Kontroverse um die globale Erwärmung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die wissenschaftliche, politische und öffentliche Kontroverse um die globale Erwärmung diskutiert die Ursachen der globalen Erwärmung, deren Ausmaß und Folgen sowie die Möglichkeiten und die Dringlichkeit einer Gegensteuerung.

Der wissenschaftliche Kenntnisstand zu den Ursachen der Erderwärmung wird in den Berichten des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) wiedergegeben.[1][2][3] Dieser Sachstand wird von fast allen relevanten wissenschaftlichen Fachorganisationen mitgetragen und von nur wenigen Fachwissenschaftlern abgelehnt. Die Ursachen und Folgen des Klimawandels werden demgegenüber kontroverser diskutiert.

Als Klimaskeptiker oder Klimakritiker werden insbesondere in den Medien Personen bezeichnet,[4] die einen menschlichen Einfluss auf den Klimawandel bestreiten oder für nicht bedrohlich halten.

Inhaltsverzeichnis

Standpunkte[Bearbeiten]

Klimaforschung[Bearbeiten]

Positionen wissenschaftlicher Fachorganisationen, Befragungen von Wissenschaftlern und Auswertungen von Fachpublikationen zeigen, dass es einen breiten wissenschaftlichen Konsens zur globalen Erwärmung gibt. Es besteht unter Experten weitgehend Einigkeit, dass sich die Erde gegenwärtig erwärmt und dass Treibhausgasemissionen des Menschen die Hauptursache hierfür sind.

Position wissenschaftlicher Fachorganisationen[Bearbeiten]

Die Berichte des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) repräsentieren die Hauptlinien des aktuellen Forschungsstands und weisen auf politische Ansätze zum Klimaschutz hin. Der im IPCC erarbeitete Konsens[5] und dessen Methodik wird von wenigstens dreißig wissenschaftlichen Gesellschaften und den wichtigsten nationalen Wissenschaftsakademien unter anderem aller G8-Länder ausdrücklich unterstützt.[6][7][8][9][10]

Naomi Oreskes nennt in einem Essay in der Zeitschrift Science als Beleg dafür Stellungnahmen von einschlägigen Wissenschaftsorganisationen und ihre Untersuchung einer Sammlung von Zusammenfassungen (Abstracts) aus Fachzeitschriften. Sie fand 928 Abstracts, die die Stichworte „global climate change“ enthielten. Keiner der Artikel widersprach ihren Angaben zufolge dem in den Berichten des IPCC dargestellten „wissenschaftlichen Konsens“.[5]

Auch in wissenschaftlichen Organisationen findet sich eine sehr breite Unterstützung der grundlegenden Schlussfolgerungen des IPCC. Hierzu zählen unter anderem die Nationalen Wissenschaftsakademien aller G8-Länder sowie zahlreicher Schwellen- und Entwicklungsländer, die 2001[6], 2005[7], 2007[8] und 2008[9] entsprechende Konsens-Papiere herausgegeben haben. Wenigstens weitere dreißig nationale und internationale wissenschaftliche Gesellschaften teilen ebenfalls prinzipiell die IPCC-Positionen, darunter die European Science Foundation[11] und die European Geosciences Union[12], die Weltmeteorologieorganisation (WMO)[13], die American Meteorological Society[14] und die britische Royal Meteorological Society[15], die Australian[16] und die Canadian Meteorological and Oceanographic Society[17], die American Physical Society[18] und das Network of African Science Academies.[19]

Konsens von Experten[Bearbeiten]

Bei einer Umfrage im Sommer 2006 unter deutschen Klimaforschern gaben 57 % der Befragten an, "Folgen des Klimawandels für die Menschen im 21. Jahrhundert sind gefährlich."[20] Die Gestaltung der Fragebögen bei dieser Umfrage und ihre Interpretation wurde von Wissenschaftlern kritisiert.[21]

Einer internationalen Umfrage aus dem Jahr 2007 zufolge stimmten 97 % von befragten Klimaforschern für die Positionen des IPCC und bestätigen darin die Aussage, wonach die menschlichen Treibhausgas Emissionen von Kohlendioxid (CO2) zur globalen Erwärmung beitragen und dies durch den Menschen verursacht wird.[22] Dieser Wert wurde auch in einer nachfolgend durchgeführten unabhängigen Umfrage von 2008 bestätigt. Demnach stimmen 97 % der an der Umfrage teilgenommenen Klimaforscher, die auch aktiv in ihrem Fachgebiet publizieren, der Aussage zu: „Menschliche Aktivität ist ein signifikant beitragender Faktor bei der Veränderung der mittleren globalen Temperatur“.[23]

Eine im Jahr 2007 durchgeführte Befragung von 998 zufällig ausgewählten Mitgliedern der American Meteorological Society und der American Geophysical Union, ergab ebenfalls einen weitgehenden Konsens. Etwa 97 % der befragten Wissenschaftler stimmten der Aussage zu, dass die globalen Durchschnittstemperaturen in den letzten hundert Jahren gestiegen seien, 84 % stimmten zu, dass die gegenwärtige Erwärmung durch den Menschen verursacht sei. 85 % der Befragten sahen in der Erwärmung eine große oder mittelgradige Gefahr.

Anlässlich einer Befragung durch Dennis Bray und Hans von Storch im September 2008 (bislang nicht in Form eines wissenschaftlichen Artikels veröffentlicht) kritisierte Gavin Schmidt vom Goddard Institute for Space Studies die Vorgehensweisen und Sinnhaftigkeit von Umfragen in einem Blog-Artikel und rief dazu auf, Fragenkataloge besser zu konzipieren und öffentlich zu diskutieren.[24]

Auswertungen von Fachartikeln[Bearbeiten]

Eine zur Expertenbefragung alternative Herangehensweise ist die Untersuchung veröffentlichter Fachartikel, wie sie durch Oreskes 2004 durchgeführt wurde (s. oben).[5] Eine weitere von der Arbeitsgruppe um Stephen H. Schneider 2010 in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift PNAS veröffentlichte Auswertung wissenschaftlicher Publikationen von 1372 Klimaforschern kam ebenfalls zu dem Ergebnis, dass ca. 97–98 % der Klimaforscher vom anthropogenen Klimawandel überzeugt sind. Die Ergebnisse wiesen zudem darauf hin, dass die 2–3 % der Klimaforscher, die davon nicht überzeugt waren, deutlich weniger Expertise in diesem Gebiet hatten als die vom anthropogenen Klimawandel überzeugten Forscher (ausgehend von der Anzahl ihrer wissenschaftlichen Publikationen zu dem Thema).[25] Zu ähnlichen Ergebnissen kam eine Auswertung von knapp 12.000 Fachpublikationen, die zwischen 1991 und 2011 veröffentlicht worden waren. Über 97 % der Veröffentlichungen, die Aussagen zu den Ursachen der globalen Erwärmung enthielten, nannten menschliche Aktivität als Ursache.[26]

Organisierte Klimaskepsis[Bearbeiten]

Die Global Climate Coalition säte von 1989 bis 2002 gezielt Zweifel an den wissenschaftlichen Erkenntnissen zur globalen Erwärmung und platzierte Klimaskeptiker in öffentlichen medialen Diskussionen. Mit ExxonMobil beteiligte sich ein Ölunternehmen aktiv an der Verbreitung von Skeptiker-Positionen.[27] Die Union of Concerned Scientists kam in einer Untersuchung zu dem Schluss, dass ExxonMobil mit einer langfristigen Strategie, die auch Irreführung und Fälschungen beinhaltet, dafür gesorgt hat, dass „wissenschaftliche Erkenntnisse verschleiert, Politiker, Medien und die Öffentlichkeit manipuliert und Maßnahmen zur Eindämmung von Emissionen verhindert wurden“, wie die Financial Times Deutschland berichtet.[28] ExxonMobil hat zu diesem Zweck mit ca. 16 Mio. US-Dollar zwischen 1998 und 2005 ein Netzwerk von 43 scheinbar unabhängigen Organisationen unterstützt, die in der Öffentlichkeit den Konzerninteressen dienende Verwirrung über den Stand der Klimaforschung stifteten. In der Methodik wurde dies mit der langjährigen Verschleierung der Gefahren des Rauchens durch die Tabakindustrie verglichen.[29]

Für Aufsehen sorgte auch das Bekanntwerden eines Treffens in der Zentrale des American Petroleum Institute vom April 1998, auf dem unter Beteiligung des Klimaforschers Fred Singer an PR-Strategien gearbeitet worden war, in der Öffentlichkeit gezielt Unsicherheit über den Stand der Klimaforschung zu verbreiten, um so Einfluss auf politische Entscheidungsträger zu nehmen. An dem Treffen waren auch Vertreter des Ölkonzerns Exxon und konservativer Think Tanks beteiligt.[30]

Koch Industries und die Milliardäre David und Charles Koch unterstützten laut Greenpeace zwischen 1997 und 2008 mit fast 48 Millionen US-Dollar ebenfalls die Arbeit von Gruppierungen, die die globale Erwärmung bzw. deren Ursachen leugnen.[31]

Seit 2008 werden klimaskeptische US-Think-Tanks, Handelskammern und Interessengruppen zunehmend von Stiftungen finanziert, die die eigentliche Herkunft von Mitteln geheimhalten, während Firmen wie ExxonMobil und Koch Industries in den Hintergrund getreten sind. Besonders der Donors Trust und Donors Capital Fund haben einen immer größeren Anteil der Finanzierung übernommen. Hierbei handelt es sich um Organisationen, die Spenden anonymer Geldgeber entsprechend deren geäußerter Vorstellungen weiterleiten. Insgesamt trugen sie zwischen 2003 und 2010 mit 78 Mio. US$ zur Finanzierung von mindestens 35 klimaskeptischen Organisationen bei und haben seit 2008 eine führende Rolle in deren Finanzierung übernommen.[32]

In einem Editorial vom 12. Juli 2001 legte die Redaktion der Zeitschrift Nature ihren Standpunkt zur Kontroverse um die globale Erwärmung dar. Darin unterstützt die Redaktion den in den Berichten des IPCC zum Ausdruck kommenden Konsens. Kritik an den Erkenntnissen der Klimaforschung sei demnach primär von der US-Kohle- und Ölindustrie initiiert. So genannte climate-change dissidents riefen mittlerweile einen ähnlichen Eindruck hervor wie Aids dissidents oder tobacco-industry dissidents. Durch sie werde die Öffentlichkeit hinsichtlich der Tatsachen über die globale Erwärmung getäuscht und verwirrt.[33]

Politik und Klimaskepsis[Bearbeiten]

Die aktive Verbreitung klimaskeptischer Thesen und Kritik am IPCC werden mittlerweile explizit mit Teilen der politischen Rechten in Verbindung gebracht, besonders in den USA, von wo sie sich in andere Länder ausgebreitet hat.[34][35][36][37][38][39][40] Bei den US-amerikanischen Kongresswahlen im November 2010 boten die Republikaner bis auf eine Ausnahme nur Kandidaten auf, die den IPCC-Konsens bestreiten.[41] Einer Umfrage zufolge glaubt die Mehrheit der Anhänger der konservativen populistischen Tea-Party-Bewegung, dass der Klimawandel in der Zukunft keine ernsthaften Auswirkungen haben werde.[42] Aktivisten der Bewegung beteiligten sich zudem an politischen Aktionen, die sich gegen Klimaschutzgesetze richteten.[43] In Europa haben mehrere rechtspopulistische Parteien die Anzweifelung des menschengemachten Klimawandels zur offiziellen Parteilinie gemacht, darunter die niederländische PVV von Geert Wilders.[44]

Konservative wie Richard Nixon und Angela Merkel haben wesentliche Vorarbeiten zur internationalen Behandlung des Klimawandels geleistet oder – wie im Falle von Margaret Thatcher – auch zum Ausbau des britischen Hadley Centre beigetragen.[45] Jacques Chirac, Nicolas Sarkozy, Angela Merkel oder David Cameron werden als Beispiele für konservative Treiber einer proaktiven Umwelt- und Klimapolitik genannt, die aber nach der UN-Klimakonferenz in Kopenhagen 2009 und der Eurokrise in den Hintergrund getreten ist.[35] Thatchers ehemaliger Energieminister und Schatzkanzler Nigel Lawson ist später ebenso wie Thatcher-Berater Christopher Monckton öffentlich als Klimaskeptiker und Kritiker des IPCC in Erscheinung getreten.

Anfang 2013 hatte Sir Paul Nurse (Nobelpreisträger und President der Royal Society) dem Politiker Nigel Lawson vorgeworfen, willkürlich Einzelergebnisse zu zitieren, um seine „politisch oder ideologisch motivierte Ansicht“, dass die globale Durchschnittstemperatur in den letzten 15 Jahren nicht weiter angestiegen sei, zu belegen. Lawson, aktuell Vorsitzender der Global Warming Policy Foundation, sah sich hierdurch diskreditiert. Nurse bot ihm daraufhin ein Treffen mit Experten (Klimawissenschaftlern) an, um Lawson den aktuellen Stand der Wissenschaft darzustellen. Dieses nicht-öffentliche Treffen zwischen sechs Mitgliedern der Royal Society, geleitet von Sir Brian Hoskins, und zehn Mitgliedern der Global Warming Policy Foundation (davon ein Klimawissenschaftler, Richard Lindzen), fand am 19. November 2013 im House of Lords statt. Am 30. November veröffentlichte Lawson seine Darstellung des Treffens im Spectator. Er habe bei dem Treffen nichts Neues erfahren. Auch hätten die Wissenschaftler kein Verständnis von bzw. Interesse an den massiven Kosten der von ihnen unterstützten Politik gezeigt.[46]

Medien[Bearbeiten]

Die „unausgewogene Balance“ in US-amerikanischen Medien[Bearbeiten]

Maxwell T. Boykoff und Jules M. Boykoff prägten das Wortspiel Balance as bias und stellten eine deutliche höhere Präsenz von Kritikern der IPCC-Berichte in der öffentlichen und politischen Diskussion als im fachwissenschaftlichen Bereich fest. In der Mehrzahl einer Auswahl untersuchter Zeitungsartikel der US-Qualitätspresse aus den Jahren bis 2003 wurde von den verantwortlichen Journalisten versucht, beide „Seiten“ der Klimaforschung darzustellen und daher den Argumenten von Klimaforschung und Klimaskepsis gleich viel Platz einzuräumen. Diese vermeintliche Ausgewogenheit führte dazu, dass in den Medien der falsche Eindruck grundlegender Dispute in der Klimaforschung erweckt werde, während in der wissenschaftlichen Gemeinschaft die Skeptiker nur eine geringe Rolle spielten.[47] Ein vergleichbares Ungleichgewicht wurde für die Jahre von 1995 bis 2004 auch in der US-amerikanischen TV-Berichterstattung gefunden.[48]

Umfragen zur Einstellung der Bevölkerung[Bearbeiten]

Eine telefonische Umfrage der Stanford University bei 1000 zufällig ausgewählten erwachsenen US-Amerikanern im Jahr 2010 ergab, dass 74 % der Meinung waren, dass die Welttemperatur in den letzten 100 Jahren angestiegen ist.[49][50] Im Jahr 2006 waren es noch 85 %.[51] 30 % waren der Meinung, dass die globale Erwärmung überwiegend auf menschlichen Einfluss zurückzuführen sei, 45 % meinten, dass menschliche und natürliche Einflüsse gleichermaßen ursächlich seien, und 25 % glaubten alleine an natürliche Einflüsse (ohne Beteiligung des Menschen).[49] Eine andere Umfrage bei 1500 US-Amerikanern ergab noch drastischere Veränderungen. Im Jahr 2008 waren 71 % der Befragten der Meinung, dass es gesicherte Befunde zur globalen Erwärmung gebe, im Jahr 2009 waren nur noch 57 % dieser Meinung. Von den Befürwortern glaubten 2009 nur noch 36 % an eine menschliche Verursachung (2008 noch 47 %).[52][53]

In Deutschland zeichnet sich eine ähnliche Entwicklung ab. Eine Umfrage in Hamburg ergab, dass im Jahr 2008 63 % der Befragten der Meinung waren, dass der Klimawandel eine ernste oder sehr ernste Bedrohung darstellt, im Jahr 2011 waren es nur noch 44 %. Entsprechend stieg der Anteil derjenigen, die in der globalen Erwärmung kein Problem sahen, von 6 % im Jahr 2006 auf 12 % 2010.[54]

