Liste von Seilbahnen in Deutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fast alle Seilbahnen dieser Liste sind Mitglied im Verband Deutscher Seilbahnen und Schlepplifte e. V.

Öffentlicher Personenverkehr[Bearbeiten]

Baden-Württemberg[Bearbeiten]

  1. Feldberg, Feldbergbahn (GB+SB Kombi)
  2. Freiburg im Breisgau, Schauinslandbahn (GB – 2S-Bahn)
  3. Freiburg im Breisgau, Schlossbergseilbahn (GB) (Ende 2006 stillgelegt und abgebaut)
  4. Stuttgart, Sessellift Höhenpark Killesberg (SB) 1950–1984
  5. Todtnau, Hasenhornbahn (SB)
  6. Aitern-Multen (Gemeindeverwaltungsverband Schönau im Schwarzwald), Belchenseilbahn (GB)
  7. Sommerberg (Berg in Bad Wildbad), Sommerbergbahn (GB+SB Kombi)

Bayern[Bearbeiten]

Oberfranken[Bearbeiten]

  1. Bischofsgrün, Seilbahn Ochsenkopf-Nord (SB-2/B)
  2. Warmensteinach, Seilbahn Ochsenkopf-Süd (SB-2/B)

Niederbayern[Bearbeiten]

  1. Bayerisch Eisenstein, Arber-Bergbahn GB + 2 SB ++
  2. Bischofsmais, Geißkopfbahn, SB-1, SL

Oberbayern[Bearbeiten]

  1. Aschau im Chiemgau, Kampenwandbahn, GB 2S, 4BGD
  2. Bad Kohlgrub, Hörnlebahn, SB-2
  3. Bad Reichenhall, Predigtstuhlbahn, PB-25, 1 Abschnitt, eröffnet 1. Juli 1928[1]
  4. Bad Tölz, Blombergbahn, SB-2
  5. Berchtesgaden, Obersalzbergbahn, PB (2x4), 2 Abschnitte
  6. Bergen, Hochfellnseilbahn, PB-70, 2 Abschnitte
  7. Bayrischzell-Osterhofen, Wendelstein-Seilbahn, PB-50, 1 Abschnitt
  8. Garmisch-Partenkirchen, Alpspitzbahn, PB-80, 1 Abschnitt
  9. Garmisch-Partenkirchen, Eckbauerbahn, GB-2
  10. Garmisch-Partenkirchen, Graseckbahn, PB-4, Kleinkabinen
  11. Garmisch-Partenkirchen, Hausbergbahn, ehemals PB-70, jetzt GB-8
  12. Garmisch-Partenkirchen, Hochalmbahn, PB-44
  13. Garmisch-Partenkirchen, Kreuzeckbahn (Garmisch-Partenkirchen), ehemals PB, jetzt GB 2S, 15 BGB, 1 Abschnitt
  14. Garmisch-Partenkirchen, Sesselbahn Sonnenkar, SB-6
  15. Garmisch-Partenkirchen, Wankbahn, ehemals PB, jetzt GB-4 1 Abschnitt
  16. Garmisch-Partenkirchen, Wetterwandeckbahn, SB-6
  17. Garmisch-Partenkirchen, Zugspitz-Gipfelseilbahn, 1966–1992[2]
  18. Garmisch-Partenkirchen, Zugspitz-Gletscherbahn (Zugspitzplatt – Gipfel) PB-100
  19. Grainau, Eibseeseilbahn, PB-44, 1 Abschnitt
  20. Grainbach, Hochriesbahn, PB-50
  21. Lenggries, Brauneck-Bergbahn, GB-4
  22. Marquartstein, Hochplattenbahn, SB-2
  23. Mittenwald, Karwendelbahn, PB-35, 1 Abschnitt
  24. Mittenwald, Hoher Kranzberg, SB-1, 1 Abschnitt
  25. Mittenwald, Kranzberg-Gipfelbahn, PB-10, stillgelegt
  26. Oberammergau, Kolbensesselbahn, SB
  27. Oberammergau, Laber Bergbahn, GB 2S 4x12
  28. Oberaudorf, Hocheck Bergbahn, SB-4
  29. Ramsau bei Berchtesgaden, Hochschwarzeck Bergbahn, SB
  30. Rottach-Egern, Wallbergbahn, GB 2S, 4BGD
  31. Ruhpolding, Rauschbergbahn, PB-20
  32. Schliersee, Schliersbergbahn, PB-10
  33. Schönau am Königssee, Jennerbahn, GB-2, 2 Abschnitte
  34. Spitzingsee, Taubensteinbahn, GB-4
  35. Walchensee, Herzogstandbahn, PB-30

Schwaben[Bearbeiten]

