Département Haute-Savoie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Haute-Savoie)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Haute-Savoie
Wappen des Departements Haute-Savoie
FinistèreCôtes-d’ArmorIlle-et-VilaineMorbihanLoire-AtlantiqueVendéeMancheMayenneOrneCalvadosMaine-et-LoireSartheIndre-et-LoireVienneDeux-SèvresIndreLoir-et-CherEureEure-et-LoirSeine-MaritimeOiseAisneSommePas-de-CalaisNordArdennesMarneMeuseMeurthe-et-MoselleHaute-MarneVosgesMoselleHaut-RhinBas-RhinTerritoire de BelfortCherLoiretYonneAubeCôte-d’OrNièvreHaute-SaôneEssonneYvelinesSeine-et-MarneVal-d’OiseHauts-de-SeineVal-de-MarneSeine-Saint-DenisParisDoubsJuraSaône-et-LoireAllierCreuseHaute-VienneCharenteCharente-MaritimeCorrèzeDordogneGirondePuy-de-DômeLoireRhôneAinHaute-SavoieCantalLotSavoieHaute-LoireIsèreArdècheLandesLot-et-GaronneHautes-AlpesDrômeAlpes-MaritimesVarAlpes-de-Haute-ProvenceVaucluseBouches-du-RhôneGardHéraultLozèreAveyronTarnTarn-et-GaronneGersPyrènèes-AtlantiquesHautes-PyrénéesAudePyrénées-OrientalesHaute-GaronneAriègeHaute-CorseCorse-du-SudVereinigtes KönigreichAndorraGuernseyJerseyNiederlandeBelgienLuxemburgDeutschlandLiechtensteinMonacoÖsterreichSchweizItalienSpanienLage des Departements Haute-Savoie in Frankreich
Über dieses Bild
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Präfektur Annecy
Unterpräfektur(en) Bonneville
Saint-Julien-en-Genevois
Thonon-les-Bains
Einwohner 793.938 (1. Jan. 2015)
Bevölkerungsdichte 181 Einw. pro km²
Fläche 4.384,32 km²
Arrondissements 4
Gemeindeverbände 21
Kantone 17
Gemeinden 281
Präsident des
Départementrats
Christian Monteil[1]
ISO-3166-2-Code FR-74
Lage des Haute-Savoie
Lage des Départements Haute-Savoie in der
Region Auvergne-Rhône-Alpes

Das Département Haute-Savoie [otsaˈvwa] (dt. Obersavoyen bzw. Hochsavoyen) ist das französische Département mit der Ordnungsnummer 74. Es liegt im Osten des Landes in der Region Auvergne-Rhône-Alpes und ist nach der Landschaft Savoyen benannt. Hauptstadt des Départements ist Annecy.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cranves-Sales, etwa zwölf Kilometer östlich von Genf

Das Département grenzt im Norden an den Schweizer Kanton Genf und den Genfersee, im Osten an den Schweizer Kanton Wallis und die italienische Region Aostatal, im Süden an das Département Savoie und im Westen an das Département Ain.

Im teilweise hochalpinen Gebiet des Départements liegen neben dem Genfersee (französischer Anteil, 190 km²) der See von Annecy, die Montblancgruppe im Südosten und das Tal von Chamonix. Die wichtigsten Flüsse sind die Rhone (Grenzfluss im Westen gegen das Département Ain) sowie ihre Nebenflüsse Arve und Dranse.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschreibung: In Blau eine gerade eingeschobene silberne Spitze mit dem roten Schild und durchgehendem silbernen gemeinen Kreuz für Savoyen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Haute-Savoie gehörte lange zu den ärmsten Regionen Frankreichs; typisch für das frühe 19. Jahrhundert waren die Kinder-Schornsteinfeger, die in Paris und anderen Teilen Frankreichs auf grausame Art die Armut der Landbevölkerung der Region verdeutlichten.

Savoyen, zwischen 1792 und 1815 von Frankreich annektiert, war auf dem Wiener Kongress an das Königreich Sardinien-Piemont zurückgegeben worden. Der Schweiz wurde dabei das Recht zugestanden, im Kriegsfall zum Schutz der schweizerischen Neutralität die nordsavoyischen Provinzen Chablais und Faucigny zu besetzen.

Das Département wurde am 15. Juni 1860 nach dem Savoyerhandel aus den alten Provinzen Genevois, Chablais und Faucigny gebildet, die früher zum Herzogtum Savoyen gehörten und an Frankreich angeschlossen wurden, als der italienische Teil des Herzogtums im neu gegründeten Königreich Italien aufging.