Auch verschiedene Umfragen in Großbritannien, der Europäischen Union, Kanada, Australien und Neuseeland berichteten einen zunehmenden Zweifel der Bevölkerung in Bezug auf die globale Erwärmung bzw. deren Gefahren.[54]

Umfragen deuten darauf hin, dass konservative Männer häufiger bezweifeln, dass menschliche Aktivität die Hauptursache für die globale Erwärmung ist. In den USA ist der Unterschied zwischen weißen konservativen Männern und dem Rest der Bevölkerung besonders ausgeprägt.[55] In Europa stimmten etwas mehr konservative Männer als andere Teile der Bevölkerung der klimaskeptischen These zu, dass CO2-Emissionen einen nur marginalen Einfluss auf das Klima hätten, die Differenz liegt hier aber im niedrigen einstelligen Prozentbereich.[56]

Kontroverse Meinungen[Bearbeiten]

Existenz einer globalen Erwärmung[Bearbeiten]

Interpretation der Messungen[Bearbeiten]

Globale Jahresmitteltemperaturen der letzten 125 Jahre auf der Erdoberfläche relativ zum Mittelwert im Zeitraum 1951–1980, basierend auf Messungen der Boden-Lufttemperatur durch Wetterstationen sowie Messungen der Meeresoberflächentemperatur durch Schiffe und Satelliten. Quelle: NASA Research News: 2006 Was Earth's Fifth Warmest Year, vom 8. Februar 2007

Bis in die 1990er Jahre hinein waren Zweifel am Phänomen der globalen Erwärmung noch relativ weit verbreitet. Denn zwischen 1945 und 1975 hatten sich die globalen Temperaturen nicht erhöht, sondern leicht verringert. Zudem waren die Unsicherheiten in den klimatologischen Theorien noch beträchtlich. Im Laufe der 1990er Jahre verbesserte sich das wissenschaftliche Verständnis des Klimasystems erheblich, und gleichzeitig konnte ein deutlich erkennbarer Erwärmungstrend gemessen werden. Spätestens seit der Veröffentlichung des Dritten IPCC-Sachstandsberichts im Jahr 2001 ist das Vorhandensein einer globalen Erwärmung deshalb kaum noch auf wissenschaftlicher Grundlage angezweifelt worden. In seinem Vierten Sachstandsbericht von 2007 gibt das IPCC für den gemessenen Temperaturtrend in den einhundert Jahren zwischen 1906 und 2005 eine Steigerung um 0,74 °C an, wobei aufgrund von Messungenauigkeiten eine Fehlerbreite von ± 0,18 °C besteht.

Einige Wissenschaftler um den Meteorologen Roger A. Pielke senior weisen auf Probleme in Zusammenhang mit der bodengestützten Messung der Lufttemperaturen hin. Die gemessenen Lufttemperaturen seien einerseits mit signifikanten Fehlern behaftet, anderseits sollen sie grundsätzlich kein sehr zuverlässiges Instrument zur Messung der globalen Erwärmung sein.[57][58] Eine andere These betrifft den so genannten Wärmeinseleffekt (urban heat island effect). Demnach wird die zunehmend warme Umgebungsluft in den wachsenden Städten für den dort gemessenen Trend der Erwärmung verantwortlich gemacht. Die These wurde durch die statistische Berücksichtigung ebendieses Effektes in der Auswahl der verwendeten, mehrheitlich ländlichen Stationen sowie durch einzelne Satellitendaten konterkariert. Andere Studien sehen keinen durchschlagenden Einfluss des Wärmeinseleffektes beim festgestellten globalen Anstieg der Durchschnittstemperatur.[59][60][61][62] Die jüngste und aufwändigste Studie hierzu war das Berkeley Earth Surface Temperature-Projekt, das ausgehend von bestehenden Messdatenreihen, aber mit gegenüber früheren Studien mehrfach vergrößerter Datenbasis, eine Erwärmung in den vergangenen 150 Jahren bestätigte.

Messverfahren[Bearbeiten]

Vergleich von Boden- und Satellitenmessungen der Erdtemperatur seit 1979
Netzwerk der meteorologischen Bodenstationen, von denen unter anderem die von Klimatologen verwendeten Messreihen der Lufttemperaturen entstammen

Lange Zeit waren vor allem die Daten aus Satellitenmessungen der Kernpunkt der Behauptung, es gäbe keine globale Erwärmung. Die Satelliten zeigten eine gleich bleibende oder sogar eine zurückgehende Temperatur auf der Erde an. Bis Anfang der 2000er Jahre bestand diesen Daten zufolge nur ein Erwärmungstrend über 0,04 °C pro Jahrzehnt gegenüber 0,17 °C aus den Bodenmessungen. Messungen mit an Ballons befestigten Radiosonden schienen den Satellitentrend zu bestätigen, was die Bodenmessungen in den Augen der Skeptiker unglaubwürdig erscheinen ließ. Umfassende Analysen der Satellitendaten brachten im August 2005 dann zutage, dass diese falsch verstanden worden waren.[63][64] Bei der Auswertung der Satellitendaten hatte man angenommen, dass sich die Satelliten in einer sonnensynchronen Umlaufbahn befänden. In einem solchen Orbit passiert ein Satellit jeden Tag zur gleichen Zeit und immer über demselben Ort den Äquator. Es geschieht leicht, dass dieser Orbit nicht perfekt eingehalten wird, was eine Korrektur der Messdaten notwendig macht. Genau diese Korrektur war in den älteren Analysen nicht vorgenommen worden. Nachdem die verfälschten Messwerte berichtigt wurden, zeigten sie eine deutlich besser im Einklang mit den Bodenmessungen stehende Erwärmung an. Gleichzeitig stellte sich heraus, dass aus einem völlig anderen Grund auch die Messungen der ballongestützten Radiosonden falsch waren. Deren Thermometer sind während des Aufstiegs oft der direkten Sonnenstrahlung ausgesetzt. Daher müssen die Messwerte regelmäßig nach unten korrigiert werden. Eine ebenfalls 2005 veröffentlichte Studie konnte zeigen, dass die Werte in der Vergangenheit überkorrigiert worden waren.[65] Nach der Berichtigung dieses Fehlers bestätigten nun auch die Wetterballons den aus den Bodenmessungen bereits bekannten Trend.[66]

Neben diesen drei voneinander unabhängigen Messungen am Boden, in der Luft und aus dem Weltall existieren darüber hinaus weitere unabhängige Belege für steigende Erdtemperaturen. Hierzu gehören Messungen der Meeresoberflächentemperatur, die ebenso wie die in größeren Wassertiefen ermittelten Temperaturwerte in den vergangenen Dekaden einen deutlichen Anstieg verzeichneten. Ein weiteres gewichtiges Indiz für die globale Erwärmung sind direkte Naturbeobachtungen,[67] darunter ein immer früheres Auftreten der Frühlingsblüte, ein später einsetzendes Welkwerden des Laubes im Herbst, später einfrierende und früher auftauende Flüsse im Winter, weltweit bis auf wenige Ausnahmen überall zurückgehende Gletscher sowie ein drastischer Rückgang des arktischen Meereises.

CO2 und Temperatur[Bearbeiten]

Die Entwicklung der globalen Durchschnittstemperatur während der letzten 1.000 Jahre, nach verschiedenen Quellen rekonstruiert und seit dem 19. Jahrhundert direkt gemessen
Rekonstruktion des Temperaturverlaufs von acht verschiedenen Orten der Erde während der letzten 12.000 Jahre. Die dicke schwarze Linie repräsentiert deren Durchschnitt, der jedoch nicht gleichbedeutend mit der globalen Durchschnittstemperatur ist.

Einigkeit besteht darüber, dass der derzeitige CO2-Gehalt der Erdatmosphäre im klimageschichtlichen Vergleich außergewöhnlich hoch ist. So geht aus einer Untersuchung aus dem Jahr 2009 hervor, dass der CO2-Gehalt heute um fast ein Drittel höher liegt als jemals zuvor in den vergangenen 2,1 Millionen Jahren. Die Geochemikerin Bärbel Hönisch von der Columbia University und ihr Team gewannen diese Daten aus der chemischen Analyse der Kalkschalen fossiler Foraminiferen.[68]

Eine Kontroverse besteht hinsichtlich der historischen Entwicklung der Temperaturen. Zentraler Punkt ist, ob der Anstieg der globalen Temperatur der letzten 100 Jahre historisch einzigartig ist oder auf mögliche natürliche Ursachen im Rahmen der jüngeren Klimageschichte zurückgeht. Daran wird von Skeptikern die Frage geknüpft, ob überhaupt schwerwiegende oder unerwartete Folgen drohen könnten. Der Geophysiker Syun-Ichi Akasofu sieht beispielsweise in der gegenwärtigen Temperaturentwicklung lediglich einen Vorgang der natürlichen Temperaturerholung von der Kleinen Eiszeit.[69]

Andere Klimaforscher weisen darauf hin, dass hohe Temperaturen oder ein schneller Anstieg in der Vergangenheit nicht die gleiche Ursache haben müssen wie die Veränderungen heute. Auch kann daraus nicht auf den zukünftigen Verlauf geschlossen werden.[70] Die Schlussfolgerung des IPCC, dass der Mensch heute auf das Klima Einfluss nimmt, ist nicht mittels der Rekonstruktion von Temperaturen des vergangenen Jahrtausends ermittelt worden.

Es herrscht weitgehend Einigkeit darüber, dass es vom 15. bis 18. Jahrhundert eine Kleine Eiszeit gegeben hat und dass sich die Erde seither wieder um ca. 1 °C erwärmt hat. Kontroverser wird über das Ausmaß der so genannten Mittelalterlichen Warmzeit diskutiert, die vom 9. bis ins 14. Jahrhundert andauerte. Neuere Forschungsergebnisse zeigen, dass die Temperaturen vor 700–900 Jahren regional durchaus mit den aktuellen Temperaturen vergleichbar, wahrscheinlich sogar wärmer waren.[71] So bekam zu dieser Zeit beispielsweise Grönland seinen Namen „Grünland“. Diese Bezeichnung wird aber auch als Werbesprache zur Anwerbung von Siedlern an die auch heute eisfreie Südküste interpretiert.[72]

Bislang hat jedoch keine der verfügbaren Rekonstruktionen des vergangenen Jahrtausends ergeben, dass die globalen Temperaturen mit denen der Gegenwart vergleichbar gewesen wären. Das IPCC schätzt deshalb in seiner im Februar 2007 erschienenen Kurzfassung für Entscheidungsträger zum Vierten Sachstandsbericht, dass es „wahrscheinlich" sei, dass die Temperaturen der letzten 50 Jahre im globalen Mittel wärmer waren als jemals in einem vergleichbaren Zeitraum während der vergangenen 1.300 Jahre.[2] Dies lässt klimageschichtlich die Möglichkeit von lokal wärmeren Regionen offen.[73][74] Da die vorhandenen Proxydaten die Erde nicht flächendeckend, gleichmäßig und gleichartig abdecken, kann auch die historische globale Mitteltemperatur nur grob geschätzt werden. Die Proxydaten sind wesentlich ungenauer als die Messungen ab 1850.

Historisch betrachtet hat es in der Vergangenheit viele kleinere und natürliche Warm- und Kaltphasen gegeben. Geologisch gesehen können mindestens fünf große Eiszeitalter mit einer Dauer von jeweils etwa 15–20 Millionen Jahren und dazwischen liegende langdauernde Warmzeiten unterschieden werden. Innerhalb der Eiszeitalter kam es jeweils zu so genannten Glazialen (z.B. Saale-Glazial, Weichsel-Glazial) und Interglazialen (z.B. Eem-Interglazial, Holstein-Interglazial) sowie innerhalb dieser zu Stadialen und Interstadialen, also längeren Zeiträumen mit großflächigen Vergletscherungen, unterbrochen von Perioden, die mit der heutigen Zeit eher vergleichbare Eismassen beherbergten. Während der letzten längeren Warmphase, dem Eem-Interglazial, lagen die Durchschnittstemperaturen in Europa über den heutigen.[75]

Siehe auch: Hockeyschläger-Diagramm

Menschlicher Anteil an der globalen Erwärmung[Bearbeiten]

Ausmaß und Folgewirkung des menschlichen Einflusses[Bearbeiten]

Die physikalischen Antreiber und ihr Anteil an der globalen Erwärmung
Darstellung verschiedener möglicher Antreiber des Klimas und Vergleich mit den vorhandenen Messdaten der Lufttemperatur. Ausschließlich die theoretische Wirkung der Treibhausgase passt problemlos zu den beobachteten aktuellen Veränderungen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Die sogenannte Klimasensitivität gibt an, wie stark sich die globale Durchschnittstemperatur wahrscheinlich erhöhen wird, falls sich der Kohlendioxidgehalt der Erdatmosphäre vom vorindustriellen Niveau von 280 ppm auf 560 ppm verdoppeln sollte. Vom IPCC werden Werte zwischen 1,5 und 4,5 °C angegeben, mit einem besten Schätzwert um 3 °C.[2][76][77]

Bei gemessenem Trend der Erderwärmung stellt sich die Frage, auf welche Faktoren diese zurückzuführen ist. Bislang wird für die aktuelle Erwärmung nur ein Erklärungsmodell als zufriedenstellender Ansatz angesehen, das Treibhausgase als hauptsächlichen Faktor ansieht.[78][79]

Bei einigen Kontroversen wurde in Frage gestellt, dass der anthropogene Anteil an der globalen Erwärmung wichtiger als natürliche Faktoren sei:

  • Richard Lindzen, Professor für Meteorologie, publizierte im Jahre 2001 eine Arbeit, in der er mit der Iris-Hypothese eine stark negative Rückkopplung im Klimasystem beschrieb. Untersuchungen, die von anderen Klimatologen durchgeführt wurden, konnten diesen Effekt nicht nachvollziehen.[80] Die NASA lehnt die Iris-Hypothese nach Auswertung von 8 wissenschaftlichen Publikationen ab.[81]

In anderen Kontroversen wurde anderen anthropogenen Faktoren als den Treibhausgasen eine bedeutendere Rolle zugeschrieben:

Solarer Einfluss und kosmische Höhenstrahlung[Bearbeiten]

Sonne[Bearbeiten]
Schwankungen der Sonnenfleckenzahl über der Zeit
Klimawandel im Phanerozoikum

Schwankungen in der Sonnenaktivität wirken sich auf das Klima aus. Laut verschiedenen Studien des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung kann die Sonne jedoch höchstens für einen kleinen Teil der Erderwärmung der letzten 20 bis 30 Jahre verantwortlich sein.[84] Natalie Krivova und anderen zufolge ist es für die Zeit nach 1980 äußerst unwahrscheinlich, dass die Sonne in irgendeiner signifikanten Form zur Erderwärmung beigetragen hat.[85][86][87][88] Das IPCC schätzte 2007 den Anteil der globalen Erwärmung seit 1750, der auf diesen Effekt zurückgeht, auf weniger als 10 % des anthropogenen Einflusses.[89][90]

In den vergangenen Jahren hatten einzelne Wissenschaftler dagegen die Auffassung vertreten oder die Möglichkeit für plausibel gehalten, der Einfluss der Sonnenaktivität auf die globale Erwärmung sei in der gleichen Größenordnung oder größer als der anthropogene Einfluss. Zu diesen zählen William M. Gray[91], Nicola Scafetta[92], Frederick Seitz[93], Nir Shaviv, Robert M. Carter[94], Tim Patterson[95], Marcel Leroux[96], Henrik Svensmark, Ulrich Berner und Hansjörg Streif.[97]

Bei den Temperaturmessungen der unterschiedlichen Luftschichten konnte festgestellt werden, dass sich gleichzeitig neben der wärmer werdenden untersten Luftschicht, der Troposphäre, die darüber liegende Stratosphäre deutlich abkühlt.[98] Dieses Muster ist spezifisch für den Anstieg an Treibhausgasen in der Troposphäre, denn es verbleibt mehr Wärmeenergie in der Nähe der Erdoberfläche, und weniger Energie erreicht die Stratosphäre. Wäre eine gestiegene Sonnenaktivität ursächlich für die globale Erwärmung, dann müssten sich alle Luftschichten gleichermaßen aufheizen.[99]

Galaktische kosmische Strahlung (GCR)[Bearbeiten]
Galaktische kosmische Strahlung und gemessene globale Temperatur von 1951 bis 2006. Die Temperatur (rot) zeigt einen deutlich positiven Trend, während dies bei den Galaktischen kosmischen Strahlen nicht der Fall ist. Hier ist kein Trend zu erkennen.