  1. Bad Hindelang, Hornbahn, GB-8
  2. Bad Hindelang, Iselerbahn, SB-6/B
  3. Bolsterlang, Hörnerbahn, GB-6, 2 Abschnitte
  4. Grasgehren, Bolgengratbahn,
  5. Immenstadt, Mittagbahn, SB-2
  6. Immenstadt, Alpsee Bergwelt, SB-2
  7. Maierhöfen, Iberg-Skilift
  8. Nesselwang, Alpspitzbahn Nesselwang, Kombi GB-8 / SB-4
  9. Oberstaufen, Hochgratbahn, GB-4
  10. Oberstaufen, Hündle-Erlebnisbahn, SB-2
  11. Oberstaufen, Imbergbahn, GB-8
  12. Oberstdorf, Fellhornbahn, PB-100, PB-60, 2 Abschnitte
  13. Oberstdorf, bei der Fellhornbahn, Sesselbahn
  14. Oberstdorf, Nebelhornbahn, PB-60, PB-60, PB-30, 3 Abschnitte
  15. Oberstdorf, Söllereckbahn, GB-6
  16. Pfronten, Breitenbergbahn, SB-4
  17. Schwangau, Tegelbergbahn, PB-44

Berlin[Bearbeiten]

  1. Berlin-Hansaviertel-Sessellift, 1957 – September 1958, [3], Datei:[4]

Hamburg[Bearbeiten]

  1. Hamburg, IGA-Seilbahn 1963 Planten un Blomen -Wallanlagen. Wurde noch im gleichen Jahr stillgelegt und demontiert.

Hessen[Bearbeiten]

  1. Assmannshausen, Niederwald-Seilbahn Assmannshausen, SB-2
  2. Biedenkopf, Sackpfeifenlift, SB-2
  3. Malsfeld, Fuldaseilbahn Beiseförth
  4. Rüdesheim am Rhein, Seilbahn Rüdesheim zum Niederwalddenkmal, GB-2 (halboffen)
  5. Waldeck, Waldecker Bergbahn, ab 1961, GB-2
  6. Willingen, Ettelsberg-Sesselslift,Doppelsessellift, 1971-2007 (?)
  7. Willingen, Ettelsberg-Seilbahn, ab 2007, GB-8
  8. Willingen, Ritzhagen-Sessellift

Mecklenburg-Vorpommern[Bearbeiten]

  1. Riems, Seilbahn Riems, 1926-1972
  2. Rostock, Seilbahn zur Internationale Gartenbauausstellung 2003, GB (abgebaut)

Niedersachsen[Bearbeiten]

  1. Bad Harzburg, Burgbergseilbahn, PB-19
  2. Braunlage, Wurmbergseilbahn, GB-6
  3. Hahnenklee-Bockswiese, Bocksbergseilbahn, GB-4
  4. Hannover, Seilbahn auf dem Expo-Gelände, GB (abgebaut)

Nordrhein-Westfalen[Bearbeiten]

  1. Dortmund, Sessellift des Westfalenparks, GB/SB
  2. Gevelingshausen, Fort Fun Lift
  3. Kirchhundem, Panoramalift Kirchhundem, SB-2
  4. Köln, Kölner Seilbahn, GB-4 2S
  5. Köln, Rheinpark Sessellift, 1957 - 2003
  6. Solingen, Seilbahn Burg, SB-2

Rheinland-Pfalz[Bearbeiten]

Die Seilbahn Koblenz hat mit einer Förderkapazität von 7.600 Personen pro Stunde die weltweit größte Leistungsfähigkeit
  1. Altenahr, Seilbahn Altenahr, SB 1953–2011
  2. Bad Dürkheim, Bad Dürkheimer Gondelbahn, 1973-1981
  3. Boppard, Vierseenblicklift, ab 1954, SB-2
  4. Cochem, Cochemer Sesselbahn, SB-2
  5. Edenkoben, Rietburgbahn, SB
  6. Koblenz, Seilbahn Koblenz, Bau zur BUGA 2011, ab 2010 (Weiterbetrieb bis 2026 von der UNESCO genehmigt), GB-35 3S
  7. Koblenz, Sessellift Ehrenbreitstein (2010 abgebaut)
  8. Saarburg, Saarburger Sesselbahn, SB
  9. Trier, Trierer Kabinenbahn, 1967-2001, seit 2011 abgebaut, PB 15

Saarland[Bearbeiten]

  1. Saarbrücken, Seilbahn im Deutsch-Französischen Garten

Sachsen[Bearbeiten]

  1. Dresden, Loschwitz-Oberloschwitz, Schwebebahn Dresden, Hängebahn, seit 1901
  2. Neurehefeld, Sessellift am Hemmschuh
  3. Klingenthal, Sessellift Klingenthal, Aschbergschanze, 1961-
  4. Oberwiesenthal, Fichtelberg-Schwebebahn, ab 1924, PB-44 (wurde renoviert)
  5. Oberwiesenthal, Sessellift Schönjungferngrund, ab 1963, SB-4
  6. Oberwiesenthal, Sessellift Viehdrift, ab 1963, SB-4
  7. Schöneck, Sessellift Hohe Reuth, ab ?, SB-4

Sachsen-Anhalt[Bearbeiten]