1960–2015 war es Teil der Region Rhône-Alpes, die 2016 in der Region Auvergne-Rhône-Alpes aufging.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinden und Arrondissemente im Département Haute-Savoie

Das Département Haute-Savoie untergliedert sich in vier Arrondissements:

Arrondissement Kantone Gemeinden Einwohner
1. Januar 2015
Fläche
km²
Dichte
Einw./km²
Code
INSEE
Annecy 7 80 000000000279623.0000000000279.623 1.261,59 000000000000222.0000000000222 741
Bonneville 7 61 000000000186134.0000000000186.134 1.558,17 000000000000119.0000000000119 742
Saint-Julien-en-Genevois 5 72 000000000184503.0000000000184.503 660,29 000000000000279.0000000000279 743
Thonon-les-Bains 3 68 000000000143678.0000000000143.678 904,27 000000000000159.0000000000159 744
Département Haute-Savoie 17 281 000000000793938.0000000000793.938 4.384,32 000000000000181.0000000000181 74

Siehe auch:

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der nur zum kleineren Teil produktiven Bodenfläche kommen 13.216 Hektar auf Acker und Gartenland, 44.480 auf künstliche, 34.791 auf natürliche Wiesen, 110.084 auf Waldungen, 8582 Hektar auf Weinland.

Bodenprodukte sind: Weizen und Hafer (gegen 1 Mill. hl), Kartoffeln, Hanf, Tabak, Obst, insbesondere Kastanien, Wein (180,000 hl) und Holz. Die Viehzucht ist ziemlich ausgedehnt (133,239 Stück Rindvieh, 29,594 Ziegen) und liefert viel Käse. Der Hauptindustriezweig ist die Feinmechanik und das Langdrehen (Decolletage) (vor allem Automobil-, Maschinen- und Uhrenindustriezulieferer), ansonsten sind zu nennen die Spinnerei und Weberei in Baumwolle und Seide, Gerberei, Fabrikation von Papier, Bijouterien und Uhren. Die bedeutendsten Firmen sind Somfy (Antriebe und Steuerungen für Rollläden, Sonnenschutz und Tore, Umsatz: 996 Mio. €), Entremont (Käse, 823 Mio. €), Provencia (Supermärkte, 744 Mio. €), Tefal (Haushalts- und Elektrogeräte, 543 Mio. €), Sopra (Systemintegration, 531 Mio. €), Stäubli (Mechatronik, 483 Mio. €), SNR Roulements (Kugellager, 417 Mio. €) und Salomon (391 Mio. €).[2]

Die Manufaktur bildet noch heute einen großen Anteil an der Industrie im Departement. Dabei spielt das Tal der Arve (Vallée de l’Arve, Vallée Verte) eine historische Rolle in der Uhrmacherei und der Zulieferung von Teilen nach Genf. Hierbei spielt besonders das Langdrehen eine wichtige Rolle.

Neben der Industrie ist vor allem der Tourismus in den Skigebieten der französischen Alpen bedeutsam. Mit Megève, Chamonix, Morzine-Avoriaz, Flaine und La Clusaz befinden sich herausragende Skigebiete in günstiger Verkehrslage zu Genf.

Genf beeinflusst neben seiner Funktion als Verkehrsknotenpunkt auch die Wirtschaft im Haute-Savoie. Etwa 30.000 Grenzgänger (Frontaliers) wohnen in Haute-Savoie und arbeiten in Genf. Hinzu kommen die Funktionäre internationaler Organisationen (UNO, WHO, IKRK, ...), die in Genf ansässig sind.

Mit dem Abschluss des Freizügigkeitsabkommens der bilateralen Verträge zwischen der Schweiz und der Europäischen Union ist eine weitere Ausdehnung des Einflusses von Genf in das Haute-Savoie zu erwarten.

Im Ort Évian-les-Bains, in dem im Sommer 2003 der 29. G8-Gipfel stattfand, liegt die Mineralwasser-Quelle Evian.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehrere Eisenbahnstrecken erschließen das Département und verbinden es mit dem SNCF-Netz in Ain und Savoie sowie mit der Schweiz:

Dampfschifffahrt findet auf dem Genfer und dem Annecysee statt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Haute-Savoie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. cg74.fr abgerufen am 9. September 2012
  2. Haute-Savoie auf Linternaute.com

Koordinaten: 45° 54′ N, 6° 7′ O