Über einen Einfluss kosmischer Strahlung auf das Klimageschehen wurde erstmals im Jahr 1899 vom Erfinder der Nebelkammer, Charles Thomson Rees Wilson spekuliert.[100] Die Theorie wurde im Jahr 1959 von E.P. Ney aufgegriffen und weiterentwickelt,[101] fand aber kaum Unterstützung in Wissenschaftskreisen.[102]

Der Geologe Jan Veizer[103][104] und der Astrophysiker Nir Shaviv postulierten im Jahr 2005 einen höheren Einfluss der Kosmischen Strahlung auf das Klima als bislang vom IPCC akzeptiert wird. Veizer und andere halten aufgrund paläoklimatischer Betrachtungen den Beitrag von klimaaktiven Treibhausgasen in geologischer Zeit nicht für ausschlaggebend und sehen dies auch für die Neuzeit gegeben.[105]

Der Physiker Svensmark sieht eine signifikante Korrelation zwischen galaktischen kosmischen Strahlen und Wolkenbildung, die ihrerseits das Erdklima beeinflussen würde, als wahrscheinlich an.[106] Dem Astrophysiker Nir Shaviv zufolge ist ein grundsätzlich starker Trend der Höhenstrahlung über die gesamte Klimageschichte zu beobachten, welcher durch den Sonneneinfluss moduliert werde. Die mangelnde Korrelation kurzfristiger Klimaeinflüsse und der Höhenstrahlung bei heutigen Messungen sei mit dem Wärmespeichervermögen der Ozeane verbunden.[107]

Ein wesentlicher Einfluss der kosmischen Strahlung auf die globale Erwärmung der letzten Jahrzehnte wird von zahlreichen Studien bestritten. Hauptkritikpunkt dabei ist, dass die galaktische kosmische Strahlung seit mindestens 1951 keinerlei Trend aufweise, also weder stärker noch schwächer werde und daher auch nicht ursächlich für eine Erwärmung sein könne.[108] Eine Studie von Lockwood und Fröhlich setzte die Sonnenaktivität der kosmischen Strahlung gleich, demnach könne der kürzliche Anstieg der bodennahen Lufttemperatur keineswegs solaren Effekten zugeschrieben werden.[109] Der von Svensmark angenommene Zusammenhang wurde als wissenschaftliches Artefakt attackiert[110][111] und bei mehreren aktuellen Messungen nicht bestätigt.[112] So stellte 2010 ein Forscherteam um Frank Arnold vom Max-Planck-Institut für Kernphysik bei Untersuchungen von sechs markanten Forbush-Ereignissen fest, dass keinerlei Korrelation zwischen Wolkenbedeckung und Ionenkonzentration vorliegt. Eine zentrale Annahme von Svensmarks Theorie, die vermeintliche Wirkung der durch kosmische Strahlung gebildeten Ionen als Kondensationskeime, wurde damit widerlegt.[113][114]

Eine Studie aus dem Jahr 2009 stellte fest dass der Sonnen-Zyklus von 1956 bis 2002 für etwa 14% der globalen Erwärmung verantwortlich war und nicht die Ionisierung von kosmischer Strahlung in der Erdatmosphäre, die durch den Sonnen-Zyklus bestimmt wird.[115]

IPCC-Berichte[Bearbeiten]

Die IPCC-Szenarien sind als Momentaufnahmen des Erkenntnisprozesses zu betrachten. Zwischen ihren Veröffentlichungen ändert sich sowohl der Forschungsstand durch neu gefundene Zusammenhänge als auch die Realität durch unvorhergesehene Entwicklungen.

So liegen den Szenarien Annahmen über künftige Emissionsverläufe von Treibhausgasen zugrunde, die die Bandbreite der tatsächlich zu beobachtenden Emissionen abdecken sollen. Es zeigt sich jedoch, dass sich die Emissionen gegenwärtig (2011) auf einem Niveau befinden, das selbst die pessimistischsten Szenarien des IPCC übertrifft.

Ebenso hat man heute neue Erkenntnisse über positive Rückkopplungsmechanismen erlangt, die die Erwärmung zusätzlich verstärken könnten.[116][117] Da in den klimawissenschaftlichen Modellen Rückkopplungsvorgänge einen großen Unsicherheitsfaktor darstellen, wird ein besonderes Augenmerk auf ihre Erforschung gelegt. Teils ist im Voraus unklar, ob es sich bei einem Effekt um eine positive oder negative Rückkopplung handeln wird. So wird das Tauen von Permafrostböden zweifelsohne das Freisetzen von zusätzlichem Kohlendioxid und Methan verursachen, das damit dort assoziierte Pflanzenwachstum jedoch auch zu einer erhöhten Aufnahme von Kohlendioxid führen.[118]

Ein weiteres Beispiel für eine unvorhergesehene Entwicklung ist der Rückgang des polaren Meereises. Die Prognosen des IPCC beruhten auf einer Reihe von globalen numerischen Modellen. Der tatsächliche Rückgang des Eises ist jedoch signifikant deutlicher ausgefallen, was darauf hindeutet, dass es in diesem Bereich noch nicht hinreichend erfasste Wirkungszusammenhänge gibt.[119]

Diese Kenntnisse lagen zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des AR4 des IPCC im Jahr 2007 noch nicht vor. Die globale Erwärmung wird daher möglicherweise höher ausfallen als noch im vierten Sachstandsbericht 2007 in den pessimistischsten Szenarien beschrieben.[120][121]

Schlussfolgerungen aus den Ergebnissen[Bearbeiten]

Diskutiert werden auch die prognostizierten möglichen Folgen des Klimawandels. Dabei wird unter anderem das thermodynamisch abgeleitete Prinzip vom kleinsten Zwang herangezogen. Demnach begünstigt ein höheres Angebot an Kohlendioxid, unabhängig von der Quelle, reduzierende chemische und biochemische Reaktionen. Allerdings kommt es durch die zusätzliche CO2-Aufnahme in den Ozeanen, neben Wäldern die wichtigsten Kohlenstoffsenken, zu anderen negativen Folgewirkungen wie fortschreitender Versauerung des Wassers. Weitere Trigger- und Rückkopplungseffekte verkomplizieren die Situation. So können aus ehemaligen Permafrostböden klimaaktive Gase freigesetzt werden, oder Schneefall in ehemals niederschlagsfreien Gebieten eine Abkühlung verursachen. Einige Studien sehen Wälder entgegen deren Ausweisung als 'Kohlendioxidsenken' als nicht oder nur in geringem Umfang in der Lage, zusätzliches CO2 zu speichern[122][123], was mögliche Folgewirkungen verstärken würde.

Wirtschaftswissenschaftliche Kontroversen[Bearbeiten]

Kontroverse um die Verhaltensanpassung[Bearbeiten]

Das IPCC spricht auch Maßnahmenempfehlungen aus. Das Verhältnis von Anpassungs- und Mitigationsmaßnahmen wird kontrovers diskutiert.[124] Den Schlussfolgerungen des IPCC entgegen stehen Auffassungen, wonach Mitigationsmaßnahmen unwirksam, unpraktikabel oder unverhältnismäßig teuer[125] wären und stattdessen versucht werden solle, die Folgen der globalen Erwärmung durch Anpassung an die veränderten klimatischen Bedingungen aufzufangen. Dem wiederum wird entgegengehalten[126], dass belastbare Argumente für die Machbarkeit von Anpassungsmaßnahmen im globalen Kontext bei ungebremstem Klimawandel fehlten und der Verzicht auf das Vorsorgeprinzip verantwortungslos sei. Außerdem wird argumentiert, dass vorbeugender Klimaschutz und der damit verbundene Ausstieg aus der fossilen Energie auch unabhängig vom Klimawandel empfehlenswert sei, da dadurch z.B. Innovationen angestoßen und nachhaltige Raumordnungskonzepte gefördert würden und Bewegung in das Nord-Süd-Gefälle gebracht werde.[126]

Dabei wird von Skeptikern auch anhand der als gering erachteten Auswirkungen des Kyoto-Protokolls die praktische Möglichkeit effizienter Klimaschutzmaßnahmen bezweifelt bzw. deren Sinn in Frage gestellt. So galt die Herstellung von Agrokraftstoffen auch aufgrund einer früheren Empfehlung des IPCC als eine wichtige Möglichkeit zur Verringerung des Treibhausgasausstoßes besonders im Verkehrssektor. Agrokraftstoffe sind aktuell Gegenstand der politischen Auseinandersetzung, und neben veränderten Ernährungsgewohnheiten in Schwellenländern sowie Finanzspekulation werden sie als eine Ursache der aktuellen Preissteigerungen von Nahrungsmitteln kritisiert.[127]

Wissenschaftler, die dem Copenhagen Consensus nahestehen, halten die Bekämpfung von Hunger und Mangelernährung, auch durch Zugang zu moderner Agrartechnologie, den Wegfall von Exportbeschränkungen neben der Bekämpfung von Infektionskrankheiten für dringlicher als den Klimaschutz. An den Beratungen über den Copenhagen Consensus nahmen mehrere Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften teil. Kritisiert wurde der Copenhagen Consensus unter anderem, weil er hochkomplexe Vorgänge mit den vergleichsweise einfachen Mitteln der Kosten-Nutzen-Rechnung angeht, er sich nur wenig über dem ungefähren Niveau der gegenwärtigen Entwicklungshilfe bewegt und damit vor allen den Mangel verwalten helfen will,[128] und weil er eine Konkurrenz zwischen verschiedenen Hilfsmaßnahmen aufbaut, jedoch andere Kostenträger wie Militärausgaben oder Subventionen für fossile Energiesysteme ausspart.

Unter ökonomischen Gesichtspunkten werden die angenommenen Folgekosten in einer Barwertbetrachtung der globalen Erwärmung durch Kosten-Nutzen-Analyse mit den jetzigen Vermeidungskosten verglichen. Der ehemalige Chefökonom der Weltbank, Nicholas Stern, kommt dabei in dem nach ihm benannten Stern-Report zu dem Schluss, dass die Vermeidung von Emissionen die eindeutig günstigere Alternative ist. Unter anderem Ottmar Edenhofer stimmte dem Report zu und sprach zustimmend vom Klimawandel als moralischem und ökonomischen Problem.[129][130] Von Kritikern wurde Sterns Methodik und seine Berechnung der Folgekosten in Frage gestellt, wobei ihm einige eine Über- [131][132], andere dagegen eine Untertreibung[133] der Folgen des Klimawandels vorwarfen. Auch die Gewichtung von Vermeidungs- gegenüber Anpassungsstrategien wurde kontrovers diskutiert.[124][134]

Bewertung der Folgen für die Menschheit[Bearbeiten]

Manche Wissenschaftler halten die Folgen der globalen Erwärmung für überschätzt oder als zu negativ bewertet und weisen der Erwärmung auch für die Menschheit insgesamt eher nützliche Auswirkungen zu. Zu diesen Forschern zählt zum Beispiel Sherwood Idso, der von vermehrten CO2-Einträgen in die Atmosphäre positive Auswirkungen auf die Nahrungsmittelproduktion und auf deren gesundheitlichen Wert erwartet.[135] Freilandversuche mit der FACE-Technologie (Free Air Carbon dioxide Enrichment) zeigen an, dass durch den Düngeeffekt des Kohlendioxids Steigerungen beim Pflanzenwachstum zu erwarten sind.[136] Die zusätzlich mögliche Ernte wird auf bis zu 13 % geschätzt, bei einer Zunahme des Wachstums der gesamten Biomasse um 17 %. Gleichzeitig gehen bei erhöhter CO2-Konzentration aber auch die Mikrovitalstoff- und Aminosäuren-Konzentrationen zurück. Frühere Berechnungen waren noch von einer Steigerung der Erntemenge um bis zu 36 % ausgegangen.[137] Kombiniert mit weiteren Effekten der globalen Erwärmung wie veränderten Niederschlagsmustern gilt es als unklar, wie der Nettoeffekt in einzelnen Regionen ausfallen wird.

Mehreren schwerwiegenden Folgen der Erderwärmung, darunter besonders dem Meeresspiegelanstieg, der Gletscherschmelze und der Versauerung der Meere, werden potenziell verheerende Auswirkungen auf Menschen und Ökosysteme zugeschrieben. Für große Teile der Erde befürchten Forscher bedeutsame negative Konsequenzen: Ökosysteme, Nahrungsmittelproduktion, Wasserverfügbarkeit und soziale Gemeinschaften werden desto größeren Risiken ausgesetzt sein, je stärker der Klimawandel ausfällt, so William Hare vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung.[138]

Gegen die Prognose, die Erwärmung führe zu einer Ausbreitung so genannter Tropenkrankheiten, spricht sich der medizinische Entomologe Paul Reiter aus, der den Ausdruck „Tropenkrankheiten“ für irreführend hält.[139]

Politische Aspekte der Kontroverse und mediale Rezeption[Bearbeiten]

Da das Phänomen der globalen Erwärmung und die unterschiedlichen Anpassungsreaktionen darauf in vielerlei Hinsicht wirtschaftliche und soziale Interessen berühren, darüber hinaus aber auch Forschungs- und Bildungspolitik beeinflussen sowie Auswirkungen auf gesellschaftliche Normen sowie ethische und weltanschauliche Orientierung zeitigen können, ist die politische Auseinandersetzung darüber vielfältig und in vollem Gange. Besonders in den Medien wird sie häufig aufgegriffen.

Protagonisten der Kontroverse sind besonders Politiker, Lobbyisten und nichtstaatliche Organisationen. Klimaskeptische Wissenschaftler, Ökonomen und Politiker haben sich in eigenen Organisationen zusammengeschlossen; auf internationaler Ebene ist dies z.B. die International Climate Science Coalition. Die Positionen der Klimaskeptiker werden überdies von einer Reihe politisch konservativer Think Tanks unterstützt und verbreitet. Klimaskeptische Think Tanks sind u.a. das American Enterprise Institute, das Competitive Enterprise Institute, die Heritage Foundation, die Hoover Institution, das Ayn Rand Institute, das Heartland Institute, das Cato Institute, das Fraser Institute, die Global Warming Policy Foundation und das George C. Marshall Institute.

Ergebnisse der Klimaforschung im politischen Verwertungsprozess[Bearbeiten]

Politische Einflussnahme zu Verharmlosungszwecken ließ sich bei den Verhandlungen um den Vierten Sachstandsbericht des IPCC beobachten. Der Veröffentlichung der drei so genannten Zusammenfassungen für politische Entscheidungsträger ging jeweils eine mehrtägige Konferenz voraus, in der der Entwurf der am Bericht beteiligten Klimaforscher durch Vertreter von Regierungen abgesegnet werden musste. Laut Medienberichten haben sowohl beim Bericht der Arbeitsgruppe I über die physikalischen Grundlagen[140] als auch beim Bericht der Arbeitsgruppe II über die Folgen des Klimawandels[141] die Regierungen der USA, Russlands, Chinas und Saudi-Arabiens erfolgreich eine Verwässerung der ursprünglich vorgesehenen Schärfe und Eindeutigkeit des Berichts erwirkt. Die Washington Post benennt explizit einen auf Druck der USA und Chinas gestrichenen Absatz über die notwendige Reduktion der Treibhausgasemissionen als ein Beispiel für die direkte abschwächende Bearbeitung in der Zusammenfassung des jüngsten IPCC-Berichtes.[142]

Dieses Verfahren kommt jedoch nur bei den Zusammenfassungen für politische Entscheidungsträger zur Anwendung. Auf die wissenschaftlichen Berichte des IPCC, die den Zusammenfassungen zugrunde liegen, haben die Regierungen keinen Einfluss. Die Vorgehensweise zur Erstellung der Berichte war jedoch auch bereits vor der Veröffentlichung der Zusammenfassung für Entscheidungsträger Gegenstand von Kritik, weil die Zusammenfassung für Entscheidungsträger vor dem eigentlichen wissenschaftlichen Bericht veröffentlicht worden ist, um den Inhalt des Berichtes an die Zusammenfassung anzupassen.[143]

Klimapolitische Sonderrolle der USA und Chinas[Bearbeiten]

China und die USA sind mit Abstand die weltweit größten Emittenten des Treibhausgases Kohlendioxid.[144] Daher ist ihre Klimapolitik auch im globalen Maßstab von erstrangiger Bedeutung.

