Bronzestandbild des Großherzogs Friedrich Franz I. von Bildhauer Albert Wolff, 1869 errichtet, erhalten (Inschrift teilweise entfernt)
  • Gefallenendenkmal 1870/71 als Siegessäule mit Figur einer Viktoria nach Christian Daniel Rauch, errichtet 1882, zerstört 1951
  • Denkmal mit Bronzebüste des Großherzogs Friedrich Franz III. von Bildhauer Hugo Berwald, 1899 in Lübtheen errichtet, 1936 nach Ludwigslust umgesetzt, erhalten
  • Gefallenendenkmal 1914/18 des Meckl. Jägerbataillons Nr. 14 mit Bronzefigur von Bildhauer Hugo Berwald, gegossen 1915, enthüllt 1922, erhalten
  • Gefallenendenkmal 1914/18 des Meckl. Dragonerregiments Nr. 17 mit bronzener Figur eines Meldereiters von Bildhauer Emil Cauer, 1932 errichtet, 1946 zerstört
  • Reiterstandbild der Großherzogin Alexandrine, 2003 errichtet
  • Das Ehrenmal auf dem Schloßvorplatz Am Bassin für 200 Opfer des KZ Wöbbelin, 1951 von dem Künstler Herbert Bartholomäus entworfen
  • Gedenkstein aus dem Jahre 1945 auf dem Friedhof der Evangelisch-Lutherischen Stadtkirche für 116 namentlich bekannte und 112 unbekannte Häftlinge des KZ Wöbbelin
  • Gedenkstein aus dem Jahre 1962 auf dem Areal des ehemaligen Jüdischen Friedhofs zur Erinnerung an die Opfer der Shoa
  • Gedenkstein aus dem Jahre 1961 am Seminargarten (zu DDR-Zeiten „Friedrich-Engels-Straße“) zur Erinnerung an den im KZ Buchenwald 1944 ermordeten Arbeiterpolitiker Ernst Thälmann
  • Denkmal für das Lieblingspferd von Großherzog Friedrich Franz I. von Mecklenburg-Schwerin; errichtet um 1815 von Johann Georg Barca

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Barockfest im Mai
  • Lindenfest im Juni
  • Burning Summer Festival (Rock/Punk) im Juli
  • Kleines Fest im großen Park (Kleinkunstfestival) im August
  • Open-Air-Konzerte am Schloss im Sommer
  • Barocker Adventsmarkt

Kultur[Bearbeiten]

  • Fanfarenzug Ludwigslust e.V. von 1957.
  • Förderverein Schloss Ludwigslust e.V. von 1992; Ziele: Schloss und Kultur
  • Freunde der Lindenstadt Ludwigslust e.V. von 1991; Ziele: Kultur, Theater, Niederdeutsch, Studienreisen
  • Ludwigsluster Zeichenzirkel von ca. 1966.
  • Luna Filmtheater von 1912.
  • Postgesangsverein Ludwigslust von 1976.
  • Schützenverein Lindenstadt Ludwigslust e.V. von 1990.
  • Techentiner Carneval Club (TCC) von 1957.
  • Zebef e. V. von 1995; Ziel: Bildung, Erholung und Freizeit für Kinder und Jugend
  • Verein für humanistische Jugendarbeit und Jugendweihe e. V. von 1990.

Sport[Bearbeiten]

  • TSG, Turn- und Sport-Gemeinschaft Ludwigslust von 1969 (früher BSG Einheit von 1948)
  • Post-Sportverein Ludwigslust von 1950 e.V.
  • SG 03 Ludwigslust/Grabow von 2003
  • Hörgeschädigten-Sportverein Ludwigslust e.V. von 1990.
  • Masamune e.V. für Shotokan-Karate
  • PSV Handball Ludwigslust 1990 e.V.
  • Motorsportclub Ludwigslust von 1958.
  • Volley Tigers Ludwigslust e.V. von 2000.
  • Eintracht Ludwigslust 1994 e.V.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Aufgrund des Anschlusses an die Bahnstrecke Hamburg-Berlin entwickelte sich Ludwigslust zu einem Verkehrsknotenpunkt im Südwesten Mecklenburgs.

Verkehr[Bearbeiten]

Eisenbahnverbindungen[Bearbeiten]

Ludwigsluster Bahnhof

Der Bahnhof Ludwigslust liegt an der Berlin-Hamburger Bahn und ist Ausgangspunkt der Bahnstrecke Ludwigslust–Wismar und der Parchim-Ludwigsluster Eisenbahn. Er hat die Bahnhofskategorie 4 und ist vor allem als Umsteigebahnhof von Bedeutung, insbesondere als Ausgangspunkt für Berufspendler nach Hamburg. Dieses spiegelt sich darin wider, dass Ludwigslust über einen ICE-Halt verfügt. Durch diesen ist es Reisenden aus der Landeshauptstadt Schwerin möglich, die schnellen ICE-Verbindungen Richtung Berlin zu nutzen. Morgens hält der ICE in Ludwigslust, um zahlreiche Pendler in ca. 40 Minuten in das 120 km entfernte Hamburg zu bringen.