  1. Thale, Bodetal-Seilbahn, ab 1970, GB-4 2S
  2. Thale, Sessellift Roßtrappe, ab 1980, SB-1

Schleswig-Holstein[Bearbeiten]

  1. Kiel, Seilbahn Kaufhaus Weipert zur Verbindung eines Kaufhauses und eines Parkhauses, stillgelegte Einseil-PB

Thüringen[Bearbeiten]

  1. Oberhof, Alpinhang "Fallbach", SB
  2. Oberhof, Sessellift Oberhof, SL 1962-
  3. Steinach, Skiarena Silbersattel, SB, SL
  4. Tabarz, Großer Inselsberg, SL

Nichtöffentlicher Personenverkehr[Bearbeiten]

Materialseilbahnen[Bearbeiten]

Materialseilbahn in Nussloch

Baden-Württemberg[Bearbeiten]

  1. Dossenheim, Lastenseilbahn Porphyrwerk Dossenheim (kein Personentransport!, im Jahr 2007 nicht mehr existent)
  2. Materialseilbahn Dotternhausen–Plettenberg, Lastenseilbahn
  3. Leimen–Nussloch, Lastenseilbahn
  4. Freiburg im Breisgau, Materialseilbahn SchauinslandKappel-Neuhäuser für den Transport von Eisenerz. 5,3 km lang, 650 Höhenmeter, mit Einstellung der Erzgewinnung 1954 abgebaut

Bayern[Bearbeiten]

  1. Berchtesgaden, Fischunkelalm, 1900 m lang, Materialseilbahn Fischunkelalm–Röth

Niedersachsen[Bearbeiten]

  1. Osterode am Harz, Schwarze Hütte, 377 m lang, bis zum Ersten Weltkrieg in Betrieb

Nordrhein-Westfalen[Bearbeiten]

  1. Brühl, Lastenseilbahn Grube Berggeist (Brühl) – Winkelstation – Zuckerfabrik Brühl; im Jahr 2007 nicht mehr existent
  2. Hürth-Hermülheim, Lastenseilbahn Ribbertwerk (Hürth-Hermülheim) – Grube Luise (Hürth-Berrenrath); im Jahr 2007 nicht mehr existent
  3. Bahnhof Bennauberg und dem Steinbruch Plagerkop. Länge: 1,28 km
  4. Kohlenseilbahn des Bahnbetriebswerk Köln Betriebsbahnhof (Ehrenfeld-Nippes), Länge 735 m, Höhenunterschied: 29 m, 1918-1964. Quelle: Eisenbahnmagazin 6/2014, S 66-73

Rheinland-Pfalz[Bearbeiten]

  1. Sayn, 1875 Bau einer Probe-Lasten-Seilschwebebahn durch Alfred Krupp
  2. Materialseilbahn Hockweiler-Gusterath-Tal für den Transport von Erzen, die in Hockweiler abgebaut und Gusterath-Tal gewaschen wurden. (1891-1893)

Sachsen[Bearbeiten]

  1. Lugau/Erzgeb., Lastenseilbahn mit Umlaufbetrieb für Steinkohlentransporte (stillgelegt vor 1987)
  2. Thallwitz-Böhlitz, Steinbruchseilbahn (stillgelegt vor 1987)

Sachsen-Anhalt[Bearbeiten]

  1. Teutschenthal, erste Lastenseilbahn der Erde, Bau 1872, in Betrieb von 1874 bis etwa 1914
  2. Materialseilbahn Sangerhausen-Helbra, nie vollendet

Schleswig-Holstein[Bearbeiten]

  1. Itzehoe-Agethorst/Wacken, Materialseilbahn der Alsenschen Portland-Zementfabrik Itzehoe zum Tontransport, Länge 12,554 km, ab 1952 13,25 km, Betrieb: 1908–1977.[3][4]

Thüringen[Bearbeiten]

  1. Dorndorf (Rhön), Kaliseilbahn Springen-Dorndorf zwischen dem Schacht Springen und der Kali-Fabrik Dorndorf, kein Personentransport, mit Einstellung des Kalibergbaus 1990 abgebaut
  2. Menteroda, Kaliseilbahn zwischen Schacht Pöthen und Hauptwerk Volkenroda, kein Personentransport, mit Einstellung des Kalibergbaus abgebaut
  3. Springen, Kaliseilbahn zwischen Springen Schacht I und Schacht II, kein Personentransport, mit Einstellung des Kalibergbaus 1990 abgebaut
  4. Trusetal, Erzseilbahn zwischen Erzwäsche Elmenthal und Bahnhof Auwallenburg, kein Personentransport, mit Einstellung des Bergbaus abgebaut

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]
  2. [2]
  3. Die Drahtseilbahnen, S. 54/n64 ff, Drahtseilbahn der Portlandzementfabrik Alsen Itzehoe. Archive.org. Abgerufen am 12. Januar 2011.
  4. Die Agethorster Drahtseilbahn. agethorst.de. Abgerufen am 12. Januar 2011.