Als Beispiel für die Ausrichtung der amerikanischen Regierung in klimapolitischer Hinsicht erregte der Fall von James E. Hansen besonderes Aufsehen. Hansen ist Direktor des NASA-eigenen Goddard Institute for Space Studies und seit Jahrzehnten mit klimawissenschaftlichen Fragen beschäftigt. In den Jahren 2005 und 2006 sagte Hansen in Interviews mit der Washington Post[145] und der New York Times, dass NASA-Beamte aus dem Bereich der Öffentlichkeitsarbeit versucht hätten, seine öffentlichen Stellungnahmen über die Ursachen der globalen Erwärmung zu beeinflussen. Der Konflikt wurde insbesondere an der Person Philip Cooneys festgemacht, mittlerweile Manager bei ExxonMobil, früher Angestellter des American Petroleum Institute und während der Regierung George W. Bush Vorgesetzter Hansens. Dort habe er aus zahlreichen Studien Hinweise auf den menschlichen Anteil am Klimawandel entfernt und verwässert.

Eine politische Beeinflussung wissenschaftlicher Studien durch Regierungsbeamte in den USA beschäftigte von 2006 bis 2007 unter anderem das United States House Committee on Oversight and Government Reform, eine Art ständiger Ausschuss des Repräsentantenhauses. In seinem Abschlussbericht vom Dezember 2007 beschreibt das Komitee eine fortwährende Einflussnahme der Regierung Bush auf die US-Klimaforschung. Die Schlussfolgerung daraus lautet:

„Die 16-monatige Untersuchung des Komitees enthüllt systematische Bemühungen des Weißen Hauses, Klimawissenschaftler zu zensieren, indem ihr Zugang zur Presse kontrolliert wurde und durch die Bearbeitung ihrer Aussagen gegenüber dem Kongress. Das Weiße Haus war besonders darum bemüht, Diskussionen über die Verbindung zwischen zunehmender Hurrikanintensität und der globalen Erwärmung zu ersticken. Das Weiße Haus versuchte auch die Bedeutung und die Sicherheit des Klimawandels zu minimieren, indem es ausführlich Regierungsberichte über den Klimawandel bearbeitete. Andere Tätigkeiten des Weißen Hauses beinhalteten das Editieren von Rechtsgutachten der EPA und op-eds über den Klimawandel“.[146]

Neben der NASA sind auch noch andere US-Einrichtungen von vergleichbarer Einflussnahme betroffen gewesen, darunter die National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA), die Environmental Protection Agency (EPA), das Climate Change Science Program (CCSP) oder das US Geological Survey (USGS).[147]

George W. Bush selber hatte das Bestehen eines wissenschaftlichen Konsenses zur globalen Erwärmung abgestritten.[148]

Auch unter der Regierung von US-Präsident Obama werden die USA dem Kyoto-Abkommen nicht beitreten. Obama plant allerdings im Rahmen eines nationalen Klimaschutzprogramms die Förderung erneuerbarer Energien mit bis zu 129 Mrd. US-Dollar.[149] Die Realisierung des Vorhabens ist von einem positiven Votum des Senats abhängig.[150] Die Geschäftsaktivitäten von Friedensnobelpreisträger Al Gore, der über seine Aktivitäten etwa bei der Klimawandelabteilung des Risikokapital Investmentfonds Kleiner Perkins Caufield & Byers auch von Staatsaufträgen in dreistelliger Millionenhöhe profitierte, waren in den USA Gegenstand politischer Kontroversen.[151]

Forschungspolitische Aspekte[Bearbeiten]

Umstrittene Studien von Klimaskeptikern haben mehrfach zu heftigen Kontroversen geführt. 2011 kam es zu einer Kontroverse[152] aufgrund eines Artikels von Roy Spencer und William Braswell im Journal Remote Sensing. Darin zweifeln Spencer und Braswell die in aktuellen Klimamodellen ausgewiesenen Temperatursteigerungen an.[153] Die Studie löste unter Fachleuten jedoch scharfe Kritik aus[154][155] und führte zum Rücktritt des Chefredakteurs des Journals, Wolfgang Wagner.[156] In einem Editorial anlässlich seines Rücktritts erklärte Wagner, dass das Peer-Review-Verfahren „grundlegende methodische Fehler und Falschbehauptungen“ ausfindig machen solle. Die Studie von Spencer und Braswell sei jedoch höchstwahrscheinlich in beiderlei Hinsicht problematisch und habe darum eigentlich nicht veröffentlicht werden dürfen.[157] Zuvor hatten u.a. das Wirtschaftsmagazin Forbes und der konservative Nachrichtensender Fox News die Studie aufgegriffen und zum Anlass genommen, die aktuellen Klimamodelle in Zweifel zu ziehen.[158][159]

Bereits 2003 war es zu einer ähnlichen Kontroverse gekommen, nachdem Willie Soon und Sallie Baliunas zwei nahezu identische Artikel im Fachjournal Climate Research und in der Zeitschrift Energy & Environment veröffentlicht hatten, in denen sie die aktuelle Erwärmung als unbedeutend einstuften im Vergleich zu anderen historischen Klimaveränderungen des letzten Jahrtausends.[160] Nach scharfer fachlicher Kritik wegen methodischer Mängel der Studie[161] distanzierten sich der Herausgeber der Fachzeitschrift, Otto Kinne, und der Chefredakteur, Hans von Storch, von dem veröffentlichten Artikel. Von Storch trat zudem von seinem Posten als Chefredakteur zurück.[162] Trotzdem wurde die Studie von der damaligen US-Regierung unter George W. Bush als angeblicher Beweis für die Behauptung herangezogen, dass Klimaschutz unnötig sei.[163] Einer der Urheber der umstrittenen Studie, Willie Soon, ist darüber hinaus in die Kritik geraten, weil er Forschungsgelder aus der Kohle- und Ölindustrie erhalten und in einem anderen Artikel die gesundheitlichen Folgen von Quecksilbervergiftungen verharmlost hat.[162][164]

Über die Gesamtbewertung der forschungspolitischen Aspekte der Klimadebatte gibt es unterschiedliche Einschätzungen. In einem Buchbeitrag verglich Richard Lindzen die Beziehung von Wissenschaft und Politik beim Thema Klimawandel mit anderen „Wissenschaftshypes“ der Vergangenheit, so der öffentlich intensiv diskutierten und propagierten Eugenik vor und nach 1900.[165] Im Gegensatz dazu meint Raymond Bradley, Leiter des Klimaforschungszentrums der University of Massachusetts Amherst, dass Klimaschutzgegner in der Politik gezielt versucht haben, Wissenschaftler einzuschüchtern und ihre Forschungsarbeit zu diskreditieren, um Maßnahmen gegen die Klimaerwärmung zu torpedieren.[166] Der Journalist George Monbiot konstatiert eine Einflussnahme der Politik im Sinne einer gezielten Verharmlosung des Klimawandels in Forschungsberichten und der direkten Bearbeitung wissenschaftlicher Dokumente.[167]

Dem Kampf gegen die globale Erwärmung ist die Auslobung des bislang höchstdotierten Wissenschaftspreises gewidmet: Der Unternehmer Sir Richard Branson verspricht demjenigen Wissenschaftler 25 Millionen US$, der einen umweltverträglichen Weg findet, die Atmosphäre von Treibhausgasen zu befreien.[168]

Kontroverse um E-Mails der Climatic Research Unit[Bearbeiten]

Hauptartikel: Hackerzwischenfall am Klimaforschungszentrum der University of East Anglia

Nachdem Hacker 2009 E-Mails von Klimaforschern gestohlen und im Internet veröffentlicht hatten, was in den Medien auch als Climategate bezeichnet wurde, wurden einige Wissenschaftler, darunter Philip D. Jones und Michael E. Mann, aufgrund von E-Mails beschuldigt, einzelne kritische Aspekte ihrer Forschungsarbeit vertuscht und Rohdaten gelöscht zu haben sowie insgesamt unredlich vorgegangen zu sein. Einzelne Interpretationen von Klimaskeptikern, die von einer „Verschwörung“ der Klimaforscher sprechen, wurden dagegen von zahlreichen Wissenschaftlern einhellig zurückgewiesen[169][170] und von der Fachzeitschrift Nature als „paranoid“ bezeichnet.[171]

Die Anschuldigungen gegen die betroffenen Klimaforscher, die hauptsächlich an der Climatic Research Unit (CRU) arbeiten, waren Gegenstand mehrerer unabhängiger Untersuchungen. Der Wissenschaftsausschuss des britischen Unterhauses kam im März 2010 zu dem Ergebnis, dass den Wissenschaftlern der CRU kein Vorwurf zu machen sei. Es könne nicht unterstellt werden, dass die Wissenschaftler bei der Zurückweisung von Anfragen über Forschungsergebnisse versucht hätten, die Öffentlichkeit über Klimadaten im Unwissen zu lassen.[172] Gerügt wurde allerdings die betroffene Universität für ihren Umgang mit Nachfragen im Rahmen des Freedom of Information Act.[173] Eine gemeinsame Untersuchungskommission der britischen Royal Society und der University of East Anglia unter dem Vorsitz von Ronald Oxburgh entlastete ebenfalls Jones und seine Kollegen. Es gebe „keine Beweise für vorsätzliches wissenschaftliches Fehlverhalten“, die Wissenschaftler um Jones hätten ihre Arbeit „ordentlich und genau“ gemacht und seien bei der Datenauswertung „objektiv und leidenschaftslos“ gewesen. Die Untersuchungskommission verurteilte zudem den scharfen Tonfall der Klimaskeptiker.[174] Eine dritte Untersuchungskommission unter dem Vorsitz von Sir Muir Russell kam nach sechsmonatiger Prüfung und Anhörung zahlreicher Zeugen schließlich auch zu dem Ergebnis, dass die gegen Jones und seine Kollegen erhobenen Vorwürfe der Datenmanipulation und Unterdrückung von Kritikern unberechtigt seien. Die Schlüsseldaten für die Reproduzierbarkeit ihrer Forschungsergebnisse seien jedem kompetenten Interessierten zugänglich gewesen, auch gebe es keinerlei Hinweise auf eine Untergrabung des Peer-Review-Prozesses. Bemängelt wurde nur ein unzulängliches Maß an Offenheit seitens der Forscher und eine unabsichtlich irreführende Beschriftung einer Grafik von 1999. Es gebe jedoch keinerlei Zweifel an der Aufrichtigkeit und Disziplin der Forscher.[175][176][177] Auch Michael E. Mann wurde von einer Untersuchungskommission seiner Universität von allen Vorwürfen entlastet.[178]

Wegen der zeitlichen Nähe der illegalen Aufdeckung von E-Mails und weiteren Forschungsdaten zur UN-Klimakonferenz in Kopenhagen wurde als Hintergrund des Hackerangriffs auch ein Sabotageversuch mit möglichen Auswirkungen auf die Konferenz angenommen. Unter Verweis auf den Vorfall wurde von Politikern wie Jim Inhofe versucht, aktuelle klimapolitische Gesetzesvorhaben, etwa zum Emissionsrechtehandel in den USA, endgültig zu torpedieren.[179]

Republikanische Politiker wie Inhofe und Ken Cuccinelli unternahmen sogar Versuche, das Verhalten der Klimaforscher zu kriminalisieren.[180][181] Cuccinelli, der eine juristische Untersuchung gegen den Klimaforscher Michael E. Mann anstrengen wollte,[181] scheiterte im März 2012 vor dem Obersten Gerichtshof von Virginia mit dem Versuch, die University of Virginia zur Herausgabe von Manns früheren Unterlagen und Forschungsdaten zu zwingen.[182] Wissenschaftliche Kreise reagierten mit massiver Kritik auf Inhofes und Cuccinellis Aktionen,[183][181] die als Angriff auf die Freiheit der Wissenschaft gewertet wurden.[181] Proteste kamen u. a. von mehreren wissenschaftlichen Spitzenorganisationen[184][185] und sogar von Klimaskeptikern.[186] Mehrfach wurden Parallelen zwischen Inhofes und Cuccinellis Vorgehen und der McCarthy-Ära gezogen.[183][187][188] In einem Offenen Brief forderten 255 Wissenschaftler der National Academy of Sciences, darunter 11 Nobelpreisträger, ein Ende der Drangsalierung von Wissenschaftlern durch Politiker, die Ablenkungen suchten, um Klimaschutz zu verhindern.[187]

Mehrere der betroffenen Wissenschaftler erhielten seit Beginn der Kontroverse eine Flut von Hass-Mails.[189][190] Die Klimaforscher Michael Mann und Stephen Schneider berichteten von Gewalt- und Morddrohungen gegen sie selbst und Familienangehörige.[183][191]

Hearing vor dem Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten[Bearbeiten]

Am 17. November 2010 wurde vom Committee on Science, Space and Technology (Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten) unter Vorsitz von Brian Baird ein knapp vierstündiges Hearing durchgeführt, in dem vor dem Hintergrund des Hackerzwischenfalls der aktuelle wissenschaftliche Stand diskutiert wurde. Beteiligte Wissenschaftler waren Ralph J. Cicerone, Heidi Cullen, Gerald A. Meehl, Benjamin D. Santer, Richard B. Alley, Richard A. Feely, David W. Titley, James Lopez, William Geer, sowie (von Seiten der Republikaner eingeladen) Richard Lindzen, Patrick Michaels und Judith Curry. [192]

Im Rahmen dieses Hearings wurde beispielsweise von Patrick Michaels argumentiert, dass es vor einigen tausend Jahren ganz ohne menschlichen Eingriff auf der Nordhalbkugel bereits deutlich wärmer war als heute, worauf Richard Alley darauf hinwies, dass dies damals einer stärkeren Neigung der Erdachse geschuldet war und heute als Erklärung nicht gelten kann. Santer ergänzte, dass die beobachtete Erwärmung durch seit kurzem verfügbare Satellitenmessdaten absolut zweifelsfrei auf den vom Menschen verstärkten Treibhauseffekt zurückgeführt werden kann.[193] Patrick Michaels wies später auf die Unsicherheiten bei der Bestimmung des Erwärmungstrends und insbesondere auf Unsicherheiten bei der Bestimmung des kühlenden Effekts von Sulfataerosolen hin. Michaels verwies auf eine eigene Arbeit, die eine weit geringere Erwärmung ergab. Michaels Ausführungen wurden daraufhin von B. Santer scharf angegriffen, der auf mehrere schwere inhaltliche Fehler hinwies. Santer kritisierte insbesondere, dass Michaels lediglich den indirekt kühlenden Effekt von Sulfataerosolen erwähnte, den direkt kühlenden Effekt dagegen unterschlug. Ebenso kritisierte Santer, dass Michaels zwar einerseits auf die großen Unsicherheiten bei der Bewertung des kühlenden Effekts von Aerosolen verweist, in seiner eigenen Darstellung jedoch vollkommen auf Fehlerabschätzungen verzichtet. Eine Fehlerabschätzung sei ein elementarer Aspekt jedweder klimatologischen Analyse und ihr Weglassen ein schwerwiegender Fehler.[194][192]

Rolle des Committee on Science, Space and Technology[Bearbeiten]

Seit 2011 wird das Committee on Science, Space and Technology von den Republikanern geleitet. Sowohl der ehemalige Vorsitzende Ralph Hall (2011 bis 2013), als auch der jetzige Vorsitzende Lamar Smith (seit 2013) sind für ihre klimaskeptische Haltung bekannt.[195][196][197]

Als Vorsitzender des Committee on Science, Space and Technology leitete Lamar Smith am 7. Mai 2013 eine Anhörung im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten zur Frage der Erweiterung der Keystone-Pipeline. Als einziger Wissenschaftler wurde Paul C. Knappenberger gehört, der Mitglied des klimaskeptischen Cato Instituts ist. Das Komitee kam entsprechend zu dem Schluss, dass die Pipeline kaum einen Einfluss auf die Umwelt habe, Arbeitsplätze schaffe und die Energieversorgung sichere.[198]