Von Ludwigslust aus bestehen Zugverbindungen mit:

Fernverkehr:

  • ICE nach Hamburg (3–4 × täglich; ca. 40 Minuten, einmal täglich weiter nach Kopenhagen und Aarhus)
  • ICE nach Berlin (3–4 × täglich; ca. 1 Stunde)
  • IC/EC nach Hamburg (4 × täglich);
  • IC/EC nach Berlin/Dresden (EC weiter bis Prag/Budapest; 4 × täglich)
  • IC nach Schwerin/Rostock (1 × täglich im Sommer, 2 × pro Woche im Winter)
  • IC nach Magdeburg/Leipzig (1 × täglich im Sommer, 2 × pro Woche im Winter)

Nahverkehr:

  • RE 4 : WismarSchwerin – Ludwigslust – Nauen – Berlin – Ludwigsfelde (alle 2 Stunden in Ludwigslust weiter Richtung Berlin; sonst stündlich Wismar-Ludwigslust und einige Zubringer „Fliegender Schweriner“ von/zu den IC(E) Richtung Berlin)
  • ODEG : Ludwigslust – ParchimLübz – Karow – Waren (Müritz)Neustrelitz (jede Stunde nach Parchim, alle 2 Stunden weiter nach Neustrelitz)
  • ODEG: Ludwigslust – Hagenow Land – Hagenow (stündlich)

Die Personenbeförderung auf der Bahnstrecke nach Dömitz, welche die bis zur Zerstörung der Elbbrücke im Jahre 1945 weiter über die Elbe bis Dannenberg und Uelzen führte, wurde 2000 eingestellt, die Strecke im Jahr 2001 gänzlich stillgelegt und in den folgenden Jahren abgebaut. Es existiert eine direkte Busverbindung.

Busverbindungen[Bearbeiten]

Busverbindungen von Ludwigslust in das Umland werden durch die Ludwigsluster Verkehrsgesellschaft (LVG), mit Hauptsitz in Hagenow und einer Niederlassung in Ludwigslust, und das private Busunternehmen Bus Kröger aus Neustadt-Glewe hergestellt.

Straßenverbindungen[Bearbeiten]

In Ludwigslust treffen sich die Bundesstraßen 5, 106 und 191. Über die B 106 und die B 191 können die Autobahnauffahrten Ludwigslust (9 km entfernt) und Neustadt-Glewe (12 km entfernt) auf die Bundesautobahn 24 (Hamburg-Berlin) erreicht werden.

Daneben laufen Planungen über den Bau des fehlenden Teilstücks der A 14 zwischen Magdeburg und dem Autobahndreieck Schwerin. Mit Fertigstellung würde Ludwigslust Anschluss an eine Autobahn in Nord-Süd-Richtung erhalten.

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

Regionale Schule Peter-Joseph-Lenné

Sonstige öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Amtsgericht Ludwigslust

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

  • LFW Ludwigsluster Fleisch- und Wurstwarenspezialitäten GmbH & Co. KG (seit 1892)
  • Areva T&D / Ritz Messwandler Ludwigslust GmbH (Hochspannungsmesswandler)
  • SBL Stahl- und Behälterbau Ludwigslust GmbH & Co. KG
  • RATTUNDE & Co GmbH (Integrierte Sägesysteme)
  • HAAR Mecklenburg GmbH & CO. KG (Maschinenbau)

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

Ludwigslust hat seit 1876 zehn Personen das Ehrenbürgerrecht verliehen.

Söhne und Töchter[Bearbeiten]

In alphabetischer Reihenfolge

Ludwigslust[Bearbeiten]

Glaisin[Bearbeiten]

Personen, die in Ludwigslust gewirkt haben[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Norbert Ertner: Ludwigslust. Stadtbildverlag, Leipzig 2001, ISBN 3-934572-27-8.
  • Renate Krüger: Ludwigslust. Eine kulturhistorische Skizze. Ernst Wählmann Verlag, Schwerin 1970.
  • Renate Krüger: Ludwigslust. Konrad Reich Verlag, Rostock 1990, ISBN 3-86167-018-6.
  • Walter Ohle: Schwerin – Ludwigslust (= Kunstgeschichtliche Städtebücher). E.A. Seemann Verlag, Leipzig 1960, S. 109–145.
  • Stadt Ludwigslust (Hrsg.), Sylvia Böttcher (Redaktion): Wege zur Stadt – 125 Jahre Ludwigslust. Ludwigslust 2001, OCLC 248046871.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ludwigslust – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Ludwigslust – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt M-V – Bevölkerungsentwicklung der Kreise und Gemeinden 2013 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. a b c Hauptsatzung (PDF; 123 kB)
  3. Ortssuche Ludwigslust im Geoportal MV
  4. Mecklenburgisches Urkundenbuch Band III, Urkunde Nr. 2301 (Digitalisat)
  5. a b c  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7.
  6. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2005
  7. stadtludwigslust.de
  8. Stadt Ludwigslust: Wahlergebnisse 2014 (PDF)
  9. Brandstifter zündeln in historischer Altstadt. In: Ostsee-Zeitung. 13. März 2011, abgerufen am 6. Dezember 2012.