Am 20. Mai 2013 veröffentlichte Lamar Smith einen Op-Ed Artikel in der Washington Post, in dem er sich gegen eine „überhitzte Rhetorik“ in der Klimadebatte aussprach, sowie gegen den von der Obama-Regierung veranlassten Aufschub des Ausbaus der Keystone Pipeline. Es gebe „große Unsicherheiten“ in den Klimawissenschaften. Es sei nicht bekannt, ob menschliche Kohlenstoffdioxid-Emissionen das Klima beeinflussen. Frühere wissenschaftliche Vorhersagen hätten die Erwärmung stark überschätzt. In den letzten 15 Jahren habe es keine weitere Erwärmung mehr gegeben. Die USA hätten sehr wenig zur weltweiten Konzentration an Treibhausgasen beigetragen, und selbst umfangreiche Reduktionen der Treibhausgasemissionen würden voraussichtlich keinen Effekt auf die Temperatur haben. Auch könnten extreme Wetterereignisse wie Überflutungen oder Wirbelstürme nicht auf den Klimawandel zurückgeführt werden. Das (infolge der von der Obama-Regierung vorgeschlagenen Emissionsrichtlinien) „virtuelle Verbot“ neuer Kohlekraftwerke würde Arbeitsstellen kosten und der Wirtschaft schaden.[199] Diesen Aussagen wurde von verschiedener Seite deutlich widersprochen.[200][201] Unter anderem veröffentlichte die Washington Post einen Op-Ed Artikel der renommierten Klimawissenschaftler Michael Oppenheimer und Kevin Trenberth (in Kooperation mit Julia Cole, Robert W. Corell, Jennifer Francis, Michael E. Mann, Jonathan Overpeck, Alan Robock, Richard C. J. Somerville and Benjamin Santer), die auf Smiths Argumente eingingen und diese als fehlerhaft darstellten.[202]

Mitte Dezember 2013 leitete Smith ein Hearing zum Zusammenhang zwischen der globalen Erwärmung und Wetterereignissen. Geladen waren die klimaskeptischen Wissenschaftler John R. Christy und Roger A. Pielke junior, von Seiten der Demokraten der Risikoforscher David Titley.[203] Das Komitee kam zu dem Schluss, dass es wenig Belege für den Zusammenhang zwischen Klimawandel und extremen Wetterereignissen gebe.[204] Der Guardian kommentierte, dass es bei diesem Hearing (und auch einigen vorhergehenden) wohl weniger um die Unterrichtung der Kongressmitglieder über den Stand der Wissenschaft, sondern vielmehr um die Bestätigung vorgefasster Meinungen gegangen sei.[205]

Ökonomische Gesichtspunkte[Bearbeiten]

Wirtschafts- und industriepolitische Konfliktaspekte ergeben sich unter anderem in der Auseinandersetzung um einen weiteren Ausbau der Atomkraft, so in Skandinavien und Frankreich, im Umgang mit der klassischen Montanindustrie oder in der Erschließung von Kohle und Erdölvorkommen in Deutschland, Kanada und Großbritannien wie auch bei technologischen Vorgaben für die unterschiedliche strukturierten Autoindustrien in den Ländern der europäischen Union. Von einzelnen Ölunternehmen wie ExxonMobil wurden sogar gezielt Studien finanziert, die den anthropogenen Klimawandel in Frage stellten (→ Organisierte Skepsis).

Darüber hinaus wird unter anderem der Emissionsrechtehandel als möglicherweise wegweisendes wirtschaftspolitisches Steuerungsinstrument kontrovers diskutiert.[206][207] Einzelfallregelungen und Ausnahmen für unterschiedliche Industriesektoren, Marktsegmente (etwa Hersteller von Kleinwagen gegenüber Luxusfahrzeugen und LKWs) und Länder sind Gegenstand von Interessenkonflikten und Einflussnahmen verschiedener Seiten. Aufgrund des Scheiterns der UN-Klimakonferenz in Kopenhagen 2009 werden zunehmend, auch von ursprünglich skeptischen Protagonisten wie Andreas Carlgren statt einer international bindenden Lösung regionale Politikansätze ins Spiel gebracht. Dazu gehören etwa Einfuhrzölle auf Produkte aus Ländern, die ihrer Industrie und Verbrauchern nur geringfügige Klimaregelungen auflegen.[208]

Diskutiert wird auch der Übergang von kohlenstoffbasierten Wirtschaftszweigen zu neuen Industrien, die auf erneuerbaren Energien basieren. Neben anderen ist dabei auch Al Gore als Investor in grüne Energien hervorgetreten.[209] In Deutschland wurde Hermann Scheer als Präsident der Vereinigung Eurosolar, Träger des Alternativen Nobelpreises und Befürworter des Erneuerbare-Energien-Gesetzes bekannt. Der im Oktober 2010 verstorbene Scheer hielt das von ihm befürwortete, am Nationalstaat ausgerichtete Modell für deutlich erfolgversprechender als globale Lösungen im Rahmen des Emissionshandels.[210]

Im Mai 2010 wurde von 14 Natur- und Geisteswissenschaftlern das Hartwell Paper veröffentlicht. Darin wird argumentiert, dass eine „erfolgreiche Entkarbonisierung nur als ein Nebengewinn zu erreichen ist, der bei der Verfolgung anderer, politisch attraktiver und kompromisslos pragmatischer Ziele mit abfällt.“ Dies beinhalte 1. Zugang zur Energie für alle, 2. umweltfreundliche Energie, 3. Umgang mit Klimafolgen. Oberstes Ziel sei „die Entwicklung einer CO2-freien Energieversorgung, und zwar zu Kosten, die auch ohne Subventionen unter den Kosten einer auf fossilen Brennstoffen basierenden Energieversorgung liegen.“[211][212][213]

Mediale Rezeption[Bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten]

Der globalen Erwärmung wird in den Medien mittlerweile eine große Aufmerksamkeit geschenkt. Darüber hinaus wird das Thema auch in Zusammenhang mit politischen Kontroversen gebracht und ist somit nicht mehr vorrangig eines der wissenschaftlichen Diskussion. In journalistischen Darstellungen kommt es neben seriösen Bemühungen um eine dem Forschungsstand entsprechende Aufbereitung des Problemkomplexes oft zu Ungenauigkeiten, indem die den jeweiligen Modellrechnungen zugrundeliegenden Annahmen nur ungenügend berücksichtigt werden. Daraus ergeben sich Verzerrungen der Forschungsergebnisse in beide Richtungen: So sind einerseits aufmerksamkeitsheischende Übertreibungen zu finden, etwa wenn wiederholt vor einer unmittelbar bevorstehenden Klimakatastrophe gewarnt wird; und andererseits werden aus wirtschaftlichen und politischen Motiven unsachgemäße Verharmlosungen verbreitet.

Besonders nach dem Bekanntwerden von Fehlern im vierten IPCC-Bericht beklagen Wissenschaftler zunehmend, dass in den Medien auch übertriebene Kritik an der Klimaforschung verbreitet werde. In einzelnen Fällen wurden der Presse darüber hinaus klare Falschaussagen und Diffamierung von Wissenschaftlern vorgeworfen.

Katherine Richardson, Meeresökologin an der Universität Kopenhagen, meint, dass Klimaskeptiker in den Medien überproportional oft zu Wort kommen würden. Gleichzeitig seien Wissenschaftler wie sie selber massiven Angriffen in den Medien ausgesetzt.[214]

In einem offenen Brief protestierten 277 führende niederländische Wissenschaftler Anfang 2010 gegen die Diskreditierung der Klimaforschung in der öffentlichen Debatte. So sei die Aufregung um Fehler im letzten IPCC-Bericht unverhältnismäßig, die Arbeitsweisen des IPCC seien „transparent und sorgfältig“.[215]

In der Medienforschung ist zu diesem Thema einerseits die These vertreten worden, dass medienimmanente Gesetzmäßigkeiten dazu führten, dass nach anfänglichem Katastrophenalarm wiederum Gegen-Positionen zur gängigen Meinung hervorgehoben würden.[216] Andererseits ist auch auf die Bedeutung der politischen Ausrichtung der Medien auf die Berichterstattung hingewiesen worden. Als Beispiel wurde das Nachrichtenmagazin Der Spiegel angeführt[214], das bereits im Jahr 2004 mit einem redaktionsinternen Streit über die Berichterstattung zur Windenergie für Aufmerksamkeit gesorgt hatte[217][218], und dessen ehemaliger Chefredakteur Stefan Aust nach Aussage von ehemaligen Kollegen den Warnungen vor dem Klimawandel sehr skeptisch gegenüberstand.[214][219]

Der Klimaforscher Christian-Dietrich Schönwiese kritisiert die Klimaskeptiker, hinter deren Versuchen, die anthropogenen Ursachen des Klimawandels zu widerlegen, hauptsächlich nichtwissenschaftliche Motivationen steckten wie Angst um den eigenen Lebensstandard oder Sorge um die Interessen der Wirtschaft.[220]

Kritik an der Berichterstattung des Spiegels zum Klimawandel äußerten 2010 unter anderen Claus Leggewie, Direktor des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen, und Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, weil der Klimaforschung „Falschaussagen in der Substanz“ vorgeworfen würden.[126]

Dem britischen Biologen Baron May of Oxford zufolge wäre eine Rückkehr zu religiösen Vorstellungen, einschließlich eines strafenden Gottes, nützlich, um den Klimawandel zu bewältigen und die notwendigen Maßnahmen in Kooperation umsetzen zu können. Ein Problem sieht May aber in der religiösen Rechten um George W. Bush, die für die Leugnung des menschengemachten Klimawandels mitverantwortlich sei.[221] Auf der anderen Seite sieht die amerikanische Kulturhistorikerin Camille Paglia die heraufbeschworenen Gefahren der globalen Erwärmung vornehmlich als Ausdruck eines Hungers nach Gläubigkeit und Apokalypse, nachdem die gewöhnliche Kirche in eine richtungslose feel-good-Therapie verwandelt worden sei.[222]

Konflikte zwischen einzelnen Klimaforschern und den Medien[Bearbeiten]

Der kanadische Klimaforscher Andrew Weaver verklagte die konservative Zeitung National Post, da diese mehrere „unkorrekte, irreführende und verzerrte“ Zeitungsartikel über ihn publiziert und trotz seiner Anfrage nicht von ihrer Website entfernt habe. Derartige Berichterstattung „vergifte“ die Klimadebatte. Leser der National Post hatten in Postings unter anderem vorgeschlagen, Weaver unter einen Bus zu werfen.[223]

Der Tropenwald-Spezialist Simon Lewis von der University of Leeds reichte eine offizielle Beschwerde bei der Press Complaints Commission ein, dem britischen Pendant des Deutschen Presserats, nachdem angebliche Aussagen von ihm in einem Artikel der Sunday Times als Beleg für Fehler im IPCC-Bericht zitiert worden waren. Lewis erklärte, er habe zuvor deutlich gemacht, dass er die betreffende Passage im IPCC-Bericht ihrem Inhalt nach für wissenschaftlich vertretbar und korrekt halte. Nicht nur sei dies im Artikel der Sunday Times anders dargestellt worden. Auch sei ihm von der Zeitung später jegliche Möglichkeit zur Stellungnahme verweigert und ein von ihm verfasster Leserbrief einfach ignoriert worden. Die beanstandete Meldung der Sunday Times war unterdessen weltweit vielfach übernommen oder zitiert worden.[224]

Im Jahr 2010/2011 kam es zu einem Konflikt zwischen dem Klimaforscher Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) und der freien Journalistin Irene Meichsner. Diese hatte einen kritischen Artikel zum IPCC-Bericht veröffentlicht („Neue Fehler beim Klimarat: IPCC macht aus Nordafrika ganz Afrika“), der am 8. Februar 2010 im Kölner Stadt-Anzeiger und (in gekürzter Form) in der Frankfurter Rundschau erschien (inzwischen zurückgezogen). Stefan Rahmstorf hatte daraufhin in seinem Blog und in einem Brief an die Redaktion der Frankfurter Rundschau dazu Stellung bezogen, wobei er der Journalistin mangelnde Sorgfalt bei der Recherche vorwarf (unter anderem, sie habe vom Blogger Richard North und vom Journalisten Jonathan Leake der Sunday Times „kritiklos abgeschrieben“).[225] Es kam infolge längerer Auseinandersetzungen zu einem Gerichtsverfahren, in dem Rahmstorf vom Landgericht Köln zur Unterlassung herabsetzender Äußerungen verurteilt wurde. Das PIK wiederum kritisierte in einer Stellungnahme die einseitige Berichterstattung in den Zeitschriften WPK-Quarterly[226] und Spiegel Online[227]. Rahmstorf sei ungerechtfertigerweise als „politischer Agitator“ diffamiert worden. Seine sachliche Kritik an dem Artikel, in dem „fälschlich dem Weltklimarat IPCC skandalöse Fehler vorgeworfen“ worden seien, sei „völlig berechtigt“, jedoch „überspitzt“ gewesen. Die Kontroverse sei im Zusammenhang zu sehen mit verschiedenen Vorwürfen internationaler Medien gegenüber dem IPCC-Bericht, denen Rahmstorf gemeinsam mit anderen Kollegen nachgegangen und zu dem Schluss gekommen sei, dass die meisten Vorwürfe auf Richard North und Jonathan Leake zurückzuführen waren.[228] Bis auf einen Zitierfehler in Band 2 des 3.000 Seiten starken Berichts, wo eine falsche Jahreszahl zum Abschmelzen der Himalaya-Gletscher genannt wurde, hätten sich alle Vorwürfe als falsch herausgestellt.[229][230] Das PIK bezieht sich dabei auf Ergebnisse von Untersuchungen der niederländischen Regierung[231] und des InterAcademy Council[232].

Psychologische Theorien und Forschungsergebnisse[Bearbeiten]

Im Jahr 2009 veröffentlichte die Arbeitsgruppe „Psychology and Climate Change“ der American Psychological Association einen umfassenden Bericht zum Thema Psychologie und Klimawandel. Dabei wurde (anhand einer Übersicht über die Forschungsliteratur) der Forschungsstand zu sechs Fragestellungen zusammengefasst, unter anderem zum Verständnis der Risiken des Klimawandels sowie zu psychologischen und kontextuellen Gründen, warum Menschen nicht auf den vorhergesagten Klimawandel reagieren, diesen verleugnen oder den Ergebnissen skeptisch gegenüberstehen.[233] Eine aktualisierte Zusammenfassung des Berichts wurde 2011 veröffentlicht.[234]

Als mögliche Ursache für das Verleugnen der Gefahr wird beispielsweise die Terror-Management-Theorie zitiert. Demnach wird ein Problem verleugnet, wenn es an die eigene Sterblichkeit erinnert. Hierdurch würden die eigenen Anschauungen und der Selbstwert stabilisiert. So zeigte eine Studie, dass existenzielle Unsicherheiten über den Tod das Umweltbewusstsein beeinflussen, abhängig davon, ob jemand seinen Selbstwert aus Umweltaktivitäten bezieht oder nicht. Ist ersteres der Fall, steigt das Umweltbewusstsein. Bei Personen dagegen, die sich vorher nicht für Umweltschutz engagiert haben, sinkt das Umweltbewusstsein, wenn sie an die eigene Sterblichkeit erinnert werden.[235]

Ein weiterer Grund, warum Menschen skeptisch auf die Prognosen des IPCC (2007) reagieren, wird darin gesehen, dass die Prognosen – entsprechend wissenschaftlicher Standards – Angaben zur statistischen Unsicherheit enthalten. Eine Studie zeigte, dass dies dazu führt, dass viele Individuen die Wahrscheinlichkeit des Klimawandels als niedriger einschätzen als vom IPCC beabsichtigt.[236]

Eine weitere Rolle kann beispielsweise eine misstrauische Grundhaltung gegenüber Aussagen von Wissenschaftlern oder Politikern spielen.[233]

Eine große Studie von Psychologen der Columbia University zeigte, dass Menschen sich in ihrer Einstellung zum Klimawandel durch irrelevante aber leicht zugängliche Informationen, wie etwa die Tagestemperatur, beeinflussen lassen. Sie erklären dies anhand der Theorie der Attribut-Substitution (engl. attribute substitution) von Daniel Kahneman[237]. Demnach tritt das Phänomen der Attribut-Substitution auf, wenn das einzuschätzende Objekt (z. B. Klimawandel) relativ unzugänglich oder komplex, ein semantisch und assoziativ ähnliches Objekt (z. B. aktuelles Wetter) dagegen leicht zugänglich ist.[238][239] Auch eine aktuelle US-amerikanische Studie kam zu dem Ergebnis, dass die politische Einstellung zum Klimawandel durch die Ortstemperatur in der jeweils vergangenen Woche beeinflusst ist.[240] Gemäß einer französischen Studie beeinflusste der Zustand der Zimmerpflanzen die Meinung der Studienteilnehmer über die globale Erwärmung.[241]

Der Sozialpsychologe Harald Welzer warnt vor einer Unterschätzung der realen Gefahren des Klimawandels im Bewusstsein der Allgemeinheit. Welzer bezieht sich dabei auf das Phänomen der shifting baselines[242], das Menschen auch dramatische Änderungen ihres eigenen Lebensraumes nicht wahrnehmen lässt, da Veränderungen vom eigenen Beobachterstandpunkt aus wahrgenommen werden, der durch die eigene Lebens- und Erfahrungszeit begrenzt ist.[243] Nach Andreas Ernst, Professor für Umweltpsychologie an der Universität Kassel, zählen „Überoptimismus und Kontrollillusion vermutlich zu den wichtigen psychohygienischen Ausstattungsmerkmalen psychisch Gesunder“. Er nennt den psychologischen Selbstschutz (→ s. Abwehrmechanismus) dafür verantwortlich, Sachverhalte automatisch einfacher betrachten zu "wollen" in dem Maße, wie sie sich als komplizierter darstellen.[244]

Eine australische Forschergruppe untersuchte Möglichkeiten, „Verleugner“ der Globalen Erwärmung zu umweltschützenden Aktivitäten zu bewegen. Zwei Studien ergaben, dass die Annahme möglicher positiver gesellschaftlicher Folgen bestimmter umweltschützender Handlungen (z. B. dass die Reduktion der CO2-Emissionen die Wirtschaft fördert) einen größeren Einfluss auf die Absichten der „Verleugner“ hatte als der Fokus auf Fakten und Risiken des Klimawandels. Die Forscher empfahlen daher, die öffentliche Diskussion eher auf günstige sozial-gesellschaftliche Folgen des Klimaschutzes zu lenken: etwa wie Klimaschutz den wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Fortschritt sowie soziale Werte (z. B. zwischenmenschliche Wärme, Kompetenz, Moral) fördern kann.[245]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

„Klimaskeptiker“[Bearbeiten]

Kritische Stellungnahmen zur „Klimaskepsis“[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Climate Change 2013: The Physical Science Basis IPCC Working Group I Contribution to AR5
  2. a b c Climate Change 2007: Synthesis Report. 
  3. The Consensus Project. 
  4. Beispiele der Verwendung durch Süddeutsche, Berliner Morgenpost, Tagesspiegel, Focus und Welt
  5. a b c Naomi Oreskes (2004): The Scientific Consensus on Climate Change, in: Science, Vol. 306, No. 5702; (PDF; 77 kB)
  6. a b Royal Society (2001): The Science of Climate Change (html) (Version vom 11. März 2008 im Internet Archive)
  7. a b The Royal Society (Hrsg.) (2005): Joint science academies’ statement: Global response to climate change, Ref 08/05 (PDF; 406 kB)
  8. a b The National Academies (2007): Joint science academies’ statement on growth and responsibility: sustainability, energy efficiency and climate protection (PDF; 198 kB)
  9. a b The National Academies (2008): Joint Science Academies’ Statement: Climate Change Adaptation and the Transition to a Low Carbon Society (PDF; 198 kB)
  10. Siehe hierzu auch den englischen Wikipedia-Artikel Scientific opinion on climate change
  11. European Science Foundation Position Paper Impacts of Climate Change on the European Marine and Coastal Environment – Ecosystems Approach S. 7–10
  12. Position Statement of the Division of Atmospheric and Climate Sciences of the European Geosciences Union on Climate Change
  13. WMO’s Statement at the Twelfth Session of the Conference of the Parties to the U.N. Framework Convention on Climate Change.
  14. Climate Change Research: Issues for the Atmospheric and Related Sciences from www.ametsoc.org
  15. Royal Meteorological Society’s statement on the IPCC’s Fourth Assessment Report.
  16. AMOS Statement on Climate Change
  17. Position Statement on Global Warming – Canadian Meteorological and Oceanographic Society (Updated, 2007)
  18. American Physical Society: National Policy – 07.1: CLIMATE CHANGE
  19. Network of African Science Academies (2007): Joint statement by the Network of African Science Academies (NASAC) to the G8 on sustainability, energy efficiency and climate change (PDF; 393 kB) (Version vom 17. Dezember 2008 im Internet Archive)
  20. Senja Post (2008): Klimakatastrophe oder Katastrophenklima? Die Berichterstattung über den Klimawandel aus Sicht der Klimaforscher, Verlag R. Fischer Bericht der Welt dazu
  21. siehe z.B. Urs Neu (Akademie der Naturwissenschaften Schweiz): Klimaforscher-Befragungen und ihre Interpretation, 3. November 2008
  22. Consensus: 97% of climate scientists agree. 
  23. Im Original: „Human activity is a significant contributing factor in changing mean global temperatures.“ Quelle: Doran, Peter T.; Kendall Zimmerman, Maggie (2009): Examining the Scientific Consensus on Climate Change, in: Eos, Vol. 90, No. 3, 20. Januar 2009 (PDF; 950 kB)
  24. Autorisierte deutsche Übersetzung auf KlimaLounge: Neue Umfrage unter Klimaforschern
  25. William R. L. Anderegg, James W. Prall, Jacob Harold, Stephen H. Schneider: Expert credibility in climate change. PNAS, Juni 2010, doi:10.1073/pnas.1003187107.
  26.  John Cook et al.: Quantifying the consensus on anthropogenic global warming in the scientific literature. In: Environmental Research Letters. 8, Nr. 2, 15. Mai 2013, doi:10.1088/1748-9326/8/2/024024 (HTML).
  27. Ross Gelbspan (2004): Boiling Point. How Politicians, Big Oil and Coal, Journalists, and Activists Have Fueled the Climate Crisis - and What We Can Do to Avert Disaster. ISBN 0-465-02762-8. (Exzerpt (englisch))
  28. Stephan Zimprich (2007): Wie Exxon die Welt verdunkelt (Version vom 9. März 2007 im Internet Archive), in: Financial Times Deutschland, 11. Januar
  29. Union of Concerned Scientists (2007): Smoke, Mirrors & Hot Air. How ExxonMobil Uses Big Tobacco’s Tactics to Manufacture Uncertainty on Climate Science. Siehe online
  30. Newsweek: The Truth About Denial, von Sharon Begley, 13. August 2007 (auf Link View As Single Page klicken)
  31. John Vidal: US oil company donated millions to climate sceptic groups, says Greenpeace, in: The Guardian, 30. März 2010
  32.  Robert J. Brulle: Institutionalizing delay: foundation funding and the creation of U.S. climate change counter-movement organizations. In: Climatic Change. 2013, doi:10.1007/s10584-013-1018-7.
  33. Nature editorial, 12. Juli 2001, in: Nature, Vol. 412, Nr. 6843, S. 103, doi:10.1038/35084333. Frei übersetzt:

    „[…] Wissenschaft kann nur durch ihre starke Tradition der Debatte und Meinungsverschiedenheit fortschreiten. Aber diese spezielle Debatte diskreditiert den Begriff der wissenschaftlichen Meinungsverschiedenheit. Einige der Klimaskeptiker rufen Erinnerungen an die AIDS-Dissidenten hervor, die in den 1990er Jahren mit Hilfe von Begriffen behaupteten, dass HIV nicht AIDS verursachen würde, und dass es keine AIDS-Pandemie in Afrika gäbe. Andere ähneln den Tabakindustrie-Dissidenten, die der Regulierung dieser Industrie bis zum Letzten widerstanden - auf der Grundlage dessen, was später als die falsche Darstellung der von den Zigarettenherstellern geförderten Wissenschaft entlarvt wurde.“

  34.  Riley E. Dunlap, Aaron M. McCright: Organized Climate Change Denial. In: John S. Dryzek, Richard B. Norgaard, David Schlosberg (Hrsg.): The Oxford Handbook of Climate Change and Society. Oxford University Press, 2011, S. 144-160 (PDF).
  35. a b  Neil Carter: Greening the mainstream: party politics and the environment. In: Environmental Politics. 22, Nr. 1, 2013, doi:10.1080/09644016.2013.755391.
  36. Aaron M. McCright und Riley E. Dunlap (2003): Defeating Kyoto: The Conservative Movement's Impact on U.S. Climate Change Policy, in: Social Problems, Vol. 50, No. 3, S. 348–373
  37. Aaron M. McCright, Riley E. Dunlap: Anti-reflexivity. The American Conservative Movement’s Success in Undermining Climate Science and Policy. In: Theory, Culture & Society 27 (2–3), 2010, S. 100–133, doi:10.1177/0263276409356001
  38. Klimaskeptiker: "Wir brauchen keine Klimaforscher", in: Süddeutsche Zeitung, 31. März 2010. Beschreibt u.a. Verbindungen von Klimaskeptikern zur rechten Szene.
  39. Meg Bostrom: A climate plan for climate-change deniers, in: Washington Post, 14. November 2010. Bostrom schreibt, dass der ehemals konsensfähige Umweltschutz zunehmend zwischen den politischen Lagern umstritten sei. Dies zeige sich in der Überzeugung von konservativen Republikanern, dass die globale Erwärmung ein „Schwindel“ sei (ebda.)
  40. Robert Paehlke (2011): Cosmopolitanism and hegemony: the United States and climate change, in: Paul G. Harris (Hg.): Ethics and Global Environmental Policy: Cosmopolitan Conceptions of Climate Change. Cheltenham: Edward Elgar, S. 135
  41. Die Gehilfen des Zweifels, in: Die Zeit, 25. November 2010, S. 43. Den Skeptikern Vorschub geleistet hätten der Hackerzwischenfall am Klimaforschungszentrum der University of East Anglia und seine mediale Aufbereitung sowie Zweifel an der Korrektheit der Daten in IPCC-Berichten. Über die Aufklärung der Vorwürfe werde weniger berichtet. „Am Ende blieben von vielen Vorwürfen lediglich zwei: eine falsche Jahreszahl im IPCC-Bericht zum möglichen Schmelzen der Himalaya-Gletscher (2035 statt 2350) sowie eine fehlerhafte Prozentangabe zu überflutungsbedrohten Gebieten in Holland (die von der niederländischen Regierung falsch zugeliefert worden war.)“ (ebda.)
  42. Climate Change Doubt Is Tea Party Article of Faith, in: New York Times, 20. Oktober 2010
  43. Tea Party activists back Prop. 23 in Sacramento protest, in: The Sacramento Bee, 15. Oktober 2010
  44. Vgl. André Krause (2010): Geert Wilders' Wahlprogramm 2010. Systemfrage und Kulturkampf. Berlin, S. 101 ff. Weitere rechtspopulistische Parteien, die die Anzweifelung des menschengemachten Klimawandels zur offiziellen Parteilinie gemacht haben, sind die norwegische Fortschrittspartei, die Schweizer SVP und die britische UKIP; zur Fortschrittspartei, vgl. Marianne Ryghaug (2011): Obstacles to Sustainable Development: the Destabilization of Climate Change Knowledge, in: Sustainable Development, Vol. 19, No. 3, S. 162; zur SVP, vgl. Nationalrat nimmt Klima-Initiative unter die Lupe, in: Neue Zürcher Zeitung, 17. März 2010; zur UKIP, vgl. Ukip answers questions about its science policy, in: The Guardian, 27. April 2010
  45. Rede Thatchers zum IPCC 1990
  46. Damian Carrington: Manmade global warming: a stormy meeting between sceptics and believers. In: The Guardian, 13. Dezember 2013. Abgerufen am 22. Dezember 2013.
  47. Maxwell T. Boykoff und Jules M. Boykoff (2004): Balance as bias: global warming and the US prestige press, in: Global Environmental Change 14, 125-136, doi:10.1016/j.gloenvcha.2003.10.001 In ihrer Studie über die Berichterstattung über den Klimawandel in der US-Qualitätspresse schreiben die Autoren, dass knapp 6 % der untersuchten Zeitungsartikel von klimatologischen, wissenschaftlichen Argumenten dominiert waren. Über 35 % boten eine „überwiegende“ Darstellung dieser Argumente, während knapp 53 % eine gemischte und vermeintlich „ausgewogene“ Darstellung wählten. Weitere 6 % verwendeten ausschließlich die Argumentation der Skeptiker.
  48. Maxwell T. Boykoff (2008): Lost in translation? United States television news coverage of anthropogenic climate change, 1995–2004, in: Climatic Change, Vol. 86, Nr. 1-2, Januar, doi:10.1007/s10584-007-9299-3
  49. a b Stanford University: Global Warming Survey 2010
  50. Jon A. Krosnick: The Climate Majority. In: New York Times, 8. Juni 2010 (abgerufen am 5. Oktober 2012).
  51. Stanford University: Global Warming Poll 2006
  52. The PEW Research Center: Fewer Americans see solid evidence for global warming (PDF; 103 kB). http://www.people-press.org/, 22. Oktober 2009.
  53. Klimagipfel in Cancún. Die Gehilfen des Zweifels. Die Zeit, 26. November 2010 (abgerufen am 6. Oktober 2012).
  54. a b Beate M. W. Ratter, Katharina H. I. Philipp, Hans von Storch: Between hype and decline: recent trends in public perception of climate change. In: Environmental Science & Policy 18, April 2012, S. 3–8, doi:10.1016/j.envsci.2011.12.007.
  55.  Aaron M. McCright, Riley E. Dunlap: Cool dudes: The denial of climate change among conservative white males in the United States. In: Global Environmental Change. 21, Nr. 4, Oktober 2011, S. 1163–1172, doi:10.1016/j.gloenvcha.2011.06.003.
  56.  Europäisches Parlament, Europäische Kommission (Hrsg.): Spezial Eurobarometer 313. Juli 2009 (PDF).
  57. Pielke Sr. R. A, et al. (2007): Documentation of uncertainties and biases associated with surface temperature measurement sites for climate change assessment. Bull. Amer. Meteor. Soc. 88:6, 913-928, (PDF, 2,7MB)
  58. Pielke Sr. R. A. et al. (2007): Unresolved Issues with the Assessment of Multi-Decadal Global Land-Surface Temperature Trends, Interactions.(PDF, 3,4 MB)
  59. David E. Parker (2004): Climate: Large-scale warming is not urban, in: Nature, Vol. 432, S. 290, 18. November 2004, doi:10.1038/432290a
  60. Peterson, T. C. (2003): Assessment of urban versus rural in situ surface temperatures in the contiguous United States: No difference found, in: Journal of Climate, Vol. 16, S. 2941–2959, (PDF, 6,5 MB)
  61. David E. Parker (2006): A Demonstration That Large-Scale Warming Is Not Urban, in: Journal of Climate, Vol. 16, S. 2882–2895, online
  62. klimafakten.de (2011): Der Trend der Erderwärmung kann mit Daten unzähliger Wetterstationen belegt werden.
  63. Gavin Schmidt (2005): Et Tu LT? In: RealClimate.org
  64. C. A. Maers und F. J. Wentz (2005): The Effect of Diurnal Correction on Satellite-Derived Lower Tropospheric Temperature, in: Science, 11. August, doi:10.1126/science.1114772
  65. Sherwood, Steven, John Lanzante und Cathryn Meyer (2005): Radiosonde Daytime Biases and Late-20th Century Warming, in: Science, 11. August doi:10.1126/science.1115640
  66. Carbon Dioxide Information Analysis Center: Trends Online: Global, hemispheric, and zonal temperature deviations derived from radiosonde records
  67. Parmesan, Camille und Gary Yohe (2003): A globally coherent fingerprint of climate change impacts across natural systems, in: Nature, Vol. 421, 2. Januar, S. 37–42 (PDF; 191 kB)
  68. Vgl. Spektrum der Wissenschaft 08/09, S. 16 f.; Hönisch et al.: Atmospheric Carbon Dioxide Concentration Across the Mid-Pleistocene Transition, in: Science, Vol. 324., Nr. 5934, 19. Juni 2009, S. 1551–1554 Abstract online
  69. http://www.scirp.org/journal/NS/ Siehe unter: On the recovery from the Little Ice Age
  70. Stefan Rahmstorf (2005): What If … the “Hockey Stick” Were Wrong? Beitrag bei RealClimate.org
  71. J.N. Richey et al. (2006): A 1400-year multi-proxy record of climate variability from the Northern Gulf of Mexico AGU Fall Meeting 2006; online (PDF; 144 kB)
  72. Jared Diamond: Collapse. How Societies Choose to Fail or Succeed. Viking, New York 2005, ISBN 0-670-03337-5. S. 211 (dt.: Kollaps. Warum Gesellschaften überleben oder untergehen. S. Fischer Verlag, Frankfurt/Main 2005, ISBN 3-10-013904-6 - Rezension, Rezension (Version vom 27. August 2006 im Internet Archive), Rezension (Version vom 3. Februar 2007 im Internet Archive))
  73. Millar, Constance I., John C. King, Robert D. Westfall, Harry A. Alden und Diane L. Delany (2005): Late Holocene Forest Dynamics, Volcanism, and Climate Change at Whitewing Mountain and San Joaquin Ridge, Mono County, Sierra Nevada, CA, USA (PDF; 741 kB)
  74. Naurzbaev, Mukhtar, Malcolm K. Hughes und Eugene A. Vaganov (2004): Tree-ring Growth Curves as Sources of Climatic Information, in: Quaternary Research, 62, S. 126–133 (PDF; 324 kB)
  75. Kaspar, F., N. Kühl, U. Cubasch, und T. Litt (2005), A model-data comparison of European temperatures in the Eemian interglacial, in: Geophysical Research Letters, 32, L11703, doi:10.1029/2005GL022456
  76. Annan, J.D. und J.C. Hargreaves (2006): Using multiple observationally-based constraints to estimate climate sensitivity, Entwurf vom 30. Januar (PDF; 140 kB) (Version vom 8. Juli 2011 im Internet Archive)
  77. Royer, Dana L., Robert A. Berner und Jeffrey Park (2007): Climate sensitivity constrained by CO2 concentrations over the past 420 million years, in: Nature, Vol. 446, 29. März, doi:10.1038/nature05699 (PDF; 252 kB)
  78. Meehl, Gerald A., Warren M. Washington, Caspar M Ammann, Julie M. Arblaster, T. M. L. Wigleiy und Claudia Tebaldi (2004): Combinations of Natural and Anthropogenic Forcings in Twentieth-Century Climate, in: Journal of Climate, Vol. 17, No. 19, 1. Oktober, S. 3721–3727 (PDF; 368 kB)
  79. Hansen, James et al. (2007): Dangerous human-made interference with climate: a GISS modelE study, Atmos. Chem. Phys, Vol. 7, S. 2287–2312 (PDF, 6,0 MB)
  80. Hartman, D.L., and M.L. Michelsen: No evidence for iris. In: Bull. Amer. Met. Soc.. 83, 2002, S. 249–254. doi:10.1175/1520-0477(2002)083<0249:NEFI>2.3.CO;2.
  81. NASA Earth Observatory: Evidence Against the Iris Hypothesis
  82. „I still maintain we have no idea how much you can attribute to mankind.“ (George C. Marshall Institute, WASHINGTON ROUNDTABLE ON SCIENCE & PUBLIC POLICY, Satellite Temperature Data, März 2006 [1]; PDF; 1,6 MB)
  83. Washington Roundtable on Science and Public Policy: Satellite Temperatures by John Christy & Roy Spencer (PDF; 1,6 MB) George C. Marshall Institute. 17. April 2006. Abgerufen am 4. April 2007.
  84. Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung: How Strongly Does the Sun Influence the Global Climate?, Pressemitteilung, 2. August 2004
  85. Natalie Krivova auf einer Webseite des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung: The Sun and Earth's Climate – Some Results
  86. Foukal, P., C. Fröhlich, H. Spruit und T. M. L. Wigley (2006): Variations in solar luminosity and their effect on the Earth's climate, in: Nature, 443, S. 161–166, 14. September, doi:10.1038/nature05072
  87. Schmitt, D. and M. Schüssler (2003): Klimaveränderung – Treibhauseffekt oder Sonnenaktivität? Max-Planck-Institut für Aeronomie (PDF; 4,4 MB)
  88. klimafakten.de (2011): Ja, die Sonne ist ein Klimafaktor. Doch schon seit Jahrzehnten entwickeln sich Klima und Sonnenaktivität auseinander
  89. FAQ des Umweltbundesamtes
  90. IPCC 2007: Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger. In: Klimaänderung 2007: Wissenschaftliche Grundlagen. Beitrag der Arbeitsgruppe I zum Vierten Sachstandsbericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderung (IPCC), Tabelle auf Seite 4
  91. Zum solaren Einfluss bei BBC News AGW als "Hoax"
  92. Scafetta, N., and B. J. West (2007), Phenomenological reconstructions of the solar signature in the Northern Hemisphere surface temperature records since 1600, J. Geophys. Res., 112, D24S03, doi:10.1029/2007JD008437.
  93. Do people cause global warming? In: Environment News, 2001, online
  94. [2]
  95. Interview in der Canada Free Press
  96. M. Leroux: Global Warming – Myth or Reality?, S. 120. 2005, ISBN 3-540-23909-X
  97. Ulrich Berner, Hansjörg Streif Klimafakten. Der Rückblick, ein Schlüssel für die Zukunft. Schweizerbart, Stuttgart 2004, ISBN 3-510-95913-2
  98. Q. Fu, C. M. Johanson, S. G. Warren, D. J. Seidel (2004): Contribution of stratospheric cooling to satellite-inferred tropospheric temperature trends, in: Nature, Vol. 429, S. 55–58
  99. U.S. Climate Change Science Program (2006): Temperature Trends in the Lower Atmosphere. Steps for Understanding and Reconciling Differences; online (PDF, 9,4 MB)
  100. Wilson, C. T. R. (1899). "On the Condensation Nuclei Produced in Gases by the Action of Roentgen Rays, Uranium Rays, Ultra-Violet Light, and Other Agents." Proceedings of the Royal Society of London 64: 127-29
  101. Ney, E.P. (1959). "Cosmic Radiation and the Weather." Nature 183: 451-52
  102. Spencer Weart, History of Global Warming, Online
  103. „Models and empirical observations are both indispensable tools of science, yet when discrepancies arise, observations should carry greater weight than theory“ (In: J. Veizer, Celestial climate driver: a perspective from four billion years of the carbon cycle, in: Geoscience Canada, März 2005. [3])
  104. „In summary, the above empirical observations on all time scales point to celestial phenomena as the principal driver of climate, with greenhouse gases acting only as potential amplifiers.“ In: Geoscience Canada, März 2005 (Zusammenfassung, PDF; 586 kB)
  105. Scherer K., Fichtner H., Borrmann T., Beer J., Desorgher L., Flükiger E., Fahr H., Ferreira S.E., Langner U.W., Potgieter M.S. (2006): Interstellar-Terrestrial Relations: Variable Cosmic Environments, The Dynamic Heliosphere, and Their Imprints on Terrestrial Archives and Climate, in: Space Science Reviews, Vol. 127, No. 1–4, S. 327
  106. Svensmark, Henrik (1998): Influence of Cosmic Rays on Earth's Climate, in: Physical Review Letters, Vol. 81, S. 5027–5030, doi:10.1103/PhysRevLett.81.5027 (html)
  107. J. Shaviv (2005): On climate response to changes in the cosmic ray flux and radiative budget, in: Journal of Geophysical Research, Vol. 110, No. A8, S. A08105.1–A08105.15, doi=10.1029/2004JA010866, abgerufen 08/2009
  108. Richardson, I. G., Cliver, E. W. & Cane, H. V. (2002): Long-term trends in interplanetary magnetic field strength and solar wind structure during the twentieth century. J. Geophys. Res., 107(A10), 1304, doi:10.1029/2001JA000507
  109. M. Lockwood und C. Fröhlich (2007): Recent oppositely directed trends in solar climate forcings and the global mean surface air temperature, in: Proceedings of the Royal Society A, online (PDF; 604 kB), Lockwood und Fröhlich (2007), S. 1382
  110. Laut, Peter (2003): Solar activity and terrestrial climate: an analysis of some purported correlations, in: Journal of Atmospheric and Solar-Terrestrial Physics, Vol. 65, S. 801–812, doi:10.1016/S1364-6826(03)00041-5 (PDF; 263 kB)
  111. Evan, Amato T., Andrew K. Heidinger und Daniel J. Vimont: Arguments against a physical long-term trend in global ISCCP cloud amounts, in: Geophysical Research Letters, Vol. 34, 2007, L04701, doi:10.1029/2006GL028083
  112. Sloan, T. und A.W. Wolfendale (2008): Testing the proposed causal link between cosmic rays and cloud cover, in: Environ. Res. Lett., Vol. 3, 024001, doi:10.1088/1748-9326/3/2/024001 (PDF, preprint; 600 kB)
  113. Calogovic, J., C. Albert, F. Arnold, J. Beer, L. Desorgher, and E. O. Flueckiger (2010): Sudden cosmic ray decreases: No change of global cloud cover, Geophysical Research Letters, 37, L03802, doi:10.1029/2009GL041327, Abstract online. Siehe auch: Wolkenbedeckung unbeeinflusst von kosmischer Strahlung, Informationsdienst Wissenschaft, 9. März 2010 und Kosmische Strahlung macht keine Wolken, Spektrumdirekt, 10. März 2010
  114. klimafakten.de/Urs Neu (2011): Bislang fehlen Belege für eine Klimawirkung kosmischer Strahlung. Zudem hat sie sich kaum verändert
  115. Erlykin, A.D.; Sloan, T.; Wolfendale, A.W. (2009): Solar activity and the mean global temperature. In: Environmental Research Letters, Vol. 4, 014006, doi:10.1088/1748-9326/4/1/014006 (PDF)
  116. Khvorostyanov, D. V., P. Ciais, G. Krinner, and S. A. Zimov (2008): Vulnerability of east Siberia's frozen carbon stores to future warming, in: Geophysical Research Letters, Vol. 35, No. 10, L10703,(pdf; 1,4 MB)doi:10.1029/2008GL033639
  117. Loss of reflectivity in the Arctic doubles estimate of climate models. ScienceDaily, 18. Januar 2011, abgerufen am 21. Januar 2011.
  118. effects of climate change in arctic more extensive than expected, report finds. ScienceDaily, 4. Mai 2011, abgerufen am 6. Mai 2011.
  119. Julienne Stroeve, Marika M. Holland, Walt Meier, Ted Scambos, and Mark Serreze: Arctic sea ice decline: Faster than forecast, in: Geophysical Reasearch Letters, Vol. 34, L09501, doi: 10.1029/2007GL029703, 2007 (PDF; 332 kB)
  120. Scinexx.de: Klimawandel beschleunigt sich IPCC-Prognosen werden wahrscheinlich übertroffen
  121. Allison et al. (2009): The Copenhagen Diagnosis
  122. A. S. Allen, J. A. Andrews, A. C. Finzi, R. Matamala, D. D. Richter und W. H. Schlesinger (1999): Effects of Free Air CO2-Enrichment (FACE) on Belowground Processes in a PINUS TAEDA Forest, in: Ecological Applications, Vol. 10, Nr. 2, S. 437–448, Abstract online
  123. Christian Körner et al. (2005): Carbon Flux and Growth in Mature Deciduous Forest Trees Exposed to Elevated CO2, in: Science, Vol. 309. Nr. 5739, S. 1360–1362, Abstract online
  124. a b Nico Stehr und Hans von Storch, 2008: Anpassung und Vermeidung oder von der Illusion der Differenz. Reaktion auf H. Ziegler. 2008. Adaptation versus mitigation – Zur Begriffspolitik in der Klimadebatte. GAIA 17/1: 19–24 online (PDF)
  125. 29. Juni 2008 "Klima-Planwirtschaft" Hayek-Gesellschaft diskutiert über Umwelt und Freiheit ppl. FREIBURG, 29. Juni. Der Versuch der Politik, mit langfristigen Mengenzielen für Kohlendioxid (CO2) und mit Quoten für bestimmte Energieformen den Klimawandel zu beeinflussen, stößt auf große Skepsis bei den Ökonomen der liberalen Hayek-Gesellschaft. F.A.Z. vom 30. Juni 2008
  126. a b c Claus Leggewie, Hans Joachim Schellnhuber, Renate Schubert: Zwei Grad und nicht mehr, in: Die Zeit, 15. April 2010 Nr. 16
  127. Ernährungskrise Stiller Tsunami, Zielkonflikte sind in der Politik nichts Ungewöhnliches. Aber nicht immer sind sie so scharf und existentiell wie der aktuelle Konflikt: Nahrungsmittelsicherheit kontra Klimaschutz. FAZ, Klaus-Dieter Frankenberger 22. April 2008
  128. Jeffrey D. Sachs (2004): Seeking a global solution, in: Nature, Vol. 430, S. 725–726, doi:10.1038/430725a
  129. Ottmar Edenhofer: Die Kopernikanische Wende (PDF; 510 kB)
  130. Responses to the Stern Review (PDF; 102 kB)
  131. Robert M. Carter, C. R. de Freitas, Indur M. Goklany, David Holland, Richard Lindzen, Ian Byatt, Ian Castles, Indur M. Goklany, David Henderson, Nigel Lawson, Ross McKitrick, Julian Morris, Alan Peacock, Colin Robinson, Robert Skidelsky (2006): The Stern Review: A Dual Critique. World Economics, Vol. 7, Nr. 4, Oktober–Dezember 2006; online (PDF)
  132. Richard Tol: The Stern Review of the Economics of Climate Change: A Comment, Economic and Social Research Institute Hamburg, Vrije and Carnegie Mellon Universities, 2. November, 2006 online (PDF; 37 kB)
  133. Ackerman et al. (2009): Did the Stern Review underestimate U.S. and global climate damages? In: Energy Policy 37: 2717–2721; Abstract online
  134. frühere Forderungen nach Anpassung statt Vermeidung finden sich bereits im Jahr 2000 [4], Daniel Sarewitz und Roger A. Pielke in The Atlantic Monthly, Juli 2000
  135. „[W]arming has been shown to positively impact human health, while atmospheric CO2 enrichment has been shown to enhance the health-promoting properties of the food we eat, as well as stimulate the production of more of it. […] [W]e have nothing to fear from increasing concentrations of atmospheric CO2 and global warming.“ (Enhanced or Impaired? Human Health in a CO2-Enriched Warmer World, co2science.org, Nov, 2003).
  136. Schimmel, David (2006): Climate Change and Crop Yields: Beyond Cassandra, in: Science, Vol. 312, No. 5782, S. 1889–1890, doi:10.1126/science.1129913
  137. Long, Stephen P., Elizabeth A. Ainsworth, Andrew D. B. Leakey, Josef Nösberger und Donald R. Ort (2006): Food for Thought: Lower-Than-Expected Crop Yield Stimulation with Rising CO2 Concentrations, in: Science, Vol. 312, No. 5782, S. 1918–1921, doi:10.1126/science.1114722, siehe auch die Meldung hier
  138. Hare, William (2003): Assessment of Knowledge on Impacts of Climate Change – Contribution to the Specification of Art. 2 of the UNFCCC. Externe Expertise für das WBGU-Sondergutachten „Welt im Wandel: Über Kioto hinausdenken. Klimaschutzstrategien für das 21. Jahrhundert“ (PDF; 1,7 MB)
  139. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatPaul Reiter: Global Warming And Vector-Borne Disease: Is Warmer Sicker? In: CEI. 28. Juli 1998, abgerufen am 21. Dezember 2008 (engl.).
  140. Der Spiegel: Wie die Politik den Klimabericht beeinflusst hat vom 2. Februar 2007
  141. Der Spiegel: Bush lässt Uno-Klimabericht entschärfen vom 6. April 2007, und Grabenkämpfe um bunte Landkarten vom 4. April 2007
  142. Washington Post: U.S., China Got Climate Warnings Toned Down vom 7. April 2007
  143. Principles Governing IPCC Work, Appendix A, S. 4 (PDF; 92 kB)
  144. Weltweiter CO2-Ausstoß absolut bzw. pro Kopf
  145. Washington Post: Putting Some Heat on Bush vom 19. Januar 2005
  146. United States House Committee on Oversight and Government Reform, Administration Oversight, Environment, Politics and Science: Committee Report: White House Engaged in Systematic Effort to Manipulate Climate Change Science, 12. Dezember 2007. (Version vom 26. März 2008 im Internet Archive) Das Zitat im Original:

    „The Committee’s 16-month investigation reveals a systematic White House effort to censor climate scientists by controlling their access to the press and editing testimony to Congress. The White House was particularly active in stifling discussions of the link between increased hurricane intensity and global warming. The White House also sought to minimize the significance and certainty of climate change by extensively editing government climate change reports. Other actions taken by the White House involved editing EPA legal opinions and op-eds on climate change.“

  147. Maassarani, Tarek (2007): Redacting the Science of Climate Change: An Investigative and Synthesis Report, veröffentlicht vom Government Accountability Project (PDF, 1,4 MB) (Version vom 28. August 2007 im Internet Archive)
  148. Zitat (siehe The Guardian: Bush renames Spanish PM, 12. Juni 2001):

    „We do not know how much effect natural fluctuations in climate may have had on warming. We do not know how much our climate could, or will change in the future. We do not know how fast change will occur, or even how some of our actions could impact it“

    George W. Bush
  149. Ewen MacAskill: Obama pledges billions for renewable energy projects, The Guardian, 23. März 2009
  150. Kate Sheppard: The US freezes on climate change, The Guardian, 3. September 2009
  151. John M. Broder: Gore’s Dual Role: Advocate and Investor, NYT, 2. November 2009
  152. Fehlerhafte Klimaskeptiker-Studie führt zu Rücktritt, in: derStandard.at, 9. September 2011
  153. Roy W. Spencer und William D. Braswell (2011): On the Misdiagnosis of Surface Temperature Feedbacks from Variations in Earth’s Radiant Energy Balance, in: Remote Sensing, Vol. 3, No. 8, S. 1603–1613 online
  154. Climate Change Debunked? Not So Fast, in: LiveScience, 28. Juli 2011
  155. Andrew E. Dessler (2011): Cloud variations and the Earth’s energy budget, in: Geophysical Research Letters, Vol. 38, L19701
  156. Rücktritt wegen schlechter Klimastudie, in: Süddeutsche Zeitung, 6. September 2011
  157. Wolfgang Wagner (2011): Taking Responsibility on Publishing the Controversial Paper “On the Misdiagnosis of Surface Temperature Feedbacks from Variations in Earth’s Radiant Energy Balance” by Spencer and Braswell, Remote Sens. 2011, 3(8), 1603–1613, in: Remote Sensing, Vol. 3, No. 9, S. 2002–2004, online
  158. New NASA Data Blow Gaping Hole In Global Warming Alarmism, in: Forbes, 27. Juli 2011
  159. Does NASA Data Show Global Warming Lost in Space?, in: Fox News Online, 29. Juli 2011
  160. Global warming is not so hot: 1003 was worse, reserachers find. Harvard Gazette, 24. April 2003
  161. Fachartikel: Mann et al. (2003): On Past Temperatures and Anomalous Late-20th Century Warmth, in: Eos, Vol. 84, No. 27, S. 256–258; Pressemitteilung dazu: Leading Climate Scientists Reaffirm View that Late 20th Century Warming Was Unusual and Resulted From Human Activity. Pressemitteilung der American Geophysical Union. 7. Juli 2003, abgerufen am 24. Dezember 2014.
  162. a b Politics Reasserts Itself in the Debate Over Climate Change and Its Hazards, New York Times, 5. August 2003
  163. Seine Skepsis ist 1 Million Dollar wert, von Constantin Seibt, in: Tages-Anzeiger, 29. Juni 2011
  164. American climate skeptic Soon funded by oil, coal firms, in: Reuters Online, 28. Juni 2011
  165. Science and Politics: Global Warming and Eugenics (PDF; 49 kB), von Richard S. Lindzen, Sloan Professor of Meteorology, M.I.T. 31. August 1995, in: From Risks, Costs, and Lives Saved, R.W. Hahn, editor, Oxford University Press, New York 1996.
  166. Raymond Bradley (2011): Global Warming and Political Intimidation. How Politicians Cracked Down on Scientists as the Earth Heated Up. Amherst, MA: University of Massachusetts Press.
  167. George Monbiot: There is climate change censorship – and it's the deniers who dish it out, in: The Guardian, 10. April 2007
  168. Steve Connor: Branson defends space trips at eco-prize launch, in: The Independent, 10. Februar 2007
  169. Nach Hacker-Angriff – Schlammschlacht um den Klimawandel, in: Süddeutsche Zeitung, 3. Dezember 2009
  170. Hans von Storch, Myles Allen: Reaffirming climate science, in: Nature News, 18. Dezember 2009
  171. Climatologists under pressure, in: Nature, 3. Dezember 2009
  172. Ausschuss des Parlaments gibt britischen Klimaforschern recht, in: Die Welt, 1. April 2010
  173. Climate-row professor Phil Jones should return to work, say MPs, in: The Times, 31. März 2010
  174. Zweiter Freispruch für Klimaforscher, Süddeutsche Zeitung, 15. April 2010
  175. Abschlussbericht (PDF; 1,5 MB) der Russell-Kommission
  176. 'Climategate' review clears scientists of dishonesty over data, The Guardian, 7. Juli 2010
  177. Keine Manipulation, Süddeutsche Zeitung, 7. Juli 2010
  178. Investigation of climate scientist at Penn State complete, Meldung der Pennsylvania State University, 1. Juli 2010
  179. Matt Dempsey: Listen: Inhofe Says He Will Call for Investigation on "Climategate" on Washington Times Americas Morning Show. In: The Inhofe EPW Press Blog. U.S. Senate Committee on Environment and Public Works. 23. November 2009. Archiviert vom Original am 5. Dezember 2009. Abgerufen am 8. Januar 2011.
  180. US Senate's top climate sceptic accused of waging 'McCarthyite witch-hunt', The Guardian, 1. März 2010
  181. a b c d Climategate reloaded, Deutschlandfunk, 31. Mai 2010
  182. Virginia court rejects sceptic's bid for climate science emails, The Guardian, 2. März 2012
  183. a b c US Senate's top climate sceptic accused of waging 'McCarthyite witch-hunt', The Guardian, 1. März 2010
  184. Brief der American Association of University Professors an Cuccinelli, 6. Mai 2010 (PDF; 37 kB)
  185. Stellungnahme der American Association for the Advancement of Science, 18. Mai 2010 (PDF; 67 kB)
  186. Stephen McIntyre verurteilte Cuccinellis Vorgehen, vgl. Cheryl Hogue und Steve Ritter (2010): Virginia Probes Climate Science, in: Chemical & Engineering News, Vol. 88, No. 19, S. 10
  187. a b Open letter: Climate change and the integrity of science, The Guardian, 6. Mai 2010; Gleick et al. (2010): Climate Change and the Integrity of Science, in: Science, Bd. 328, Nr. 5979, S. 689–690 (deutsche Übersetzung)
  188. A statement from the ODU Faculty Senate Executive Committee regarding the investigation of Dr. Michael Mann by the Attorney General, 11. Mai 2010
  189. US climate scientists receive hate mail barrage in wake of UEA scandal, The Guardian, 5. Juli 2010
  190. The hate emails sent to climate scientists, The Guardian, 6. Juli 2010
  191. Wo Wüsten Hokuspokus sind, Süddeutsche Zeitung, 30. März 2010
  192. a b Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten, Committee on Science, Space and Technology: Subcommittee on Energy and Environment Hearing – A Rational Discussion of Climate Change: the Science, the Evidence, the Response (Transkript und Video), 17. November 2010. Abgerufen am 27. Dezember 2013.
  193. More Congressional Climate Testimony: Ben Santer and Richard Alley Videoaufzeichnung vom Hearing
  194. Videoaufzeichnung vom Hearing
  195. Jeffrey Mervis: Ralph Hall Speaks Out on Climate Change. In: Science, 14. Dezember 2011. Abgerufen am 28. Dezember 2013.
  196. Amanda Terkel: Lamar Smith, Global Warming Skeptic, Set To Chair House Science Committee In: The Huffington Post, 27. November 2012. Abgerufen am 28. Dezember 2013.
  197. Christine Gorman: Climate Change Denier Likely to Lead Congressional Science Committee In: Scientific American, 14. November 2012. Abgerufen am 28. Dezember 2013.
  198. Committee on Science, Space and Technology: Witnesses Outline Sound Science Underpinning Keystone Pipeline Safety. Presseerklärung, 7. Mai 2013. Abgerufen am 28. Dezember 2013.
  199. Lamar Smith: Overheated rhetoric on climate change doesn’t make for good policies. In: The Washington Post, 20. Mai 2013. Abgerufen am 28. Dezember 2013.
  200. Ryan Koronowski: 7 Very Wrong Things About Climate Science And Energy In House Science Chair Lamar Smith’s WashPost Op-Ed. Auf: ClimateProgress, 20. Mai 2013. Abgerufen am 28. Dezember 2013.
  201. House Science Committee chair twists climate science in Washington Post. In: Climate Science Watch, 20. Mai 2013. Abgerufen am 28. Dezember 2013.
  202. Michael Oppenheimer, Kevin Trenberth: Climate science tells us the alarm bells are ringing.. In: The Washington Post, 8. Juni 2013. Abgerufen am 28. Dezember 2013.
  203. Committee on Science, Space and Technology: Subcommittee on Environment Hearing - A Factual Look at the Relationship Between Climate and Weather. 11. Dezember 2013. Abgerufen am 28. Dezember 2013.
  204. Committee on Science, Space and Technology: Little Evidence Linking Climate Change to Extreme Weather Events. Presseerklärung, 11. Dezember 2013. Abgerufen am 28. Dezember 2013.
  205. Dana Nuccitelli: Republicans in Congress got the testimony they wanted to keep playing climate Russian roulette. In: The Guardian, 26. Dezember 2013. Abgerufen am 28. Dezember 2013.
  206. Hans Werner Sinn: Public Policies against Global Warming, CESifo Working Paper No. 2087, Category 8: Resources and Environment, August 2007
  207. Hans-Werner Sinn: Das grüne Paradoxon. Plädoyer für eine illusionsfreie Klimapolitik, Econ München, 17. Oktober 2008, ISBN 3-430-20062-8
  208. Hendrik Kafsack: „Öko-Imperialismus“. Die EU streitet sich über Klimazölle, in: FAZ, 24. Juli 2009
  209. Albert A. Gore, Jr., 45th Vice President (1993–2001). senate.gov. Abgerufen am 8. Januar 2011.
  210. "Der Klimagipfel braucht eine andere Tagesordnung", Hermann Scheer im Interview mit dem Manager Magazin, 8. Dezember 2009
  211. Das Hartwell-Papier, London School of Economics, Mai 2010
  212. Oblique strategies, in: The Economist, 11. Mai 2010
  213. After the crash – a new direction for climate policy, BBC News, 11. Mai 2010
  214. a b c Da Scheiden sich die Geister, in: WPK Quarterly, Ausgabe I / 2010, S. 30–33
  215. Open letter by Dutch scientists on IPCC and errors in Climate Report 2007, 30. März 2010
  216. Peter Weingart, Anita Engels und Petra Pansegrau: Von der Hypothese zur Katastrophe. Der anthropogene Klimawechsel im Diskurs zwischen Wissenschaft, Politik und Massenmedien. Opladen 2002
  217. „Auf der Spur des Windenergie-Gegners Aust“, Netzeitung, 29. Juli 2004
  218. „Der Chefredakteur von Deutschland“, die tageszeitung, 12. März 2005
  219. Robin Avram: Weltuntergang war gestern, in: Message 3 / 2008, S. 82–85
  220. Der Spiegel: Außenseiter befeuern die Leugnungsmaschine vom 5. September 2007
  221. Richard Alleyne: Maybe religion is the answer claims atheist scientist, The Daily Telegraph, 7. September 2009
  222. Camille Paglia: Real inconvenient truths. Auf Salon.com, 11. April 2007
  223. Climate scientist sues newspaper for 'poisoning' global warming debate, The Guardian, 22. April 2010
  224. Forests expert officially complains about 'distorted' Sunday Times article, The Guardian, 24. März 2010
  225. Stefan Rahmstorf: FR zieht Artikel gegen Klimarat zurück. KlimaLounge Blog auf SciLogs, 26. April 2010 (abgerufen am 6. Oktober 2012)
  226. Markus Lehmkuhl: Ideologie und Klimawandel oder: Wie man Journalisten mundtot macht. In: WPK Quarterly II, 2011, S. 4-8.
  227. Verurteilter Forscher: Eklat um Klimaberater der Bundesregierung. Spiegel Online, 1. Dezember 2011 (abgerufen am 6. Oktober 2012)
  228. Stefan Rahmstorf, Michael E. Mann, Ray Bradley, William Connolley, David Archer, Caspar Ammann et al.: Fehler im IPCC-Bericht? KlimaLounge Blog auf SciLogs, 20. Februar 2010 (abgerufen am 6. Oktober 2012).
  229. Anmerkungen des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PDF; 130 kB), November 2011, aktualisiert April 2012.
  230. siehe auch: Die Wahrheit über Fehler des Klimarats. Frankfurter Rundschau, 30. April 2010 (abgerufen am 6. Oktober 2012).
  231. PBL Netherlands Environmental Assessment Agency: Assessing an IPCC assessment. An analysis of statements on projected regional impacts in the 2007 report. vom 5. Juli 2010 (abgerufen am 6. Oktober 2012).
  232. InterAcademy Council: Climate Change Assessments, Review of the Processes & Procedures of the IPCC. Oktober 2010 (abgerufen am 6. Oktober 2012).
  233. a b Janet K. Swim et al.: Psychology and Global Climate Change. Adressing a Multifaceted Phenomenon and Set of Challenges. A Report of the American Psychological Association Task Force on the Interface Between Psychology & Global Climate Change, 2009.
  234. Janet K. Swim et al.: Psychology’s Contributions to Understanding and Addressing Global Climate Change. In: American Psychologist. 66 (4), 2011, S. 241-250, doi:10.1037/a0023220.
  235. Matthew Vess, Jamie Arndt: The nature of death and the death of nature: The impact of mortality salience on environmental concern. In: Journal of Research in Personality. 42 (5), 2008, S. 1376–1380, doi:10.1016/j.jrp.2008.04.007.
  236. David V. Budescu, Stephen Broomell, Han-Hui Por: Improving Communication of Uncertainty in the Reports of the Intergovernmental Panel on Climate Change. In: Psychological Science. 20 (3), 2009, S. 299-308, doi:10.1111/j.1467-9280.2009.02284.x
  237. Daniel Kahneman, Shane Frederick: Representativeness revisited: Attribute substitution in intuitive judgment. In: T. Gilovich, D. Griffin, & D. Kahneman (Hrsg.): Heuristics and biases. New York, NY: Cambridge University Press, 2002, S. 49–81.
  238. Ye Li, Eric J. Johnson, Lisa Zaval: Local Warming: Daily Temperature Change Influences Belief in Global Warming. In: Psychological Science. 22 (4), S. 454– 459, doi:10.1177/0956797611400913.
  239. Aktuelles Wetter prägt Einstellung zum Klimawandel. In: Die Welt, 8. April 2011 (abgerufen am 3. Oktober 2012).
  240. Patrick J. Egan, Megan Mullin: Turning Personal Experience into Political Attitudes: The Effect of Local Weather on Americans’ Perceptions about Global Warming. In: The Journal of Politics. 73 (3), 2012, S. 796-809, doi:10.1017/S0022381612000448.
  241. Nicolas Guéguen: Dead indoor plants strengthen belief in global warming. In: Journal of Environmental Psychology. 32 (2), 2012, S. 173-177, doi:10.1016/j.jenvp.2011.12.002.
  242. Artikel zu shifting baseline in engl. Wikipedia
  243. Harald Welzer: Klimakriege. Wofür im 21. Jahrhundert getötet wird. 3. Aufl., Frankfurt a. Main 2008
  244. Dagmar Dehmer: Es wird verdrängt, was nicht gefällt. In: Der Tagesspiegel, 3. Juni 2007 (abgerufen am 3. Oktober 2012).
  245. Paul G. Bain, Matthew J. Hornsey, Renata Bongiorno, Carla Jeffries: Promoting pro-environmental action in climate change deniers. In: Nature Climate Change. 2, Juni 2012, S. 600-603, doi:10.1038/NCLIMATE1532